Crazy Baby: Für immer, Cinderella!

von June Reeler 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Crazy Baby: Für immer, Cinderella!
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Crazy Baby: Für immer, Cinderella!"

Er bezeichnet sie als wild gewordenen Fratz. Sie hält ihn für einen arroganten Snob.

Die erfolglose Journalistin Ava versucht, heimlich Fotos von der adligen Gesellschaft zu machen. Dabei wird sie von Alec, dem Earl of Stanton, entdeckt und des Anwesens verwiesen.
In den darauffolgenden Tagen geraten die beiden immer wieder aneinander. Auf einem Frühlingsball kommt es zum Eklat. Denn Ava soll eine reißerische Story über den Ball schreiben, sonst verliert sie ihren Job. Und Alec hütet ein jahrhundertaltes Familiengeheimnis, das er versucht, vor der Presse zu schützen.

Werden die beiden dennoch zueinanderfinden? Die »gute Fee« Antonio hat auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Romantisch. Ein kleines bisschen durchgeknallt. Und die wahre Cinderella-Story.
-------------------------

Seitenanzahl: 378

LESEPROBE:

»Hier bist du!« Eine scharfe Stimme durchschnitt die romantische Zweisamkeit. Ammit!
Augenblicklich erfüllte Ava ein qualvoller Schmerz. Sie war zusammengezuckt und wollte von Alecs Schoß aufspringen, aber seine Arme hielten sie fest umschlossen.
»Was willst du, Ammit?« Alecs Stimme hatte einen harten Unterton angenommen.
»Du weißt, warum ich hier bin. Um dich zu schützen.« Mit einem Blick auf Ava, der an Abfälligkeit kaum zu überbieten war. »Es war Hathors letzter Wille.«
Hathor? Hieß so die Tante, die kürzlich verstorben war? Die, welche Alecs Heirat mit Rebecca an die Erbschaft geknüpft hatte? War sie Ammits Mutter? Aber in dem Zeitungsbericht, den Ava vor Kurzem online dazu gelesen hatte, hatte ein anderer Name gestanden. Welcher war das noch gleich?
Ava wurde aus ihren Gedanken gerissen, weil Alec sie sanft auf der Bank neben sich absetzte, um aufzustehen. Als er auf Ammit zuging, wirkte er größer als sonst. Einschüchternd.
»Ich weiß, was ich zu tun habe, Ammit.« Hatte Alecs Stimme einen Hall angenommen? Es klang beinahe wie das Frühlingsgewitter, das soeben Castleton erschüttert hatte, als Ava mit dem anderen getanzt hatte und Alec zornig gewesen war. Mit ebenjenem Hall in der Stimme fuhr Alec fort: »Das brauchst du mir nicht vorzuschreiben, Ammit.«
Ammit wirkte sichtbar geängstigt. Sie hörte sich an wie ein trotziges Kind, als sie sprach: »Diese Option hat zu keiner Zeit bestanden.« Ammit deutete auf Ava.
Option? Ava war eine Option? Beziehungsweise keine Option? Zu keiner Zeit? Auch nicht vor dem Testament von Hathor? Warum nicht? Ava verstand kein Wort mehr, aber Ammits Stimme, welche die Einfärbung von Hinterlist angenommen hatte, forderte ihre Aufmerksamkeit:
»Alec«, zischelte Ammit, »hast du deiner kleinen, bedeutungslosen Freundin gesagt, dass du selbst es gewesen warst, der die Pressemeldung herausgegeben und den Hochzeitstermin mit Rebecca festgesetzt hat? Obwohl du es von unserer Seite aus noch gar nicht hättest tun müssen. Du hast aus freien Stücken den Termin gewählt, genauso wie die offizielle Bekanntgabe auf dem heutigen Ball. Hast du das deiner kleiner Geliebten gesagt?« ...
»Es reicht, Ammit!« Seine Stimme grollte einem Donner gleich über den Nachthimmel.
Was zur Hölle …?! Ava war sich nicht sicher, ob es sich nur um eine Einbildung handelte, die ihrer Angst geschuldet war, aber schlagartig war es so, als würden an Alecs Rücken geisterhaft dunkle Flügel aufragen. Flirrende Umrisse, die kaum wahrnehmbar waren. Der Wind hatte jählings zugenommen und am Nachthimmel zogen im Lichte des Mondes dunkle Wolken auf.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07BJLHF31
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:17.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    SanNits avatar
    SanNitvor 6 Monaten
    Crazy Baby: Für immer, Cinderella!

    Die Geschichte braucht etwas bis sie in Fahrt kommt aber trotzdem habe ich mich bis dahin gut unterhalten gefühlt. Es gibt einiges an Situationskomik die mich einfach zum Kichern gebracht hat. Dieser Humor zieht sich durch das ganze Buch, so dass es immer wieder was zu Lachen gab.
    Ava fühlt sich zu unserem Lord von Begin an hingezogen und ihre Gedanken gingen immer wieder zu ihm. Warum, erfahren wir erst ziemlich zum Ende hin. Im letzten Drittel wurde es für mich auch sehr emotional. Da konnte ich meine Tränen nicht zurück halten. Ich kenne das Märchen Cinderella nicht wirklich gut. Darum kann ich keine direkten Vergleiche ziehen, was vielleicht gar nicht so schlecht ist. Ich würde die Geschichte nämlich zu den Sagen und Mythen stecken, versteckt in einer schönen, verzwickten Liebesgeschichte, was immer deutlicher wurde, je näher ich dem Ende kam. Aber gleich zu Beginn fängt man an zu spekulieren, träumt sie oder träumt sie nicht. Das finde ich an Büchern immer toll, wenn das Kopfkino gefordert wird. Da die Geschichte für mich doch ein paar Längen hatte bekommt sie von mir sehr gute vier Sterne und natürlich auch eine Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks