Juri Rytchëu

 4 Sterne bei 104 Bewertungen
Autor von Traum im Polarnebel., Wenn die Wale fortziehen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Juri Rytchëu

Juri Rytchëu wurde 1930 in Uëlen, im äußersten Nordosten Sibiriens, als Sohn eines Jägers geboren. In einer traditionellen tschuktschischen Behausung und inmitten der alten Bräuche wuchs er auf. Erste Kontakte mit Russen hatte er durch Seeleute, die manchmal anlegten, mit den Wissenschaftlern der Polarstation, dann aber vor allem in der Schule. Nach dem Schulabschluss arbeitete er als Gelegenheitsarbeiter, absolvierte eine Ausbildung zum Lehrer und studierte schließlich als offizieller Delegierter des Nationalkreises der Tschuktschen bis 1954 an der Fakultät der Nordvölker in Leningrad. Juri Rytchëu lebte in St. Petersburg, war aktiv in verschiedenen Organisationen der arktischen Völker und Herausgeber des UNESCO-Bandes "Die Völker der Arktis erzählen über sich selbst". Er verstarb im Mai 2008 in St. Peterburg.

Alle Bücher von Juri Rytchëu

Sortieren:
Buchformat:
Juri RytchëuTraum im Polarnebel.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Traum im Polarnebel.
Traum im Polarnebel.
 (33)
Erschienen am 22.11.2005
Juri RytchëuWenn die Wale fortziehen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wenn die Wale fortziehen
Wenn die Wale fortziehen
 (16)
Erschienen am 18.02.2010
Juri RytchëuDer Mondhund
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Mondhund
Der Mondhund
 (11)
Erschienen am 15.03.2007
Juri RytchëuDie Reise der Anna Odinzowa
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Reise der Anna Odinzowa
Die Reise der Anna Odinzowa
 (9)
Erschienen am 10.04.2002
Juri RytchëuDie Suche nach der letzten Zahl
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Suche nach der letzten Zahl
Die Suche nach der letzten Zahl
 (8)
Erschienen am 16.04.2018
Juri RytchëuDer letzte Schamane
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der letzte Schamane
Der letzte Schamane
 (4)
Erschienen am 28.04.2004
Juri RytchëuTeryky
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Teryky
Teryky
 (4)
Erschienen am 18.07.2016
Juri RytchëuUnna
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Unna
Unna
 (4)
Erschienen am 01.04.1999

Neue Rezensionen zu Juri Rytchëu

Neu
Callsos avatar

Rezension zu "Traum im Polarnebel." von Juri Rytchëu

Die Reise in eine ferne, fremde Welt - ein feines Abentuer!
Callsovor 2 Jahren

Es gibt so Romane, die so ganz anders sind. Die inhaltlich und auch sprachlich ordentlich aus der Reihe tanzen. "Traum im Polarnebel" ist ein solches Werk, das mit bisherigen Romanen, die ich gelesen habe, nur wenig gemeinsam habe.

Eis, Kälte, Liebe, Familie, Zusammenhalt, jagen, frieren und vor allen Dingen überleben. Das Leben in den Jahren zwischen 1910 und 1920 hat an der Nordostküste Sibiriens Shwerpunkte, die unsereins absolut fremd sind.

John ist Kanadier und auf Expedition in der Nähe von Alaska, als er unverhofft bei einem Stamm der Tschuktschen strandet. Er lernt dort deren Sprache, deren Bräuche und deren bescheidene Lebensform. Aus John wird ein ganz anderer Mensch, der das Jagen und Überleben lernt. Auch die Tatsache, dass seine Hände sehr früh verstümmelt und nahezu unbrauchbar sind, hindert ihn nicht, bei den Fremden anerkannt zu sein. Auch dort gründet er eine Familie, wenn sich auch einige Rückläge ereignen.

Autor Juri Rytcheu entführt uns in dem Roman in eine andere, ferne und fremde Welt. Wir frieren und hoffen mit den Protagonisten, wir jagen mit ihnen und freuen uns mit ihnen über mildere Winter, an denen mal nicht minus 40 Grad vorherrschen.

Die packenden und seltenen Einblicke lassen und bedenkllich und nachdenklich zurück, da das Leben der Eskimos wahnsinnig reduziert und einfach ist, die Familien indes äußerst freundlich, spendabel und zufrieden wirken.

Ein kaltes Buch, das sehr viel Wärme ausstrahlt. Ein großes Abenteuer, das erstklassige Unterhaltung bietet. Nur der Buchtitel, der passte für mich weniger.

Der Satz des Buches:
"Das Glück kommt  nur zu dem, der ihm entgegengeht."

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Wenn die Wale fortziehen" von Juri Rytchëu

Und wenn der Mensch vom Wal abstammt?
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren

In "Wenn die Wale fortziehen" beschreibt Juri Rytcheu, selbst im Polarkreis geboren, die Schöpfungslegende der Tschuktschen. Das Volk, welches der Kälte trotzt und vom Meer lebt, glaubte von den Walen abzustammen. Durch die große Liebe eines Wales zu einer Menschenfrau verwandelte sich der Wal in einen Mann und zeugte mit Nau, der Urmutter, schließlich Menschenkinder.

"Es gibt nichts Schöneres als die eigene Heimat, die heimische Erde, wo du das Licht der Welt erblickt hast, wo deine Verwandten und Bekannten leben, wo die vertraute Sprache erklingt und die von frühester Kindheit an bekannten, uralten Legenden erzählt werden ... ." (S. 79)

Viele Jahre sah das Volk die Wale als seine Brüder an und lebte zufrieden im Einklang mit der Natur und den Tieren. Doch immer wieder wurden Menschen geboren, denen Zweifel kamen. Sie konnten die alte Geschichte nicht mehr glauben und begaben sich auf die Suche. Noch lebte die Urmutter unter ihnen, aber sie wurde immer schwächer, je mehr sich die Menschen von ihrem Ursprung entfernten. Und so nimmt auch diese Geschichte eine dramatische Wendung, als der egozentrische Armagirin meint, die ganze Welt müsste ihm Untertan sein.

Wortgewältig zeichnet der Autor das Bild der Polarlandschaft und knüpft die Sorgen, die Gedanken und die Weisheit des Polarvolkes hinein - eine Poesie, die im klaren, kalten Licht des arktischen Winters Wärme zu spenden vermag. Traurig schön!    

 

Kommentare: 2
240
Teilen

Rezension zu "Traum im Polarnebel." von Juri Rytchëu

Rezension zu "Traum im Polarnebel." von Juri Rytchëu
Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren

In Enmyn im hohen russischen Norden legt eines Tages, Anfang des 20. Jahrhunderts, ein Schiff an, das vom Packeis getrieben und festgesetzt vorerst keine Chance hat, wieder auf Fahrt gehen zu können. Nach einigen Tagen wachsender Ungeduld bessert sich schließlich die Wetterlage. Um endgültig freizukommen wird John, einer der Matrosen, losgeschickt, um Sprengungen durchzuführen und so eine Fahrtrinne zu haben. Und dabei geschieht das Unglück: John wird stark verletzt, insbesondere an den Händen.

Der Kapitän ersucht die Einheimischen, John mit Hundeschlitten zum nächstgelegenen Krankenhaus zu fahren und ihn zu retten. Weder John selbst noch die Einheimischen sind zunächst begeistert, doch Geschenke (für die Einheimischen) und Versprechen nicht vor der Rückkehr abzureisen (an John) lassen die Stimmung kippen und so macht sich John zusammen mit einigen Tschuktschen auf die Reise. Obwohl John von dieser Reise schneller als gedacht (allerdings ohne Finger) wieder in Enmyn zurück ist, muss er feststellen, dass seine Kameraden den Anker bereits gelichtet haben ...

... und so wird John schließlich gezwungen, seine Abneigungen und Vorurteile gegen diese Wilden zu überwinden, um den Winter in Enmyn zu überleben. Toko wird sein Lehrer, der ihm beibringt, ohne die verlorenen Hände zu leben - und zu jagen. Insbesondere dieser erste Teil hat mir gut gefallen, da Juri Rychteu den Aufeinanderprall der beiden Kulturen nachvollziehbar und ohne zu überdramatisieren beschreibt. Diese ruhige Erzählweise zieht sich im gesamten Buch durch, manchem (emotional veranlagten) Leser ist sie vielleicht sogar etwas zu distanziert.

Im restlichen Buch beschreibt Rychteu wie John sich (teilweise mühsam) in die Gemeinschaft der Tschuktschen integriert und damit auch über das typische Leben in einer Tschuktschen-Siedlung, das auf den ersten Blick primitiv und wenig anziehend erscheint. In der zweiten Hälfte des Buches geht es dann verstärkt um den Einfluss der Weißen auf das Leben der Tschutschken, sowohl durch neue Konsumgüter und technische Neuerungen als auch dem altbekannten Streben nach Macht und Gold.

Das Ende hätte meiner Meinung nach weniger dramatisch ausfallen können, aber nun gut.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 102 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks