Jutta Jansen Oh du fröhliche Nachkriegszeit

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Oh du fröhliche Nachkriegszeit“ von Jutta Jansen

Ein humorvoller Zeitspiegel aus der Sicht eines „Nachkriegs-Kindes“.
Deutschland liegt in Schutt und Asche. Doch die Menschen jammern nicht, sie packen an. Es keimt die Zuversicht und für alle gibt es wieder eine Zukunft.
Da wird ein kleines pausbäckiges Mädchen geboren, deren Existenz der einzige und größte Luxus für seine jungen Eltern ist. Dieses erzählt von einer Zeit voller Hoffnung und Freude, voller Tatendrang und Erfindungsreichtum.
Tauchen Sie mit ein in Erinnerungen, die aus heutiger Sicht vielleicht dem einen oder anderen ein Schmunzeln hervorlocken, weil er sich möglicherweise an ähnliche Gegebenheiten erinnert oder es ihm kaum vorstellbar erscheint, da er in einer fast „perfekten“ Welt groß geworden ist.

Stöbern in Biografie

Das Verbrechen

Ein unglaublich gut recherchiertes Buch, das anhand der Mordserie an den Osage Indianern wieder einmal zeigt wie sehr Geld die Welt regiert.

Betsy

Ein deutsches Mädchen

Einblicke in Kindheit und Jugend in der Naziszene

Kaffeetasse

Adele: ihre Songs, ihr Leben

Gute Biographie, durch die auch Fans noch Neues über Adele erfahren. Mehr Fotos wären aber schön gewesen!

Cellissima

Rilke und Rodin

Eine durch und durch lesenswertes, weil ungemein lehrreiches Sachbuch.

seschat

Max

Wortgewaltige Schilderung des Jahrhunderkünstlers Max Ernst, fulminant und fesselnd, wie sein Leben und sein Werk.

Aischa

Ein Leben ist zu wenig

Guter Rhetoriker. Mit Privatem sehr zurückhaltend. Das Buch ist Geschichtsunterricht aus linker Perspektive. Nicht mehr. Nicht weniger.

wandablue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Oh du fröhliche Nachkriegszeit" von Jutta Jansen

    Oh du fröhliche Nachkriegszeit

    AlineWirths

    19. November 2012 um 12:03

    Meine Meinung Ja wo fängt man bei solch einen Werk nur an. Natürlich verzichte ich hier wieder auf eine Zusammenfassung der gesamten Werkes, denn ihr sollt dieses Buch alleine lesen, wenn es euch anspricht. Das Cover finde ich gut gewählt. Ein schönes grün mit dezenten Farben. Sowie vorn als auch die Rückseite des Buches. Auch die Titelschrift spricht mich an. Passt wunderbar zu der Zeit, in der die kleinen Geschichten spielen. Das Buch gliedert sich in viele kleine Anekdoten und Erinnerung eines kleines Mädchens. Für sie sieht es alles anders aus, sie sieht mit anderen Augen, nicht so wie die Erwachsenen. Das finde ich gut und macht Spaß auf das Lesen. Der Schreibstil ist sehr einfach und man kommt sehr gut mit. Flüssig und in kleinen Abschnitten schreibt hier die Autorin kleine Absätze. Also für mich perfekt zum zwischendurch lesen. Das mag hier bewusst gewählt sein, denn die meisten bauen nicht aufeinander auf. Sie werden in Abfolge geschrieben, so wie die Erinnerungen es hergeben. Ich musste tatsächlich oft schmunzeln. Frau Jansen schaffte es, mich tatsächlich dabei zu behalten. Vieles war humorvoll und man wird angesteckt von diesem kleinen Mädchen. Ich habe einen schönen Einblick bekommen in eine Zeit, die ich mir nie vorstellen konnte. Fazit Ein Buch für die Generation zum in Erinnerungen schwelgen oder für all die, die ein wenig verstehen wollen.

    Mehr
  • Rezension zu "Oh du fröhliche Nachkriegszeit" von Jutta Jansen

    Oh du fröhliche Nachkriegszeit

    Traenenherz

    16. November 2012 um 10:47

    Klappentext: Ein humorvoller Zeitspiegel aus der Sicht eines "Nachkriegs-Kindes" Deutschland liegt in Schutt und Asche. Doch die Menschen jammern nicht, sie packen an. Es keimt die Zuversicht und für alle gibt es wieder eine Zukunft. Da wird ein pausbäckiges Mädchen geboren, deren Existenz der einzige und größte Luxus für seine jungen Eltern ist. Dieses erzählt von einer Hoffnung und Freude, voller Tatendrang und Erfindungsreichtum. Tauchen Sie mit ein in Erinnerungen, die aus heutiger Sicht vielleicht dem einen oder anderen ein Schmunzeln hervorlocken, weil er sich möglicherweise an ähnliche Gegebenheiten erinnert oder es ihm kaum vorstellbar erscheint, da er in einer fast "perfekten" Welt groß geworden ist. Die Story: Die Autorin dieses Buches wird etwa ein Jahr nach Kriegsende geboren. Zuerst lebt sie in Niedersachsen, und später wächst sie dann am Niederrhein auf. Es wird beschrieben wie die Wohnungen sind die sie nacheinander beziehen, und später dann die Häuser. Ebenfalls wird beschrieben wie sie mit ihren Tieren zusammen leben, welche immer mit dazu gehörten, wie es eben zur damaligen Zeit üblich war. Trotz verschiedener Engpässe versucht die Mutter immer an die besten Lebensmittel zu kommen, und verwöhnt so ihre kleine Tochter. Auch bei Oma gibt es immer leckeres Essen, obwohl das vermutlich heute keiner mehr mögen würde, denn die Nahrungsmittel waren wirklich knapp. Für's Einkaufen nahm man gleich Behältnisse mit, in die man die Nahrungsmittel einfüllte. Als der Vater eine Anstellung in seiner Heimat am Niederrhein bekommt wird der erste Umzug geplant. Zuerst kommen sie bei der anderen Großmutter unter, und dann beziehen sie eine größere Wohnung. Noch waren die Häuser nicht wieder in besten Zustand, es war noch ziemlich viel zerstört, meistens gab es auch noch kein fließendes Wasser, aber man konnte leben. Neue Spielkameraden waren auch schnell gefunden, und es wird beschrieben wie die Autorin als kleines Mädchen durchs Jahr kam. Dann zog man wieder mal um, diesmal in ein Haus mit Garten und Scheune. Es wurden mehrere Hühner und ein Hahn geholt, so hatte man auch noch frisches Essen zur Selbstversorgung, was damals sehr wichtig war. Freundschaften schloss die Autorin abermals recht schnell. Der letzte Abschnitt der beschrieben wird ist der Schulbeginn, und es ist wunderschön zu lesen wie Kinder damals noch ihre freie Zeit nutzten. Und zum Ende zieht die Familie noch ein letztes Mal in ein größeres, schöneres und luxoriöseres Haus um. Das Ende bildet die Kommunion, und der Übertritt ins Gymnasium. Anfang: Deutschland liegt in Schutt und Asche. Doch die Menschen jammern nicht, sie packen an. Es keimt die Zuversicht und für alle gibt es wieder eine Zukunft. Charaktere: Die Autorin beschreibt in diesem Buch einen Teil ihres Lebens. Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Der Schreibstil ist sehr locker, und es wird von der Ich-Erzählerin aus ihr Leben erzählt. Das Buch ist in 4 Kapitel gegliedert, und somit in vier Zeitabschnitte. Zusätzlich gibt es noch eine kurze Einleitung. Alles in allem lässt sich das Buch super schnell und leicht lesen. Covergestaltung: Auf der Vorderseite ist ein Kinderwagen, der sehr liebevoll gestaltet ist, und auf dem Buchrücken gibt es Autos zu sehen, die es zu der damaligen Zeit gab. Die Farbgestaltung ist angenehm und gefällt mir sehr. Zum Autor: 1946 wurde Jutta Jansen geboren als Tochter eines Diplom-Bergingenieurs und seiner Ehefrau in Steinhude am Meer geboren. Aufgewachsen ist sie im Rheinland. Sie absolvierte ein Studium zur Diplom-Textilingenieurin. Außerdem ergänzte sie ihren Berufswunsch mit einer Ausbildung zur Fachlehrerin. Danach war sie als Gymnasiallehrerin, und an einer Fachschule tätig. Seit ihrem Vorruhestand bringt sie ihre Kreativität auch als Schriftstellerin zum Ausdruck. Meine Meinung: Eine etwas ungewöhnliche Teilbiografie erwartet den Leser in diesem Buch. Es wird wunderbar beschrieben, wie man aus den Dingen die es kurz nach dem Krieg gab, trotz das es nicht viel war, ein schönes Leben haben konnte. Nach all den negativen Berichten die ich aus dieser Zeit kenne, ist dieser positive Bericht eine gelungene Abwechslung. Den Wunsch der Autorin kann ich sehr gut nachvollziehen, und es ist klasse, dass es auch mal jemand gibt, der diese Seite des Lebens beleuchtet hat. Ein bisschen schade finde ich, dass die Biografie mitten im Leben der Autorin endet, ich hätte gern noch mehr erfahren, denn es war sehr spannend zu lesen. Einige Sachen über die geschrieben wurden kannte ich selbst, da ich in der ehemaligen DDR geboren wurde, in der noch nicht soviel Fortschritt voran gegangen war, wie in der Bundesrepublik Deutschland. Meine Mutter ist da selbst heute noch ein wenig rückständig im Gegensatz zu den meisten Menschen die jetzt in der BRD wohnen. Schmunzeln konnte ich daher auch das ein oder andere Mal, und mir fällt wieder auf wieviel Zeit die Kinder früher noch in der Natur verbrachten. Unsere technisierte Welt ist natürlich ein Fortschritt, aber wenn ich an die Freizeitgestaltung denke, dann finde ich unsere Welt eher rückgängig, und das ist sehr schade. Es liegt natürlich auch viel an den Eltern wie ein Kind aufwächst, aber heutzutage muss man ja fast mitziehen, sonst werden die Kinder ausgegrenzt. Ich finde es auch toll wie kreativ die Kinder früher noch waren, auch das kenne ich, und hab es ebenfalls noch gut in Erinnerung. Fazit: Ich möchte diesen kleinen Einblick in die Nachkriegsjahre sehr gern weiter empfehlen. Es ist einfach solide niedergeschrieben worden, und daher bekommt das Buch von mir 3 gute Herzchen, und 6 von 10 Punkten für book-blogger. An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal ganz herzlich beim Iris Kater Verlag, und bei book-blogger für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks