Jussi Adler-Olsen Selfies

(103)

Lovelybooks Bewertung

  • 127 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 13 Leser
  • 33 Rezensionen
(33)
(49)
(17)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Selfies“ von Jussi Adler-Olsen

Der siebte Fall für das Sonderdezernat Q Vizepolizeikommissar Carl Mørck wird zur Aufklärung eines brutalen Todesfalls von der Mordkommission in Kopenhagen hinzugezogen. Wie sich herausstellt, gibt es eine Verbindung zu einem mehrere Jahre zurückliegenden und ausgesprochen brisanten cold case, aus dem sich schwerwiegende Konsequenzen für die aktuellen Ermittlungen ergeben. Ausgerechnet jetzt geht es Carls Assistentin Rose sehr schlecht. Sie wird von grauenhaften Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit heimgesucht. Rose kämpft mit aller Macht dagegen an – und gegen das Dunkel, in dem sie zu ertrinken droht. Welche Rolle spielen die jungen Frauen Michelle, Jasmin und Denise, die sich zu einem starken und hochexplosiven Kleeblatt verbündet haben?

Wer Olsen mag ist hiermit unbedingt gut beraten - und Thrillerfans überhaupt empfehle ich das Buch mit der dichten und spannenden Handlung

— HEIDIZ
HEIDIZ

gelungener 7. Teil dieser Reihe. Herr Olsen konnte mich nach der Flaute des 6. Teils wieder überzeugen!

— BettinaForstinger
BettinaForstinger

spannend, fesselnd, für mich bis jetzt der beste Fall

— janaka
janaka

hat mich nicht überzeugt

— kuschelwuff2504
kuschelwuff2504

irgendwie war das lesen nicht flüssig, es war eher schwierig zu lesen es war schon spannend aber vielleicht zuviel Stränge

— carlinda
carlinda

Alte und neue Fälle, die irgendwie alle zusammenhängen und Roses persönlicher Alptraum

— makama
makama

Wer kennt sie nicht, die aufgebrezelten Tussis, die nur Wert auf´s Äußere legen, über andere lästern, nichts im Hirn haben und Sozialhilfe k

— supersusi
supersusi

mit 3 Sterne extra :-)

— Peaches
Peaches

Was man in dieser sehr spannenden Story über Rose erfährt ist ziemlich bedrückend. Ich bin sehr gespannt, wie es mit dem Team weitergeht!

— salino
salino

Leider enttäuschend. Der Fall langweilig und arg konstruiert. Privat erfahren wir viel von Rose. Schade, das kann der Autor besser.

— Ladyoftherings
Ladyoftherings

Stöbern in Krimi & Thriller

Murder Park

hat mir insgesamt sehr gut gefallen, spannend, aber ich hätte mir persönlich ein anderes Ende gewünscht

CorneliaP

Gray

Skurril, schräg (auch die Dachkanten beim Freeclimbing), witzig: Ulkiges Ermittlerduo - Akademiker & Gray, Graupapagei - 3,5 *

SigiLovesBooks

Teufelskälte

Verwirrender, zeitweise etwas ausufernder Krimithriller, dem eine Kürzung gut getan hätte mit einem fiesen Ende ;-) 3,5 Sterne.

Xirxe

Tiefe Schuld

Ein solider Krimi, der sich flüssig und leicht lesen lässt.

BlueVelvet

Demon – Sumpf der Toten

Geheimnisvoll, schaurig und spannend - Pendergast und Constance ermitteln wieder zusammen

Roman-Tipps

Schwesterherz

Für mich definitiv ein Jahreshighlight.

BuecherweltUndRezirampe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Extrem spannend - einer der besten der Reihe

    Selfies
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    25. June 2017 um 10:07

     "Selfies" ist der aktuelle Thriller Jussi Adler Olsens, der den siebten Fall für Carl Morck vom Sonderdezernat Q beinhaltet. Die Geschichte erzählt von einem brutalen Mord an einer alten Frau. Es muss sich um einen verrückten Autofahrer handeln, der junge Frauen tötet.   ·  Gebundene Ausgabe: 576 Seiten ·  Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (10. März 2017) ·  Sprache: Deutsch ·  ISBN-10: 3423281073 ·  ISBN-13: 978-3423281072 ·  Originaltitel: SELFIES ·  Größe und/oder Gewicht: 15,2 x 4,8 x 21,6 cm   PREIS: 23,00 Euro   Es ist Wahnsinn, wie der Autor es schafft, von Fall zu Fall in der Qualität des Geschriebenen nicht nachzulassen, sondern immer noch einen draufzusetzen. Mit diesem Buch hat er sich fast selbst übertroffen möchte ich sagen.   Extrem spannend und lebendig geschrieben mit Charakteren und Handlung, die zu 100 Prozent überzeugen, mit einer Handlung und Szenen, die man dem Autor genauso abnimmt und mit einem Spannungsbogen durchzogen, der zum Zerreißen gespannt ist. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Spannung und kurzweilige Unterhaltung mit detailliert lebendig beschriebenen Charakteren, deren Handlungen innerhalb des Buches man sehr gut nachvollziehen kann, dennoch bleibt immer eine Frage offen. Auch das Sonderdezernat wird wieder mit seinen Ermittlern ein Stück weit mehr beschrieben. Roses Vergangenheit z. B.   Ich fühlte mich wohl in der Handlung, das Geschriebene ist typisch Olsen, das meine ich positiv, weil ich den Schreibstil Olsens extrem mag. Die Handlung ist insgesamt klug aufgebaut und glaubwürdig dargeboten. Wer Olsen mag ist hiermit unbedingt gut beraten - und Thrillerfans überhaupt empfehle ich das Buch mit der dichten und spannenden Handlung in jedem Fall.

    Mehr
  • Selfies

    Selfies
    BettinaForstinger

    BettinaForstinger

    14. June 2017 um 22:06

    Junge Frauen werden vorsätzlich überfahren und getötet.Eine betagte alte Damen wird im Park erschlagen.Rose ist am Abgrund ihrer Psyche angelangt.Der 7. Fall um Carl und sein Team.Ich muss gestehen nach dem 6. Teil dieser Reihe, der für mich ein ziemlicher Flop war, war ich sehr skeptisch und hatte es auch nicht sehr eilig diesen Teil zu lesen.Doch dieses mal hatte ich beim lesen wieder einmal dieses "nach Hause kommen" Gefühl.Im Keller mit Carl, Assad und Rose. Die Geschichte startet sogleich in einem angenehmen Tempo und macht Lust auf mehr.Die Protagonisten sind sehr detailliert und anschaulich beschrieben, ich hatte diese jungen Frauen bildlich vor mir, wie sich sich durch den dänischen Staat aushalten lassen und ihr Leben genießen.Denise durch ihren Großvater und die Großmutter schwer gestört trifft auf 2 Frauen die so wie sie nichts im Leben erreichen werden können.Die netten Angestellte im Büro der Sozialhilfe die vor lauter Wut überschäumt, und sich "abreagiert". Ich fand diese Person so toll beschrieben, vor allem wie sie auf all diese Ideen kam und diese dann auch mit einem Hochgefühl ausführte - herrlich.Rose am Abgrund ihrer Psyche - ich fand es sehr interessant zu lesen, was es mit Rose auf sich hat und warum sie so ist wie sie ist.Nun interessiert es mich noch brennend was es mit Assad auf sich hat - aber ich denke wir werden hier noch einige Teile warten müssen bis jedes noch so kleine Geheimnis aufgedeckt wird.4* Leseempfehlung!

    Mehr
    • 5
  • Falltechnisch nicht der beste Band

    Selfies
    j125

    j125

    07. June 2017 um 15:31

    Reiheninformation:Diese Rezension ist spoilerfrei! Dieser Band verrät einige wichtige Dinge aus den vorherigen Bänden. Außerdem machen die Protagonisten von Band eins bis zum aktuellen Band verschiedene Entwicklungen durch. Ich empfehle daher die Reihenfolge einzuhalten. Inhalt:Eine alte Dame wird in einem Park erschlagen aufgefunden. Es fehlen 10.000 dänische Kronen. Ein typischer Raubmord? Aber warum erinnert dieser Fall an den Mord einer jungen Frau viele Jahre zuvor? Dann gibt es noch eine Serie rätselhafter Autounfälle mit Fahrerflucht. Zufall oder steckt System dahinter? Während Carl, Assad und Gordon versuchen die Fälle zu lösen, müssen sie auf die Hilfe von Rose verzichten, denn ihrer Psyche geht es zunehmend schlechter.Meine Meinung:Für mich als Fan der Reihe, sollte dieser Band ein Highlight sein. Endlich erfährt man mehr über Roses zum Teil sehr merkwürdiges Verhalten. Das ist auch so ziemlich das Beste an diesem Buch. Ich fühle mich in dem Kellerabteil des Sonderdezernats immer gleich wohl. Auch im siebten Band war es ein Nachhause kommen, zumindest am Anfang. Assad spricht immer besser Dänisch, weshalb seine lustigen Wortkreationen leider weniger werden, aber Kamelvergleiche gibt es noch zu Hauf. Carl liebt noch immer sein Schläfchen und die Zigaretten, aber hier zeigt er sich zum ersten Mal richtig menschlich. Klar, er hat sich auch früher für Leute eingesetzt aber hier wird Carl (und damit auch dem Leser) vermutlich zum ersten Mal richtig deutlich, dass die vier nicht einfach nur Kollegen sind. Die Fälle haben mir hier leider nicht so gut gefallen. Es gab reichlich Baustellen oder lose Enden, was sicher nicht jedermanns Sache ist. Außerdem fehlte mir ein bisschen der Cold Case Charakter. Das Sonderdezernat Q ist eben dazu eingerichtet worden, ungelöste aber alte Fälle zu untersuchen. Gerade das interessiert mich, weshalb ich es hier ein bisschen vermisst habe. Ein Fokus liegt in Selfies auf Rose. Ich mochte es mehr über sie zu erfahren, über ihren Hintergrund und warum sie eben Dinge tut, die sie so tut. Die Ursache ihres Verhaltens ist im Grunde banaler als gedacht (wobei das was passiert ist schon sehr schlimm ist, aber ich habe einfach mit etwas anderem gerechnet) und gleichzeitig war ich überrascht, weil mir manche Aspekte nicht klar waren. Fazit:Hinsichtlich der Charakterentwicklung ein sehr wichtiger Teil der Reihe. Was die Polizeiarbeit angeht, konnte mich das Buch jedoch nicht überzeugen.

    Mehr
  • Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    ACHTUNG! DIES IST EINE CHALLENGE UND KEINE VERLOSUNG ODER LESERUNDE! 
 ES GIBT KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN!  Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017 Ein neues Jahr bricht an und wir wollen es bunt und farbenfroh machen. Wie auch in den letzten Jahren, wird jeder Monat einer anderen Farbe gewidmet. Auch die Zusatzaufgaben kommen wieder zum Einsatz, jedoch in etwas anderer Form als bisher.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere  Farbe im Vordergrund. 
Lest dazu ein Buch, dessen Cover vorrangig in der vorgegebenen Farbe gehalten ist. Dabei gilt als Richtwert etwa 2/3 des Covers sollen in dieser Farbe sein. Die Farbbücher müssen im Monat der entsprechenden Farbe gelesen werden, sonst zählen sie nicht.    Es gibt noch  Zusatzaufgaben, die ihr in Kombination mit dem „Farbbuch“ lösen könnt. Diese Aufgaben sind (im Gegensatz zum Vorjahr) von Anfang bekannt und können beliebig mit den Farben kombiniert werden. Jede Zusatzaufgabe darf nur einmal gelöst werden!  Es gibt 13 Zusatzaufgaben, von denen ihr (logischerweise) nur maximal 12 lösen könnt (jeden Monat ein Buch). Warum ich 13 Aufgaben stelle? Weil ihr so etwas mehr Entscheidungsfreiraum habt.  Die Zusatzaufgaben MÜSSEN in Kombination mit einem Farbbuch gelesen werden - Lest ihr ein Buch, das nur die Zusatzaufgabe erfüllt, zählt dies leider nicht.  Zusatzaufgaben dürfen nachträglich nicht getauscht werden! Einmal gelöst, ist die Aufgabe aus dem Spiel.  Es gelten für diese Challenge alle Bücher, die mehr als 100 Seiten haben (es gilt immer die von euch gelesene Ausgabe).  Punkte  Für jedes  Farbbuch, das im richtigen Monat gelesen wurde gibt es  1 Punkt.  Für jede  Zusatzaufgabe, die in Kombination mit einem Farbbuch gelesen wurde gibt es noch  +1 Punkt.  Somit kann man im Monat maximal 2 Punkte bekommen.  BEISPIEL April: Grün  Ich lese „Zeitenzauber - Die goldene Brücke“ von Eva Völler.  Damit bekomme ich 1 Punkt für die Farbe.  Zusätzlich erfüllt es das Kriterium „Von einer Frau geschrieben“. Dafür erhalte ich ebenfalls 1 Punkt.  Damit habe ich im April insgesamt 2 Punkte gesammelt.  FARBEN Januar : Bunt Februar : Weiß März :  Gelb April : Grün Mai: Metallic / Glitzer Juni : Blau Juli : Lila / Violett August : Rosa / Pink September : Rot Oktober : Orange November : Braun Dezember : Schwarz ZUSATZAUFGABEN 1 ) Ein Buch, das verfilmt wurde. 2) Ein Buch, das mehr als 550g wiegt. 3) Ein Buch mit einem Tier oder einer Pflanze auf dem Cover. 4) Ein Buch, das in Afrika, Asien oder Südamerika spielt. 5) Ein Buch mit Feuer oder Wasser auf dem Cover oder im Titel.  6) Ein Buch, dessen Autor mindestens 3 weitere Bücher veröffentlicht hat.  7) Ein Buch mit einer Zahl im Titel. 8) Ein Buch eines Autors, von dem du noch nichts gelesen hast. 9) Ein Buch, das vor 1950 erstmalig erschienen ist. 10) Ein Buch, das einen Preis gewonnen hat (nennt den Preis). 11) Ein Buch, das von einer Frau geschrieben wurde. 12) Ein Klassiker  13) Ein Buch, das der zweite Teil einer Reihe ist WIE MACHE ICH MIT?  Erstellt einen Sammelbeitrag im Unterforum „Sammelbeitrag“ (BITTE NICHT UNTER „Bewerbung“!)  Schickt mir den Link zum Sammelbeitrag bitte in einer Nachricht!  Lest fleißig eure Bücher und sammelt Punkte! Tragt diese anschließend in euren Sammelbeitrag ein. Ihr könnt jederzeit in diese Challenge einsteigen, könnt aber nur ab dem aktuellen Monat mitmachen.  Noch Fragen?  Dann stellt diese gerne bei „Fragen & Antworten“. Antworten zu bereits gestellten Fragen werde ich dort im ersten Beitrag sammeln.  Seid ihr euch unsicher, ob euer Buch die Farbvorgabe erfüllt? Dann schaut im entsprechenden Thema nach. Dort tummeln sich viele liebe, hilfsbereite Menschen, die euch gerne weiterhelfen.  In den Monatsthemen könnt ihr euch zudem auch gerne über die Zusatzaufgaben, etc. austauschen.  Alles klar?  Dann freue ich mich, dass ihr dabei seid und wünsche euch ein farbenfrohes Jahr 2017!  Teilnehmerliste:  Aramara ban-aislingeach BeEe26 BlueSunset  booksvillavintage _Buchliebhaberin_ Car_Pe ClaraOswald Code-between-lines EnysBooks Gutti93 janaka  Johanna_Jay  Joo117 josie28 JulesWhetherther Kady katha_strophe kleinechaotin Kodabaer Kuhni77 LadySamira091062 lesebiene27 LostHope2000 louella2209 LubaBo mareike91  Mirijane MissSnorkfraeulein Mrs_Nanny_Ogg Nelebooks  papaverorosso PMelittaM Ponybuchfee QueenSize  sansol ScheckTina SomeBody StefanieFreigericht stebec sursulapitschi Talathiel Vucha zhera

    Mehr
    • 774
  • Manchmal ist weniger mehr...

    Selfies
    Angel1607

    Angel1607

    06. June 2017 um 06:48

    Worum gehts?  Carl Mørck und sein Team stehen vor einer großen Herausforderung. Sie werden zu einem brutalen Mord hinzugezogen, der allen Anschein nach auch mit mit einem alten Mord zusammenzuhängen scheint, der nie aufgeklärt wurde. Außerdem wird das Band unserer Ermittler auf eine harte Probe gestellt. Denn Carls Assistentin Rose geht es sehr schlecht. Denn auch wenn sie gedacht hat, sie kann die Vergangenheit hinter sich lassen, holt sie sie mit großen Schritten ein und sie droht im Dunkel zu versinken.... Wird sie rechtzeitig Hilfe finden oder hoffnungslos ins Verderben laufen? Wie erging es mir mit dem Buch? Wenn wir beim Cover beginnen, muss ich sagen, dass es mir sehr gut gefällt. Es fügt sich gut in die Reihe der Vorgänger ein und besonders die Farbgebung hat es mir angetan, weil es einfach ins Auge sticht! Zum Titel selbst muss ich sagen, dass ich eigentlich lange nicht verstanden habe, wie der passen soll und auch im Nachhinein sagen muss, dass er untypisch für die Geschichte ist.Zur Geschichte: Carl habe ich als einen ganz eigenen Typ Mensch kennengelernt, der zusammen mit Assad für mich eine komplett tolle Einheit bildet. Schon im ersten Band hatten die Beiden mein Herz erobert. Sie versprühten bis jetzt immer jede Menge Witz und Charme und haben es meist geschafft im richtigen Moment aufzulockern.Auch Gordon und Rose geben dem Team ihre eigene Würze und sind eigentlich nicht mehr wegzudenken. Sie ergänzen sich, sowohl vom Charakter als auch Ermittlertechnisch. Dennoch ist Rose in diesem Band das große Sorgenkind. Denn sie droht in ihren eigenen Erinnerungen unterzugehen und sieht - gott sei dank muss man eigentlich sagen - selbst, dass sie es alleine nicht mehr schafft. Dass sie ans Ende ihrer Kräfte gekommen ist und sich Hilfe suchen muss. Doch kommt diese Hilfe noch rechtzeitig oder ist es dafür schon zu spät? Es werden eine Menge Geheimnisse und Tatsachen aufgedeckt, die dem Team wirklich an die Nieren gehen.... Neben Rose nimmt aber auch ein brutaler Mord einen wichtigen Handlungsstrang in dem Buch ein. Dieser Mord zieht Marcus - Carls ehemaligen Mentor - auf die Bildfläche, denn dieser stellt eine Verbindung zu einem alten Fall her, der bis heute ungelöst ist und Marcus immer noch beschäftigt. Doch ist es wirklich möglich, dass sowohl damals als auch heute der selbe Mörder sein Unwesen getrieben hat? Und warum ist so eine ewig lange Zeitspanne dazwischen? Und vorallem stehen die Ermittler vor dem Rätsel des Motivs?! Das große Warum?? Und zu guter Letzt - als wäre es nicht schon genug - lernen wir noch eine junge Frau vom Sozialamt kennen, der im wahrsten Sinne des Wortes die Sicherungen durchbrennen und ihre eigene Art findet, mit Sozialfällen umzugehen - um es milde auszudrücken. Aber wie finde ich das Buch jetzt? Ja, diese Frage habe ich mir auch gestellt und ich muss sagen, dass ich auch andere Meinungen gelesen habe, weil ich mir einfach diesmal schwer getan habe. Ich verstehe, dass es schwierig ist, den anfänglichen Schwung einer Reihe durch immer weitere Bände hochzuhalten und auch die Erwartungen der Leser zu erfüllen. Nichtsdesto trotz war es für mich eher ein durchschnittliches Leseerlebnis.Besonders gefallen hat mir, dass man einfach mehr Einblick in Roses Leben bekommt, auch wenn es besonders tragische Momente sind und für Carl, Gordon und Assad alles überschatten. Nichts desto trotz sieht man einfach den Zusammenhalt im Sonderdezernat Q, der auch in schwierigen Zeiten nicht verloren geht! Der Rest des Buches rutschte für mich auch dadurch ein Stück weit in den Hintergrund.Auch wenn am Ende alles sein Sinn und Zweck erfüllt und zu einem großen Ganzen schmilzt, waren es mir einfach zuviele Stränge bzw. Fälle aufeinmal. Für mich sieht es einfach so aus, als wollte man ein mega komplexes Gebilde erschaffen und hat darüber hinaus aber auch viel unnötiges reingepackt!Aber wie heißt es so schön? Geschmäcker sind verschieden. 

    Mehr
  • Roses schwerer Kampf mit den Dämonen der Vergangenheit

    Selfies
    makama

    makama

    30. May 2017 um 13:57

    Das Team von Sonderdezernat Q macht sich große Sorgen um Rose. Sie ist in einer sehr schlechten Verfassung,  dessen Ursachen weit zurück in ihre Kindheit und Jugend reichen und mit dem mysteriösen  Tod ihres Vaters zusammenhängen.Wird das Team ihr helfen können?Dabei haben gerade alle genug zu tun. Ein aktueller Mord an einer älteren Dame weißt Parallelen zur Vergangenheit auf.....Dann ist auch noch das Management des Polizeipräsidums mit der Aufklärungsquote unzufrieden....Gleichzeitig, gibt es jemanden der es auf junge Sozialhilfempfängerinnen abgesehen hat. Ein offenbar durchgedrehter Autofahrer macht tödliche Jagd auf sie....Also viel Arbei für Carl, Assad und Gordon, die auf die Hilfe von Rose, die ihren eigenen Kampf kämpft verzichten müssen.Wid es trotzdem gelingen diese Fälle aufzuklären und wie hängen sie alle zusammen?Fazit:Jussi Adler Olsen versteht es diese ach so unterschiedlichen Fälle mit einander zu verknüpfen und dabei den Spannungsbogen recht hoch zu halten.Geschickt wechselt er die Perspektiven, und hält den Leser so auf dem laufenden.Erst ganz zum Schluss lösen sich die einzelnen Handlungstränge und der Zusammenhang wird klar. Mir hat diesesBuch wieder gut gefallen, ich habe mich gut unterhalten gefühlt und vergebe 4 Sterne.

    Mehr
  • wow, bin begeistert !

    Selfies
    supersusi

    supersusi

    29. May 2017 um 16:21

    Dies ist mein erstes Buch von Adler Olsen und ich bin begeistert ! Habe dies Buch gewonnen und freue mich nun sehr, wieder einen tollen Autor kennengelernt zu haben. Schön, dass er schon so viele Bücher geschrieben hat, da muß ich nicht so lange auf das nächste warten, sondern kann erstmal die "Alten" lesen. Wer kennt sie nicht, die aufgebrezelten Tussis, die nur Wert auf´s Äußere legen, über andere lästern, nichts im Hirn haben und Sozialhilfe kriegen, gleichzeitig aber auf alle, die arbeiten oder denen ihr Aussehen nicht so wichtig ist, herabsehen. Diese überheblichen Schmarotzer bringen eine Sozialarbeiterin zur Weißglut und sie fasst einen mörderischen Plan... Es gibt mehrere  Handlungsstränge, jeder spannend und jeder kreuzt irgendwie die anderen, dazu ein füssiger Schreibstil, autentische, sympathische Charaktere, eine temporeiche Handlung, überraschende Wendungen...was will man mehr von einem guten Krimi ! Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und freu mich auf das nächste !

    Mehr
  • Selfies

    Selfies
    Kleine8310

    Kleine8310

    16. May 2017 um 20:39

    Buchidee:  "Selfies" ist der siebte Fall der erfolgreichen "Sonderdezernat Q" Buchreihe des Autors Jussi Adler - Olsen. Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut, da ich die Charaktere der Reihe echt gerne mag und der Inhalt klang für mich ebenfalls vielversprechend.   Handlung:  In diesem siebten Band wird Carl Morck als Vizepolizeikomissar zur Aufklärung eines brutalen Mordfalls nach Kopenhagen hinzugerufen. Schnell stellt sich ein Zusammenhang zu einem brisanten Cold Case heraus, der Konsequenzen für die aktuellen Ermittlungen mit sich bringt. Zeitgleich leidet Carl's Assistentin Rose unter grauenhaften Erinnerungen ihrer Vergangenheit und bemüht sich dagegen anzukämpfen. Und welche Rolle spielen die vier jungen Frauen, die sich zu einem explosiven Kleeblatt verbündet haben?   Schreibstil:  Der Schreibstil von Jussi Adler - Olsen ist gewohnt flüssig und problemlos zu lesen, was mir gut gefallen hat. Die verschiedenen Erzählstränge machen die Handlung abwechslungsreicher, aber ich hatte manchmal das Gefühl, dass in dieser Geschichte zuviele Themen ihren Platz finden sollten. Mir persönlich, war das ein bisschen zuviel. Charaktere:  Die Ausarbeitung der Charaktere ist dem Autor wieder sehr gut gelungen. Leider muss ich sagen, dass ich dieses Mal den Eindruck hatte, dass die Teammitglieder des Sonderdezernats etwas zu kurz gekommen sind. Und die Thematik um Rose war mir etwas zu langatmig, was ich echt schade fand. Hier wäre etwas weniger, meiner Meinung nach, mehr gewesen.    Spannung:  Der Spannungsbogen wurde, in meinen Augen, in dieser Geschichte etwas zu niedrig angesetzt. Ich habe die Storys mehr als einmal als etwas zu ausschweifend empfunden und so kam für mich, leider auch deutlich zu wenig Spannung auf, was ich ein bisschen enttäuschend fand!   Emotionen:   Die Emotionen wurden vom Autor gut dargestellt, aber besonders bei Rose, wo am meisten Emotionen hätten aufkommen können, war es mir ja leider ein bisschen zu unglaubwürdig. In diesem Punkt gab es also leider noch einiges an Luft nach oben. "Selfies" konnte mich leider nicht komplett überzeugen. In Sachen Spannung und in manchen Aspekten der Handlung gab es, meiner Meinung, noch ein bisschen Luft nach oben!

    Mehr
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1052
  • Selfies - Jussi Adler-Olsen

    Selfies
    Nudi2906

    Nudi2906

    12. May 2017 um 13:02

    Das neue Buch von Jussi Adler- Olsen ist toll für alle Liebhaber dieser Reihe. Insbesondere weil man mehr über Rose und ihr Leben erfährt. Wenn man die vorherigen Teile nicht gelesen hat, würde ich das Buch nicht empfehlen, da es schwer ist, dem Sachverhalt ohne die Kenntnisse aus den vorherigen Büchern, zu folgen. Der Fall selbst ist spannend und hat mehrere Schauplätze. Es hat Spaß gemacht zu lesen, allerdings war mir die Auflösung dann ein bisschen plump.. ich hätte es mir ein bisschen anders gewünscht, aber das ist Geschmackssache. Alles in allem eine tolle Fortsetzung der Reihe und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Fall.

    Mehr
  • Jussi Adler-Olsens siebter Streich: „Selfies“ ist für mich eines der besten Bücher der Reihe

    Selfies
    AUSGEbuchT-PetraMolitor

    AUSGEbuchT-PetraMolitor

    06. May 2017 um 13:15

    Jussi Adler-Olsens siebter Streich: „Selfies“ ist für mich eines der besten Bücher der Reihe Auf zehn Teile ist die Reihe um das Sonderdezernat Q des 1950 geborenen, dänischen Bestsellerautoren Jussi Adler-Olsen ausgelegt. Mit „Selfies“ ist im März 2017 der siebte Band rund um Vizepolizeikommissar Carl Mørck und sein außergewöhnliches Team erschienen. Ort der Handlung ist der Großraum Kopenhagen. Die dtv Verlagsgesellschaft brachte den Thriller bisher als gebundene Ausgabe mit 576 Seiten, als E-Book und Hörversion auf den Markt. Jussi Adler-Olsens Werke wurden in über 40 Sprachen übersetzt, mehr als zehn Millionen Exemplare wurden weltweit verkauft. Ein wenig zum Inhalt: Das Buch umfasst drei Handlungsstränge: Carl, Assad, Gordon und Rose: vier Mitarbeiter umfasst das Sonderdezernat Q, das im Keller des Polizeipräsidiums in Kopenhagen untergebracht ist. Vier vollkommen unterschiedliche Charaktere, die aber hocheffizient zusammenarbeiten. Genau das wird jetzt allerdings von den Vorgesetzten angezweifelt. Das Sonderdezernat gerät unter massiven Druck, zumal Rose seit vielen Jahren ihren ganz persönlichen Alptraum durchlebt. Können ihre Kollegen und Freunde ihr helfen, ihn zu überwinden? Eine alte Frau wird in einem Park brutal ermordet aufgefunden. Wer hat ihr das angetan? Und warum? Eine Spur führt zu einem lange zurückliegenden Cold Case. Mehrere junge, attraktive Frauen werden vorsätzlich mit PKWs überfahren und getötet. Besteht ein Zusammenhang zwischen den einzelnen Vorfällen? Meine Meinung: Uff, ein ganz schöner Wälzer, der da vor mir liegt. Stolze 55 Kapitel. Aber das schreckt mich nicht ab. Je dicker ein Buch ist, umso besser für mich. Rein optisch reiht sich „Selfies“ nahtlos in die Reihe seiner Vorgänger ein. Besser kann man einen Wiedererkennungswert nicht generieren. Ich mag Mehrteiler mit einheitlicher Covergestaltung. Sie fallen dem „Kenner“ nicht nur in der Buchhandlung oder der Werbung direkt auf, sie machen sich auch gemeinsam toll im Bücherregal. Ich hatte auch alle anderen Bände über das Sonderdezernat Q gelesen und war dementsprechend aufgeregt, als ich erfahren habe, dass es endlich neuen Lesestoff gibt. Ich bin ein Riesenfan dieser Reihe von Kriminalromanen (für mich sind es nicht wirklich Thriller), während mich die unabhängig davon erschienenen Bücher von Jussi Adler-Olsen wie beispielsweise „Das Alphabethaus“ – warum auch immer – nicht wirklich überzeugen konnten. Ich mag die Protagonisten, trotz all ihrer Macken und Schrulligkeiten. Oder vielleicht genau deswegen? Weil sie so wunderbar unperfekt sind. Ich fühle mit ihnen mit, versetze mich in sie hinein und kann hierbei sogar vergessen, dass ich überbordende „Privatprobleme“ von Ermittlern in eigentlich gar nicht mag. Hier stört es mich komischerweise nicht. Jussi Adler-Olsen ist ein Meister des Spannungsbogens. Seine Erzählungen um Carl Mørck sind immer flüssig geschrieben, mitreißend und auf hohem Niveau. Auch ein bisschen Gesellschaftskritik ist immer mit dabei. Mir wird es dabei beim Lesen nie langweilig, im Gegenteil, ich kann die Bücher kaum aus der Hand legen. Mich fasziniert, wie geschickt der Autor die einzelnen Geschehnisse miteinander verknüpft und scheinbar nicht Zusammenhängendes miteinander in Kontext setzt. Immer neue Wendungen und Verknüpfungen machen die Reihe für mich so überaus lesenswert. Auch wenn ich mich schon jetzt sehr auf Band 8 freue, bin ich doch auch schon ein bisschen traurig, dass ein Ende des Sonderdezernates Q in Sicht ist. Ich vertraue jedoch darauf, dass Jussi Adler-Olsen da noch ein Ass im Ärmel hat. Eine neue Serie vielleicht? Für „Selfies“ vergebe ich 5 Sterne.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2017

    LovelyBooks Spezial
    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2017 und endet am 31.12.2017. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.11.2016 bis 31.12.2017 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2017 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2017 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: https://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2017-1400569386/ glanzente war wieder so lieb, und hat eine Liste mit Neuauflagen angelegt, die auch nach und nach ergänzt wird. Ihr findet sie hier: https://www.lovelybooks.de/thema/Neuauflagen-f%C3%BCr-die-Challenge-Krimi-gegen-Thriller-2017-1404878384/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Team Krimi:1. Postbote (2. Mercado)3. dorli 4. Bambisusuu 5. funny1 6. ChattysBuecherblog 7. faanie 8. hasirasi2 9. Lesezeichen16 10. janaka 11. buecherwurm1310 12. mabuerele 13. ChrischiD 14. mistellor 15. sommerlese 16. Bellis-Perennis 17. Katjuschka 18. danielamariaursula 19. claudi-1963 20. Michicorn 21. Wildpony 22. Wedma 23. Leserin71 24. clary999 25. saku 26. Barbara62 27. DaniB83 28. Caroas 29. Shanna1512 30. Traubenbaer 31. TheRavenking 32. Sabine_Hartmann 33. Schalkefan 34. Athene10077635. sophie20636. leaphelina37.Gelesene Bücher Januar: 21 Bücher Gelesene Bücher Februar: 69 BücherGelesene Bücher März: 68 BücherGelesene Bücher April: 92Gelesene Bücher Mai: 96Zwischenstand: 346 BücherTeam Thriller:1. BeaSurbeck 2. calimero8169 3. lenicool11 4. glanzente 5. wortgewand 6. zusteffi 7. BookfantasyXY 8. KruemelGizmo 9. Jisbon 10. Floh 11. marpije 12. melanie1984 13. Janosch79 14. Steffi1611 15. Argentumverde 16. Thrillerlady 17. MelE 18. Sarlis 19. Brixia 20. MeiLingArt 21. Luzi92 22. katrin297 23. Lisa0312 24. Insider2199 25. Landbiene 26. lesebiene27 27. MissRichardParker 28. Joolte 29. Inibini 30. svenskaflicka 31. ScheckTina 32. Schluesselblume 33. LunaLuo 34. Luischen2002 35. fredhel 36. kalestra 37. Katharina99 38. Meteorit39. Gelesene Bücher Januar: 29 Bücher Gelesene Bücher Februar: 41 BücherGelesene Bücher März: 35 BücherGelesene Bücher April: 30Gelesene Bücher Mai: 36Zwischenstand: 171 Bücher

    Mehr
    • 625
    kubine

    kubine

    02. May 2017 um 16:27
  • Ein verdrehter und verquerer siebter Fall, der alle Register zieht.

    Selfies
    Floh

    Floh

    27. April 2017 um 01:32

    Warum kommen aus Skandinavien die besten Krimis und Thriller? Eine Frage, die ich mir schon länger stelle. Bis ich eine Antwort darauf finde, genieße ich einfach die spannenden und atmosphärischen Fälle, die die Romanwelt des Genres Krimi und Thriller aus dem hohen Norden zu bieten haben. Ein Ausnahmetalent stellt hier der erfolgreiche Bestseller- und Thrillerautor Jussi Adler-Olsen dar. Seine sympathischen und gut konstruierten Fälle für das sonderbare Sonderdezernat Q und dem bunten Team aus Ermittlern und Quereinsteigern in die Kriminalistik, sowie den einschlägigen Experten und Koryphäen auf ihrem Gebiet. Adler-Olsens Reihe um den sympathischen und charismatischen Carl Mørck ist mittlerweile weit über die dänischen oder europäischen Landesgrenzen hinaus eine gefeierte und erfolgreiche Ermittlerreihe, die Suchtfaktor besitzt und mit jedem weiteren Band neue Überraschungen und Potentiale mit sich bringt um mit weiteren Fällen an die Erfolge anzuknüpfen und die treuen Leser mit Nervenkitzel und Polizeiartbeit zu versorgen. Auch ich bin seit Erscheinen des ersten Bands (war es 2007?) dieser Krimireihe treu dabei und habe die Monate gezählt, endlich Band 7 „Selfies“ lesen und miterleben zu können. Hier ruht sich der Autor nicht auf seinen Lorbeeren aus, sondern bringt eine neue Art und einen innovativen Stil in die Reihe. Der Ton ist ein etwas anderer und die neuartige Umsetzung wird die Leser überraschen (in positiver oder vielleicht sogar auch negativer Hinsicht…). Mir spricht dieser neue Adler-Olsen zu und ich mag seinen neuen Schachzug um die Reihe nicht einschlafen oder monoton werden zu lassen. Mutig, aber nach wie vor gekonnt und begeisternd. Schnell, rasant, komplex, etwas wirr aber unglaublich atemlos und von der provozierenden Sorte. Mit „Selfies“ hat der dänische Autor nicht nur einen modernen Titel gewählt, sondern auch eine brandaktuelle Handlung hervorgekitzelt, die eine Atmosphäre kreiert, die an Glanz und Schrecken seiner Schreibkunst kaum etwas eingebüßt hat. Erschienen im dtv Verlag (http://www.dtv.de/)Inhalt:"Vizepolizeikommissar Carl Mørck wird zur Aufklärung eines brutalen Todesfalls von der Mordkommission in Kopenhagen hinzugezogen. Wie sich herausstellt, gibt es eine Verbindung zu einem mehrere Jahre zurückliegenden und ausgesprochen brisanten cold case, aus dem sich schwerwiegende Konsequenzen für die aktuellen Ermittlungen ergeben. Ausgerechnet jetzt geht es Carls Assistentin Rose sehr schlecht. Sie wird von grauenhaften Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit heimgesucht. Rose kämpft mit aller Macht dagegen an - und gegen das Dunkel, in dem sie zu ertrinken droht. Welche Rolle spielen die jungen Frauen Michelle, Jasmin und Denise, die sich zu einem starken und hochexplosiven Kleeblatt verbündet haben?"Handlung / Das erwartet den treuen Leser des Sonderdezernat Q:Hoch anzurechnen ist dem Autor Jussi Adler-Olsen, dass er sich nicht auf seinen Erfolgen ausruht, sondern stetig an seiner Reihe arbeitet und den Leser immer wieder aufs Neue mit sensationellen Entwicklungen und Begebenheiten, die sich auf aktuelle Themen und politische, sowie gesellschaftskritische Belange stützen, eingeht, dabei seinen Widererkennungswert behält, aber auch neue Impulse setzt und sich neue und andere Facetten und Feinschliffe aneignet um sich weiterhin auch in Fall sieben interessant zu halten. Die Reihe um Carl Mørck steht nicht still, das einzige was an diesem brandaktuellen Fall „Selfies“ nach Schema F oder Standard für einen hochbrisanten Thriller erscheinen könnte, ist der gnadenlos spannende Prolog und somit der nagende Einstieg in die Geschehnisse, die schleierhaft sind und allererste Fragen aufkommen lassen, die der Leser natürlich beantwortet bekommen will. Zwar handelt es sich hier um eine aufeinander aufbauende Ermittlerreihe, der Quereinstieg in einzelne Fälle ist jedoch jederzeit problemlos möglich, da der Autor stets wichtige Hintergründe und Anekdoten aus vorherigen Ermittlungen und Entwicklungen bietet und dezent verwebt. In diesem siebten Fall, der genau betrachtet aus 4 oder 5 einzelnen Komponenten / Fallstricken besteht, fährt der Autor harte und spannende Geschütze auf. Mit diesem gewagten und vielseitigen Schachzug zeigt er sich aber auch sehr mutig. Hier gilt die Krux, all die vier Fälle (2 neue Sequenzen; zwei alte Ermittlungsakten und den Sonderstatus Fall Rose) zu betrachten und in einen Kontext zu bringen. Der Weg bis dorthin ist zwar steinig gepflastert, manchmal leider auch etwas wirr und zusammenhanglos beinahe auseinandergerissen, aber am Ende doch ein glanzvoller Thrillerauftritt, der sich sehen lassen kann. Das erwartet uns Leser in den vier, bzw. fünf Ermittlungselementen, die sich zu einer großen Kordel verweben:Kommissar Carl Mørk und sein Assistent Assad ermitteln wie gewohnt an weiteren Fällen, die vor Jahren von den Kollegen der Mordkommission, jenseits des Kellerbüros, nie ganz geklärt werden konnten. Dabei entdeckt Carl Mørk Verbindungen zu einem aktuellen Fall, der durch zahlreiche Verstrickungen die Ermittlungen erschwert und intern zu einem erneuten Konkurrenzkampf unter den Kollegen führt und eskaliert. Eine alte Dame wird durch einen gezielten Genickbruch im Park niedergestreckt, hier scheint es Parallelen zu dem Mord an einer Grundschullehrerin zu geben, der sich vor langer Zeit ereignet hatte, aber zu keiner Klärung führte. Zudem hat es ein Todesfahrer auf junge Frauen abgesehen, die er überfährt und sich spurlos aus dem Staub macht…Zeitgleich erkrankt die psychisch angeschlagene Assistentin Rose, die an den düsteren Erinnerungen ihrer Vergangenheit seelisch zu zerbrechen droht. Als Carl und seine Kollegen das ganze Ausmaß überschauen, wird Ihnen bewusst, wie sehr sie ihre Kollegin schätzen, doch diese Erkenntnis kommt fast zu spät, denn Rose scheint keinen Ausweg aus ihrem Trauma zu finden… Parallel erhält Sozialarbeiterin Anneli eine fatale Diagnose und wiedersetzt sich den bürokratischen Mühlen des Sozialsystems. Die ihr anvertrauten jungen Frauen Michelle, Jasmin und Denise kann sie auf Grund ihrer Schickimicki-Verhaltensweisen und Lebenseinstellungen einfach nicht mehr ertragen. Sie will ausbrechen aus dem System und plant ein Verbrechen nach dem anderen. Bekommt so jede, was sie verdient? Heiligt der Zweck die Mittel? Als seien all diese Facetten und Einflüsse nicht genug, bietet Adler Olsen wie gewohnt gesellschaftskritische, politische und weltgeschichtliche Elemente aus Themen des zweiten Weltkrieges, die Hierarchien und Bürokratien der Sozialämter, psychischen Erkrankungen… etc. Aber auch die Fäden vorangegangenen Fälle werden aufgegriffen und ausgebaut. So spielt Hardy eine interessante Rolle, und auch Mona bringt ihren Carl ganz schon aus dem Gleichgewicht. Und auch andere alte Bekannte tauchen wieder auf.Man sieht schon, dass Sonderdezernat Q hat hier wirklich enorm viel zu tun und mit sämtlichen neuen Einflüssen und Dimensionen zu kämpfen. Ob mental, physisch, psychisch oder emotional. Beruflich, persönlich, freundschaftlich, kollegial oder ganz privat. Carl, Assad und Gordon geraten zudem in den Fokus der Presse und müssen sich zudem mit diesem aufdringlichen Reporter-Team von TV und Fernsehen herumschlagen, die die Ermittlungen in Gefahr bringen. Schreibstil:Der Schreibstil des Autors Jussi Adler-Olsens wird nicht grundlos in hohen Tönen gelobt, hier im siebten Fall um das eingeschworene Team des Sonderdezernat Q zeigt sich der Erfolgsautor aber auch von einer neuen Seite und rückt die Dynamik seiner Ermittlungen in etwas neuem Licht. Die Quelle der Inspiration scheint für Adler Olsen nicht zu versiegen, was uns Leser zu Gute kommt. In „Selfies“ bewegt er sich auf stabilen Brettern, aber auch auf sehr dünnem Eis. Mich hat der Autor jedoch positiv überrascht, mit seinen neuen Schachzügen und Stilmitteln, die er zu dem gewohnten und beliebten Ton beisteuert. Zwar muss ich zugeben, dass mir der Plot und die Zusammenhänge zeitweise einfach arg wirr und zusammenhanglos erschienen und ich den Eindruck hatte, den Überblick verloren zu haben, bzw. den roten Faden gar nicht mehr wiederfinden zu können, dennoch legte sich dieses komplizierte und etwas sehr konstruierte und manchmal weithergeholte Puzzle auch wunderbar aneinander. Hier schenkt er dem Team großes Geschick und Carl, Assad und Gordon haben den richtigen Riecher sich aus dem Sumpf alter Fallakten und aktueller Hinrichtungen und Morde einen Reim zu machen und ein wahres Konstrukt aufzudecken und gemeinsam mit den gebannten Leser aufzuklären. WOW. Obwohl man als Leser mehr zu wissen scheint, als die Ermittler an den Fällen und dem ganzen Team (der Autor Adler Olsen gönnt uns sogar die Erzählperspektive der einzelnen Täter) selbst, wird man im Verlaufe der Handlung immer wieder von den intelligenten Ermittlungsansätzen und Herleitungen, sowie schlüssigen Zufällen und Kombinationsgabe der Kommissare überrascht. Dadurch bleibt trotz der „allwissenden Sicht“ für den Leser die ganze Bandbreite der Spannung bis zum Schluss und Showdown erhalten. Der Autor Jussi Adler Olsen denkt in jedem seiner neuen Fälle weit voraus und ist bemüht, Quereinsteiger und Neuleser genauso umfassend zu begeistern und zu informieren, wie jeden treuen und infizierten Leser. Dieser Handgriff gelingt ihm auch hier wieder einmal erstaunlich gut. Aufgrund der Dichte und Fülle und Komplexität im siebten Fall bleiben jedoch einige Charakterstudien eher im Hintergrund. Da fehlt es hie und da an Tiefe oder Ausarbeitung der einzelnen Psychogramme. In „Selfies“ stehen andere Dinge und Elemente im Fokus als ausgefeilte Charaktermerkmale und Eigenarten. Mit Blicken auf den gestörten Täter / die Täter / oder Täterin jedoch geizt der Autor nicht mit der Ausformung schauderhafter und gestörter Einblicke und Denkmuster. Top. Der wirklich abwechslungsreiche Erzählstil und die Perspektivenwechsel aus Vergangenheit und Gegenwart sind unter anderem dass, was diesen Thriller in seinen 55 Kapiteln zu einem weiteren Lesehighlight aus der Feder des Autors werden lässt. Der Autor Jussi Adler-Olsen zeigt sich neu, aber hält auch an seinen Gewohnheiten fest. Mir sagt der neue alte Adler Olsen sehr zu. Pressestimmen:• »Alte und neuere Morde und eine Jagd auf junge Frauen geben dem siebten Fall für Mørck & Co. einen brisanten Drive. «(Quelle: Verlagshomepage; Bücher-Magazin)• »Die Story hat es ordentlich in sich - vor allem aber jede Menge Spannung und Ermittlungsarbeit vom Feinsten. Ab dem ersten Satz haut es einen glatt um.«(Quelle: Verlagshomepage; Susann Fleischer, literaturmarkt.info)Charaktere:Da sich hier mehrere Fälle kreuzen, die Hand reichen oder aufeinander aufbauen, Folgen tragen und neue Ansätze bieten, ist der Charakter-Pool in Band 7 auch sehr dicht und hoch. Wir treffen auf alte Bekannte, aber auch auf neue Figuren und Personen, die für Schwung und Dynamik sorgen. Dadurch, dass hier alte Ermittlungen mit neuen Angriffen und Morden einhergehen und Rose aus ihrer Tretmühle der Vergangenheit nicht ausbrechen kann, eine Psychologin und Sozialarbeiterin die Zukunft einiger Klienten beeinflusst, wird hier eine große Bandbreite aufgefahren, die aber leider nicht gänzlich ausgearbeitet werden kann, Dafür fehlt es dem umfangreichen Buch an noch weiteren Seiten… Vielleicht wäre hier weniger definitiv mehr gewesen…. Dadurch büßt der Autor bei der Ausarbeitung seiner Charaktere, egal ob unser Stammteam betreffend oder all den neuen Haupt- und Nebenrollen betreffend, einiges an Potential und Möglichkeiten ein. Das ist dann leider einfach so. Nichtsdestotrotz: Was wäre dieses Buch bloß ohne sein besonderes und einzigartiges Team? Hier in diesen aktuellen Ermittlungen merkt man ganz besonders stark, wie sehr dem Autor die Figuren ans Herz gewachsen sind und wie sehr sich die Charaktere im Roman selbst nicht mehr ohneeinander vorstellen können. In jedem seiner Fälle bringt er andere facettenreiche Rollen ins Geschehen und sorgt somit für Abwechslung und neuen Wind im Team, doch das Fundament bleibt einfach fest und unbeugsam und stabil. Meinung:Zwar nicht der beste Adler-Olsen aus der Reihe Carl Mørck im Sonderdezernat Q, aber ein neuer richtig guter, da er sich von einer neuartigen Umsetzung und einem neuen Ton zeigt. Zwar mit altem und gewohnten Charme und Widererkennungswert, aber auch vielen neuen Impulsen, die keine Langeweile aufkommen lassen. „Selfies“ verwebt alte und neue Ermittlungen, bringt enorm viel Stoff, verdreht enorm ausgiebige und viele Handlungsstränge, wirkt manchmal sehr wirr und zusammenhanglos, fordert den Leser heraus, provoziert mit Gesellschaftskritik und treibt den Leser zur Weißglut. Besonders der Fall Rose (ich nenne es einfach mal Fall), fordert den Leser arg heraus und bringt ihn an seine Grenzen. Hier zeigt sich Adler-Olsen wirklich von einer ganz neuen Seite und lenkt den Fokus fast weg von Carl, Assad, Gorden und Co und lässt Rose einen großen Raum im Ganzen Konstrukt einnehmen. Dieser Band 7 mit seinen vielen einzelnen Sequenzen und Elementen ist wahrlich keine leichte Kost. Wie gewohnt und erhofft tun sich auch in Fall 7 unglaubliche Dinge auf und neue Brücken zu vergangenen Ermittlungen und Bänden werden gebaut. Diese Neuartigkeit dieses Kriminalfalls scheint mir, dass der Leser tatsächlich bis zum Schluss nicht durchblicken kann. Immer neue Türen öffnen sich, Puzzleteile werden verschoben, Handlungsstränge gestrickt, Verbindungen gelöst und neu verwoben… , diese Andersartigkeit, diese Erkennungsmarke, diese Novität, all diese vielen Details, die den Leser mitnehmen, aber auch sehr stressen und durch die Seiten jagen. Zeit zum Nachsinnen, Einkehren, Atem holen, bleibt hier in diesem Band leider kaum. Neben der Spannung hätte ich mir gern etwas mehr Entspannung gewünscht. Dieses Element fehlt hier leider etwas… Seufz* Wieder einmal bietet ein neuer Fall für Carl und Co ein geniales Spiel mit dem Wort und ein genialer Perspektivenwechsel zwischen den Charakteren und dem Seelenleben und Gedankengut des Killers. Cover / Buch:Das Buch ist hochwertig und ansprechend verarbeitet. Das Hardcover-Exemplar besitzt einen Schutzumschlag und ein Lesebändchen. Das Cover setzt die Reihe ideal fort und zeigt einen Strick, der zerreißt. Eine Bindung, die sich löst? Ein bevorstehender Absturz? Ein tiefer Fall? Ein Knoten, der sich löst?.... Ja, das Cover lädt zu Assoziationen ein und der Leser wird überrascht sein, wie sich das Cover nach Beenden des siebten Falls interpretieren und deuten lässt. Der Klapptext klingt mehr als spannend und hält, was er verspricht, obwohl er eigentlich noch gar nichts von dem verrät, was den Leser hier erwarten wird… 55 Kapitel von angenehmer Länge. Ein offenes Schriftbild bei einem gewichtigen Buch (ja, das Gewicht des HC ist schon nicht ganz ohne…)Der Autor:"Jussi Adler-Olsen wurde am 2. August 1950 unter dem bürgerlichen Namen Carl Valdemar Jussi Henry Adler-Olsen in Kopenhagen geboren. Er studierte Medizin, Soziologie, Politische Geschichte und Film. Bevor er 1995 mit dem Schreiben begann, arbeitete er in verschiedensten Berufen: als Redakteur für Magazine und Comics, als Koordinator der dänischen Friedensbewegung, war Verlagschef im Bonnier-Wochenblatt TV Guiden und Aufsichtsratsvorsitzender bei verschiedenen Energiekonzernen. Sein Hobby: Das Renovieren alter Häuser. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes."Fazit:Nicht der beste Carl Mørck, aber einer der sich absolut sehen lassen kann und mit ganz neuen Stilmitteln aufwartet und so viel Stoff besitzt, dass man locker hätte drei oder vier einzelne Fälle daraus schreiben können. 4 begeisterte Spannungssterne mit Nervenkitzel!

    Mehr
    • 4
  • Interessante Fälle

    Selfies
    Jisbon

    Jisbon

    26. April 2017 um 00:30

    "Selfies" ist in vielerlei Hinsicht der Band, der die Charaktere am meisten durch die Hölle gehen lässt. Rose, deren schreckliche Vergangenheit durch den Fall in "Verheißung" wieder an die Oberfläche gekommen ist, ist psychisch stark angeschlagen und es geht ihr sehr schlecht, worunter nicht nur sie, sondern auch ihre Kollegen - denen sie viel bedeutet - leiden. Es war definitiv an der Zeit, mehr über Rose zu erfahren, doch die Kapitel aus ihrer Sicht waren nicht unbedingt leicht zu verdauen; sie war noch nie ein Lieblingscharakter, alles andere als das, aber es war furchtbar zu sehen, wie schlecht es ihr geht und wie sie nach all den Jahren mit ihrer Vergangenheit kämpft. Der Autor ist meiner Meinung nach gut mit dem schwierigen Thema umgegangen und mir hat gefallen, dass man hier gemerkt hat, wie nahe sich die Kollegen mittlerweile sind. Außerdem bin ich gespannt, welche Folgen die Ereignisse aus diesem Band haben werden.Die Fälle, an denen das Sonderdezernat arbeitet, fand ich interessant und ich mochte, wie der Autor verschiedene Zusammenhänge aufgestellt hat, die sich erst nach und nach herauskristallisiert haben. Es ist ihm gut gelungen, die Sichtweisen der einzelnen Personen so zu schreiben, dass alle eine ganz eigene 'Stimme' hatten. Dabei waren nicht alle der Charaktere sympathisch - im Gegenteil ist es gerade bei den in der Inhaltsangabe erwähnten "jungen Frauen" einfach, sie nicht zu mögen. Bei ihrer Charakterisierung wurden meiner Meinung nach einige Klischees bedient, doch das scheint durchaus so gewollt zu sein, wenn man die Entwicklung der Geschichte betrachtet. Trotzdem ist es mir schwer gefallen, die Kapitel über sie zu lesen, da ich ihre Einstellungen nicht verstehen konnte und die Frauen anstrengend waren.Gerade die zweite Hälfte des Buches war packend und das Schicksal mehrer Figuren ist lange Zeit ungewiss, sodass die Spannung durchgehend vorhanden war. Die Auflösungen der einzelnen Fälle konnten mich überzeugen, obwohl manche Handlungsstränge für meinen Geschmack etwas zu kurz abgehandelt wurden. Das Ende an sich ist aber sehr gelungen und sorgt dafür, dass ich wissen möchte, wie es nach all den Ereignissen mit den Protagonisten weitergehen wird.3,5/5 Sternen

    Mehr
  • Unglaubwürdig und langweilig

    Selfies
    Alexa5

    Alexa5

    22. April 2017 um 18:32

    Also als überzeugter Fan von Jussi Adler Olsen habe ich mich sehr auf seinen neuen Roman gefreut. Die ersten Kapitel ließen noch nicht erahnen, wie überdreht es weitergehen würde.Ich wollte das Buch schon weglegen, aber ich habe bis zum Ende durchgehalten.Ich frage mich, warum der Autor ihn geschrieben hat.Nach 6 tollen Thrillern ist dieser ein totaler Reinfall. Unglaubwürdige krebskranke Sozialabeiterin läuft Amok. Sozialhilfeemfpängerin hat einen toten Großvater mit Nazihintergrund, Handgranate und einer Waffe mit Munition. Diese sind auch greifbar in einer Kiste und werden z.B. bei einem Übefall (Waffe) eingesetzt. Der Plan, die Sozialarbeiterin zu ermorden, weil diese auf den jungen Frauen auf die Nerven geht und angeblich im Lotto gewonnen hat (also Überfall Nr. 2) ist genauso absurd.Und die Geschichte von Rose, die sich umbringen will und dann stundenlang halbnackt gefesselt auf einer Toilette sitzt. Das ist zuviel.Den Frust auf den Sozialämtern kann ich nachvollziehen, und zwar beide Seiten. Das hätte ein spannendes Thema werden können aus dem man etwas machen könnte. Aber gleich so etwas? Ich bin sehr froh, daß ich mir dieses Buch nicht gekauft oder zum Geburtstag gewünscht habe, wie seine Vorgänger, sondern es in der Bücherrei ausgeliehen habe. Ich hätte mich sehr geärgert.

    Mehr
  • weitere