Jussi Adler-Olsen Verachtung

(758)

Lovelybooks Bewertung

  • 744 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 23 Leser
  • 72 Rezensionen
(383)
(298)
(68)
(7)
(2)

Inhaltsangabe zu „Verachtung“ von Jussi Adler-Olsen

Der Spitzentitel jetzt im Taschenbuch!

Eine Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987, die durch eine Person und deren entsetzliches Schicksal verbunden sind: Nete Hermansen. Eine junge Frau ohne jede Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, von Menschen grausam misshandelt, wird zwangssterilisiert durch einen fanatischen Arzt und verbannt nach Sprogø, der Insel für ausgestoßene Frauen. Sie nimmt grausam Rache ...

Spannende Fortsetzung der Reihe.

— ulrikerabe

Erschreckender Fall hinter dem wesentlich mehr bittere Realität steckt, als man es sich wünscht. Herrlich humorvoll und spannend präsentiert

— Beyond

Wahnsinnig schockierendes, sehr spannendes Buch. Ich liebe diese Reihe!

— mareike91

solider Krimi.

— taumelndundtanzend

Geniale Mischung von Spannung und Humor

— mareikealbracht

genial

— sssunny

Toller Thriller, hat mich bis zur letzten Seite gefesselt

— CurlyPepz

Spannend bis zum Ende! Das unterhaltsameste Ermittlerteam überhaupt bearbeitet einen Fall der unter die Haut geht! Großartiger Schreibstil!

— Elbenwind

Spannendes Buch mit vielen Facetten

— nickes

Wieder ein Fall für das Sonderdezernat Q

— Mistermario

Stöbern in Krimi & Thriller

The Ending

Sehr speziell aber auf jeden Fall Mindblowing und für mich eine echte Überraschung. Lesenswert.

chuma

Blutzeuge

Spannende Fortsetzung der Reihe!

lauravoneden

Memory Game - Erinnern ist tödlich

Tolle Idee, jedoch sehr langatmig umgesetzt

lauravoneden

Oxen - Das erste Opfer

Ein gelungener Thriller, der spannend ist und eine interessante Handlung hat.

Fleur_de_livres

Angstmörder

Absolut großartig!

nellsche

Böse Seelen

Gut, für mich aber nicht das beste Buch der Reihe.

Baerbel82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Beklemmend, verstörend, spannend

    Verachtung

    ulrikerabe

    27. October 2017 um 19:26

    Nete Hermansen hatte kein leichtes Leben. Missbraucht, unter falschen Anschuldigungen interniert und gedemütigt schafft sie dennoch den Absprung in ein normales Leben. Normal? Wenn nicht der Gedanke an Rache sie antreiben würde…Auch im vierten Band über das Sonderdezernat Q schafft Jussi Adler Olsen eine spannende, nahezu gruselige Krimiatmosphäre. Das Team um Carl Mørck muss eine Reihe von Vermisstenfällen aufklären und alle Spuren weisen auf Nete.Der Hintergrund der Geschichte ist unerträglich, Zwangssterilisation, erzwungene Abtreibungen, Frauen, die an den Rand der Gesellschaft geschoben werden. Unvorstellbar, dass derartige Menschenrechtsverletzungen auch nur zum Teil in Dänemark stattgefunden haben. Adler Olsen legt wie gewohnt einen Finger auf einen sozialen und politischen Brennpunkt, diesmal das Wiederaufkeimen rechtsradikalen Gedankenguts. Zum Glück lässt der Autor dem Ermittler Mørck seinen bissigen Humor. Rätselhaft ist nach wie vor der ungeklärte Fall, bei dem Mørck einen Partner verloren hat und der andere schwerst verletzt wurde. Auch sonst tut sich einiges in Mørcks Privatleben. Die Vergangenheit von Assad, dem Assistenten und Rose, der Sekretärin bleibt auch noch im Unklaren.Diese Krimreihe gefällt mir von Fall zu Fall besser. Obwohl jeder Fall freilich in sich abgeschlossen ist, zieht sich ein roter Faden durch die Bände, der mich immer noch neugierig auf eine Fortsetzung macht.

    Mehr
  • Erschreckend realistisch mit überraschendem Ende

    Verachtung

    Beyond

    03. October 2017 um 13:04

    Jussi Adler Olsens Reihe um das Sonderdezernat Q ist schon lange in aller Munde. Das unorthodoxe Ermittlerteam tritt in „Verachtung“ seinen vierten großen Fall an, wobei ihre anfängliche Ermittlung nach einigen Vermissten im Jahre 1987 ihren Start findet, werden sie im Laufe ihrer Recherche ein weitaus bedrohlicherem Problem in ihrer Zeit in die Augen blicken müssen, denn eine aufstrebende Partei bedroht Dänemark und letztendlich auch das Ermittlerteam des Sonderdezernat Q.Die Geschichte des Thrillers nimmt schnell an Fahrt auf und bleibt ziemlich konstant im Spannungsbogen oben. Wenn ich das Buch aus der Hand legte, dann nur um entweder die gelesenen Kapitel zu verarbeiten oder weil es einfach spät wurde und meine Augen nach einer Pause verlangten. Ich wollte immer wissen, wie die Geschichte weitergehen mochte, sodass ich schnell wieder zum Buch griff. Es gibt im Grunde zwei Erzählerstränge, eine wird von Hauptkommissar Carl Mørck erlebt, während die andere Geschichte von Nete Hermansen präsentiert wird und sogar den Start der Erzählung bildet.Beeindrucken fand ich vor allem die verschiedenen Sichtweisen und der daraus resultierende Formulierungsstil der einzelnen Charaktere. Während man bei Carl Mørck mit humorvoll deftiger Sprache und schnippischen Sprüchen rechnen muss, was ziemlich einzigartig und markant für den Ermittler und sein Team reserviert ist, bilden die anderen Sichtweisen klare Kontraste, wie beispielsweise die sachliche Darstellung von Nete Hermansen.Jede Geschichte wird facettenreich dargestellt und fühlt sich authentisch an. Trotz der doch recht hohen Anzahl an vorkommenden Charakteren bleibt der rote Faden deutlich erkennbar, wenn auch das Zusammenführen des roten Fadens seine Zeit braucht, überraschen einen Wendepunkte und neue Ereignisse – und dass sogar bis ganz zum Schluss! Am Ende des Buches musste ich kurz nach Luft schnappen, als ich an die besagte Stelle kam. Sie werden wissen was ich meine, wenn Sie es selber lesen.Während ich das Buch las, fanden in Deutschland die Bundestagswahlen 2017 statt. Tatsächlich schafft die rechtspopulistische Partei AfD in Deutschland ganze 13% und wird damit drittstärkste Partei im Bundestag, wenn auch nur zu 80% aus Protest. Deutlicher hätte mir dank dem Buch erneut der Schrecken aus der dunkelsten Zeit Deutschlands nicht vor Augen stehen können. Welch bittere Ironie.

    Mehr
  • Vierter Fall für Carl Mørck und sein Sonderdezernat Q

    Verachtung

    Buchwurm80

    08. December 2016 um 11:27

    "Verachtung“ von Jussi Adler-Olsen erschien am 1. September 2014 im dtv Verlag. Im vierten Fall der Thrillerserie springt der Leser mit Mørck und seinem Team, bestehend aus dem geheimnisvollen Assad und der scheinbar an Schizophrenie erkrankten Rose, zwischen den Jahren 2010 und 1987 hin und her. Die Geschichte beginnt mit Nete Rosen, die mit dem angesehen Andreas Rosen verheiratet ist, und auf einer Gala dem Gynäkologen Curt Wad begegnet. Dieser demütigt sie in aller Öffentlichkeit und konfrontiert Nete mit ihrer äußerst dunklen Vergangenheit auf der Insel Sprogø. Als Netes Mann hiervon erfährt, möchte er sich von ihr trennen und stirbt noch in der gleichen Nacht bei einem Autounfall. Im Jahr 2010 stößt das Sonderdezernat um den herrlich schrulligen Carl Mørck auf einen Vermisstenfall aus dem Jahr 1987. Schnell wird klar, dass es eine Reihe weiterer vermisster Personen aus dieser Zeit gibt, deren Verschwinden nie geklärt wurde. Alle scheinen Nete Rosen, geb. Hermansen, als gemeinsamen Nenner zu haben. Doch was ist damals geschehen? Und was hat Curt Wad mit alledem zu tun? Diesem ist zwischenzeitlich ein rasanter politischer Aufstieg mit seiner Partei „Klare Grenzen“ gelungen und sein Wahn der Rassenreinheit scheint keine Grenzen zu kennen. Je tiefer Carl und sein Team in den alten Fällen graben, umso größer wird die Gefahr, in die sie sich begeben. Ich liebe diese Thrillerserie und das doch äußerst eigenwillige Ermittlerteam. Nicht nur dass sich der Autor von Buch zu Buch steigert, was die Spannung und Komplexität der Erzählstränge anbelangt, sondern auch die Entwicklung der Figuren bleibt weiterhin spannend. Der eigentlich arbeitsscheue Eigenbrötler Carl, der aber ein sehr gutes Herz hat, der weiterhin geheimnisvoll bleibende Assad (ich möchte endlich erfahren, was es mit ihm auf sich hat!) und natürlich die wunderbar erfrischende Rose/Yrsa, die Carl immer genügend Kontra gibt und zu einiger Erheiterung, trotz der sehr düsteren Thematik, beiträgt. Die Insel Sprogø gibt es leider wirklich und auch ihre düstere Vergangenheit. So liest man die hier zwar fiktive, letztendlich aber ja beispielhafte Geschichte, doch mit einiger Beklemmung und kann nur erahnen, wieviel Leid auf dieser Insel verursacht wurde. Ich empfehle die Serie jedem Thrillerfan, der eine gute Hintergrundgeschichte zu schätzen weiß.

    Mehr
  • Beklemmendes Thema

    Verachtung

    Jisbon

    23. November 2016 um 19:57

    "Verachtung" ist der vierte Band der Reihe um das Sonderdezernat Q. Der erste Band war sehr stark, aber mit den beiden Nachfolgern ("Schändung" und "Erlösung") hatte ich ein paar Probleme, obwohl ich gerade den dritten Teil nicht schlecht fand. "Verachtung" war meiner Meinung nach aber wieder auf dem Niveau von "Erbarmen"; obwohl von Anfang an klar ist, wer der Täter ist und man auch grob weiß, was geschehen wird, fand ich den Fall sehr interessant... und vor allem erschütternd. Das Nachwort, dass tatsächlich in Dänemark einmal so mit 'unerwünschten' Frauen umgegangen wurde, war erschreckend und hat die ganze Geschichte noch einmal furchtbarer gemacht; dem Autor ist es dabei meiner Meinung nach gut gelungen, das schwierige Thema sensibel zu behandeln, obwohl er recht genau beschreibt, was mit Nete gemacht wurde. Und am Ende, als man dachte, dass man nun ganz genau weiß, was passiert ist, gab es noch eine Wendung, die ich überraschend, aber wirklich gut umgesetzt fand. Davon abgesehen fand ich es interessant, nach und nach mehr über Netes Leben und ihr Leid zu erfahren und parallel dazu zu sehen, wie die Ermittler der Auflösung immer näher kommen. Auch die Figuren sind gut ausgearbeitet. Es gibt ein paar, die auf den ersten Blick klar schwarz/weiß gezeichnet sind, aber selbst hier gab es kleine (!) Momente, in denen es dem Autor gelungen ist, dass ich Mitgefühl für einen Mann hatte, der mir ansonsten kein bisschen sympathisch war. Ein wenig enttäuschend fand ich, dass man in diesem Buch wieder nur ein paar neue Schnipsel dazu bekommt, wer Assad denn jetzt eigentlich ist. Hier würde ich endlich gerne einmal konkrete Antworten bekommen, aber immerhin weiß man dafür mehr über Roses Leben und ihre Hintergründe. Auch Carls persönliches Umfeld wurde wieder behandelt und hier haben sich einige interessante Veränderungen ergeben; beruflich wird er immer noch von dem Fall belastet, bei dem einer seiner Kollegen sehr schwer verletzt und ein anderer getötet wurde. Einerseits finde ich diesen 'roten Faden' nicht schlecht, aber andererseits hätte ich auch hier gerne einmal ein paar Antworten. Vielleicht wird der nächste Band sie liefern.

    Mehr
  • Der vierte Fall des Sonderdezernats Q um Carl Morck

    Verachtung

    Mistermario

    17. July 2016 um 22:39

    Wieder ein Fall für das Sonderdezernat Q. Eine Reihe von Vermisstenfällen kommt auf den Schreibtisch von Carl Morck. Das sonderbare Sonderdezernat ermittelt um Politiker, Ärzte, Geheimbünde und um eine Frau, die zwangssterilisiert und interniert wurde. Einige Vermisstenfälle werden wieder aufgenommen. Alles dreht sich, um den Arzt und Gründer einer "neuen" Partei, die mit radikalen Mitteln aus einigen geheimen Bünden entsteht. "Asoziale" Menschen werden von Ärzten zur Abtreibung gezwungen, zwangssterilisiert und in Krankenhäusern interniert, damit sie keine Nachkommen erzeugen können. Eine Frau schafft den sozialen Aufstieg und rächt sich. Ein tolles Buch, um die denkwürdige Historie Dänemarks, die bis heute anscheinend noch nicht restlos aufgearbeitet wurde.

    Mehr
  • Gelungenes Comeback für Carl Morck!

    Verachtung

    FrauLehrerin

    19. June 2016 um 11:15

    Der vierte Fall des Sonderdezernats Q unter der Leitung von Carl Morck dreht sich um eine Reihe rätselhafter Vermisstenfälle. Morcks Mitarbeiter Rose und Assad entdecken, dass die Personen alle am selben Tag verschwunden sind - es muss eine Verbindung zwischen diesen misteriösen Vorfällen geben. Die Spur für die Ermittler zunächst auf die Insel Spogo. Mit ihr verarbeitet Jussi Adler-Olsen ein Stück jüngerer dänischer Geschichte. Bis in die 1960er Jahre wurden auf Spogo Frauen, die als geistig behindert oder als asoziale Elemente der Gesellschaft galten, interniert und zwangssterilisiert. Auch das tragische Schicksal von Nete Hermansen führt auf die Insel Spogo. Als ihr Vorleben sie wieder einholt und ihr Mann stirbt, ist das für sie die Initialzündung zur Abrechnung mit ihrer Vergangenheit... Der Kriminalroman thematisiert die brisante Problematik der "Rassenhygiene" - auch noch im 21. Jahrhundert. Es wird ein schockierender Einblick in die Denkweise von Ärzten gegeben, die über "lebensunwertes" Leben entscheiden. Eine ideologische Richtung, die genauso in Nazi-Deutschland zu finden war. Jussi Adler-Olsen erschafft einen spannenden Thriller mit hochbedeutendem sozialkritischem Hintergrund! Ein kleiner Kritikpunkt: Die überraschende Wendung ist durch zu viele Andeutungen dann doch nicht so überraschend. Der vierte Teil steht seinen Vorgängern auf jeden Fall in nichts nach. Vorfreude auf weitere Fälle des Sonderdezernats Q um Carl Morck!

    Mehr
  • Wieviel kann ein Mensch ertragen?

    Verachtung

    SchwarzeFee

    04. April 2016 um 10:39

    Mit Verachtung liegt hier der vierte Band um den Ermittler Carl Mork und sein Sonderdezernat Q vor. Dieses beschäftigt sich mit alten Fällen, die schon Jahre oder Jahrzehnte als ungelöst in den Aktenschränken der Polizei in Dänemark liegen. Dieses Mal nehmen sich Carl, sein Partner Assad und Rose, die im Hintergrund die Recherchen durchführt, einiger Vermisstenfälle aus dem Jahre 1987 an, denn irgendwie ist außergewöhnlich, dass mehrere Personen in derselben Woche verschwunden und nie wieder aufgetaucht sind. Schon bald kommen sie auf den gemeinsamen Nenner Nete Hermannsen, die alle Personen gekannt hat. Ebenso gibt es einen Nenner namens Carl Wad, einem pensionierten Gynäkologen, der den Vorsitz einer mehr als fragwürdigen Partei innehat und einem verachtungswürdigen Menschenbild hinterherhängt. Jussi Adler Olsen verknüpft alle Handlungsstränge, die eben teilweise in den 60-er-Jahren, teilweise 1987 und im Jetzt des Buches, sprich 2010, spielen zu einem Puzzle, welches einen als Leser das Buch kaum aus der Hand legen lässt. Man ist fasziniert und schockiert zugleich, zumal einige der Vorkommnisse wie im Epilog dargestellt, so oder so ähnlich tatsächlich stattgefunden haben. Neben der eigentlichen Geschichte erfährt man auch wieder ein wenig mehr aus Carls Privatleben und bekommt weitere Hinweise darauf, welche Vergangenheit Assad wohl verbirgt  - ein roter Faden, der sich durch alle Teile zieht. Zudem gibt es auch einige Stellen, an denen man schmunzeln kann, wenn z.B. Assad immer wieder gern Redewendungen in den falschen Situationen benutzt. Gerade in diesem Teil ist mir Carl ein wenig mehr ans Herz gewachsen, wirkte es bisher immer sehr verschlossen und verbittert, scheint er nun wieder Gefühle zuzulassen und das macht ihn um Einiges sympathischer. In der Summe ein sehr gelungener vierter Fall für das spezielle und skurrile Ermittlerteam!

    Mehr
  • Sehr, sehr spannend und interessant!

    Verachtung

    diamondsarentforever

    22. March 2016 um 19:15

    Wirklich einfach sehr sehr spannend und gerade das Ende ist einfach total überraschend! Habe diesen Teil der Carl Moerck Reihe verschlungen und es geliebt.Gerade den wahren Hintergrund dieser Geschichte hat mich interessiert, weshalb ich unbedingt noch ne Weile darüber gegooglet habe. :DDie Carl Moerck Bände können vom Ding her "Quer-Beet" gelesen werden, da jedes Buch einen einzelnen Fall beschäftigt, jedoch haben alle Bücher einen roten Faden, der jedoch nicht unbedingt soooo wichtig ist, wenn man nicht alle Bücher hintereinander lesen möchte/kann ;)Ich kann die Reihe aber auf jeden Fall sehr empfehlen, mir gefällt einfach die ganze Atmosphäre und die Protagonisten (Carl Moerck, sein Gehilfe Assad und Rose) sehr sehr gut! Ich bin echt süchtig :D

    Mehr
  • Sonderdezernat Q - Der vierte Fall

    Verachtung

    MrsFoxx

    03. March 2016 um 19:57

    Die Akten einer Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987 erweckt die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter des Sonderdezernats Q. Die einzige Verbindung besteht aus Nete Rosen, geb. Hermansen, deren entsetzliches Schicksal in jungen Jahren ohne eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, der Abschiebung auf eine Insel für ausgestoßene Frauen und einer abschließenden Zwangssterilisierung, tiefe Narben auf ihrer Seele hinterlassen haben und sie grausam Rache üben ließen… Jussi Adler-Olsen nimmt seine Leser im vierten Teil der Sonderdezernat-Q-Reihe mit auf eine Reise in die Abgründe der Menschheit und des grausamen, menschenverachtenden Handelns einer Gruppe von Ärzten und Anwälten die sich für eine bessere Rasse halten und gerne Gott spielen. Dass die Insel Sprogø und die verachtenenswerten Praktiken dort auf geschichtlichen Tatsachen beruhen, machte das Ganze mich dieses Mal noch wütender auf die Gegenspieler meiner Liebgewonnenen Dezernatsmitarbeiter. Rose ist wieder mit im Spiel und Carl deckt auch einige Ungereimtheiten bzgl. ihres Privatlebens und ihrer Vergangenheit auf. Assads Leben außerhalb des Dienstes bleibt leider auch hier wieder recht dunkel. Carls etwas turbulentes Privatleben ist jedoch auch wieder Thema, und sorgte bei mir für ein paar Schmunzler. Zum Glück hat Jussi Adler-Olsen dieses Mal darauf verzichtet, die Jungs noch einen „fremden Fall“ zu lösen. Das machte die Gesamtgeschichte hier wieder glaubwürdiger. Auch der vierte Teil um die Sonderdezernat-Q-Reihe ist in schön flüssiger und direkter Weise geschrieben und so wurde auch diesen Fall nur ungern von mir aus der Hand gelegt. Die Rückblenden in Netes Vergangenheit und das stark angezogene Tempo zum Ende des Buches taten ihr Übriges dazu, mich das Buch regelrecht verschlingen zu lassen. Fazit: Es bleibt weiterhin spannend und mitreißend im Sonderdezernat Q. Von mir auch diesmal eine absolute Leseempfehlung für Carl, Assad und Rose! Reihenfolge: 01. Erbarmen 02. Schändung 03. Erlösung 04. Verachtung 05. Erwartung 06. Verheissung

    Mehr
  • Fall 4 für das Sonderdezernat Q

    Verachtung

    _Sahara_

    Inhalt: Eine Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987, die durch eine Person und deren entsetzliches Schicksal verbunden sind: Nete Hermansen. Eine junge Frau ohne jede Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, von Menschen grausam misshandelt, wird zwangssterilisiert durch einen fanatischen Arzt und verbannt nach Sprogø, der Insel für ausgestoßene Frauen. Sie nimmt grausam Rache... Meinung: Auch der vierte Fall für Carl, Assad und Rose war wieder richtig spannend. Die aufgegriffene Thematik hat mich sehr berührt. Und zu wissen, dass das Ganze nicht aus der Luft gegriffen ist, sondern auf wahren Tatsachen beruht, macht einen noch viel wütender. Mit Nete gab es dieses Mal eine Täterin, die mir richtig leidgetan hat und deren Handlungen ich voll und ganz nachvollziehen kann. Und um die Opfer hat es mir auch nicht wirklich leidgetan. Natürlich gibt es auch wieder jede Mengel Trubel in Carls Privatleben. Er trifft auf die Kinder seiner Freundin Mona, die ihn direkt spüren lassen was sie von ihm halten.  Seine Exfrau Vigga bekommt selbstverständlich auch wieder ihren Auftritt. Rose, die ich anfangs ziemlich frech und ein wenig unverschämt fand, hab ich mittlerweile voll und ganz in mein Herz geschlossen. Ohne sie wären die Bücher nur halb so gut. Wer die Reihe noch nicht gelesen hat, sollte dies unbedingt nachholen. Ich kann sie jedem Thrillerfan sehr empfehlen! ©_Sahara_

    Mehr
    • 6

    KruemelGizmo

    27. February 2016 um 16:18
  • Der 4.Fall

    Verachtung

    mordsbuch

    28. January 2016 um 17:32

    Kurzbeschreibung Eine Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987, die durch eine Person und deren entsetzliches Schicksal verbunden sind: Nete Hermansen. Eine junge Frau ohne jede Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, von Menschen grausam misshandelt, wird zwangssterilisiert durch einen fanatischen Arzt und verbannt nach Sprogø, der Insel für ausgestoßene Frauen. Sie nimmt grausam Rache ... Bewertung Kommissar Carl Mørck und seine ungewöhnlichen Mitstreiter/Assistenten haben auch hier einen ungewöhnlichen Fall zu lösen. Es geht im Fall des Sonderdezernats Q um die Rache eine Frau, die als Kind unter die Räder einer menschenverachtenden und mit einer Nazi-Ideologie behafteten Organisation gerät, die ihr Leben und das vieler anderer Frauen ruiniert. Es geht auf die Insel Spogø wo von 1923-1961 "schwererziehbare" Mädchen in einer Art Heim leben mussten und vor ihrer Entlassung zwangssterilisiert wurden. Ein interessantes und verstörendes Thema wird super spannend erzählt Die Tatsache, dass die Geschichte durch ein dunkles Kapitel "dänischer Geschichte" beeinflusst wurde, wie Adler-Olsen im Nachwort erläutert, hat mich noch mehr für den vierten Band der Reihe "Sonderdezernat Q" eingenommen. Da hat sich Herr Adler-Olsen mal wieder richtig was einfallen lassen. Genial wie er die Fäden zieht. 

    Mehr
  • Grenzen der Zumutbarkeit für die Gesellschaft

    Verachtung

    Janine2610

    Worum geht's? Carl Mørck und seine beiden Assistenten Assad und Rose stoßen auf eine Akte aus dem Jahr 1987, in der sie einen Bericht über eine spurlos verschwundene Frau finden. Diese Tatsache alleine ist erst mal nicht so ungewöhnlich. Allerdings zeigen Recherchen schon bald, dass im September 1987 noch fünf weitere Personen nicht mehr wieder aufgetaucht sind - und das lässt Carl und seine beiden Helfer stutzig werden. Voller Eifer stürzen sich die drei also in ihre Ermittlungen. Schon bald kommen sie dem Fall Nete Hermansen auf die Spur und heften sich einem irren, fanatischen Gynäkologen an die Fersen, der trotz seines beachtlichen Alters von 88 Jahren alles andere als ungefährlich zu sein scheint ... Meine Meinung: In Band 4 der Thrillerreihe um Carl Mørck und sein Team, hat es das Sonderdezernat Q mit einem fanatischen, alten Arzt zu tun, der sich vor vielen Jahren in den Kopf gesetzt hat, die dänische Bevölkerung zu "reinigen". Was für ihn soviel bedeutet wie: Ausländer, Dunkelhäutige, Sozialschmarotzer, geistig Minderbemittelte und dergleichen, die in seinen Augen sogenannte Untermenschen sind, zu sterilisieren, bzw. gegebenenfalls zur Abtreibung zu zwingen, damit sie sich nicht mehr vermehren können. Mich persönlich hat das ganze Vorhaben von diesem wahnsinnigen Arzt ein wenig an die zweite Weltkriegszeit denken lassen, denn gewisse Ähnlichkeiten zwischen dem Denken von Adolf Hitler und unserem Arzt hier, sind wirklich nicht zu überlesen ... Wer war er, dass er es wagte, sich zum Richter über Leben und Tod aufzuschwingen? (S. 153) Mittendrin in diesem unglaublichen Wahnsinn ist eine unserer Hauptprotagonistinnen Nete Hermansen. Wir lernen sie schon von klein auf kennen und erfahren allerhand, was ihr in ihren jungen Jahren widerfahren ist, was sie sich alles gefallen hat lassen müssen und verstehen dadurch dann auch recht bald, warum Nete zu so einem abgestumpften, gefühlskalten Wesen, das auf Rache sinnt, geworden ist. Nete war mir eine der liebsten Charaktere in diesem Buch, ständig habe ich mit ihr mitgelitten und mich gefragt, womit sie diese Ungerechtigkeit in ihrem Leben nur verdient hat. Und obwohl ich von Rache absolut nichts halte, kann ich sie dennoch verstehen, weshalb sie vergelten wollte. Netes Schicksal fand ich einfach nur traurig und unfair, man hat ihr so viel Leid und Unrecht angetan und mir als einfühlsamer Mensch hat das Mit-ihr-Mitfühlen richtig weh getan ... "Du bist gut genug, Nete. Vergiss das niemals: Du bist gut genug." (S. 494) In diesem Buch gibt es meines Erachtens wieder sehr viele verschiedene erzählende Zeitebenen und Namen, die es sich zu merken galt, und für mich war es nicht immer leicht, mich schnell auf die dauernd wechselnden Erzählstränge einzustellen. Erzählt wird das Ganze wieder sehr rasant, flüssig und durchaus spannend. Je höher die Seitenzahl wurde, desto gefesselter war ich und am Ende des Buches bin ich nur noch an den Seiten gehangen. Der Schluss ist wirklich erwähnenswert: spannend, gefährlich, ekelhaft, abartig und absolut irre! (Lasst euch das auf keinen Fall entgehen!) Und unsere drei Ermittler Carl, Assad und Rose haben mir diesmal mehr denn je gefallen. Besonders Carl hat für mich in diesem Fall "den Vogel abgeschossen". - So wie in diesem Buch habe ich ihn bisher noch nicht erlebt: mit Problemen bombardiert (beruflich und privat) mit denen er auf eine für uns Leser witzige Art und Weise umgeht. Auch mein Lieblingssyrier Assad ist wieder einmalig. Die Geheimnisse, die sich um seine Person ranken, verdichten sich sogar noch ein wenig, aber durch seine unschuldige, gutmütige und engagierte Art hat er sich einfach in mein Leserherz geschlichen. Von ihm zu lesen ist jedes Mal ein besonderes Highlight! Und was soll ich zu unserer eigensinnigen Rose sagen? Diese Frau ist äußerst unterhaltsam. In meinen (und ich glaube auch in Carls und Assads) Augen hat die Gute eindeutig einen Sprung in der Schüssel ... "Ich sag nur, dass es in ihr irgendetwas gibt, das wie ein Stein im Schuh scheuert." (S. 168) Ein im wahrsten Sinne des Wortes unglaublich trauriger und wahnsinniger Fall in dem sich Carl und sein Team hier wiederfinden. Die Spannung baut sich nach und nach auf und gipfelt dann am Ende in einem irren Abschluss, den es sich absolut zu lesen lohnt. Lasst euch Verachtung bitte auf keinen Fall entgehen, dieser Fall ist nämlich grandiose Unterhaltung, wie man sie selten in Thrillern findet!

    Mehr
    • 2
  • wie immer super

    Verachtung

    CoffeeToGo

    29. December 2015 um 13:06

    Nete Hermansens Unglück begann 1987. Nun 23 Jahr später gräbt das Sonderdezernat Q alte Vermisstenfälle auf, welche offensichtlich im Zusammenhang mit Curt Wads extremer Partei stehen, denn plötzlich geraten sie in die Schusslinie der Verbrecher. Was haben die Fälle alle gemeinsam? Und wie passt der Fall der Vermissten Rita Nielsen da hinein? Wie immer finde ich es schwer, bei Fortsetzungsromanen, oder Krimis, bei denen die Geschichte der Ermittler über einzelne Bände hinaus fortgesetzt wird, Rezensionen zu schreiben. Doch ich werde mich mal da durch quälen. Geschrieben ist es, wie auch die Vorgänger, spannend und flüssig so, dass ich keine Probleme hatte der Geschichte zu folgen. Allerdings fand ich es, im Gegensatz zu den Vorgängern, nicht von Anfang an so suuuper spannend, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Geschichte wurde erst nach und nach aufgedeckt, der Spannungsbogen bis zum Ende immer weiter gestrafft so, dass man erst zum Schluss das ganze Ausmaß des Schreckens erfasst hat. Adler-Olsen versteht es Vergangenheit und Gegenwart so geschickt zu verweben, dass dem Leser immer noch genügend Freiraum zum selber Rätseln bleibt. Auch wenn man den Täter von vorne herein kannte, war es doch spannend zu sehen, wie alles zusammen hängt und wie Menschen zu so schrecklichen Taten getrieben werden. Am Fall Hardy/Carl/Anker tut sich wieder nur ein bisschen was. Die Schlinge um den Hals von Carl zieht sich zu, doch am Ende fällt in diese Richtung leider kein Wort mehr. Ein bisschen mehr Fortschritt hätte ich mir in der Sache schon gewünscht. Carls Cousin Ronny kann ich überhaupt nicht einordnen... warum taucht der plötzlich auf und will seine gefährlichen Beschuldigungen gegen Carl öffentlich machen? Ansonsten kann ich nur sagen, diese Reihe ist ihr Geld auf jeden Fall wert!

    Mehr
  • Band 4 = bisheriges Highlight der Reihe

    Verachtung

    LeseBlick

    18. December 2015 um 16:22

    Inhaltsangabe Eine Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987, die durch eine Person und deren entsetzliches Schicksal verbunden sind: Nete Hermansen. Eine junge Frau ohne jede Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, von Menschen grausam misshandelt, wird zwangssterilisiert durch einen fanatischen Arzt und verbannt nach Sprogø, der Insel für ausgestoßene Frauen. Sie nimmt grausam Rache... Meine Meinung Der 4. Fall des Sonderdezernats Q, indem in ungelösten Fällen ermittelt wird. Der Klappentext zum vierten Buch der Reihe konnte mich sofort begeistern. Warum? Weil das Wort Rache fällt! Und warum auch immer, lese ich über diese Thematik unheimlich gerne in Büchern. Es gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten Rache zu nehmen und ich war gespannt, welche Art Nete Hermansen wählt. Ich kenne es nicht anders vom Autor. Auch Band 4 hat einen Prolog, der zum Nachdenken anregt und gleichsamer Weise unheimlich neugierig macht. Nete Hermansen trifft auf einen alten Bekannten und dieser weiß prekäre Sachen über sie. Kurz darauf verursacht sie einen Verkehrsunfall. Wieso? Anfänglich wird klar, dass auch hier wieder mehrere Fälle aufeinander treffen. Da wären eine Reihe vermisster Menschen im Jahre 1987. Der Unfall an Carl’s Onkel, der plötzlich Mord gewesen sein soll. Der Druckluftnagler-Fall, bei dem Carl einen Kollegen verloren hat und einen anderen hat diese Schießerei ans Bett gefesselt. Im Vordergrund bleibt der Fall um die vermissten Menschen, alle anderen lässt Adler-Olsen immer wieder nur an die Oberfläche kommen, halten sich aber größtenteils im Hintergrund. Wo sind die vermissten Leute? Welche Verbindung haben sie miteinander? Ein bedeutender Faktor spielt die Partei „Klare Grenzen“ und dessen Oberhaupt Curt Wad. Was diese Partei beinhaltet fand ich unheimlich spannend. Folgendes Zitat sollte euch einen Einblick geben: „Der und Curt Wad sind in meinen Augen schlicht und einfach Reinkarnationen von Josef Mengele.“ (S. 321) Und dann ist da noch diese Besserungsanstalt für Frauen, Sprogø. Der Fall im Buch ist natürlich fiktiv, aber diese spezielle und gleichsam grausame Anstalt gab es wirklich in Dänemark. Wer mehr Informationen darüber nachlesen möchte, kann dies hier tun. Was hat Nete Hermansen in Sprogø erlebt und wieso will sie Rache nehmen? Absolutes Highlight für mich war hier das Ende bzw. die Auflösung, welche mir zeigte, wie sehr ich im Dunkeln tappte. Da ich besondere Enden mag, hat Adler-Olsen hier genau meinen Geschmack getroffen und mein Leserherz begeistert. ____________________________________________________________ Lange habe ich hin und her überlegt, wie ich den Punkt anpacke, dass Adler-Olsen uns in Hinsicht auf die Charaktere so im Dunkeln lässt. Sowohl um Assad, als auch um Rose und Carl warten die Geheimnisse nur so darauf gelüftet zu werden. Aber da die Reihe aus 10 Bänden bestehen soll, habe ich es nun akzeptiert und führe es nicht mehr als Kritikpunkt an. Auch mein Kritikpunkt aus dem vorhergehenden Band, dass mir die Charaktere überhaupt nicht zusagen konnten, kann ich hier widerlegen. Adler-Olsen bringt uns endlich das Team um Carl wieder zurück, so wie wir es mögen. Somit entfallen meine Kritikpunkte. Mein Fazit Band 4 der Reihe schafft es endlich, die Bestbewertung von mir zu erhalten. Mit einen altbekannten guten Schreibstil, einen super Team und einen unheimlich spannenden Fall wird mir dieser Band in Erinnerung bleiben.

    Mehr
  • bis jetzt der beste Band der Reihe

    Verachtung

    Yunika

    15. December 2015 um 11:07

    Von dem vierten Band des Sonderdezernats Q bin ich hin und weg. Es bietet eine faszinierende und schockierende Handlung, kranke Charaktere und viel Humor und Spannung. Die Handlung an sich ist super durchdacht. Wir haben mehrere parallel laufende Handlungsstränge. Einerseits hat man das Verschwinden von mehreren Menschen zur gleichen Zeit. Dann Hat man die Handlung um die Partei Klare Grenzen. Beide Fälle hängen irgendwie zusammen und bringt Carl und Assad in Lebensgefahr. Neben diesem Strang geht es im Druckluftnagler Fall weiter. Auch hier spannt sich alles immer enger zusammen. Alle Stränge sind super kombiniert und man weiß gar nicht, was man spannender finden soll. Mir gefällt es, dass Jussi Adler-Olsen kritische Punkte in der Gesellschaft anspricht und diese in seinen Büchern ausdrückt. Er macht sich viele Gedanken zu seinen Büchern und ich finde, dass man dies in seinen Büchern merkt. Das Team um Carl Mørck fängt langsam an zu harmonieren und kommt zu seiner alten Leistung zurück. Man muss sich ständig über das Team kaputt lachen und fiebert einfach immer weiter mit. Diese Harmonie und diesen Humor habe ich in den Bänden davor ein wenig vermisst und bin echt gespannt, was sich da noch alles zusammenbraut, da jeder seine Geheimnisse zu haben scheint. Schriftstilmäßig gibt es nicht viel zu meckern. Das Buch liest sich flüssig und ohne stocken. Der Stil an sich ist sehr anspruchsvoll und lässt sich nicht an einem Tag lesen. Trotzdem gefällt mir der Stil von Jussi Adler-Olsen sehr und es macht einfach Spaß diese Bücher zu lesen.   Alles in alles ein absolut gelungenes Buch, das mir von dieser Reihe bis jetzt am besten gefallen hat. Für mich hat es alles, was ein gutes Buch braucht: super Charaktere, Spannung ohne Ende und dazu noch eine gute Ladung Humor

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks