Jussi Adler-Olsen Schändung

(1.325)

Lovelybooks Bewertung

  • 1247 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 36 Leser
  • 135 Rezensionen
(537)
(554)
(195)
(32)
(7)

Inhaltsangabe zu „Schändung“ von Jussi Adler-Olsen

Der Blutdurst der Jäger. Wie würden sie es machen? Ein einzelner Schuss? Nein. So gnädig waren die nicht, diese Teufel, so waren sie nicht ...; Ein Leichenfund in einem Sommerhaus in Rørvig. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe junger Schüler eines exklusiven Privatinternats, die für ihre Gewaltorgien bekannt sind. Nur einer von ihnen gesteht. Zwanzig Jahre später. Als Carl Mørck aus dem Urlaub zurückkommt, stößt ihn sein Assistent Assad mit der Nase auf die verstaubte Rørvig-Akte. Doch von oberster Stelle werden ihnen weitere Ermittlungen verboten. Denn die Spuren führen hinauf bis in die höchsten Kreise der Gesellschaft, in die Welt der Aktienhändler, Reeder und Schönheitschirurgen. Und ganz nach unten ...

Eine Geschichte über Dekadenz und Schuld. Abgründig und beklemmend

— ulrikerabe
ulrikerabe

Die Story war nicht nach meinem Geschmack - zu viele Personen und ein übertriebenes Ende. Trotzdem freue ich mich auf den nächsten Fall

— SeitenHiebe
SeitenHiebe

Jussi Adler-Olsen "Schändung" 464 Seiten

— Azcura
Azcura

2. Buch von dieser Bücherreihe gut gelungen

— alanrick
alanrick

Nicht ganz so gut wie der erste Band, aber immer noch sehr lesenswert.

— Tichiro
Tichiro

Geiles Team! Macht so einen Spaß, das zu lesen und ist zudem noch super spannend

— mareikealbracht
mareikealbracht

Ziemlich kranke Geschichte. Gefiel mir besser als Teil 1.

— Tine-read-a-lot
Tine-read-a-lot

Handlung kommt durch die akribische Innenschau der Personen ein wenig zu kurz!

— Karin_Kehrer
Karin_Kehrer

Im Vergleich zum ersten Teil leider eine riesige Enttäuschung. Mir hat die Spannung gefehlt.

— zazzles
zazzles

Naja. Das übliche.

— Guuna
Guuna

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Monster

    Schändung
    ulrikerabe

    ulrikerabe

    21. September 2017 um 15:06

    Hinter der Fassade von „Reich und Schön“ lauern Monster.Seit der gemeinsamen Internatszeit vor gut 20 Jahren sind sie eine eingeschworene Clique, sechs Jugendliche aus vermögenden Familien, später durchwegs selbst reiche und erfolgreiche Unternehmer. Seit der Schulzeit frönen sie ihrer perversen Lust an der Gewalt, lassen diese zunächst an Mitschülern, später auch an völlig willkürlich gewählten Opfern aus, prügeln diese krankenhausreif, manchmal sogar bis zum Tode.Erst als sich die Gewalt gegen die einzige Frau, Kirsten-Marie, genannt Kimmie, in der Gruppe richtet, zerbricht das Gefüge. Kimmies Leben dreht sich um 180 Grad, sie verbringt ihre Zeit als Obdachlose, durchdrungen von dem Gedanken an Rache.Plötzlich landet einer der Mordfälle auf dem Schreibtisch von Carl Mørck im Sonderdezernat Q für ungelöste Fälle von besonderer Bedeutung. Mit Verstärkung durch die ziemlich exzentrische Sekretärin Rose, beginnen Carl und Assad mit den Nachforschungen. Obwohl dem Team unmissverständlich klar gemacht wird, dass Ermittlungen in diesem Fall unerwünscht sind, lässt Carl sich nicht beirren.Ich mochte bei diesem Krimi die Darstellung der unterschiedlichen Charaktere, einerseits die brutalen dekadenten Mitglieder der Gruppe, die sich außerhalb jeglicher Moral und Gesetz sehen, andererseits die Integrität Carls sowie das Zusammenspiel mit Assad und Rose. Vor allem den Neuzugang der Sekretärin empfinde ich als erfrischende Bereicherung.Der Schluss war für meinen Geschmack ein wenig zu konstruiert, befreit aber wenigsten von einem moralischen Dilemma. Alles in allem war dieser spannende und beklemmende Thriller ein wahrlicher Einblick in die tiefsten Abgründe manch menschlicher Seele.

    Mehr
  • So darf es weitergehen

    Schändung
    dominona

    dominona

    02. June 2017 um 20:23

    Der zweite alte Fall wird aufgerollt und hat es ähnlich in sich wie der erste. Für jemanden, der den Protagonisten nicht mag, könnte seine persönliche Situation nervig werden, aber mir hat das Dreiergespann aus Carl, Assad und Roe gut gefallen und Entwicklungspotential ist auch noch vorhanden. Der Fall an sich ist recht simpel gehalten, reicht aber aus, um mich bei der Stange zu halten, da die Entwicklungen für mich überraschend genug waren.

    Mehr
  • Schändung

    Schändung
    alanrick

    alanrick

    27. April 2017 um 12:22

    Guter Krimi

  • Ich weiß, was ihr getan habt!

    Schändung
    Karin_Kehrer

    Karin_Kehrer

    01. February 2017 um 17:22

    In einem Sommerhaus wird ein Geschwisterpaar brutal ermordet. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe von Schülern aus einem exklusiven Privatinternat, die für ihre Gewalt- und Drogenexzesse bekannt sind. Einer von ihnen gesteht die Morde. Zwanzig Jahre später: Carl Morck vom Sonderdezernat Q für ungeklärte Fälle findet die Akte auf seinem Schreibtisch. Niemand weiß, warum sie wieder aufgetaucht ist, der Fall war geklärt. Doch es gibt jemanden, der daran interessiert ist, die Geschichte noch einmal aufzurollen. Die damals Verdächtigen sind heute einflussreiche Mitglieder der Gesellschaft – bis auf eine von ihnen: Kimmie, die einzige Frau in der Gruppe will Rache nehmen an ihren ehemaligen Freunden, denn sie haben ihr übel mitgespielt. Nachdem Carl Morck mit der spektakulären Lösung seines ersten Falles die Daseinsberechtigung des Sonderdezernats für ungeklärte Fälle hinreichend bewiesen hat, muss der Kommissar erneut gegen allerlei Hürden kämpfen. Denn in eine ganze Reihe von Mordfällen scheinen hochrangige Mitglieder der Gesellschaft involviert zu sein. Es ist schnell klar, dass derjenige, der die Morde gestanden hat, nur der Sündenbock war. Morck hat deshalb hauptsächlich mit Vorgesetzten zu kämpfen, die Angst davor haben, sich mit den einflussreichen Persönlichkeiten anzulegen. Der Autor lässt sich viel Zeit, Leben und Hintergrund der Täter darzustellen, die allesamt gefühlsarm sind durch emotionale Vernachlässigung der Eltern. Dies wird besonders bei der einzigen Frau in der Gruppe deutlich. Durch diese akribische Darstellung der Charaktere kommt es zu einigen Längen in der Handlung.  Carl Morck und sein Assistent Assad bekommen Unterstützung von der forschen Rose und natürlich gibt es wieder Reibereien mit den eigenwilligen Mitarbeitern. Dass Morck sein Leben absolut nicht im Griff hat, ist nichts Neues.  Der Fall selbst erscheint mir ein wenig unstimmig, z.B. verstehe ich nicht ganz, warum Kimmie zwanzig Jahre brauchte, um endlich ihre Rache zu vollenden. Das Ende war mir zu konstruiert. Ich hatte den Eindruck, dass hier unter allen Umständen endlich Action hineinkommen musste – auf die Gefahr hin, dass es unglaubwürdig wirkt.  Fazit: Psychologisch gut ausgearbeitete Charaktere, Handlung mit einigen Längen.

    Mehr
  • Katz und Maus

    Schändung
    Schlehenfee

    Schlehenfee

    22. January 2017 um 09:46

    Der zweite Fall für Carl Mørck und das Sonderdezernat Q liegt eines Tages auf seinem Schreibtisch. Der Mord an einem Geschwisterpaar in einem Sommerhaus in Rørvig. Die Verdächtigen damals: eine Clique aus einem Elite-Internat, deren Mitglieder heute alle zu den Oberen Zehntausen der dänischen Gesellschaft gehören. Alle, bis auf Kimmie, die auf der Straße lebt, auf der Flucht vor den anderen und mit jeder Menge Rachegedanken.Carl, Assad und die neue Assistentin Rose müssen sich durch den korrupten Sumpf der politischen und ökonomischen Elite wühlen, um die Täter endlich zur Strecke zu bringen. Oder wird Kimmie zuerst ihre Vergeltung üben können?„Schändung“ verfolgt ein anderes Konzept als der Vorgänger „Erbarmen“: man weiß von Beginn an, wer die Täter sind und verfolgt ein Katz und Maus-Spiel der Ermittler mit ihnen, in der Hoffnung, dass Mørck und Co alle Geheimnisse lüften werden und die reichen Bonzen dingfest machen. Letztere werden natürlich als moderne Sklaventreiber mit den abscheulichsten Hobbys dargestellt. Nur eine schwere Kindheit als Erklärung reicht halt nicht immer, um seinen Charakteren etwas Tiefe zu geben. Gelungen ist das Jussi Adler-Olsen meiner Meinung nach nur mit Kimmie.Während man liest, wie Carl, Assad und Rose die alten Geheimnisse aufzudröseln zu versuchen, bleibt das Spannungsniveau leider nicht vollständig erhalten, der Mittelteil zieht sich, weil man einfach nicht genug Neues erfährt. Trotzdem lässt sich „Schändung“ schnell und einfach lesen. Das Ende war ganz anders als erwartet, insgesamt aber in Ordnung.Gut fand ich die Dynamik zwischen dem eigenbrötlerischen Mørck, Assad und Rose. Assad gewinnt in Carls Augen immer mehr an Achtung, aber mit Rose tut er sich sehr schwer und wird oft ungeduldig zu ihr oder lässt den Macho raushängen. Doch Rose reagiert ebenso bissig. Die Auseinandersetzung zwischen den beiden lässt auf eine Entwicklung ins Positive hoffen. Ansonsten sind Carls Schuldgefühle für seinen ehemaligen Partner Hardy, seine Gefühle für Psychologin Mona Ibsen und das interne Kompetenzgerangel der Kopenhagener Polizei ein Thema des Buches.Diese Entwicklungen weiter zu verfolgen wird sicher interessant. Trotzdem hoffe ich darauf, dass im dritten Fall für das Sonderdezernat Q der oder die Täter dem Leser wieder unbekannt sind. Mitzurätseln ist einfach spannender!

    Mehr
  • Was wird hier eigentlich geschändet?

    Schändung
    Guuna

    Guuna

    29. December 2016 um 15:36

    Zwei Jugendliche sind ermordet worden, und der Ermittler sucht nun nach vielen Jahren nach der Wahrheit. Aber was im Krimi Wahrheit ist, das ist meist nur, wer es war. Und ein bisschen Warum als Dekoration. Und daneben noch inzwischen nervige Charakterstudie des Ermittlers und seiner sozialen Defizite/Probleme. Ich finde dieses Buch zwar spannend zu lesen, aber wrklich umhauen tut es mich nicht, weil ich nämlich einfach keine Lust dazu habe, irgendwelche emotionalen Geflechte zu einer eigentlich Verdächtigen dann gut zu finden. Die Frage nach Schuld bleibt hier auch irgendwie offen, aber naja, darum geht es ja auch nicht. Von mir also nur zwei Sterne. Sorry. 

    Mehr
  • Ein Fall für das Sonderdezernat Q

    Schändung
    Violet Baudelaire

    Violet Baudelaire

    26. October 2016 um 14:08

    Carl Morck rollt einen zwanzig Jahre alten Fall wieder auf: zwei Teenager wurde auf brutalste Art in einem Sommerhaus ermordet. Keine Zeugen, keine Beweise. Doch jemand hat Morck einen neuen Hinweis geschickt und dieser jemand versteckt sich vor den Tätern. Doch auch aus höheren Kreisen will niemand, das Morck den Fall weiter verfolgt. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt.Ein spannendes und brutales Buch mit einer nervenzereibenden Treibjagd.

    Mehr
  • Guter Durchschnitt

    Schändung
    Jisbon

    Jisbon

    20. May 2016 um 16:56

    Leider hat mich "Schändung" ein wenig enttäuscht. Den ersten Band der Reihe fand ich wirklich gut - das Konzept mit der Sondereinheit gefiel mir gut, der Schreibstil war klasse und es gab einen spannenden Fall mit interessante Figuren."Schändung" war für mich nicht wirklich spannend. Das Konzept ist ganz gut, doch meiner Meinung nach schöpft der Autor das Potential, das sich hier geboten hätte, nicht aus. Die ganze Geschichte ist recht vorhersehbar; die Ermittlungen selbst fand ich ganz interessant und die Dynamik im Team (vor allem durch den 'Neuzugang, der mir sehr sympathisch ist) hat mir ebenfalls gefallen, doch die Kapitel, die sich um die Verbrechen drehen, konnten mich nicht packen. Die Beschreibung der Taten an sich fand ich nicht besonders schlimm, ich war einfach nicht an diesen Schilderungen interessiert und bei mir kam auch keine Neugierde auf, wie es weiter gehen würde. Teilweise war ich sogar von diesen 'Einschüben' genervt, weil sie die Ermittlungen unterbrochen haben. Die Erzählstruktur hat mir hier nicht wirklich zugesagt.Das Buch ist definitiv nicht schlecht, aber Band 1 war auf jeden Fall besser und vor allem spannender. Der Fall hatte einiges an Potential, das der Autor meiner Meinung nach nicht wirklich ausgeschöpft hat.Da mir aber die Schilderung der Arbeit des Sonderdezernats und die neue 'Teamdynamik' gut gefallen haben und auch der Schreibstil wieder sehr gut und lebensnah war, war "Schändung" eine kurzweilige Lektüre. Das Buch ist ein guter Durchschnitt, wenn auch ein bisschen langwierig.

    Mehr
  • Mit Längen, Charaktere sind sich am entwickeln...

    Schändung
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    01. April 2016 um 18:22

    Das Buch war durchaus interessant zu lesen, dennoch fehlte im letzten Drittel die Spannung, war unnötig in die Länge gezogen so dass ich die letzen paar Kapitel nur noch überflog. Verschiedene Charaktere werden hier angelegt und Fans dieser Serie werden die Entwicklung gespannt mit verfolgen. Carl Morck ist kein sympathischer Ermittler, er hat „Kanten und Ecken“, ist oft verdrießlich und mürrisch. Mir gefällt er aber im Zusammenhang mit den ungewöhnlichen Vorkommnissen ganz gut. Etwas „Sonnenschein“ bringt dann der öfters ungefragt aushelfende Assad mit, der als Putzgehilfe im Keller und vor Carl Morck’s „Büro“ herum wedelt. Leser, die schon die anderen Bände gelesen haben, wissen, dass Assad noch sehr wichtig werden wird, obwohl er auch sehr undurchsichtig ist und wohl ein Geheimnis hat.   Fazit: Alles in allem gut, leicht und schnell zu lesen, trotz der manchmal aufkommenden Längen. Der erste Band hat mir einen Tick besser gefallen. Dennoch bin ich bereits jetzt schon ein Fan dieser Serie.     Kommissar Morck Band 1 Erbarmen Band 2 Schändung Band 3 Erlösung Band 4 Verachtung Band 5 Erwartung Band 6 Verheissung Band 7    

    Mehr
  • Sonderdezernat Q - Der zweite Fall

    Schändung
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    03. March 2016 um 19:47

    In einem Sommerhaus in Rørvig werden zwei Geschwister tot aufgefunden, brutal ermordet. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe Internatsschüler die für ihre Gewaltbereitschaft bereits mehrfach bekannt wurden. Doch nur einer davon gesteht die Bluttat. Zwanzig Jahre später wird die vertaubte Akte in Carl Mørcks Büro von unbekannter Hand hinterlassen. Carl und sein Gehilfe Assad nehmen die Spur auf, doch als diese sie in die höchsten Kreise der dänischen Gesellschaft führt, werden ihnen die Ermittlungen entzogen, doch die Beiden lassen sich jetzt erst recht nicht aufhalten… Carl und Assad bekommen bereits in ihrem zweiten gemeinsamen Fall Verstärkung. Rose Knudsen wurde aus dem City-Revier zwangsversetzt, und auch Carl möchte die junge Frau lieber heute als morgen wieder loswerden. Ich jedoch fand sie anfangs auch etwas unverschämt, aber da Rose sich von den beiden Kerlen im Keller nichts gefallen lässt habe ich sie ganz schnell wie Carl und Assad ins Herz geschlossen. Carls Privatleben war dieses Mal natürlich auch wieder Thema, und ich wünsche mir bald auch etwas mehr über Rose und Assad zu erfahren. Der Kriminalfall war auch im zweiten Band wieder heftig. Wenn ich gelesen habe, was sie die sogenannte Oberschicht da alles rausgenommen hat, natürlich ohne Konsequenzen spüren zu müssen, hätte ich manchmal schon aggressiv werden können. Der Schreibstil Jussi Adler-Olsens war wieder wunderbar flüssig und direkt, sodass ich das Buch am liebsten in einem Rutsch durchgelesen hätte. Fazit: Absolut gelungene Fortsetzung der Sonderdezernat-Q-Reihe! Für diesen tollen Thriller spreche ich gerne eine Leseempfehlung aus! Reihenfolge: 01. Erbarmen 02. Schändung 03. Erlösung 04. Verachtung 05. Erwartung 06. Verheissung

    Mehr
  • Der 2.Fall

    Schändung
    mordsbuch

    mordsbuch

    29. January 2016 um 06:07

    Kurzbeschreibung »Der Blutdurst der Jäger. Wie würden sie es machen? Ein einzelner Schuss? Nein. So gnädig waren die nicht, diese Teufel, so waren sie nicht ...« Ein Leichenfund in einem Sommerhaus in Rørvig. Zwei Geschwister sind brutal ermordet worden. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe junger Schüler eines exklusiven Privatinternats, die für ihre Gewaltorgien bekannt sind. Einer von ihnen gesteht. Zwanzig Jahre später. Nachdem Carl Mørck aus dem Urlaub zurückkommt, stößt ihn sein Assistent Assad mit der Nase auf die verstaubte Rørvig-Akte. Doch von oberster Stelle werden ihnen weitere Ermittlungen verboten. Carl und Assad ist klar, dass hier etwas zum Himmel stinkt: Die Spuren führen hinauf bis in die höchsten Kreise der Gesellschaft, in die Welt der Aktienhändler, Reeder und Schönheitschirurgen – und sie führen ganz weit nach unten, in die Abgründe der Gesellschaft, zu einer Obdachlosen: äußerlich hart wie Granit, doch mit einer blutenden Seele ... Bewertung In Jussi Adler-Olsens zweiten Falles des Sonderdezernat Q, Schändung, stößt Carl Mørck erneut in die tiefsten Abgründe der menschlichen Existenz. Ich war vom ersten Fall schon begeistert. Aber der zweite Fall hat genau meinen Nerv getroffen. Ich interessiere mich für das Phänomen der Psychopathie und fand daher die Charaktere in diesem Buch besonders spannend. Gerade die Schilderungen aus der Ich-Perspektive fand ich gelungen. Wie schon im ersten Band, läuft auch in diesem die Geschichte der Ermittlungen parallel zu den eigentlichen Tätern. Während man jeden Ermittlungsschritt Møerks verfolgen kann, begleitet der Leser auch die ehemaligen Internatsschüler. Und je näher Møerk ihnen kommt, umso mehr Einblick erhält man auch in ihre Erinnerungen an ihre Internatszeit. Fazit: Beklemmender Blick in die Abgründe der menschlichen Seele.   

    Mehr
  • Schändung

    Schändung
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. January 2016 um 08:54

    2,5 / 5 Dieser Teil hat mich überhaupt nicht überzeugt. Die Handlung an sich fand ich langweilig. Nach dem Anfang (solange Assad und Carl nicht wussten, woher die Akte kam und wer ihnen Hinweise gab) hatte ich eher eine Art Schnitzeljagd erwartet. Das wäre aus meiner Sicht interessanter gewesen, in dieser Art weiterzumachen. Ich fand Carl eher schwach, Assad weniger interesant und lustig als in "Erbarmen", Rose hat mich sehr genervt. Ich habe aber den Eindruck, dass Rose mehr Potenzial hat, als wir bis jetzt gelesen haben. Daher werde ich bestimmt den nächsten Teil lesen ;) Die anderen Figuren haben bei mir eher einen gleichgültigen Eindruck hinterlassen, bis auf Kimmie, sowohl Opfer als auch Täter, wessen Persönlichkeit ich richtig gut bearbeitet fand.

    Mehr
  • Zweiter Fall für Carl Morck

    Schändung
    _Sahara_

    _Sahara_

    Inhalt: »Der Blutdurst der Jäger. Wie würden sie es machen? Ein einzelner Schuss? Nein. So gnädig waren die nicht, diese Teufel, so waren sie nicht ...« Ein Leichenfund in einem Sommerhaus in Rørvig. Zwei Geschwister sind brutal ermordet worden. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe junger Schüler eines exklusiven Privatinternats, die für ihre Gewaltorgien bekannt sind. Einer von ihnen gesteht. Zwanzig Jahre später. Nachdem Carl Mørck aus dem Urlaub zurückkommt, stößt ihn sein Assistent Assad mit der Nase auf die verstaubte Rørvig-Akte. Doch von oberster Stelle werden ihnen weitere Ermittlungen verboten. Carl und Assad ist klar, dass hier etwas zum Himmel stinkt: Die Spuren führen hinauf bis in die höchsten Kreise der Gesellschaft, in die Welt der Aktienhändler, Reeder und Schönheitschirurgen – und sie führen ganz weit nach unten, in die Abgründe der Gesellschaft, zu einer Obdachlosen: äußerlich hart wie Granit, doch mit einer blutenden Seele... Meinung: Auch der zweite Teil der Reihe um Carl Mørck hat mir wieder richtig gut gefallen. Rose, eine neue Kollegin bringt frischen Wind in das Sonderdezenerat Q. Carl ist anfangs nicht sehr begeistert von seiner neuen Unterstützung und versucht sie mit jeder Menge Aufgaben aus dem Konzept zu bringen. Doch Rose meistert dies mit Bravour und mit ihrer frechen Art hatte sie bei mir sehr schnell ein Stein im Brett. Manchmal fand ich sie allerdings etwas zu forsch, das hätte ich mich so nicht getraut. Der Fall war wieder richtig spannend. Die Thematik Jagd stand unter anderem im Fokus. Da kam ich wieder einmal an meine Grenzen. Wenn Tiere zum bloßen Vergnügen gejagt und getötet werden, könnte ich vor Wut platzen. Menschen die sich an so etwas aufgeilen haben nicht mehr alle Latten am Zaun und gehören meiner Meinung nach in eine „Habmichlieb-Jacke“. Was mich auch sehr geärgert und aufgeregt hat, was sich die Herren aus der Oberschicht der Gesellschaft alles erlauben konnten. Das ist wirklich unfassbar und ich denke es ist nicht aus der Luft gegriffen. Auch Carl’s Privatleben kam nicht zu kurz und da stehen ebenfalls Veränderungen an. Ich bin gespannt wie es da in den nächsten Teilen weitergeht. Ein wirklich guter zweiter Teil der Reihe, für Thrillerfans zu empfehlen. ©_Sahara_

    Mehr
    • 6
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    06. January 2016 um 21:41
  • Das Sonderdezernat Q macht weiter...

    Schändung
    Thomson

    Thomson

    Klappentext: Ein Leichenfund in einem Sommerhaus in Rorvig. Zwei Geschwister sind brutal ermordet worden und sofort fällt der Verdacht auf eine Gruppe junger Schüler eines exklusiven Privatinternats, die für ihre Gewaltorgien bekannt sind. Einer von ihnen gesteht. Zwanzig Jahre später landet die Akte des Falles auf dem Tisch von Carl Morck, im Sonderdezernat Q für ungelöste Fälle. Doch wer hat ein Interesse daran, die Geschichte noch einmal aufzurollen? Die Spuren führen Carl Morck und sein Team bis in die höchsten Kreise der Gesellschaft und bis ganz nach unten, zu Kimmie, die ein Geheimnis mit sich trägt, welches drei Männern zum Verhängnis werden könnte. Die Treibjagd ist eröffnet... Zum Inhalt: In den Jahren 1986 / 87 fängt eine Internatsclique an, ihre Umgebung mit ihrer Gewaltbereitschaft zu ängstigen. Die Mitglieder Ditlef Pram, Torsten Florin, Ulvrik Dybbol Jensen und Kristian Wolf (alle aus wohlhabendem Elternhaus) Bjarne Thogersen (bessere Mittelschicht) und Kirsten-Marie Lasse (genannt Kimmie, auch wohlhabend aber aus schwierigerem Elternhaus) haben Spass daran, Menschen oder Tiere zu schlagen oder zu verprügeln. In ihrem Koks- und Alkoholrausch, scheinen sie auch nicht vor Mord zurück zu schrecken.... Als Kimmie im Jahr 1996 von allen Vergewaltigt und während der Schwangerschaft mehrfach brutal verprügelt wird, flieht sie aus dem Krankenhaus - nachdem sie ihr Kind verloren hat. Kurz darauf stirbt Kristian Wolf bei einem Jagdunfall, Bjarne gesteht den Mord an dem Geschwisterpaar und kommt ins Gefängnis, Kimmie lebt auf der Strasse und Ditlev, Ulvrik und Torsten steigen unaufhaltsam an die Spitze von Kopenhagens Geschäftswelt.... Zwanzig Jahre nach dem Mord am Geschwisterpaar werden Carl Morck und seinem Vizepolizeikommissarassistenz Assad heimlich Akten auf den Tisch gelegt. Gleichzeitig bekommt er mit Rose Knudsen eine eigene Polizeisekretärin (die in einer anderen Abteilung plötzlich unerwünscht war) und zudem wird ihm mitgeteilt, dass er diesen Fall definitiv zu den Akten legen soll. Da ja bereits ein Täter die Strafe absitzt. Aber Carl Morck ist einer, der genau das Gegenteil davon macht, was man ihm befiehlt. Zudem wird ihm schnell klar, dass die Lösung über Kimmie führt. Aber sie zu finden, erweist sich als nicht einfach... Das wissen auch ihre früheren Cliquenmitglieder ! Meine Meinung: Ich fand das Buch von Anfang an spannend. Bei einer Geschichte, die natürlich eine Zeitspanne von 20 Jahren hat, benötigt es halt mehr Vorlaufzeit. Und dazu kommt, dass Jussi Adler-Olsen nebst der Recherche vom Sonderdezernat Q die Vorgeschichte durch die Internatsclique "erleben" lässt. Und dabei bekommt man mit, wie krank und gewalttätig diese Leute damals waren und heute noch sind. Und obwohl ich mir kurz vorher die Verfilmung angeschaut hatte, habe ich mich nie gelangweilt. Das liegt wohl daran, dass für den Film soviel umgeschrieben und weggelassen werden muss, sodass die Geschichte einem beim lesen nur ansatzweise "bekannt" vorkommt. MEIN FAZIT: Film vor Buch, dann gibt es für beide gute Noten! Nebst Morck überzeugt auch wieder Assad, der dank der sprachlichen Barriere oft für ein schmunzeln sorgt. Und Rose Knudsen, neu im Team, die von Anfang an versucht, sich von Carl Morck nicht unterkriegen zu lassen. Auf alle Fälle bin ich gespannt, wie es mit diesem Team weitergeht. Meine Bewertung: Da es keine halben Sterne zum verteilen gibt... aufgerundet 5 Sterne

    Mehr
    • 3
    Pucki60

    Pucki60

    31. December 2015 um 18:37
  • Eine mörderische Truppe

    Schändung
    Bibliomania

    Bibliomania

    28. December 2015 um 22:24

    In seinem zweiten Fall ermittelt Carl Morck zwischen mächtigen Männern und einer Frau, die spurlos verschwunden scheint. Es landet eine eigentlich abgeschlossene Akte auf Morcks Tisch, doch jemand scheint mit dem Ergebnis nicht zufrieden und möchte den Fall erneut aufgerollt wissen. Ein Drama um eine Frau, eine Clique in einem Internat und Jagdgelüste angesehener Männer der dänischen Gesellschaft. Die Art der Gewalt war mir dann doch ein wenig heftig, aber gewohnt leicht und locker zu lesen, ohne Anstrengung. Dennoch frage ich mich, ob ich nach dem dritten Teil noch weiterlesen werde. Gehört habe ich, dass der zweite Fall der schwächste sein soll. Da habe ich ja noch Hoffnung...

    Mehr
  • weitere