Jutta Vey Mein erstes Mal - Männer aus vier Generationen erzählen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein erstes Mal - Männer aus vier Generationen erzählen“ von Jutta Vey

Die Frauen haben vorgelegt, jetzt sind die Männer dran. Nach dem großen Erfolg ihres ersten Buches Mein erstes Mal – Frauen aus vier Generationen erzählen lässt Jutta Vey nun die andere Seite zu Wort kommen: In ihrem neuen Buch erinnern sich Männer an ihr erstes Mal. Die Autorin hat Männer zwischen 19 und 83 unterschiedlichster Herkunft und Bildung befragt. Jeder hat ihr seine ganz persönliche Geschichte erzählt: wie er erzogen und aufgeklärt wurde, welche Erwartungen und Ängste er in Bezug auf Liebe und Sex hatte, wie es dann wirklich passierte, wo er heute steht und welche Rolle Sexualität in seinem Leben spielt. Das Buch lebt von der Authentizität der Männer, die offen und freimütig von ihren Erlebnissen und Erfahrungen berichten, welche unterschiedlicher nicht sein könnten: So sparte Arno (73) in den 50er-Jahren für einen Bordellbesuch, Dennis (26) war bis zu seinem 24. Lebensjahr Jungfrau. In spannenden Porträts werden hier fast 70 Jahre Sexual- und Sozialgeschichte erzählt. Das erste Mal – für die meisten Frauen ist es viel mehr als Sex. Aber wie ist es bei den Männern? Die Rahmenbedingungen für Sexualität haben sich in den letzten Jahrzehnten radikal verändert. Früher war Lust zwar ein Privileg der Männer, doch kaum einer war aufgeklärt und wusste genau, was zu tun ist. Heute wiederum ist das Thema omnipräsent, erlaubt ist, was gefällt, es gibt fast keine Tabus mehr. Das wirft viele spannende Fragen auf: Wie haben junge Männer vor dem Hintergrund des jeweils herrschenden Zeitgeistes ihr erstes Mal erlebt? Welche Bedeutung hatte und hat es für sie? Wurden ihre Erwartungen erfüllt oder war es dann doch ganz anders? Und wie haben die ersten Erfahrungen ihre sexuelle Biografie geprägt? Das erste Mal Sex ist ein bedeutendes Ereignis im Leben eines Menschen – das gilt nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer. Vor dem Hintergrund, dass sich die Rahmenbedingungen für Sexualität in den letzten Jahrzehnten radikal geändert haben, hat die Autorin Jutta Vey Männer aus vier Generationen befragt. In sehr persönlichen Geschichten erinnern sie sich daran, wie sie ihr erstes Mal erlebt haben, wie sie erzogen und aufgeklärt wurden, welche Erwartungen sie an Liebe und Sex hatten und wie das erste Mal ihre weitere sexuelle Biografie geprägt hat. Die authentischen und mitreißenden Porträts erzählen fast 70 Jahre Sexual- und Sozialgeschichte. »Es war kurz vor meinem 17. Geburtstag, im Sommer 1979. Da führte ich ein völlig wüstes Leben. Ich war ständig unterwegs, übernachtete bei Freunden, schwänzte die Schule und hatte durch die Musik viel Kohle. Als Teenager trat ich in einer Band auf. Wenn wir auf der Bühne abrockten, flogen uns die Frauenherzen nur so zu. So lernte ich Katja kennen. Bei ihr hatte ich zum ersten Mal dieses besondere Gefühl, dieses ›Du siehst sie und irgendwie tut dir alles weh‹-Gefühl. Das ging uns beiden so. Bis wir gesagt haben, jetzt machen wir’s mal, hat es drei, vier Monate gedauert. Auch wenn ich’s vorher noch nicht gemacht hatte: Schiss hatte ich nicht. Natürlich nicht. Ich war ja cool damals, die Mädchen standen ja auf mich. Ich saß auf dem heruntergeklappten Klodeckel, trocknete mir gerade die Füße ab, als Katja kam und sich auf mich setzte. Vorher waren wir total angespannt gewesen, hatten schon alles Mögliche versucht gehabt. Jetzt lief es quasi von alleine. Das einzig Blöde war, dass ich sie rechtzeitig wegschieben musste, damit nichts passierte. Ein Kondom hatten wir nicht mehr. Das hatte unsere ersten Versuche nicht überlebt.« Ronald erlebte sein erstes Mal 1979

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mein erstes Mal - Männer aus vier Generationen erzählen" von Jutta Vey

    Mein erstes Mal - Männer aus vier Generationen erzählen
    miss_marpel

    miss_marpel

    04. April 2012 um 07:11

    Männer haben ja bekanntlich auf viele Dinge eine andere Sicht. So hat mich das Buch gleich interessiert als es mir in die Hände fiel, ich mußte es haben. Es erzählen darin ganz unterschiedliche Männer, alte wie junge, von ihrem ersten Mal. Was sie erlebt haben, wie sie sich gefühlt haben, wie sie das Mädchen kennengelernt haben. Ich persönlich fand das Buch sehr gut. Es zeigt, das auch Männer eben nur Menschen sind, die Angst haben und auch mal unsicher sind. Dadurch das auch ältere Männer zu Wort kommen, ist es gleichzeitig eine Art Spiegel der Gesellschaft bzw der Epoche, eine Art Zeitreise. Es sind viele unterschiedliche Erfahrungen darunter, gute und schlechte, und aus manchen kann man noch etwas lernen, zum Beispiel es so nicht zu machen. Ein schönes Buch, hat mir sehr gefallen.

    Mehr