Zwei Kontinente

von Jussi Valtonen 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Zwei Kontinente
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Zwei Kontinente"

Joe Chayefski hat das Leben, das er immer wollte: er ist einer der renommiertesten Neurowissenschaftler der USA, führt eine erfüllende, gleichberechtigte Ehe und hat zwei wunderbare Töchter. Doch als Joes Labor - und ganz besonders er persönlich - in das Visier von militanten Tierschützern gerät, ist das Idyll bedroht.
Überraschend meldet sich da Alina, seine finnischen Ex-Frau, und deutet an, dass die stetig wachsende Bedrohung von Samuel ausgehen könnte, dem gemeinsamen Sohn, den Joe vor 20 Jahren bei ihr in Finnland zurückließ - und damit sein berufliches Fortkommen über das Wohl seines Kindes stellte ...
Jussi Valtonen schildert Joes, Alinas und Samuels Versuche, sich in unserer schönen neuen Welt zurechtzufinden, mit durchdringender psychologischer Einsicht und mit einem gesellschaftskritischen Furor, der ihn zum wichtigsten finnischen Autor der Gegenwart macht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492057318
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:576 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:02.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    M
    michael_lehmann-papevor einem Jahr
    Zueinander finden – fast unmöglich

    Zueinander finden – fast unmöglich

    Joe Chayefski ist nicht nur Neurowissenschaftler. Sondern auch einer, der sich attraktiven Frauen nicht leicht verschließen kann. Der, auch da nicht nur in dieser Hinsicht, begeisterungsfähig ist.

    Natürlich versetzt in seinem Denken die Liebe Berge. Aber auch ihn auf einen anderen Kontinent? Eher nicht. Wie sich herausstellen wird. Denn der Amerikaner in Finnland, frisch verheiratet, ebenso Frischer Vater mit einer, durchaus auch, frischen Assistentin im Büro zweifelt. Auf seine Weise. Und das heißt, nicht laut und offen, nicht sich seiner selbst bewusst, sondern höchstens auf sich selbst bezogen und dann eher auch praktisch-

    Was die Ehefrau, Alina, Finnin, von Beginn an mit einem schweren Stand gegenüber der Familie ihres neuen Mannes und überhaupt mit Kind und allem sensibel sogar noch eher spürt, als es für Joe praktisch werden könnte.

    Karriere in der Universität in Finnland? Schwer möglich, zu langsam, zu bedächtig, zu behäbig, zu sehr auf den Status Quo aus, so kommt ihm die Arbeit vor.

    Und letztlich kommt es, wie es sich andeutet. Langsam und ausführlich, zu Beginn des Romans.

    Das Familienleben wird getrennte Wege gehen, vieles in der Vergangenheit verschwinden, ein neuer Anfang gesetzt.

    Bis Joe die Vergangenheit einholen wird.

    „Die Nadelbombe sollte allein Miriam aufrütteln, ihr einen Denkzettel verpassen“.

    Bedrohungen schleichen sich in die Arbeit des Wissenschaftlers ein und werden immer handfester.

    Radikale Tierschützer? Konkurrenz? Aber so bedeutsam und existenziell sind seine Forschungen doch gar nicht?

    Und andere Bedrohungen setzt Valtonen im Zuge der Geschichte weit subtiler. Mit welch hoher Geschwindigkeit die Welt läuft, ohne Rücksicht zu nehmen auf das verwurzelte Leben der Menschen. Wie sehr sich privates Glück und Erfolg manchmal widersprechen könnten. Wie die Personen, jeder und jede für sich, in den Mahlstrom dieser „neuen Weltordnung“ geraten und doch nur als Individuum gesehen und anerkannt werden wollen.

    Eine Weltordnung, in der auch die Natur sich ungebändigt zu entwickeln droht, in der, oft kaum sichtbar, vielfache Gefahren sich entfalten für das individuelle Leben, für das gemeinsam-gesellschaftliche Leben und für die Ökologie der Welt.

    Wobei Valtonen einerseits mit Breite erzählt und andererseits versucht, vielfache Themen miteinander zu verflechten. Was eher nur im Ansatz gelingt. Denn auch wenn die „Hauptgeschichte“ mit Anfang, neuer Entwicklung und durchaus dramatischem Ende noch einen gewissen „Zug“ besitzt, verschwindet dieser manches Mal fast vollständig unter einzelnen Situationen, in denen wiederum Reflexionen über die moderne Lebensweise offen oder hintergründig transportiert werden. Was einfach kein rundes Ganzes am Ende ergibt, das Tempo in Teilen zu sehr verschleppt, um dann zum Ende hin sich fast zu überschlagen vor einschneidenden Ereignissen und Auflösungen.

    Alles in allem ein zeitkritischer Roman, der die zunehmenden Schwierigkeiten des Einzelnen, eine eigene Identität zu finden, zu verwurzeln und zu behaupten interessant thematisiert, dabei aber auch hier und da zu viele Puzzle Teile in zu breiter Erzählweise in den Raum setzt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    »Ein großer, ein weltumspannender Gesellschaftsroman.« Jan Brandt

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks