KJ Weiss

 4.6 Sterne bei 54 Bewertungen
Autor von In ohnmächtiger Wut, Namenlose Angst und weiteren Büchern.

Lebenslauf von KJ Weiss

Es gibt so vieles, worüber sich zu schreiben lohnt! Unter Karin Franke veröffentlicht die Autorin Krimis um Richie und Kathi, eine Pfarrersfrau und einen Geist, die gemeinsam Verbrechen aufklären. Unter ihrem Pseudonym KJ Weiss schreibt sie in sich abgeschlossene Romane mit wechselnden Protagonisten und Themen. Sie wohnt mit ihrer Familie und Hund in Dortmund.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

ERBARMUNGSLOSES SPIEL

 (1)
Neu erschienen am 05.11.2020 als Taschenbuch bei BoD – Books on Demand.

Alle Bücher von KJ Weiss

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches In ohnmächtiger Wut (ISBN: 9783741272875)

In ohnmächtiger Wut

 (25)
Erschienen am 28.09.2016
Cover des Buches Namenlose Angst (ISBN: 9783746030067)

Namenlose Angst

 (12)
Erschienen am 21.11.2017
Cover des Buches Opfer-Leid (ISBN: 9783744883030)

Opfer-Leid

 (7)
Erschienen am 09.10.2017
Cover des Buches Im Schatten des Vergessens (ISBN: 9783741273452)

Im Schatten des Vergessens

 (3)
Erschienen am 28.09.2016
Cover des Buches Flickenteppich: Diagnose: Schizophrenie (ISBN: B01HX3EMVE)

Flickenteppich: Diagnose: Schizophrenie

 (2)
Erschienen am 02.07.2016
Cover des Buches tollkühn (ISBN: 9783748131595)

tollkühn

 (2)
Erschienen am 11.10.2018
Cover des Buches Liebe - Trennung - Mord (ISBN: B01GLK1PO2)

Liebe - Trennung - Mord

 (1)
Erschienen am 03.06.2016
Cover des Buches Gedanken eines Mörders (ISBN: B07ZZHVRZW)

Gedanken eines Mörders

 (1)
Erschienen am 03.11.2019

Neue Rezensionen zu KJ Weiss

Neu

Rezension zu "ERBARMUNGSLOSES SPIEL" von KJ Weiss

Über Menschen, deren Hirn anders funktioniert als eigentlich „normal“
Sonne63vor 2 Monaten

Inhalt (lovelybooks):

Hat Kerstin Rommel tatsächlich versucht, drei ihrer Söhne zu ermorden? Ja, sagt die Polizei, die Indizien sind eindeutig.

Der Einzige, der nicht an ihre Schuld glaubt, ist ihr zwölfjähriger Sohn Tristan. Obwohl durch sein Asperger-Syndrom beeinträchtigt beginnt er zusammen mit einem Detektiv zu ermitteln.
 Zwar ist ihre Chance, den wahren Täter zu entlarven, mehr als gering, doch Tristan kämpft verbissen darum, seine Mutter zu retten.

 

Meinung:

Wenn ich es nicht schon längst schon wüsste, so müsste ich es spätestens jetzt feststellen: Karin Franke ist ein Synonym für spannende Unterhaltung und immer am Puls der Zeit. Sie verarbeitet in ihren Kriminalromanen Themen, die sie selbst beschäftigen und auf die sie aufmerksam machen möchte. Das ist deutlich an den detaillierten Informationen zu erkennen, die nahezu spielerisch, quasi nebenbei, im Laufe der Handlung an den Leser weitergegeben werden. Mit solchen Informationen versorgt, bekommt der Leser plötzlich einen ganz anderen Blickwinkel auf Dinge, die er glaubte, zu kennen. 

 

Beispiel: das Asperger-Syndrom. 

Was fällt uns dazu ein? Natürlich Greta Thunberg. Wir alle kennen sie, sind mehr oder weniger begeistert von ihrer Art, ihre Sache zu vertreten. Die einen staunend: Trotz Asperger zieht sie das durch. Die anderen eher abwinkend: Sie ist nur so verbiestert wegen ihres Aspergers. Nun, sicher, es gibt noch viele Stufen dazwischen. Darauf will ich gar nicht weiter eingehen. Die Frage ist aber, kennen wir uns denn überhaupt so weit aus, dass wir, egal ob Greta oder sonst jemanden, einfach mal so eben einordnen können? Die meisten von uns sicher nicht. In Karin Frankes Buch kommt ein kleiner Junge vor, der täglich mit dem Asperger-Syndrom zu kämpfen hat. Er zeigt dem Leser so viel davon, was sein Leben erschwert, wie er und seine Familie damit umgeht, was es aus ihm macht, wie er damit zurechtkommt. Und dabei liegt dieses Asperger bei ihm nur in einer sehr leichten Form vor. Wie muss es erst einmal für jemanden sein, den diese, wie soll ich sagen…Krankheit, Behinderung, Handicap?..., deutlich stärker getroffen hat? Ich glaube, dieses Thema allgemein wird mich die nächste Zeit noch eine ganze Weile weiter beschäftigen.

 

Geschrieben wurde der Krimi wieder absolut professionell: spannend, fesselnd, überraschend. Faszinierende Figuren, liebevoll ausgearbeitet, mit schlagfertigen Dialogen. Die Geschichte strotzt vor Lebendigkeit. Die Örtlichkeiten sind absolut top beschrieben. Man kann sich alles toll vorstellen. Man spürt regelrecht die Emotionen, zittert mit. 

Da die Geschichte im Winter spielt, eignet sich das Buch zudem als tolles Weihnachtsgeschenk für Krimifreunde. Ich auf jeden Fall, habe jede einzelne Zeile genossen und war eher enttäuscht, als die letzte Seite zu Ende ging.

 

Fazit:

Karin Franke zählt inzwischen zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Sie versteht es wie keine Zweite, Spannung aufzubauen, ohne dass das Blut zwischen den Seiten hervorquillt. Sie beherrscht die sanfteren Töne und kann mit dem Spiel von Sprache und Emotionen genauso Gänsehaut erzeugen, wie jeder preisgekrönte Thrillerautor. Für mich steht fest, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis wir Karin Franke im Spitzenbereich der Bestsellerlisten finden.

Kommentare: 3
6
Teilen

Rezension zu "Gedanken eines Mörders" von KJ Weiss

Ein Thema, das uns alle angeht
Sonne63vor einem Jahr

Inhalt (Klappentext):

Lange Zeit führt Antonio de Silva ein Leben als unbescholtener Bürger und erfolgreicher Geschäftsmann. Bis er beschließt, das Recht in die eigene Hand zu nehmen.
 Als er gefasst wird, hat er zahlreiche Menschenleben auf dem Gewissen. Das Gericht verurteilt ihn zu lebenslanger Haft. Bisher hat er geschwiegen, jetzt berichtet er, was ihn dazu trieb, zum Mörder zu werden.


Meinung:

Dieses Buch ist wie immer sehr eindrucksvoll geschrieben. Ohne Zweifel spannend und mitreißend gestaltet, in Form eines Rückblicks des Täters. Er erklärt, welcher Antrieb ihn zum Mörder werden ließ. Stellenweise sind seine Ambitionen für den Leser absolut nachvollziehbar. Doch am Ende fühlte ich mich zwiegespalten. Auf jeden Fall ein Thema, dass uns, sowie Politik und Gesetzgebung, auch in Zukunft noch viel abverlangen wird. Wegschauen ist jedenfalls nicht die Lösung. 


K.J. Weiss ist dafür bekannt, aktuelle Themen in spannender, mitreißender Form auf den Punkt zu bringen. Dabei wird vom Leser nicht erwartet „zwischen den Zeilen“ zu lesen. Ganz im Gegenteil: K.J. Weiss bringt mehr als deutlich zum Ausdruck, was gemeint ist. Da gibt es kein „Herumeiern“, nein. Klipp und klar werden Missstände angesprochen. Missstände, die unsere Gesellschaft betreffen, von denen teilweise viele Menschen betroffen sind. Wer nun denkt, ihm werden auch Lösungen präsentiert, der liegt nur scheinbar richtig. Denn am Ende muss er sich eingestehen, dass die Lösung, über die sicher der ein oder andere schon einmal nachgedacht hat, nicht unbedingt anstrebenswert ist. Dazu ist das Thema viel zu komplex. Auch K.J. Weiss zeigt das sehr eindrucksvoll auf, lässt uns an sehr tiefschürfenden Gedankengängen teilhaben. Und am Ende wird ein nachdenklich gewordener Leser zurückgelassen, was durchaus gewollt ist. 



Fazit:

Dieses Buch ist nicht nur hochaktuell, mitreißend und wortgewandt geschrieben, sondern auch sehr spannend und emotional. Und das alles völlig glaubhaft, in absolutem Thriller-Niveau. Für mich der bisher beste K.J. Weiss Roman, und das auf realer Grundlage. Sehr eindrucksvoll in Szene gesetzt. Muss man unbedingt gelesen haben.

Kommentieren0
57
Teilen

Rezension zu "Im Schatten des Vergessens" von KJ Weiss

Die Liebe des Lebens – oder was man dafür hält
Sonne63vor 2 Jahren

Inhalt (Klappentext):
Einst waren Ulrike und Gabi ein Paar. Doch ihre Liebe reichte nicht aus, die Unterschiede zu überwinden. Heute ist Gabi mit einem Mann verheiratet und hat mit ihm zwei Kinder.
Eines Tages steht Timo, Ulrikes Sohn, vor der Tür und bittet sie um Hilfe. Seine Mutter wird des Mordes an ihrem Mann verdächtigt. Nur widerwillig lässt sich Gabi in die Ermittlungen mit hineinziehen, hin und her gerissen zwischen dem Wunsch, dem jungen Mann zu helfen und der Angst, dass ihr lang gehütetes Geheimnis dabei aufzufliegen droht. Denn um erfolgreich zu sein, müssen sie in die Vergangenheit eintauchen.

Meinung:
Dieses Buch ist wieder ganz typisch für K.J. Weiss. Im Vordergrund steht das Geschehen um einen spannenden Kriminalfall, in dessen Lösung zwei Familien eingebunden sind. Toll geschrieben, mit überraschenden Wendungen, neuen Verdächtigen. Sehr spannend, gut ausgearbeitete Charaktere. Sehr gut in meinen Augen auch, wie die Gedankengänge der Protagonisten nachgezeichnet werden, inklusive Brainstorming, um des Rätsels Lösung näher zu kommen.

Eigentlich ist das schon genug Stoff, um ein gutes Buch zu kreieren. Doch wie immer gibt sich K.J. Weiss damit nicht zufrieden. Das wirklich Wertvolle ist das, was man in der Nebengeschichte und zwischen den Zeilen findet. Man bekommt einen sehr tiefen Einblick in das Innerste der betroffenen Menschen geliefert. Gleichzeitig wird uns ein Spiegel vor Augen gehalten, in dem wir unsere Gesellschaft wiedererkennen. Eine Gesellschaft, die mehr nach dem Äußeren eines Menschen urteilt, als seine inneren Werte wahrzunehmen. Wie oft bestimmen Vorurteile unser Handeln, ohne die wahren Hintergründe zu kennen? Und wenn wir ganz genau hinsehen, dann sind es oft gerade die Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, die Werte wie Freundschaft, Liebe, Vertrauen noch wirklich leben.

„Schatten des Vergessens“ ist ein Buch, das unheimlich viele Facetten des Lebens aufzeigt, sowie Lebensweisheiten und die Motivation, bei Bedarf etwas zu ändern, nicht mit dem großen Strom zu schwimmen, sondern sich seine eigene Meinung zu bilden. Nicht immer ist alles so, wie es aussieht. Ein Buch über Vorurteile gegenüber Andersdenkende, Andersfühlende, Andersliebende, Anderslebende. Ein Buch, das man erst mal sacken lassen muss. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

Fazit:
1.) Ein tolles Buch, das zeigt, dass man seinen eigenen Weg finden muss, wenn man glücklich sein möchte. Man muss erkennen, was einem im Leben wichtig ist und dementsprechend handeln, egal was unsere Gesellschaft sagt.
2.) Eine spannende und fesselnde Lektüre, ehrlich, sozialkritisch, real und logisch aufgebaut. Erschreckend, wie oft ich mich an so mancher Stelle wiedererkannte.
Wer dieses Buch nicht liest, hat definitiv etwas verpasst.

Kommentare: 2
95
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches namenlose Angst

Hallo liebe Lesefreunde,

ich möchte euch im Rahmen einer Verlosung mein Buch KJ Weiss „namenlose Angst“ vorstellen. Dieses Thema ist, denke ich, allgegenwärtig. Hier steht das Opfer, eine junge Frau, im Fokus. Aus ihrer Sicht wird die folgende Geschichte erzählt:

Zum Inhalt:

Entführt, gequält, vergewaltigt - eine Woche lang war Lara Caspary in der Hand eines psychopathischen Triebtäters, dann gelang ihr die Flucht. Ein halbes Jahr später ist sie immer noch schwer traumatisiert, denn tief in ihrem Hinterkopf lauert weiter die Angst vor dem Täter, der nie gefasst wurde.

Als eine weitere Frau entführt wird, fühlt sie sich an ihr eigenes Martyrium erinnert und beginnt nachzuforschen. Doch durch ihre Einmischung zieht sie die Aufmerksamkeit des Vergewaltigers auf sich.

Eine Leseprobe findet sich hier:

https://www.amazon.de/namenlose-Angst-KJ-Weiss-ebook/dp/B077MFB636

Ich verlose 15 eBooks im Mobi- oder Epub-Format. Über eine anschließende Rezension würde ich mich sehr freuen.

Viele liebe Grüße

Karin Franke

40 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches In ohnmächtiger Wut

Liebe Lovelybooks-Leser/innen,

ich möchte euch herzlich zur Leserunde meines Romans "In ohnmächtiger Wut" einladen. Verlost werden 10 Taschenbücher und 10 ebooks (mobi- oder epub-Format).

Angeregt durch mehrere Geschehnisse in meiner Heimatstadt Dortmund, in denen Personen, darunter sogar ein Reporter, von Neonazis belästigt wurden, ohne dass die Polizei ihrer habhaft werden konnte, entstand diese Geschichte: 


Eine ganz normale Familie mit einem ganz normalen Leben: Jens Baumgard ist Lehrer, seine Frau Claudia arbeitet halbtags als Zahnarzthelferin, Tochter Kira studiert, Sohn Niklas geht in die zehnte Klasse.

Dann wird ein ausländischer Schüler an Jens' Gesamtschule brutal zusammengeschlagen und er ist maßgeblich an der Aufklärung des Falls und der Verhaftung des Täters beteiligt. Dadurch rückt er in den Fokus einer rechtsradikalen Gruppierung, die nun alles daransetzt, sein Leben und das seiner Familie zu zerstören. In ohnmächtiger Wut müssen die Baumgards erleben, wie hilflos die Polizei diesen Machenschaften gegenübersteht.


Habt ihr Interesse daran zu erfahren, was für ein Martyrium die Familie erwartet und wie sie damit umgeht, dann  lade ich euch ein, dieses Buch zusammen mit mir zu lesen.

Eine Leseprobe findet sich hier: www.amazon.de/ohnmächtiger-Wut-KJ-Weiss-ebook/dp/B01LZTAX4S/ref=la_B00OEDPARM_1_1/253-0001540-5539107?s=books&ie=UTF8&qid=1474561575&sr=1-1

Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt.

Ich hoffe auf einen anregenden Austausch

P.S. KJ Weiss ist ein Pseudonym unter dem ich, Karin Franke, weitere Bücher schreibe.

389 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 57 Bibliotheken

auf 12 Wunschzettel

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks