Käthe Kollwitz Die Tagebücher

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Tagebücher“ von Käthe Kollwitz

Käthe Kollwitz war eine der großen Künstlerinnen des Jahrhunderts, sie war hellwache und engagierte Zeugin ihrer Zeit. Die fünfunddreißig Lebensjahre, die wir in ihrem Tagebuch hautnah miterleben, umfassen drei deutsche Reiche und zwei Weltkriege. Wir lesen von den Ängsten der Mutter um ihre Familie, vom Zweifeln und Leiden an der künstlerischen Arbeit. Und wir verfolgen die wechselhafte politische Biographie dieser a ußergewöhnlichen Frau – von revolutionärem Überschwang zu kritischer Distanz. Persönliche Erlebnisse verschmelzen in diesem Buch zu einem Dokument von einmaliger Intensität.

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Tagebücher" von Käthe Kollwitz

    Die Tagebücher
    Moni 3007

    Moni 3007

    17. September 2010 um 21:29

    In diesem sehr berührenden Buch geht es um die zum Teil sehr ergreifenden Tagebücher der, für mich, grossen Käte Kollwitz. Es geht hierbei um die Jahre 1908 - 1943. Sie war eine hellwache und engagierte Zeugin ihrer Zeit. Sie interessierte sich sehr u.a. für Literatur und Politik. Die 35 Lebensjahre, die die Leser in ihren Tagebüchern hautnah miterleben, umfassen drei deutsche Reiche und zwei Weltkriege. Man liest von den Ängsten der Mutter um ihre Familie, vom Zweifeln und Leiden an der künstlerischen Arbeit. Tief betroffen machen die Stellen, die vom Tod ihres jüngsten Sohnes namens Peter und ihrer Trauer darüber berichten. Sie hat sehr um ihren Sohn Peter getrauert. Er starb im ersten Weltkrieg. Im zweiten Weltkrieg starb ihr Enkelsohn Peter. Sie hatte auch einen glasklaren Blick für die Leiden der anderen Menschen!!! Aus den Tagbücher geht ganz eindeutig hervor, das Käte Kollwitz eine liebevolle, warmherzige, mitfühlende Frau war. Für mich ist Käthe Kollwitz ein großartiger Mensch und eine geniale Künstlerin. In dem Buch ist .u.a. auch eine 36 - seitige Biografie enthalten. Ich habe ihre sehr persönlichenTagebücher überaus gerne gelesen und dabei einen sehr wertvollen und gütigen Menschen entdeckt. Ein beeindruckendes Zeitdokument!

    Mehr