Jutta Richter , Jörg Mühle Hexenwald und Zaubersocken

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hexenwald und Zaubersocken“ von Jutta Richter

Was tun junge schöne Hexen, wenn sie einsam sind? Sie warten, bis Zaubersocken ihnen einen Liebsten bringen. So ist das auch bei der jungen schönen Hexe Karla, die so gerne einen Mann wie Robert, den Kohlenträger, an ihrer Seite hätte. Ob ihre roten Zaubersocken Robert finden werden?

Stöbern in Kinderbücher

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hexenwald und Zaubersocken" von Jutta Richter

    Hexenwald und Zaubersocken
    Abraxandria

    Abraxandria

    23. May 2012 um 15:22

    Inhalt: Die einsame Hexe Karla trifft den einsamen Kohlenträger Robert. Beide verlieben sich und erzählen sich Geschichten, denn beide sammeln Geschichten. Meine Meinung: Dieses Buch ist eine große Liebesgeschichte mit vielen kleinen märchenhaften Geschichten. Es ist ein wirklich schönes Buch mit Anspruch. Das Cover und die gesamte Aufmachung ist schön gestaltet. Die Bilder sind in schwarz-weiß gehalten und die kleinen Geschichten bekommen extra einen verspielten Rahmen. Der Schreibstil ist einfach total nett. Die drei Hauptfiguren, Karla, Robert und Hermine, wirken sympathisch. Mir hat am besten die alte Hermine gefallen. Ich fand es toll, wie sie mit dem Raben spricht und all die Sachen, die sie sammelt, die Geschichten erzählen. Von den kleinen Geschichten begeisterte mich vor allem die erste Geschichte über Karla, die Abhandlung “Über die Liebe” und “Die Geschichte vom Schaufensterprinzen”. Fazit: Der Weg zum Glück märchenhaft erzählt.

    Mehr