Jutta Ahrens Schatten eines Gottes

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schatten eines Gottes“ von Jutta Ahrens

Anfang des 13. Jahrhunderts in Europa: Vier Kreuzzüge sind bereits gescheitert. Für einen Weiteren fehlt die Begeisterung. Der Tempelritter Octavien und der Mönch Emanuel begeben sich auf die Suche nach einer Reliquie, die den erloschenen Eifer wiederbeleben soll. Gleichzeitig ruft der Knabe Nicholas in Köln zu einem Kinderkreuzzug auf. Und der griechische Abt Nathaniel gründet eine Bewegung, die das Christentum unterwandern soll. Setzt sich die Idee einer neuen Lehre durch? Oder wird der große Papst Innozenz III sie als Ketzerei betrachten und vernichten? Dieses Buch enthält explizite Sexszenen zwischen Männern und ist daher für Minderjährige und Homophobe nicht geeignet! (Quelle:'E-Buch Text/08.12.2013')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bildgewaltig und fesselnd

    Schatten eines Gottes
    Yaris

    Yaris

    17. September 2013 um 13:45

    Schatten eines Gottes erzählt die Geschichte mehrerer Personen, die immer wieder aufeinander treffen. Zwei Männer, unterschiedlich wie Tag und Nacht, werden im Lauf der Ereignisse zu besten Freunden, eine Frau behauptet sich in einer Männerwelt, ein Knabe reift zum Mann. Hauptthema ist der Mithraismus und das Christentum, aber auch Fanatismus und Leichtgläubigkeit der Menschen. Sarazenen, Templer, Keuzzüge, Verschwörungen, alles mit einem Hauch von Sakrileg und Assassini. Homosexualität war aus kirchlicher Sicht eine schwere Sünde, und doch entsteht aus mancher Männerfreundschaft eine Liebe, die anfangs schwer mit dem Glauben zu vereinen ist und einiges an Konflikten hervorruft, ebenso auch die Standesunterschiede der damaligen Zeit. Historisch ist nicht alles absolut korrekt, aber das muss es auch nicht. Dieser Roman ist in sich sehr stimmig, warum sollte es sich nicht so oder so ähnlich zugetragen haben? Jutta Ahrens nimmt sich die Freiheit heraus, ihren Protagonisten ein Leben einzuhauchen, welches den Leser einfach mitreißt und nicht mehr loslässt. Gerne hätte ich noch hunderte weitere Seiten gelesen, noch mehr Personen, deren Lebens- und Sichtweise kennengelernt, aber jedes gute Buch hat irgendwann ein Ende. Leider. Wer sich gerne mit historischen Romanen und den Geheimnissen des Glaubens, der Kirche beschäftigt, erhält mit Schatten eines Gottes etliche Stunden puren Lesegenuss.

    Mehr
  • Den Titel kann man nach dem man das Buch gelesen hat gut verstehen...

    Schatten eines Gottes
    Desasterix

    Desasterix

    25. June 2013 um 22:35

    Auf das Buch, das ich als ebook gelesen habe, bin ich um Pfingsten herum gestoßen. Es gab da eine Aktion, für 3 Tage verschiedene Titel kostenlos downloaden zu können. Grund gerade dieses Buch herunter zu laden war, dass ich mich vom Cover und der Umstand, dass ich die Autorin bei G+ in meinen Kreisen hab. Ich wusste erst gar nicht worum es genau ging, und hab einfach mit dem Lesen begonnen. Es spielt um die Zeit der Kreuzzüge und der Kinderkreuzzug spielt eine entscheidende Rolle. Um es kurz zu machen und nicht die Geschichte vorher zu erzählen, es geht darum eine Gegeninstitution zur katholischen Kirche, mit allen ihren Verboten, Freiheitseinschränkungen etc zu etablieren - den Mithras-Kult Im Laufe der Geschichte zeigt die Autorin auf, wie sich Menschen, wenn sie sich nicht autoritären Zwängen unterwerfen, positiv verändern können. Aber auch, dass eine freiheitliche/revolutionäre Organisation korrumpiert wird, wenn sie die gleichen Mittel wie ihr Gegenpart einsetzt. Interessant für mich war, dass so ab dem (gedachten) letzten Drittel auch Erotik ins Spiel kommt - und zwar homoerotische. Das hatte ich bis dato noch nie gelesen. Ich finde die Autorin hat des aber sehr schön erzählt. Ich selbst bin zwar hetero - aber ganz ohne Kribbeln war es nicht... Kurz: das Buch ist gut lesbar geschrieben, arbeitet den Werdegang, die inneren Befindlichkeiten-Zerrissenheiten seiner Protagonisten hervorragend aus - regt absolut zum reflektieren ein - ! Ich vond am Ende schade, dass schon Schluss war - ich hätte gerne noch weiter gelesen... ;-)

    Mehr