Neuer Beitrag

fhl_verlag_leipzig

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Sie wollte ein Leben in Freiheit und ohne Zwänge führen. Doch dieses Leben konnte sie nur für kurze Zeit genießen.
Denn für ihre Familie war sie nur noch ein Schandfleck, der die Ehre der gesamten Sippe beschmutzte.
Aus diesem Grund musste Sie sterben.

   

Wollt ihr erfahren welche Hintergründe zu diesem fiktiven Ehrenmorddrama führten?                                
Dann bewerbt euch bis zum 10.12.2013 um 15 Leseexemplare des
Buches ›Narun - Ein Ehrenmord‹ von Juno Stein, unter der Rubrik Bewerbung / Ich möchte mitlesen.


Was genau erwartet euch in ›Narun - Ein Ehrenmord‹


Die Deutsch-Türkin Narun flieht mit ihrem kleinen Sohn aus einer arrangierten Ehe. Fünf Jahre später wird sie erschossen aufgefunden.
Vom Täter fehlt jede Spur. War sie zuvor anschaffen, wie ihr Bruder behauptet? Oder hat sich Naruns Ex-Mann gerächt? Was ist mit den Inzest-Gerüchten in der Nachbarschaft? Und warum verlangt ihr Vater selbst nach ihrem Tod eine Entschuldigung? Die Suche nach Unschuldigen beginnt ...

Ein ungewöhnlicher Roman, der aus sieben Perspektiven die Hintergründe eines fiktiven Ehrenmorddramas erzählt.


Wer ist Juno Stein?

Juno Stein wurde 1980 in Berlin geboren. Er ist gelernter Systemelektroniker und besuchte mehrere Seminare zum Kreativen Schreiben, unter anderem bei David Spencer an der Freien Universität Berlin. Nach zehn Jahren Berufstätigkeit studiert er gegenwärtig an der Technischen Universität Berlin. ›Narun‹ ist sein erster Roman.



Weitere Informationen zum Thema Ehrenmord findet Ihr unter folgendem Link: http://www.junostein.eu/wordpress/?page_id=54



>>> Hier geht's zur Leseprobe <<<


Der fhl Verlag wünscht allen Bewerbern viel Glück und eine interessante, diskussionsreiche Leserunde!

Autor: Juno Stein
Buch: Narun

unclethom

vor 4 Jahren

Fragen an den Autor
Beitrag einblenden

Liegt dem Roman ein wahrer Fall zu Grunde?

resa82

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo ich würde sehr gerne mit lesen.
Ich komme aus Berlin lebe und arbeite in einem Bezirk mit vielen Deutsch-Türkin.
In meinem Freundeskreis befinden sich auch sehr viele Deutsch -Türkin und seit dem Ehrenmord an Hatun Sürücü am 7. Februar 2005 in Berlin ist das Thema bei uns nicht mehr wegzudenken

Beiträge danach
193 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

LadySamira091062

vor 4 Jahren

Ahmet, anderthalb Jahre danach
Beitrag einblenden

Das Kapitel erzählt nun aus der Sicht von Ahmet Naruns Ehemann.
Also der ist ja so ein ungehobelter Klotz kein Wunder das Narun sich da aus dem Staub gemacht hat und dann noch die Schilderung der Vergewaltigung einfach furchtbar.Mit seiner zweiten Frau ( die ja aus seiner Sicht auch keine gute Partie ist )hat er wohl auch wieder Kinder.Nun ist er mit seinem Bruder auf dem Weg um Birol zu sich zu holen .Das Kind kann einem nur leid tun ich verstehe nicht warum er zu seinem Vater muss ,der wird ihm sicher seine unmenschlichen Ansichten einbläuen,wie gut das Narun das nicht mit erleben muss sie wolte weg von diesem Unmenschen und ihrem Kind eine besser Zukunft bieten und musste dafür mit ihrem Leben bezahlen

LadySamira091062

vor 4 Jahren

Güldünya, elf Tage danach
Beitrag einblenden

Güldünya war für Narun da als alle anderen sieh verstoßen hatten ,sie h´gab ihr Halt und führte sie in das Leben viele türkische Familienstrukturen ein. Ein Leben wie es jede junge Frau haben kann in der westlichen Welt. Dabei haben sie noch nicht mal etwas verbotenes getan.Güldünya war eine Freundin und Schwester für Narun ,umso geschockter ist sie als sie erfährt das Naruns Bruder der Mörder ist.Das bewegenste Kapitel bisher .

LadySamira091062

vor 4 Jahren

Güldünya, elf Tage danach
Beitrag einblenden

Güldünya war für Narun da als alle anderen sieh verstoßen hatten ,sie h´gab ihr Halt und führte sie in das Leben viele türkische Familienstrukturen ein. Ein Leben wie es jede junge Frau haben kann in der westlichen Welt. Dabei haben sie noch nicht mal etwas verbotenes getan.Güldünya war eine Freundin und Schwester für Narun ,umso geschockter ist sie als sie erfährt das Naruns Bruder der Mörder ist.Das bewegenste Kapitel bisher .

LadySamira091062

vor 4 Jahren

Birol, fünfzehn Jahre danach
Beitrag einblenden

Nunja das letzte Kapitel wird aus der Sicht von Birol erzählt.Der Junge hat den Verlust der Mutter nie überwinden können,denn tief in seinem Inneren wußte er das seine Mutter kein so schlechter Mensch war wie die gesamte Sippe ihn glauben lies.Er macht sich nach einer lieblosen Kindheit auf den Weg nach Deutschland um Spuren seiner Mutter zu suchen.Nun das Ende ist nicht gerade das was ich erwartet habe ,aber ich denke das da viele Fakten auf einen Fall eines Ehrenmordes hindeuten ,den ich aus den Nachrichten nach im Hinterkopf habe,da war der Junge jedoch noch kleiner und somit könnte das Ende passen.
Der letzte Abschnitt war schon sehr emotional und ich glaube nicht das er Duran erschiessen würde,denn dann wäre er ja nicht anders als seine türkische Familie .Ich würde ihm wünschen das er noch einige Menschen findet ,die seien Mutter gekannt und geliebt haben ,so wie ihre Freunden und deren Onkel ,die ihm ein Bild von seiner Mutter geben können wie sie wirklich war

LadySamira091062

vor 4 Jahren

Fazit und Rezension

Später aber nun bin ich fertig mit dem Buch ,das mich sehr berührt hat.Diese Thematik ist nicht einfach zu beschreiben ,denn jede seite denkt sie habe Recht so zu handeln wie sie handeln ,doch leidtragend dabei sind wie immer die Kinder ,die zurückbleiben und deren Leben davon betroffen sind.Möge es der Zeit und den Menschen gelingen die Ursache für diese Ehrenmorde zu beseitigen,damit nicht noch mehr Frauen deswegen sterben müssen.
Ich bedanke mich das ich mitlesen durfte
http://www.lovelybooks.de/autor/Juno-Stein/Narun-1070969193-w/rezension/1075739067/
bei amazon und http://ladysamira-s-lese-insel.webnode.com/ werde ich die Rezi auch stellen

fhl_verlag_leipzig

vor 3 Jahren

Kurz.
Tödlich.
Mögt ihr Krimis? Mögt ihr Kurzgeschichten?

Macht mit bei unserer Leserunde der kurzen Mords-Geschichten ›Stammtischmorde III – 13 Krimi-Experten und Polizeipräsident Bernd Merbitz packen aus‹

Was hat ein Plakat in der Red-Bull-Arena mit einem Mord in Gronau zu tun? Wie reagiert ein Mann, wenn ihn die Frau verlässt, der er aus Liebe eine Niere gespendet hat? Wozu ist ein alter Mann fähig, der seinen Enkel um jeden Preis zum Fußball-Profi machen will?

http://www.lovelybooks.de/autor/Hartwig-Hochstein/Stammtischmorde-III-1106927584-t/leserunde/1123772842/

fhl_verlag_leipzig

vor 3 Jahren

Misstrauen.

Ansehen.

Macht.


Macht mit bei unserer Leserunde zu Olaf Jahnkes Debüt-Wirtschafts-Roman »Tod eines Revisors«

Ein Mann wird in einer psychiatrischen Klinik tot aufgefunden. Er ist Innenrevisor einer Bank. Aufgrund des Klinikaufenthalts und den persönlichen Umständen, lautet die Todesursache schnell Suizid durch Überarbeitung. Die Witwe möchte dies nicht glauben und heuert einen Privatdetektiv an, der die Ermittlungen aufnehmen soll.

http://www.lovelybooks.de/autor/Olaf-Jahnke/Tod-eines-Revisors-1124432009-w/leserunde/1125556043/

Neuer Beitrag