Jutta Nymphius

 4,6 Sterne bei 39 Bewertungen
Autorin von Hotel Wunderbar, Oben ohne und weiteren Büchern.
Autorenbild von Jutta Nymphius (©privat)

Lebenslauf von Jutta Nymphius

Zusammen mit meinem Mann, unseren drei Kindern und der Katze Emma lebe ich am Stadtrand von Hamburg. Das mit dem Stadtrand ist sehr praktisch, denn so wohnen wir zwar im Grünen, müssen aber nur ein paar Stationen mit der U-Bahn fahren, um mittendrin in der City zu sein. Damit sind wir auch schon bei meinen Hobbys: Ich liebe, natürlich, Bücher, und gehe gern ins Theater, Kino oder Konzert, doch am besten entspanne ich mich in der Natur. Dabei finde ich es am schönsten, wenn die ganze Familie zusammen ist und wenn wir Ferien haben – damit wir morgens ausschlafen können. Zu Hause klappt das allerdings nicht so gut, denn Emma miaut immer ganz laut und nachdrücklich, wenn wir morgens mal nicht pünktlich aus den Federn kommen. Insgesamt geht es bei uns recht lebhaft und trubelig zu – und dabei hole ich mir viele Ideen und Anregungen für meine Bücher!

Neue Bücher

Cover des Buches Bennos Bestie (ISBN: 9783864295799)

Bennos Bestie

 (1)
Erscheint am 10.02.2023 als Gebundenes Buch bei TULIPAN VERLAG.

Alle Bücher von Jutta Nymphius

Cover des Buches Hotel Wunderbar (ISBN: 9783864292521)

Hotel Wunderbar

 (21)
Erschienen am 19.08.2016
Cover des Buches Oben ohne (ISBN: 9783864294860)

Oben ohne

 (6)
Erschienen am 24.08.2020
Cover des Buches Schlägerherz (ISBN: 9783864294402)

Schlägerherz

 (3)
Erschienen am 22.07.2019
Cover des Buches Total irre (ISBN: 9783864295485)

Total irre

 (2)
Erschienen am 13.09.2022
Cover des Buches Bennos Bestie (ISBN: 9783864295799)

Bennos Bestie

 (1)
Erscheint am 10.02.2023
Cover des Buches Der Doktor mit dem weißen Fell (ISBN: 9783864293436)

Der Doktor mit dem weißen Fell

 (1)
Erschienen am 24.07.2017
Cover des Buches Mehr Schweinchen (ISBN: 9783864294792)

Mehr Schweinchen

 (1)
Erschienen am 20.01.2020

Neue Rezensionen zu Jutta Nymphius

Cover des Buches Bennos Bestie (ISBN: 9783864295799)
Ramgardias avatar

Rezension zu "Bennos Bestie" von Jutta Nymphius

Mit der Angst umgehen lernen
Ramgardiavor 6 Tagen

Das Cover zeigt schon, mit welchen Bestien es Benno zu tun hat. Er sitz verängstigt hinter einem riesigen Hundegebiss. 

Dabei ist Benno eigentlich ein fröhliches Kind, auf dem Schulweg grüßt er freundliche und selbst die Müllmänner machen einen Spaß mit ihm.

Doch dann war er, wie so oft mit Mama auf dem Markt einkaufen, aber diesmal hatte er Rudi, den Dackel der Obstfrau, wohl erschreckt und dieser hat sich auf ihn gestützt und in den Bauch gebissen. Damit war Bennos Welt eine andere. Geräusche erschreckten ihn und er traute sich nicht um die Ecke zu gehen, weil er dahinter ein Monster erwartete. So wurde sein Schulweg immer schwieriger und oft kam er zu spät. 

Herr Konrad der nette Herr, der ihm immer aus seinem Garten zuwinkte, hatte sich einen Hund angeschafft und der hatte Benno so erschreckt, dass er einige Tage nicht in der Schule war. Aber Herr Konrad hat ihm dann von Freddie erzählt, der auch nur riesige Angst hat und deshalb hinter dem Zaun tapfer bellt, aber wenn kein Zaun mehr da ist, dann versteckt er sich ängstlich unter einem Busch.

Da informiert Benno sich und macht einen Plan, wie er Freddie die Angst nehmen kann und er hat wirklich viel Geduld mit dem Hund. 

Auf knapp 80 Seite, aufgelockert durch viele schöne Bilder, die schon kleine Comics sind, ist das Buch gut zu lesen. Viele Kinder werden die Angst, die Benno hat verstehen und kennen. Deshalb gefällt mir die Lösung für Benno und seine Problem sehr gut. Dadurch, dass er die Angst des Hundes versteht und sie ihm nehmen will, verliert auch er seine Angst und kann wieder fröhlich in die Schule gehen.

 

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Total irre (ISBN: 9783864295485)
Esme--s avatar

Rezension zu "Total irre" von Jutta Nymphius

Eine Geschichte übers Anderssein
Esme--vor 2 Monaten

Inhalt: 

Karli empfindet seine Familie als total verrückt. Seine Mutter hat Übergewicht und verbringt ihren Tag damit, immer neue Dinge zu erfinden. Überall im Haus liegen Gerätschaften und Werkzeuge herum. Am liebsten kreiert sie Neuerungen für für Karlis Vaters Rollstuhl. Denn dieser möchte demnächst unbedingt an einem Rollstuhlrennen teilnehmen. Und Patenonkel Henry? Der weiß gar nicht so genau, wer er gerne sein möchte. Jeden Tag kommt er mit glitzernden Frauenklamotten an und möchte, dass man ihn mit einem neuen Namen anspricht.


Das ist Karli alles viel zu viel. Als die Schule dann ein Klassenfest plant, ist sich Karli sicher, dass er seine Familie nicht dabei haben möchte. Die Mitschüler würden ihn für seine Familie an den Pranger stellen. Soviel ist klar. Am besten scheint es zu Hause nichts von dem Fest zu erzählen.


Karli war sich, bis vor Kurzem sicher, dass die Schule ein Hort sozialer Konformität ist. Dass hier alle relativ normal sind. Doch beim Besuch der Mittelstufendisco werden ihm die Augen geöffnet. Denn dort lernt er Jona kennen. Jona kann richtig gut tanzen und sieht umwerfend aus. Doch Jona hat, das stellt Karli bald fest, ein Handykap: Sie kann ihn nicht hören. Sie ist taub.


Das Kennenlernen von Jona geht gehörig schief, denn Karli ist nur mit einer schwach ausgeprägten Sozialkompetenz gesegnet.


Als dann auch noch in der Schule das Projekt, „Schönstes Klassenzimmer“, ausgerufen wird, an dem Robin, Karlis bester Freund und auch Karli gerne teilnehmen wollen, droht Karlis Leben endgültig aus den Fugen zu geraten. Eigentlich wollte er nur den Hauptgewinn, Karten für DIE Band der Schule, die „Golden Devils“, gewinnen. Doch letztlich wird ihm durch das Projekt klar, dass auch Robin ein großes Problem hat und alles andere als „normal“ ist.

Karli wird nichts anderes übrig bleiben, als seine Konstruktionen von Normalität zu überdenken.




Meinung: 

Jutta Nymphius greift in ihrer Geschichte „Total irre“ ein sehr wichtiges Thema auf, nämlich, dass jeder Mensch seine Ecken und Kanten hat und dass es wichtig ist, sich für andere Menschen nicht zu verbiegen. Sie berichtet vom „Anderssein“. Der Protagonist ihrer Geschichte „Total irre“, Karli, hat das Gefühl, dass er in einem Umfeld aufwächst, in dem sich jeder in Extremen verliert. Karli möchte aber einfach nur sein Leben unbeschwert leben und eines möchte er dabei auf keinen Fall: auffallen.


Der Übergang zwischen Normalität und Abnormität ist auch bei Karli fließend. Beispielsweise nennt er heimlich sein einziges Barthaar, auf das er mächtig stolz ist, Ferdi. Nach und nach muss Karli lernen, dass gerade die kleinen Eigenheiten, die jeder hat, einfach zum Leben dazugehören.


Zu einem starken Umdenken bewegt ihn hier Jona. Das Mädchen, das ihn erstmals von seiner Jugendliebe Lina ablenkt, und seine ganze Aufmerksamkeit fordert. Denn Jona ist anders. Als Karli feststellt, dass sie taub ist, reagiert er zunächst harsch. Doch Jona lässt sich davon nicht unterkriegen. Sie betitelt Karli eiskalt als „Arschloch“ und lässt ihn einfach stehen. Jona ist selbstbewusst, sie steht mitten im Leben. Karlis Unsicherheiten und seinen tappsigen Versuch mit ihr zu kommunizieren, lächelt sie einfach weg. Damit muss Karli erst mal umgehen lernen.


Jona ist also Karlis erster Schritt auf dem Weg zum Umdenken. Doch es folgt noch ein weiterer. Denn Karlis bester Freund hat ein großes Problem, das sich nach und nach herauskristallisiert.


Jutta Nymphius bringt einige Themen in ihrem nur 176 Seiten umfassendem Buch unter. Sie berichtet vom Anderssein, vom Erwachsenwerden, von der ersten Liebe und erzählt von psychischen Problemen, die man eben nicht einfach tolerieren, sondern ernst nehmen sollte. Diese wichtigen Botschaften in einem Buch komprimiert und gelegentlich auch pointiert, das hat mir sehr gefallen.


Einige Szenen wurden mir hier jedoch etwas zu schnell abgehandelt. So entwickelten sich die Gefühle von Jonas, erst für Lina - dann für Jona, doch recht zügig/sprunghaft. In einer weiteren Szene ist Karli gezwungen eine Figur zum Umdenken zu bewegen, die über Jahre hinweg eine feste Ansicht vertreten hat. Dies gelingt ihm dann innerhalb eines kurzes Wortwechsels.


Erwähnenswert ist auch noch die Einleitung eines jeden Kapitels. Diese werden mit kurzen Fakten aus der Tierwelt eingeleitet, die sich sehr gut auf das Verhalten des Menschen übertragen lassen. Zu Beginn des Buches berichtet Jonas von einer Zeitschrift namens Fun und Facts, die er sich gerne vom Nachttisch seiner Mutter stibitzt. Im Speziellen handelt es sich hier um die Ausgabe „Junge Wilde – Was wir von der Tierwelt übers Erwachsenwerden lernen können.“ Diese kurzen Kapitelanfänge waren nicht nur unterhaltsam, sondern zugleich sehr informativ.




Fazit: 


Geschickt erzählt Jutta Nymphius eine Coming-of-Age-Geschichte, die durch ihre Glaubwürdigkeit und Alltäglichkeit überzeugt. Ihr Protagonist sucht nach Individualität, obwohl er zunächst in seiner Umgebung Konformität verlangt, stellt dann aber schnell das „Diktat der Mehrheit“ auf den Prüfstand.

Das Buch erscheint streckenweise etwas übereilt und nimmt in diesen Teilen wenig Rücksicht auf seine Charaktere, sondern treibt nur die Handlung voran. Im Großen und Ganzen gelingt es „Total irre“ allerdings, vor allem in seinen stärksten Passagen, informativ und humorvoll zu unterhalten.

 Von mir gibt es, mit kleinem Punkteabzug, eine volle Leseempfehlung für Jugendliche und junggebliebene Leser/innen.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Total irre (ISBN: 9783864295485)
Ramgardias avatar

Rezension zu "Total irre" von Jutta Nymphius

Ein total irres Buch!
Ramgardiavor 2 Monaten

„Fun und Facts“ heißt die Zeitschrift, die Karli vom Nachtisch seiner Mutter mops und jedes Kapitel beginn mit einem Artikel daraus. Wir erfahren einiges über Tiere und können einen Bezug zum folgenden Kapitel nicht ziehen. 

Karlis Familie ist schon besonders. Sein schlanker Vater sitzt im Rollstuhl und seine übergewichtige Mutter, die ständig Haferkekse isst, versucht ihm mit immer neuen Erfindungen, die meist nicht funktionieren, das Leben zu erleichtern. Dabei spürt man die Liebe der Eltern, die ihren Spaß dabei haben. Karlis Patenonkel Holger, fühlt sich als Frau wohler, trägt entsprechende Glitzerkleidung und lässt sich mit Frauennamen ansprechen, was Karli aber ignoriert.

Diese Familie möchte er nicht beim Schulfest dabeihaben. Das wird nur peinlich, das weiß er schon und so lässt er die Einladung verschwinden. Wie schön wäre es eine perfekte Familie wie sein Freund Robin zu haben? Er selbst ist auch immer so selbstbewusst und weiß, was er will. Noch mehr Verwirrung entsteht durch ein gehörloses hübsches Mädchen.

Die Geschichte wird aus Sicht des Jungen erzählt und obwohl die skurrilen Situationen schon zum Lachen reizen, kann ich seinen Frust gut verstehen. Als wäre die Pubertät an sich nicht schon schrecklich, da gerät Karli ständig in neue unangenehme Situationen. Er schämt sich für seine Familie, die ja auch schon sehr besonders ist. Aber als es drauf ankommt ist Verlass auf Karli, da ist er ein guter Freund und unterstützt Robin nach Kräften.

Das Buch hat einfach alles, was ein Buch für diese Altersgruppe braucht. Humor, Verständnis ohne Heuchelei und ein liebe- und hoffnungsvolles Ende. Ich habe es mit viel Freude gelesen und vieles war mir nicht fremd.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Liebe Bücherfreunde,
jetzt beginnt Sie wieder, die Zeit vor Weihnachten... Der Geruch von Zimtsternen hängt in der Luft, die Häuser sind liebevoll leuchtend dekoriert und die Menschen in den Straßen haben rote Nasen von der Kälte (oder von zuviel Schuss im Glühwein). Doch je mehr Kerzen am Adventskranz brennen, umso größer wird auch die Hektik und der Stress, den wir uns machen. Hab' ich auch kein Geschenk vergessen? Ist die Bestellung beim Metzger angekommen? Soll es der rote oder der gelbe Baumschmuck sein... Dabei vergessen wir viel zu oft, worum es eigentlich geht. Wir sollen uns vorbereiten auf ein Fest. das wir mit unserer Familie und all denen feiern, die uns wichtig sind. Gemeinsam Zeit verbringen und sich gegenseitig Freude schenken ist der Gedanke, der dahinter steht. Der Roman Hotel Wunderbar zeigt uns wie das geht und verursacht ganz besondere (vor)weihnachtliche Gefühle:

Mika möchte, dass Weihnachten wieder so wird wie früher. Als das Hotel seiner Eltern noch voller Gäste war und es dort fröhlich zuging. Aber seit seine Mama nicht mehr da ist, hockt Papa nur noch in seinem Büro. Eines Tages lernt Mika den Obdachlosen Teddy und seinen kleinen Hund Silvester kennen. Beide suchen in dem kalten Winter noch ein warmes Plätzchen. Mika lädt den Obdachlosen in das Hotel ein. Eine mutige Entscheidung, die alles verändern wird. Denn Abend für Abend kommen weitere Notfall-Besucher hinzu. Und während die Hotelzimmer immer voller werden, muss Mika die neuen Gäste vor seinem Vater geheim halten.

Im Januar 2009 strahlte das ZDF eine Reportage über den Brüsseler Hotelier Benjamin Ahmed aus, der in den Wintermonaten die leer stehenden Zimmer seines Hotels Mozart Obdachlosen überlässt. Diese Herzensgüte hat die Autorin zu ihrem Roman inspiriert.



Wir laden euch herzlich zu einer gemeinsamen Leserunde ein, die von der Autorin Jutta Nymphius begleiten wird! Bewerbt euch bis zum 04. Dezember 2016. Wir verlosen 15 Exemplare unter allen, die uns folgende Frage beantworten:

Wie feiert Ihr Weihnachten und was ist die außergewöhnlichste Erinnerung, die ihr an diese Zeit habt? Vom Christbaum-Brand über den verloren gegangenen Opa bist hin zum versalzenen Weihnachtsbraten kann alles dabei sein...
Wir freuen uns auf eure Antworten!
Liebe Grüße aus dem Tulipan Verlag
146 BeiträgeVerlosung beendet
srieglers avatar
Letzter Beitrag von  srieglervor 6 Jahren

Zusätzliche Informationen

Jutta Nymphius wurde am 13. April 1966 in Bremerhaven (Deutschland) geboren.

Jutta Nymphius im Netz:

Community-Statistik

in 63 Bibliotheken

von 18 Leser*innen aktuell gelesen

von 3 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks