Juvenal Satiren

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Satiren“ von Juvenal

Ein römischer Dichter schreibt hier tobende Satiren über Missstände in Rom.

— Admiral
Admiral

Stöbern in Klassiker

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Brot und Spiele !

    Satiren
    Admiral

    Admiral

    02. October 2015 um 10:56

    Decimus Iunius Iuvenal, der etwa von 60 bis 120 lebte, hat Satiren geschrieben, die von jeweils unterschiedlicher Betrachtungsstandpunkt aus die römische Gesellschaft kritisieren und parodieren. In seiner ersten Satire kündigt er an, dass es schwer keine Satire zu schreiben und die Motivation dahinter sei seine indignatio, also seine Empörung über die Missstände seiner Zeit. So parodiert er eine Regierungssitzung unter dem Kaiser Domitian in seiner 4. Satire und lässt sich über Frauen und ganz besonders über lesende/gebildete Frauen (!) aus. Falls dies nun eine Dame lesen sollte, hat sie schon richtig gelesen. Denn Iuvenal findet es am schlimmsten, wenn eine FRAU Zitate bringt, Textpassagen rezitieren kann oder kluge Fragen stellen kann. Schlimmer geht es kaum ! Naja eigentlich schon, sagt Iuvenal in der gleichen Satire (die 7.): wenn sie schlauer ist als der Mann. Worüber Iuvenal auch nur Worte der Enpörung übrig hat sind Schwule (9. Satire) und strikte Religionsanhänger (15. Satire). Iuvenals Satiren empfand ich eigentlich als recht unterhaltsam und zum Nachdenken anregend. Leider sind sie halt etwas harmlos. Heftige Invektiven, sowie klare Namensnennungen fehlen in der Regel. Dafür neigt Iuvenal zu prägnanten und bemerkenswerten Sentenzen und schillernden Kurzdarstellungen. Auch erfordern seine Satiren ein umfassendes Alltagswissen zu Rom, was ihn mir echt sympathisch macht. Meistens war er auch gut lesbar. Nur seine letzten Satiren wurden doch etwas zu mild und philosophisch (13-16). Für details zu Iuvenal habe ich noch in den DNP reingesehen: Schmidt, in: DNP 6 (1999) Sp. 112f. s.v. Iuvenalis, D. Iunius. Die Ausgabe, die ich gelesen habe, war eine einsprachige vom Reclamverlag (die kleinen gelben Bücher). Der Übersetzer war Harry Schnur (Stuttgart 2007) udn zugleich auch Kommentator. Das ist noch erwähnenswert, da das Buch einen umfassenden Kommentarteil hat. Fussnoten mit ausführlichen Notizen zu einzelnen Sentenzen/Worten/Aussagen im Anhang, sowie ein Kurzeinleitung zu jeder einzelnen Satire. Oftmals war sie mir etwas zu uninhaltlich und bewertend, aber dennoch sehr hilfreich !

    Mehr