Jutta Wilke Roofer

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 48 Rezensionen
(24)
(17)
(9)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Roofer“ von Jutta Wilke

Hoch oben auf den Dächern gehört die Stadt dir! Hier oben bist du absolut frei. Hier oben kannst du alles verlieren. Alice sucht nach Halt in ihrem Leben, sie will mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen. Doch als sie Nik und seine Clique kennenlernt, ist plötzlich alles anders. Denn Nik ist ein Roofer und klettert auf die höchsten Gebäude und Baugerüste der Stadt – gefährlicher Wahnsinn oder genau die Art von wilder Freiheit, die Alice insgeheim fehlt? Alice und ihre beste Freundin tauchen immer tiefer ein in die Welt der Roofer – bis eine Mutprobe alles infrage stellt: Muss man für die Liebe wirklich jede Grenze überschreiten?

Ein Jugendbuch, das die Extremsituationen der Jugend und den Machtkampf untereinander deutlich macht. Sehr interessant und spannend

— Bluesky_13
Bluesky_13

Einfach nur Wahnsinn. Ein unglaublich bedrückendes und trotzdem spannendes Buch.

— Lesemama
Lesemama

Abschreckendes Jugendbuch

— nicekingandqueen
nicekingandqueen

Ein Jugendbuch, das viele relevante Themen anspricht, aber nicht genug in die Tiefe geht

— Curin
Curin

Riskant, erschütternd, gefühlvoll und erleuchtend zugleich

— StMoonlight
StMoonlight

Stöbern in Jugendbücher

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Abgebrochen

RosaSarah

Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)

Hatte Potenzial, war in der Mitte zäh, die Überraschungen fehlten & die Geschichte ist sehr konstruiert. Blöd, dass der Name geändert wurde.

killerprincess

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

WOW! Was für eine geniale Mischung aus Spannung, Gefühlen,Kampf und Fantasy -ich bin vollkommen gflasht! Band 2 schlägt den ersten um längen

love_books92

The Hate U Give

5 Sterne! Das Buch ist ergreifend, witzig, sehr sehr emotional und v. a. leider immer noch aktuell. Rassismus ist immer noch ein Thema.

sommerstuermisch

Ein Kuss aus Sternenstaub

Ein tolles Buch, welches ein in den Bann zieht und nicht mehr los lässt.

Stone10

Moon Chosen

Interessante postapokalyptische Szenerie, die leider erzählerisch und sprachlich hinter ihren Möglichkeiten bleibt. Aber schönes Cover.

Marapaya

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Leben am Limit

    Roofer
    Bluesky_13

    Bluesky_13

    05. September 2017 um 12:58

    Dieses Jugendbuch geht sehr, sehr spannend los. Man erkennt schon auf den ersten Seiten die Dramatik von diesem Werk. Es geht um Roofer, das sind Extremkletterer, die sich oft auch in Lebensgefahr bringen. Sie klettern auf Baustellen an unfertigen Gebäuden und auf Baukränen, je höher umso besser. Dieses Werk und die Thematik als Jugendbuch, finde ich sehr gut. Die Autorin hat den Jugendlichen hier ein Werk zur Verfügung gestellt, welches sie zum Nachdenken anregen sollte. Oft hören Jugendliche nicht auf die Eltern und sie müssen ihre Erfahrungen selbst sammeln und oft hilft auch so ein spannender Roman. Alice lernt durch ihre Freundin Nasti eine Gruppe Roofer kennen. Sie ist überrascht, geschockt und fasziniert zugleich. Doch auch einen Obdachlosen, Nik, lernt sie durch die Gruppe kennen. Sie stellt sich Obdachlose ganz anders vor und ist überrascht, wie gepflegt Nik doch wirkt. Die Gruppe der Roofer betonen immer wieder, das sie sich nicht selbst und bewusst in Gefahr bringen und das sie sich gegenseitig helfen. Doch dann lesen wir hier von dem Konkurrenzkampf zwischen Trasher und Gecko. Es will jeder der beste sein und das wiederum bedeutet absolute Lebensgefahr, wie wir hier lesen können. Dieses Jugendbuch behandelt mehrere Themen, die für die Jugend wichtig sind. Da ist der Stiefvater, den Alice nicht akzeptiert, da sind Obdachlose, die ständig verfolgt, beraubt und überfallen werden, weil Nik dunkelhäutig ist. Und dann geht es hauptsächlich um die Roofer. Ich finde es gut, das die Autorin hier alles so schonungslos und offen erzählt und dadurch die Gefahr sehr deutlich wird. Man erkennt die Gefühle, welche die Roofer dazu treibt und man merkt die Angst von Außenstehenden, die durchaus berechtigt ist. Jeweils zu Beginn eines neuen Kapitels steht die Zahl des Kapitels in großer, schwarzer Schrift und in den Ecken sieht man zarte schwarze Strichlinien. Die sehen aus wie Mauerrisse und drücken Mystik und auch die Gefahr aus, die man hier vorfindet. Das Buch ist für Jungen und für Mädchen geeignet ab einem Alter von etwa 14 Jahren. Das Alter ist immer nur eine Empfehlung und sollte von den Eltern entschieden werden. Ich vergebe für dieses Werk sehr gerne die vollen 5 Sterne. Zwischen drin lesen wir immer wieder Abschnitte in kursiver Schrift und hier lesen wir die Gedanken und die Gefühle von Nikolas, Nik, dem obdachlosen Jungen. Diese Gedanken entspannen etwas beim lesen, denn das klingt manchmal sehr poetisch, aber auch sehr emotional und man merkt die zarten Bande der ersten Liebe. Das gesamte Werk wird uns aus der Sicht von Alice erzählt und man spürt förmlich ihre Verzweiflung. 

    Mehr
  • Endlich mal wieder ein tolles Jugendbuch.

    Roofer
    anchel

    anchel

    08. August 2017 um 07:38

    Das Cover hat mich besonders angezogen, wobei ich erst einmal recherchieren musste, was Roofer bedeuten soll. Aus der Leseprobe wusste ich ja schon, dass es sich dabei um keinen Hundenamen handelt. Roofing sei das Erkunden der städtischen Infrastruktur aus ungewöhnlichen Blickwinkeln, besonders beliebt in Russland. Schnell erkenne ich, dass es auch eine neue Form der Mutprobe unter Jugendlichen ist. Die "Hauptperson" des Buches ist Alice. Sie lernt durch ihre Freundin Nasti die Rooferszene kennen. Nasti und Trasher, Alice und Nic - auch typische Erste-Liebe-Geschichten spielen hier eine Rolle. Man findet in dem Buch vieles, was die Jugendlichen von heute betrifft. Ebenso die grundsätzlichen Probleme vielerJugendlicher, die schon mehrfach in der Literatur beschrieben wurden und die sich nicht verändert haben. Sie drücken sich heute nur anders aus. Man findet sogar Goethe in diesem Buch...

    Mehr
  • Jugendroman mit guter Unterhaltung

    Roofer
    QPetz

    QPetz

    04. August 2017 um 19:03

    Inhalt:Alice ist fasziniert und erschrocken zugleich, als sie erfährt, dass ihre beste Freundin Nasti mit einer Gruppe von Roofern abhängt. Die Jugendlichen riskieren beim Klettern auf hohe Dächer und Baugerüste ihr Leben – alles für den Kick und die ultimativen Bilder auf ihrem YouTube-Channel. Nach und nach gerät auch Alice in den Bann der Gruppe – vor allem, als sie den sensiblen Nik kennenlernt. Doch dann wird Alice Zeugin einer irrsinnigen Aktion: Nasti soll mit ihrem neuen Roofer-Freund über einen hohen Stahlträger balancieren. »Liebesbeweis« nennt Nastis Freund das. Dabei will er nur seinen Rivalen übertrumpfen. Plötzlich stellen sich für Alice ganz grundsätzliche Fragen: Ist es okay, für diesen Nervenkitzel sein Leben zu riskieren? Und wie weit soll sie selbst gehen, um sich vor denen zu beweisen, die ihr wichtig sind?Mein FAzit:Der Roman hat eine nette Geschichte und einen guten Schreibstil. Es ist auch recht unterhaltsam das Buch zu lesen - jedoch ist das Buch in meinen Augen nichts besonderes. Eine nette Geschichte für Zwischendurch, die mich auch unterhalten hat - aber das gewisse Etwas fehlt.

    Mehr
  • Hoch hinaus

    Roofer
    Lesemama

    Lesemama

    04. August 2017 um 08:31

              Roofervon Jutta WilkeBewertet mit 5 SternenZum Inhalt:Alice lernt durch ihre Freundin Nasti die Roofer-Szene von Frankfurt kennen. Zuerst ist sie sehr skeptisch und abgeneigt, aber dann kommt Nik dazu und den findet Alice total faszinierend. So langsam kann sie auch dem Gefühl der Freiheit etwas abgewinnen. Aber bei einer Mutprobe läuft alles ganz schrecklich aus dem Ruder ...Meine Meinung:Zuerst einmal hat mich das Cover angesprochen, die Hochhäuser, der Junge und auf der Rückseite ein Mädchen. Ich fand es sehr bedrückend und trotzdem sehr spannend und wollte unbedingt erfahren, wases mit der Geschichte auf sich hat. Aus meiner Sicht ist das ein gelungenes Cover.Die Story fängt mir dem Showdown an und geht dann nochmal ein paar Tage zurück, was es besonders spannend macht. Den Schreibstil von Jutta Wilke finde ich angenehm zu lesen, sie versteht es sehr gut Spannung aufzubauen. Die Charaktere sind ausreichend gut beschrieben, so dass man sie jederzeit wieder erkennt.Was mir auch gut gefiel, waren die zwei Perspektiven aus denen die Geschichte erzählt wurde.Die Gestaltung der Kapitelanfänge ist noch ein weiterer Pluspunkt.Fazit:Für mich war Roofer ein unglaublich berührende Buch mit einer Geschichte die zum nachdenken anregt. Jugendliche in der Pubertät sind leicht zu beeinflussen und genau so eine Geschichte wird hier erzählt.Ich habe dem Buch fünf Sterne gegeben und kann es nur vollstens weiterempfehlen. Eine unglaublich bedrückende und trotzdem spannende und berührende Geschichte.        

    Mehr
  • Höhenangst

    Roofer
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    23. July 2017 um 10:32

    Meine Meinung zum Jugendbuch:RooferAufmerksamkeit:Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Original Beitrag bei mir auf dem Blog.Inhalt in meinen Worten:Alice und ihre beste Freundin lernen die Roofer kennen, Roofer die ihr Leben riskieren für den einen Kick. Als sie mitbekommt dass ihre beste Freundin auch noch in den Chef der Roofer verliebt ist, sich extra das T hinein tätowieren lässt und für ihn alles tut, versteht sie die Welt nicht mehr und macht sich irre Sorgen.Sie selbst hat eigentlich ihr eigenes Päckchen das sie selbst tragen muss. Scheidungskind, Mutter wird für etwas gebraucht, was sie in ihren Augen nicht gut findet, und dann auch noch selbst die Liebe im Herzen.Sie muss sich entscheiden, welchen Weg sie einschlagen möchte. Und auf diesen Weg möchte Alice mich als Leserin mitnehmen.Bin ich bereit mir ihre Welt durch ihre Augen anzusehen?Wie ich das Buch empfand:Ich tat mir schwer, bis zur Hälfte wollte ich das Buch abbrechen, weil für mich irgendwie nichts besonderes geschehen ist. Erst dann kommt Tröpfchenweise ein Ereignis nach dem anderen. Ob ich das nun so gut finde, das eher nicht, jedoch das Ende belohnte mich, dass ich durchgehalten habe.Jedoch muss ich gestehen, auch wenn das Ende einiges heraus kitzelte, so hat es mich im Endeffekt nur gestreift, aber nicht mitgerissen oder tieferes in mir ausgelöst. Ein kurzweiliges Buch mit einer Geschichte, die sehr viel Potenzial gehabt hätte.Themen im Buch:Einmal die Geschichte über die Roofer, oder was Roofer tun. Nicht nur das sie ständig es lieben, mit ihrem Leben zu spielen, weil sie auf Baukräne, Hochhäuser oder sonstigen Dingen herum klettern, sondern auch weil sie irgendwie keine Angst vor diesen Dingen zeigen wollen.Dann haben wir aber auch die Geschichte über eine Freundschaft, die aufzeigt, dass nicht immer alles leicht ist in einer Freundschaft, vor allem nicht, wenn die Beste Freundin aus einer reicheren Familie kommt, als man selbst, und die eigene Mutter die Freundschaft nur deswegen will, damit man automatisch angesehener ist, dann aber auch das Thema, wie weit kann und sollte man in einer Freundschaft gehen, rechtfertigt eine Freundschaft, dass man über hundert Grenzen geht und aneinander festhält?Es gibt aber auch das Thema Obdachlos, und das schon in jungen Jahren. Wie kann man damit umgehen, und wie überlebt man auf der Straße. Dieser Punkt ist eigentlich ein sehr wichtiger Punkt, wird aber wie alle anderen Themen im Buch nur aufgegriffen, aber nicht wirklich vertieft.Zu guter letzt hat man in diesem Buch mal wieder mit SVV zutun. Alice Arme sprechen Bände. Zeigen auf, was in ihrem Leben nicht stimmig ist. Wo sie Schmerzen hat, die sie lieber nicht fühlen möchte. Hier muss ich aber sagen, dass die Autorin irgendwie nur einen Aufhänger genutzt hat, anstatt das wirklich sinnvoll zu vertiefen. Fand ich sehr schade, denn in diesen Themenvielfalten hätte wirklich mehr aus dem Potenzial heraus geholt werden können.Schreibstil: Die Autorin schreibt einmal aus den Augen von Nik und einmal aus den Auen von Alice. Alices Handlungsstrang ist die Handlung. Nik ist eher der Poet und bei ihm merkt man, dass er auf der Suche ist.Charaktere:Für mich blieben die Charaktere neben Nik und Alice blass und eher wie eine Skizze. Nik scheint eher wie ein blaues Licht in der Nacht dagegen ist Alice das leuchtende Gelb der Sonne. Hier hätte die Autorin mehr Seiten nutzen dürfen, und einfach noch viel mehr aus der Geschichte holen dürfen.Fazit:Für mich ist dieses Buch ein Buch, über das man schnell lesen kann, kurz etwas erfährt, dann aber wieder stehen gelassen wird und das finde ich schade. Denn dieses Buch hat wirklich Potenzial, nicht nur, weil es ernste Themen aufgreift, die auch wirklich bei Jugendlichen eine Rolle spielt, sondern auch weil sie eigentlich einen angenehmen Stil hat um die Geschichte voran zu bringen.Positiv fand ich an der Geschichte, das ich etwas mehr über Roofer erfahren habe, auch wenn das höchstwahrscheinlich auch nur richtig am Rande erzählt worden ist.Am Ende des Buches kommt eine Auflösung, die man verstehen muss, die man sich selbst erarbeiten muss. Finde ich eine gute Lösung, weil damit klar ist, es ist ein Einteiler. Auch weiß ich somit, wie es mit Alice und all den anderen Figuren weiter gehen wird.Bewertung:Nachdem das Buch eher wie eine Rosendornen-Geschichte ist, und ich leider mehr Potenzial sehe, als mir geboten worden ist, muss ich nur drei Sterne geben. Die Geschichte hat wirklich Potenzial, und es hätte mehr daraus geholt werden können.

    Mehr
  • gute Unterhaltung

    Roofer
    Tara01092012

    Tara01092012

    18. July 2017 um 09:51

    Alice sucht eigentlich Halt und einen festen Punkt in ihrem Leben. Durch das Zusammentreffen auf die "Roofer" erfährt sie aber das eigentliche Gegenteil. Freiheit! Die jedoch schon an Wahnsinn und übertriebenen Leichtsinn grenzt.Da man momentan soviel über Roofer und den derzeitigen "Sporttrend" hört und liest, dachte ich mir, dass ich dieses Buch unbedingt passend dazu lesen muss.Für mich als eher vorsichtiger Mensch, was sowas angeht unvorstellbar, wie man sich solchen Gefahren ausstellen kann... Durch die Geschichte kann man aber ja doch ein wenig Einblick in die Gedankenwelt der "Roofer" bekommen. Trotz allem für mich einfach unvorstellbar und nicht nachvollziehbar.Das Buch würde ich in die Kategorie unterhaltsames Jugendbuch einordnen. Der Schreibstil ist gut zu lesen, interessant und spannend.

    Mehr
  • Roman mit wichtigem Thema

    Roofer
    Dominikus

    Dominikus

    12. July 2017 um 08:46

    Roofer ist ein Roman für Jugendliche, aber nicht nur. In erster Linie ist es ein Roman über Jugendliche, die sich fahrlässig in Gefahr bringen. Schon das Cover mit den Hochhäusern und den Jungen im Vordergrund macht mir Angst. Dieses Klettern auf Baugerüsten ist sehr gefährlich, doch die Jugendlichen wollen sich hier beweisen und filmen die riskanten Aktionen, um die Filme auf youtube einzustellen.Die Gruppe der Roofer hätte ich zu gerne einmal richtig durchgeschüttelt, damit sie zu Vernunft kommen. Mehr Verständnis hatte ich für Alice. Sie stößt ja eher zufällig zu diesen Leuten, da ihre beste Freundin Nasti in einen der Jungen verliebt ist. Auch Nasti bringt sich in Gefahr, weil sie über hohe Stahlträger balancieren soll. Die ganze Zeit hatte ich Angst, dass auch Alice sich zu Mutproben hinreißen lässt, da natürlich auch für sie Anerkennung wichtig ist.Alice hat ein paar familiäre und schulische Probleme, doch das sind eigentlich Dinge, die leicht in den Griff zu bekommen wären. Leider ist Alice dennoch weitgehend isoliert, oder sie fühlt sich jedenfalls so. Es ist schön beschrieben, wie Nasti neu in die Schule kommt und Alice beste Freundin wird.Dann gibt es noch einen Handlungsstrang mit dem jungen Obdachlosen Nik. Seine Beziehung zu seiner Großmutter, die er manchmal besucht, ist sehr schön beschrieben. Da sie nicht seine leibliche Großmutter ist, kann er nicht bei ihr leben. Doch es zeigt sich, wie er sich doch nach familiärer Zusammengehörigkeit sehnt, deswegen lebt er auf der Straße auch mit einem anderen Obdachlosen zusammen.Mein einziger Kritikpunkt wäre, dass die beiden Handlungen um Alice und um Nik nicht besonders gut zueinander gebracht sind. Doch das fällt nicht sehr ins Gewicht.Es ist wichtig, dass mit Roofer die Gefühlslage der Jugendlichen und was sie riskieren, thematisiert wird. Das kann man der Autorin Jutta Wilke, die ich bisher noch nicht kannte, hoch anrechnen.

    Mehr
  • Höhe - Roofer

    Roofer
    Sumsi1990

    Sumsi1990

    11. July 2017 um 22:11

    Alice ist eine Jugendliche, die schon ziemlich vom Schicksal gebeutelt wurde. Ihr Vater ist gestorben, ihre Mutter ist psychisch labil und extrem abhängig von ihrem untreuen neuen Lebensgefährten und Alice fühlt sich oft allein und ist unsicher. Trotz allem ist sie aber eine vorzeigbare Heranwachsende. Als ihre beste Freundin Nasti sich mit einer Gruppe von "Roofern" befreundet, also Leuten, die auf hohe Gebäude klettern und diese Abenteuer auf Youtube stellen, löst dies eine Reihe von Ereignissen aus... Der Jugendroman ist leicht zu lesen und passt von der Sprache her sehr gut zur Zielgruppe. Er ist in kurze Kapitel gegliedert (weniger als 10 Seiten) und ist größtenteils aus Alices Sicht geschrieben. Einige Abschnitte werden auch als "Niks Geschichte" beschrieben, was der Erzählung zusätzlich Schwung gibt. Das Thema des Buchs ist etwas ganz neues. Gerade auch der Aspekt, dass Jugendliche gefährliche Dinge machen, um auf Youtube gesehen zu werden, ist extrem aktuell. Ich habe das Buch wirklich gern gelesen und hätte gar nicht so viele wichtige Einschübe, die zum Nachdenken anregen erwartet. Ich hätte mir jedoch noch ein wenig mehr Hintergrundinfos gewunschen, da ich teilweise das Gefühl hatte, dass es dauernd nur ums "Roofen" geht. Weiters ist mir der Zeitraum der Geschichte ein wenig zu eng bemessen. Mir kam es beim Lesen so vor, als ob alles in nur 4 Tagen passieren würde! Im Endeffekt sind das aber Kritikpunkte aus Erwachsenensicht und wären evt. für einen jungen Leser gar nicht so relevant. Ich finde dieses Jugendbuch jedenfalls gelungen und die Idee dahinter wirklich interessant!

    Mehr
  • Ein tolles Jugendbuch

    Roofer
    Uwes-Leselounge

    Uwes-Leselounge

    10. July 2017 um 14:43

    STORYBOARD:Alice und Nasti sind beste Freundinnen. Sie machen einfach alles zusammen. Als Nasti Alice eines Nachmittags ein YouTube Video über einen waghalsigen Jungen zeigt, der hoch über den Dächern von Frankfurt/Main auf einem Stahlträger läuft, ahnen beide noch nicht, welche Abenteuer und Gefahren auf sie zukommen. Über Roofer, Menschen die auf den höchsten Gebäuden oder auf Baugerüste klettern, um sich selbst und anderen immer wieder zu beweisen, wie cool und todesmutig sie doch sind, davon hat Alice noch nie zuvor etwas gehört. Als Alice schließlich Nik und seine Freunde kennenlernt, muss sie feststellen, dass Nasti und Nik sogar ein Paar sind. Alice hat große Angst um ihre Freundin, da diese alles tut, was Nik ihr sagt. Trotz ihrer Angst um Nasti und der schwindelerregenden Höhe, reizt Alice dieser Wahnsinn irgendwie. So freundet sie sich mit der Gruppe an. Bei einer neuen Aktion von Nik verfolgen alle gebannt was dieser veranstaltet, während das Ganze auch noch als Video aufgenommen wird. Immer tiefer geraten Alice und Nasti in den Sog der Roofer und als Nasti Nik ihre Liebe mit einem Lauf auf einem Stahlträger in luftiger Höhe beweisen will, versteht Alice die Welt nicht mehr. Voller Panik und Angst um Nasti versucht Alice alles, um sie davon abzubringen.MEINUNG:Roofer von Jutta Wilke war mein erstes Buch von der Autorin und bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mit der Thematik Roofer auch nicht viel zu tun, jedoch reizte mich dieses einfach. Auch die Tatsache, dass die Geschichte in der Nähe von meinem Wohnort spielt, tat ihr Übriges. Die Story beginnt mit dem Ende und wird dann in Rückblicken aus der Sicht von Alice erzählt, was mir gut gefallen hat, da ich sofort neugierig wurde, was genau passiert ist. So begleitete ich Alice durch ihren Schulalltag, ihre Freundschaft zu Nasti und dem ersten Kontakt mit den Roofern. Neben dem Erzählstrang um Alice und Nasti gibt es aber noch einen weiteren. Nämlich den über Nikolas. Nikolas lebt gemeinsam mit Janosch, einem älteren Mann und Alkoholiker, auf der Straße oder in Abbruchhäusern. Auch Nikolas ist mit Nik und den Roofern befreundet und wird von diesen unterstützt. Ich mochte Nikolas und seine Art sehr. Er ist sich seiner Selbst sehr bewusst und versucht jeden Tag seinen Prinzipien treu zu bleiben, auch wenn dies bedeutet, mal nichts zu essen zu haben. Als er auf Alice trifft, hinterfragt er seinen Lebensstil immer mehr.Alice ist ein Mädchen, was mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen möchte, jedoch noch immer ihren Platz im Leben sucht. Durch den Tod ihres Vaters und der Krankheit ihrer Mutter, fühlt sie sich alleine und nicht wirklich geliebt. Einziger Anker ist Nasti, ihre beste Freundin. Allerdings gerät ihre Freundschaft Zusehens in Gefahr, als Nasti und Nik sich kennenlernen. Denn Nasti hat nur noch Nik im Kopf, da sie nur noch mit ihm zusammen sein möchte. Dies muss Alice erst einmal verdauen sowie ihre Eifersucht in den Griff bekommen. Durch den Kontakt zur Gruppe der Roofer lernt sie Nikolas kennen und obwohl er auf der Straße lebt, zieht sie irgendetwas zu ihm hin.Nik, der Anführer der Gruppe, ist ein sehr impulsiver Mensch, der sich und anderen immer wieder beweisen muss, dass er keine Angst hat und unbesiegbar zu sein scheint. Dabei lässt er sich immer wieder von Adrian reizen, denn beide sind der Meinung, sie sind der König der Höhe. So begibt sich Nik immer wieder in größte Gefahren und reißt andere mich sich. Ich mochte ihn nicht wirklich, genauso wenig wie Adrian, da ich solche manipulativen Menschen und ihre Beweggründe nicht verstehen kann.Die anderen Charaktere waren ebenfalls gut ausgearbeitet, jedoch konnte ich zu ihnen keine wirkliche Beziehung aufbauen. Die Geschichte liest sich trotzdem sehr flüssig und sie verfügt über einen kontinuierlichen Spannungsbogen. Auch wenn das Ende mich nicht wirklich überraschen konnte, da es absehbar war, hat mich das Buch gut unterhalten und überzeugt.FAZIT:Roofer von Jutta Wilke ist ein gutes Jugendbuch über Freundschaft, Zusammenhalt, Angst, das Leben im Allgemeinen und darüber die Kontrolle zu verlieren sowie die erste große Liebe. Das Buch und die Thematik rund um die Roofer waren spannend und haben mir angenehme Lesestunden bereitet. Gute 4 von 5 Nosinggläser.

    Mehr
  • Spannende und bewegende Geschichte

    Roofer
    Die_Zeilenfluesterin

    Die_Zeilenfluesterin

    09. July 2017 um 16:02

    Dieses tolle Cover hat mich sofort angesprochen und der Klappentext versprach eine spannende Geschichte. Die Leseprobe hat mich dann vollends überzeugt und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch ist spannend von Anfang bis Schluss, sodass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Ich musste es in einem Rutsch durchlesen. Roofer ist ein spannendes Buch (nicht nur für Jugendliche), in dem die Autorin einen interessanten Einblick in die Roofer Szene und die Probleme und Handlungsmotive Jugendlicher unterschiedlicher sozialer Herkunft bietet. Auch die Zerrissenheit zwischen Reiz der Gefahr und Vernunft wird sehr gut beschrieben. Die Protagonisten, wie auch ihre Gedanken, Handlungen und Gefühle sind sehr authentisch dargestellt. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr plastisch. Das Thema und die jugendliche Sprache des Romans passen perfekt zur Zielgruppe. Es werden so viele Themen mit eingebracht, die zum Nachdenken anregen, dass mich das alles noch ein paar Tage begleitet hat. Ich musste das Gelesene erst einmal sacken lassen. Ich glaube, dass die Autorin sehr gut recherchiert hat, um das alles so bildlich und schonungslos offen zu erzählen. Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt, was keinerlei Einfluss auf meine Bewertung hat. Mir hat Roofer sehr gut gefallen und bekommt deshalb von mir 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. 

    Mehr
  • Wie weit geht man um zu gefallen?

    Roofer
    Makle

    Makle

    03. July 2017 um 17:47

    ROOFER handelt von einem jungen Mädchen, welches sich auf dem Weg zum Erwachsen werden befindet. Ihre Mutter nervt, deren Freund sowieso und überhaupt ist alles gerade nicht einfach. Sie hat eine Freundin, welche so ganz anders ist wie sie selbst. So lässt sie sich von dieser, ihrer besten Freundin, hineinziehen in eine Clique und deren Welt und stösst immer mehr an Grenzen.... Sie muss sich immer mehr fragen, wie weit man geht, um den Anderen zu gefallen.Die Darstellung ihrer inneren Zerissenheit und ihrer Zwickmühle in der sie sich immer wieder befindet, kann man sehr gut nachvollziehen.Aus der erwachsenen Sicht kann man immer wieder nur den Kopf schütteln, aber man kann verstehen wie so ein junger pubertierender Mensch in Dinge gerät, die einfach eine Nummer zu groß für ihn sind.Die Aufmachung des Buches und die zeitweise Erzählung aus 2 Perspektiven, machen die Geschichte noch einmal spannender und vielschichtiger.Ich finde es ist ein großartiger Jugendroman mit einem sehr aktuellen Thema um Grenzen, Medien und Höhe. Ich kann es jedem Jugendlichen nur ans Herz legen.... und jedem Erwachsenen, der in die Welt der Jugendlichen eintauchen möchte.

    Mehr
  • Eine Geschichte, die sich sehr echt anfühlt

    Roofer
    SofieWalden

    SofieWalden

    26. June 2017 um 16:13

    "Roofer" sind Freizeitkletterer, die möglichst hohe Gebäude ohne jegliche Sicherung erklimmen und dort gegebenenfalls auf entsprechenden Querstreben in schwindelnden Höhen balancieren. Und genau so eine Roofergruppe sind die Protagonisten dieses Buches. Trasher, der Chef dieses Trupps junger Leute, ist voller Ideen für immer neue höhere noch gefährlichere Aktionen, die natürlich gefilmt und dann auf YouTube gestellt werden. Auch Alice stößt zu auf Umwegen zu dieser Gruppe, obwohl solche Sachen so gar nicht ihr Ding sind. Zu Hause hat sie genug zu kämpfen, denn hinter der gutsituierten feinen Fassade sieht alles ganz anders aus. Aber ihre beste Freundin Nasti ist jetzt Trashers Freundin und schwer verliebt, bereit alles zu tun, dies durch eine von ihm geforderte Mutprobe auch zu beweisen und die bittet Alice, ebenfalls mit den 'Jungs' abzuhängen. Alle hier haben ihre Probleme, die sie durch das Zusammensein und das Erzeugen von Gefahr, das gleichzeitig ein ungeheures Gefühl der Freiheit produziert, betäuben. Und nebenbei findet hier auch eine zarte Liebe zwischen Alice und Nik, einem eher zurückhaltenden, momentan sogar obdachlosen Jungen der kleinen Gemeinschaft ihren Anfang. Das Gefühl für den Leser wird dabei immer bedrückender, man lebt mit und allmählich läuft die Sache in Form von Trashers waghalsigen Aktionen, aus dem Ruder. Lässt sich die Sache noch zum Guten wenden, erkennen alle noch rechtzeitig, was da abläuft und das es doch eigentlich um ganz andere Dinge geht. Ein tolles Buch, beeindruckend die realistische Darstellung und dazu die Botschaft, die so unaufgesetzt rüberkommt. Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Leider nicht ganz mein Fall

    Roofer
    DreamingBooks

    DreamingBooks

    19. June 2017 um 14:45

    Leider habe ich dieses Buch nach ca. 100 Seiten abgebrochen, da ich weder mit der Geschichte noch mit den Charakteren richtig warm werden konnte. Dennoch ist der Schreibstil wirklich sehr gelungen, spannend flüssig und fesselnd, deshalb kann ich dieses Buch auch trotz allem an Leser/ Leserinnen weiterempfehlen, die sich mit den Protagonisten und der Geschichte identifizieren können, nur für mich war es leider entweder nicht der richtige Zeitpunkt oder einfach grundlegend nicht die richtige Geschichte!! Dies ist dennoch meine eigene, subjektive Meinung und kann von andere Lesern durchaus anderes empfunden und bewertet werden. Ein gut geschriebenes Buch, welches einfach nicht meinem Geschmack entsprach.

    Mehr
  • Ein neuer Trend reicht bis über die Dächer der Stadt

    Roofer
    Saskia_HB

    Saskia_HB

    19. June 2017 um 12:50

    „Roofer“ ist ein Roman von Jutta Wilk und wird im Jahr 2017 im Coppenrath Verlag erscheinen. Das Hardcover hat eine angenehme Oberfläche und Hebt durch die Änderung der Oberfläche den Titel besonders hervor. Das Cover spiegelt das Gesehen des Buches wieder. Aufmerksamkeit erweckt besonders der Titel, da man ihn nicht sofort deuten kann wenn man von Roofern noch nie etwas gehört hat. Die Handlung spielt in der Gegenwart in Frankfurt am Main und wird hauptsächlich aus der Sichtweise von Alice beschrieben. Alice, eine junge heranwachsende stolpert durch ihrer lebehafte und frisch verliebten Freundin Nasti in eine Gruppe gleichaltriger. Diese Gruppe in der sich auch Nastis neuer Freund befindet, vertreibt sich die Zeit in dem sie auf die höchsten Gebäude der Stadt klettern und in schwindelerregenden Höhen Videos von ihren Balanceakten aufnehmen. Der Konkurrenzkampf zwischen Nastis Freund Trasher und Adrian einem anderen Roofer bringt Nasti schwer in Gefahr. Dies führt dazu, dass Alice zu Beginn aus Angst um ihre Freundin nicht wie sie es sich stets vornimmt aus der Gruppe austreten kann. Dieser Wunsch Abstand von diesen Lebensmüden Fremden zu nehmen rückt mit dem Kennenlernen von Nicolas immer mehr in die Ferne. Alice ist verliebt. Wie oft gehen solche Balanceaktionen gut bis etwas passiert!? Alice hat es stets voraus gesehen und musste recht behalten. Dieses einschneidende Ereignis öffnet der Gruppe die Augen und ändert jeden einzelnen von Grund auf. Zentral ist hierbei der innere Kampf von Alice, die sich zwischen der Liebe zur Freundin, dem Risiko erwischt zu werden und der ersten Liebe zu Nicolas hin- und hergerissen fühlt. Auch die Ängste und sozialen Hintergründe der Jugendlichen spielen eine große Rolle. Als Einstieg in die Handlung wird ein schwammiger Einblick auf ein grausames Ende gegeben. So steigt die Neugier beim Leser erheblich. Die Sprache, die Wilk verwendet, ist sehr jugendorientiert. Wahrscheinlich weil insbesondere junge Leser durch das Buch angesprochen werden sollen. Sie verwendet kurze und prägnante Sätze. Sie verzichtet auf lange Beschreibungen und steigt sofort in das Leben der Jugendlichen ein. Frau Wilk vermeidet Fremdwörter und verwendet die moderne Alltagssprache in den Dialogen. Auch wahrscheinlich, damit die Geschichte der Gegenwart gerecht und die Aktualität der Handlung greifbar macht. Das Geschehen wird einfach und verständlich wieder gegeben. Es wird nur bei den Hauptakteuren hinter die Fassaden geschaut und ein tiefer Einblick gegeben. Das führt nicht zu Verwechslungen und vermeidet zu lange Beschreibungen. Der Roman „Roofer“ zeigt sehr lebhaft den inneren Unsicherheiten und Konflikte mit dem Gewissen einer jungen Dame, die sich zwischen Moral, Sympathie und Loyalität entscheiden muss. Wilk entführt den Leser hervorragend in die Innenwelt junger Erwachsener aus den unterschiedlichsten Schichten der Gesellschaft. Der Leser wird ermöglicht sich in die handelnden Personen einzufühlen. Für Freunde der Liebesromane und Krimifans ist der Roman wahrscheinlich nichts. Vielmehr wird der Roman die ansprechen, die Gefallen am Mitfühlen und Einfühlen in seelische und gesellschaftliche Konflikte lieben. Jedoch auch für Schulklassen sollte diese Literatur aufgrund der Aktualität und der greifbaren möglichen Realität geeignet sein. Für mich ist das Buch einen Kauf wert, da der Konflikt, den Alice und die anderen erleben, zeitlos ist und sehr gut rüberkommt. Deshalb konnte ich mich nicht nur gut in Alice hineinversetzen sondern auch parallelen zum eigenen Gewissen bilden – und das ist, was für mich ein gutes Buch ausmacht: es entführt mich in die Welt anderer es besitzt jedoch auch einen gewissen Teil Realität.

    Mehr
  • Gefahr in luftiger höhe

    Roofer
    Sturmhoehe88

    Sturmhoehe88

    16. June 2017 um 17:35

    Rezension zu Roofer von Jutta Wilkeaus dem Coppenrath VerlagZum Inhalt des Buches Hoch oben auf den Dächern gehört die Stadt dir! Hier oben bist du absolut frei. Hier oben kannst du alles verlieren. Alice sucht nach Halt in ihrem Leben, sie will mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen. Doch als sie Nik und seine Clique kennenlernt, ist plötzlich alles anders. Denn Nik ist ein Roofer und klettert auf die höchsten Gebäude und Baugerüste der Stadt – gefährlicher Wahnsinn oder genau die Art von wilder Freiheit, die Alice insgeheim fehlt? Alice und ihre beste Freundin tauchen immer tiefer ein in die Welt der Roofer – bis eine Mutprobe alles infrage stellt: Muss man für die Liebe wirklich jede Grenze überschreiten? Meine MeinungSehr gut umschrieben noch dazu gute Protagonisten. Ebenso sehr temporeich geschildert , so dass ich dieses Buch in einen Rutsch durchgelesen habe !Die Autorin Jutta Wilke versteht ihr Handwerk - gute ausführliche Beschreibungen der Jugendlichen Protagonisten und auch ihre Gefühlswelt wird sehr gut umschrieben mit all ihren Höhen und Tiefen...Bis auf dem Schluss dieser kam mir zu abgehackt vor und zudem kam er mir auch nicht so ganz real rüber, denn wer  würde denn so ein "Sturz "überleben? Vor allem  aus der Höhe bestimmt nicht.Trotzdem kann ich dieses Jugend Adult wärmstens weiterempfehlen , da die Gefühle der Protas recht gut beschrieben wurden !Mein FazitZwar ein kurzweiliges Lesevergnügen da nur 250 Seiten , aber dafür wird sehr intensiv mit den Gefühlen gespielt. Außerdem macht das Hardcover samt den mit Motiv bedruckten Seiten echt was her.Trotz abgehacktem Ende 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • weitere