Think of England

von K J Charles 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Think of England
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01K3GGFCM
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Samhain Publishing
Erscheinungsdatum:07.07.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sakukos avatar
    Sakukovor einem Jahr
    Guter Spionagefall mit Homosexuellen Elementen

    Archibald Curtis ist ein ehemaliger Soldat, der das Militär verlassen musste, als er durch sabotierte Gewehre verstümmelt wurde. Als er Gerüchte hört, das ein Schulkollege seines Onkels in die Sabotage der Gewehre verwickelt sein soll, begibt er sich zur Hausparty auf dem abgelegenen Landsitz der Familie um herauszufinden, was wirklich passiert ist. Dort trifft er auch auf den affektierten, effeminierten Dichter Daniel Da Silva, dessen überhebliche, sarkastische Art ihm sofort zuwider ist.

    Ich muss sagen, das ich von dem Buch doch ziemlich begeistert war. Es ist in erster Linie eine Spionagegeschichte mit einigen spannenden Elementen und Kämpfen. Die homosexuellen Elemente sind zwar gut in die Story eingearbeitet, nehmen aber einen kleinen Teil ein, als ich es bei der Autorin gewohnt bin.
    Entsprechend ist die Romanze auch etwas abgekürzt und an manchen Stellen vielleicht etwas gehetzt, aber dennoch funktioniert sie erstaunlich gut.

    Das liegt unter anderem an Archi Curtis. Man kann den Mann eigentlich gar nicht unsympathisch finden. Auch wenn er ziemlich verklemmt ist und sexuelle Dinge nicht einmal andeuten kann, so ist er einfach so unglaublich ehrlich und direkt, das er nicht anders kann als auch unangenehme Wahrheiten sofort auszusprechen und sich selbst kritisch zu hinterfragen. Ich glaube niemand anderem hätte ich den Wandel von "Ich bin nicht schwul" zu "Oh, ich bin ja doch schwul" in einer Nacht abgekauft, aber bei Curtis passt es.
    Daniel Da Silva fand ich etwas schwieriger. Ich mag durchaus seine sarkastische, teilweise doch recht fiese Art, aber ich fand seine Ablehnung, sein Zögern am Ende unglaubwürdig. Ich denke hier hätte etwas mehr Hintergrund und Tiefe nicht geschadet.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks