Tanz auf Glas

von Ka Hancock 
4,5 Sterne bei401 Bewertungen
Tanz auf Glas
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (355):
LinaGrangers avatar

Herzzerreißend! Tiefgehende Geschichte die einen so schnell nicht mehr aus den Kopf gehen wird... 4,5 Sterne

Kritisch (13):
MsBookpassions avatar

Leider gar nicht meins, alles viel zu oberflächlich und konstruiert. Abgebrochen!

Alle 401 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tanz auf Glas"

Vielleicht hätten Lucy Houston und Mickey Chandler sich nie verlieben dürfen. Und erst recht nicht heiraten. Denn beide haben ein schweres Schicksal zu tragen. Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege, und so führen Lucy und Mickey eine ungewöhnliche, aber glückliche Ehe. Vor vielen Jahren haben sie sich das Versprechen gegeben, keine Kinder in ihre unsichere Welt zu setzen. Als Lucy plötzlich doch schwanger wird, steht nicht nur das Fundament ihrer Beziehung auf dem Prüfstand, sondern auch die Kraft ihrer Liebe.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426512814
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:528 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:14.01.2015
Das aktuelle Hörbuch ist am 29.08.2013 bei Lübbe Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne280
  • 4 Sterne75
  • 3 Sterne33
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    LinaGrangers avatar
    LinaGrangervor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Herzzerreißend! Tiefgehende Geschichte die einen so schnell nicht mehr aus den Kopf gehen wird... 4,5 Sterne
    Tanz auf Glas...eine berührende Geschichte, die einen so schnell nicht mehr aus dem Kopf geht

    Ich leide unter Leblosigkeit, kann mich  nur langsam bewegen, schwerfällig , wie gelähmt...
    Dieses Buch berührt ganz tief im Herzen, die Geschichte um das Schicksal dieses Paares wird so einfühlsam beschrieben und macht  dennoch schonungslos klar, wie vergänglich das Leben letztendlich ist.
    Es ist schon eine Weile her seitdem ich dieses tolle Buch gelesen , bis heute lässt mich diese Geschichte noch immer darüber nachdenken was im Leben wirklich wichtig ist ! 
    Zitat- ich bin gar nicht weg, ihr könnt mich nur nicht mehr sehen-

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    wonderfulwordss avatar
    wonderfulwordsvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ganz einfach: wundervoll!
    Eine traurigschöne Geschichte, die zu Tränen rührt

    Zum Inhalt dieses Buches möchte ich gar nicht viel sagen, dieses Buch möchte selbst gelesen werden. Der Klappentext sagt: Jede Liebe ist ein Tanz - manchmal kompliziert, manchmal wunderschön. Aber mit Mickey wird es auch ein Tanz auf Glasscherben sein.
     
    Denn Mickey leidet an einer bipolaren Störung, und auch Lucy, seine Frau, bringt ihre eigenen Dämonen mit in die Ehe. Die beiden entwickeln eine gemeinsame Routine, soweit es eben möglich ist. Die hält aber nicht für immer.

    Die Geschichte der beiden ist einfach wunderschön. Über viele, viele Seiten habe ich mich einfach hindurchtragen lassen, habe jeden einzelnen Charakter lieb gewonnen, und einfach richtig schmökern können. Auf den letzten Seiten dann sind die Tränen nur so geströmt ... Ein wirklich wundervolles Buch über die Kraft, die die Liebe verleiht - in allen möglichen Formen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lee-Lous avatar
    Lee-Louvor 8 Monaten
    Ein Jahreshighlight!

    Cover und Titel geben nur im Ansatz preis, um was es in diesem Buch genau geht. Um Spoiler zu vermeiden, werde auch ich nichts weiter zum Inhalt sagen. Folgende Anmerkung will ich mir dennoch nicht nehmen lassen: 

    Tanz auf Glas ist neben Zähl nicht die Stunden von Joy Fielding das zweite Buch innerhalb von vier Jahren, das mich extrem zu Tränen gerührt hat! Eine absolute Empfehlung von mir!! Ein Skandal, dass dieses Buch so lange unangetastet in meinem Regal stand. Denn obwohl 2018 erst begonnen hat, gehört dieses Buch nun zu meinen Jahreshighlights!!

    Meiner Meinung nach sollte man sich diese Geschichte von Ulrike Hübschmann und Peter Lontzek vorlesen lassen, weil diese Sprecher die immer wieder aufkommenden Emotionen um ein vielfaches intensivieren! 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    MartinaMs avatar
    MartinaMvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Empfehlenswert für alle, die an einer bipolaren Erkrankung leiden oder sich damit auseinandersetzen möchten
    Glück ist zerbrechlich

    Ich bin selbst bipolar und deshalb konnte ich mich in Micky Chandler gut hineinversetzen.


    Micky Chandler leidet wie gesagt an einer bipolaren Störung und seine Frau Lucy  hat ihn aber trotz seiner Erkrankung geheiratet. Auf Grund seiner Erkrankung und ihrer Krebserkrankung haben die beiden beschlossen, kein Kind in die Welt zu setzen. Und da setzt der Roman an. Lucy wird unerwartet schwanger und ihre Krebserkrankung bricht leider wie aus.


    Wie die beiden nun damit umgehen, wird in diesem Roman geschildert. Man kann gut und gerne die ein oder andere Träne verdrücken, aber der Roman driftet nie ins Rührselige ab.


    Zuviel möchte ich nicht verraten, aber es glbt leider kein Happy End für Lucy und Micky. 


    Lucy und Micky stehen beide im Mittelpunkt dieses Romans, aber wer sich aber auch mit der bipolaren Erkrankung auseinandersetzen möchte, dem kann ich diesen Roman sehr empfehlen.


    Die Autorin ist Krankenschwester und hat sich auf Psychiatrie spezialisiert.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    SonnenBlumes avatar
    SonnenBlumevor einem Jahr
    Tanz auf Glas - Ka Hancock

    Lucy und Mickey führen eine Bilderbuchehe und das trotzdem beide gesundheitlich ihre Probleme haben. Mickey leider unter einer bipolaren Störung, aufgrund derer er immer wieder in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen werden muss. Lucy ist durch Brustkrebs vorbelastet, den sie schon einmal besiegen musste. Für beide ist klar, dass es nicht in Frage kommt, Kinder zu bekommen, zu groß ist die Gefahr, dass eine der Krankheiten weitervererbt wird.
    Als Lucys Gynäkologin bei einer Routineuntersuchung dann aber feststellt, dass Lucy trotz einer Eileitersterilisation schwanger geworden ist, müssen sich beide die Frage stellen, ob eine Abtreibung nicht der richtige Schritt wäre.
    Schon bald steht jedoch fest, dass Lucy nicht bereit ist, dieses ungeborene Leben zu zerstören. Die beiden erleben eine Zeit der ungewohnten Leichtigkeit und Vorfreude auf ihren Nachwuchs – bis Lucy erneut die vernichtende Diagnose Brustkrebs bekommt. Für beide bricht eine Welt zusammen und schnell ist klar, dass der Krebs nur mit einer aggressiven Chemo- und Bestrahlungstherapie in den Griff bekommen werden kann. Diese Behandlung würde ein Fötus nicht überstehen, dennoch ist Lucy nachwievor nicht imstande, die Abtreibung vornehmen zu lassen.
    Die beiden müssen sich entscheiden, wessen Leben mehr zählt, das des Fötus oder das von Lucy. Auch wenn die Antwort für Mickey von Anfang an klar war, hat Lucy ihre Entscheidung schon lange selbst getroffen und geht damit einen Weg, dessen Ende endgültig sein wird.

    Ich habe das Gefühl, dass keine Rezension dieser Welt dem Buch gerecht werden kann. Es ist lange her, dass ich die Tränen bei einem Buch so lange zurückhalten musste und dann trotzdem so bitterlich geweint habe.
    Mir fällt es nach wie vor nicht leicht, all diese Eindrücke und Empfindungen in Sätze zu fassen, weil das Buch auch Tage später noch nachhallt und einen schalen Geschmack hinterlässt.
    Ich wünscht, ich wäre auch fähig, so eine perfekte Beziehung zu führen wie Lucy und Mickey. Die beiden akzeptieren sich, sie akzeptieren ihre Vergangenheit und vor allem akzeptieren sie das Päckchen des jeweils anderen, das jeder für sich tragen muss.
    Sie haben zusammen schon so viel durchgestanden, das sie doch nur noch enger zusammengeschweißt hat.
    Der Ort, in dem die beiden wohnen, ist so perfekt gezeichnet, dass man sich wünscht, selbst dort wohnen und ein Teil der großen Familie sein zu dürfen.
    Die Krebsdiagnose war für mich als Leser auch ein Schlag in die Magengrube, obwohl man es doch irgendwie schon erwartet hat. Ich fühlte mich die gesamte Zeit über so, als würde ich Lucy als Schwester oder beste Freundin begleiten, es war, als wäre ich mitten in der Geschichte gefangen.
    Und gefangen trifft es ganz genau, ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Selbst als ich schlafen wollte, konnte ich das einfach nicht, weil die Geschichte so tief in mir drin war.
    Es tat mir selbst schon fast körperlich weh, über den Schmerz der beiden zu lesen.
    Die Charaktere sind sehr liebevoll und detailliert ausgearbeitet, ich konnte sie wirklich vor meinem inneren Auge sehen.
    Mir fehlen bis heute die Worte, wie ich das alles beschreiben soll. Ohne auf Lobhudelei hinaus zu wollen glaube ich durchaus, dass Ka Hancock es mit diesem Buch auf eine Stufe mit Jojo Moyes und Nicholas Sparks bringt. Genauso gefühlvoll, tragisch, aber doch irgendwie hoffnungsvoll. Und vor allem genauso fesselnd, deprimierend, aufmunternd und unbeschreiblich die wie ganz Großen in diesem Genre.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    romanasylvias avatar
    romanasylviavor einem Jahr
    Kurzmeinung: ein wunderschönes, emotionales buch. ich habe beim lesen mehr als nur eine träne vergossen.
    toll geschrieben

    ein wunderschönes, emotionales buch. ich habe beim lesen mehr als nur eine träne vergossen.

    Kommentieren0
    62
    Teilen
    verirrtes_irrlichts avatar
    verirrtes_irrlichtvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Intensives Thema, geniale Geschichte mit kleinen Schwachstellen in der Umsetzung.
    Leider etwas vorhersehbar

    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das Buch bei dem Klappentext nie in die Hand genommen hätte. Ich habe es von einer Freundin mit einer Leseempfehlung geliehen bekommen und nur aus diesem Grund gelesen. 


    Lucy Houston und Mickey Chandler führen eine glückliche Ehe, obwohl beide gesundheitlich ihr Päckchen zu tragen haben: in Lucys Familie gibt es ein gehäuftes Auftreten von Brustkrebs, Mickey leidet an einer bipolaren Störung. Dass Lucy dann schwanger wird, obwohl die beiden keine Kinder wollten, stellt ihr Leben auf den Kopf.


    Bei dem doch recht kitschig klingenden Klappentext war ich von der Geschichte sehr positiv überrascht. Da die Autorin Krankenschwester ist, erhält Mickeys Krankengeschichte auch einen glaubhaften Hintergrund in ihren Beschreibungen. Allerdings habe ich mich gerade am Anfang mit den Zeitsprüngen und Wechseln zwischen den einzelnen Personen schwergetan, weil es auf mich so wirkte, als wollte die Autorin das komplette Kleinstädtchen charakterisieren. Aus diesem Grund blieben mir Mickey und Lucy sehr lange fremd. 
    Ebenso arbeitet sie it vielen Klischees, die mich in dieser Geschichte doch gestört haben (wie beispielsweise das erste Treffen zwischen den beiden, wo Mickey auf mich wirkt wie ein junges, blauäugig verliebtes Mädchen). Mickeys Tagebucheinträge klingen für mich nicht wie Tagebucheinträge, sondern eher wie seine Erzählstimme. 
    Allgemein hat mich der gesamte Anfang nicht packen können, weil ich das Kennenlernen zwischen den beiden überzogen und zu kitschig dargestellt fand (er vertraut sich ihr sofort an?). Auch andere genutzte Klischees störten mich (die Affäre der Schwester), das Buch würde dadurch gekünstelt (wie als Mickey Priscilla Rosen schickt ...).
    Ausnahmslos alle Charaktere sind "schön" oder "wunderschön". 


    Im weiteren Verlauf störten mich einige medizinische Details. Ich kann nicht sagen, wie es in Amerika gehandhabt wird - aber in Deutschland würde keine Ärztin auf die Idee kommen, einen Schwangerschaftstest ohne Zustimmung der Patientin zu machen. KEINESFALLS. Auch, dass sich ausnahmslos fast alle Ärzte in diesem Buch nicht an die Schweigepflicht halten, finde ich sehr unglaubwürdig und schade, weil es dem Buch dadurch Glaubwürdigkeit nimmt. 

    Was mich aber ungemein genervt hat, waren die Übersetzungsfehler! Normalerweise lese ich solche Bücher in Originalsprache und mittlerweile bin ich überzeugt, dass es mir in Originalsprache wesentlich besser gefallen hätte.
    Da wird von einer Schwangerschaft im 15. Monat geredet. Lucy muss sich einer "Autopsie" unterziehen - was bedeuten würde, dass Lucys Leiche untersucht wird!!! Dabei handelt es sich um die Entnahme einer Gewebeprobe, eine "Biopsie". Da die Autorin Krankenschwester ist, gehe ich davon aus, dass an der Übersetzung geschlampt wurde. Solche Fauxpas dürfen nicht sein!!!
    Auch Lilys Antiquitätengeschäft wird anfangs übersetzt und dann auf einmal nur noch auf Englisch als Ghosts in the Attic geführt - ja, was denn nu? Übersetzen oder nicht? 
    Aus diesem Grund schiebe ich die Distanz, die sich für mich zu den Charakteren aufgebaut hat, auch auf die schlechte Übersetzung, was ich unglaublich schade finde. Die deutsche Sprache ist eine so schöne Sprache! Dass es dann nicht gelungen ist, dieses an sich sehr interessant umgesetzte Thema richtig zu überführen, macht traurig. 
    Gerade der letzte Teil aus Mickeys Sicht ließ mich gänzlich unberührt. Eigentlich ist es so eins schönes Buch, wenngleich ich den Lauf der Dinge vorherzusehen vermochte. Aber es konnte mich emotional einfach nicht erreichen. 



    Kommentieren0
    21
    Teilen
    Nelly87s avatar
    Nelly87vor 2 Jahren
    Eines der besten Bücher, die ich JE gelesen habe!

    Manche Bücher treffen einen völlig unvorbereitet, so wie beispielsweise Tanz auf Glas. Man geht ohne große Erwartungen an die Geschichte ran und plötzlich ist man dermaßen gefangen, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Doch damit nicht genug. Selbst wenn man die letzte Seite schon lange gelesen hat, klingt die Story immer noch nach. Sie lässt einen einfach nicht mehr los…

    Der Inhalt

    Vielleicht hätten Lucy Houston und Mickey Chandler sich nie verlieben dürfen. Und erst recht nicht heiraten. Denn beide haben ein schweres Schicksal zu tragen. Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege, und so führen Lucy und Mickey eine ungewöhnliche, aber glückliche Ehe. Vor vielen Jahren haben sie sich das Versprechen gegeben, keine Kinder in ihre unsichere Welt zu setzen. Als Lucy plötzlich doch schwanger wird, steht nicht nur das Fundament ihrer Beziehung auf dem Prüfstand, sondern auch die Kraft ihrer Liebe.
    [ Quelle: Droemer Knaur ]

    Meine Meinung

    Eigentlich wäre jedes Wort zum Inhalt schon zuviel. Es gibt schon einen Grund, warum der Klappentext so wenig hergibt. Am liebsten würde ich über die Story an sich gar nichts sagen, aber ganz ohne geht es nicht. Wer sich also ganz unvoreingenommen auf das Buch einlassen möchte und auch den Inhalt selbst erforschen mag, der sollte hier nun aufhören mit lesen. Allerdings so ganz ohne kleine Bemerkungen zur Story geht’s einfach nicht.

    Eine Liebe mit Hindernissen

    Lucy und Mickey lieben sich, da besteht kein Zweifel. Und dabei muss das Paar nicht nur mit einem schweren Schicksal klar kommen, sondern gleich mit zweien. Mickey ist manisch-depressiv, weswegen er immer wieder schlimme Phasen durchlebt, die sich auch auf sein Umfeld auswirken. Eigentlich ist er medikamentös gut eingestellt, doch kurz vor einem Schub bekommt Mickey generell das Gefühl, er müsse seine Medikamente selbständig anpassen, was dann erst recht zu einer manisch-depressiven Phase führt.

    Eine Beziehung ist schon allein aufgrund eines solchen Krankheitsbildes sehr belastet. Doch auch Lucy hat mit ihrem eigenen schweren Schicksal zu kämpfen. In ihrer Familie sterben die Mitglieder viel häufiger an Krebs als dies im Normalfall passiert und die junge Frau hat selbst bereits einmal den Krebs besiegt. Da die Ehe zwischen den beiden permanent ein Kampf ist und viel Arbeit bedarf, sind sich Lucy und Mickey einig, dass sie mit deren beider Erbgut kein Kind in die Welt setzen wollen. Und dann wird Lucy aber doch schwanger…

    Anfängliche Schwierigkeiten

    Tanz auf Glas wurde mir von meiner Mama empfohlen, allerdings nicht auf die „das solltest du mal lesen“-Art, sondern eher in die „dieses Buch ist so toll und traumhaft und spannend und einnehmend, das MUSST du lesen“-Richtung. Also hab ich mir mal den Klappentext durchgelesen und muss ehrlich gestehen, dass mich da die Motivation noch nicht so recht gepackt hat. Denn so richtig was her gibt dieser Klappentext wirklich nicht. Also hab ich es erst einmal nicht gekauft. Doch meine Mama hat nicht locker gelassen und mir das Buch kurzerhand geschenkt.

    Wenn mir jemand so nachdrücklich zu einem Buch rät, muss wahrscheinlich schon was dran sein, also hab ich es direkt zur Hand genommen – und nach 10 Seiten wieder im Regal verschwinden lassen. Es war nicht der richtige Zeitpunkt oder die richtige Stimmung, wer weiß das schon immer so genau? Alles in allem hatten Tanz auf Glas und ich keinen allzu guten Start miteinander. Als ich es dann schließlich doch wieder zur Hand nahm, hab ich ehrlich gesagt nicht mit dem gerechnet, was dann kam.

    Denn als ich das Buch beendete, ließ es mich einfach nicht mehr los. Ka Hancock hat mit ihrem Debutroman irgendetwas tief in mir berührt, das diese Geschichte für mich unvergesslich machte. Dieses Buch nimmt einen voll ein, lässt einen vor Rührung seufzen und hinterlässt gleichzeitig blutige Wunden. Leichte Lektüre sieht definitv anders aus, denn mehr als einmal musste ich das Buch für den Tag aus der Hand legen, da man die komplette Packung einfach nicht auf einmal verkraftet.

    Eine Geschichte, die einem direkt ins Herz geht

    Ka Hancock spielt mit liebevollen Charakteren, Schicksalsschlägen, Trauer, Wut und paart dies alles mit einem unvergesslichen, wunderbar lesbaren Schreibstil. Dabei wechselt die Erzählperspektive immer wieder zwischen Lucy und Mickey hin und her, was natürlich die Folge hatte, dass man in beide Gefühlswelten einen umfassenden Einblick erhält. Zunächst steht vor allem Mickey und seine Erkrankung im Mittelpunkt der Geschichte und ich empfand es einerseits als faszinierend aber auch erschreckend auf der anderen Seite, wie Hancock die manisch-depressiven Schübe darstellt. Wo ich mir zuvor gar kein klares Bild von diesem Krankheitsbild machen konnte, verschaffte mir die Autorin nun einen Einblick ins Innere eines Betroffenen.

    Dann geht die Geschichte plötzlich in eine ganz andere Richtung und die Ereignisse, die zuvor ein recht durchschnittliches Tempo vorgelegt hatten, überschlugen sich etwas. Der Fokus verschiebt sich ein wenig in eine Richtung, mit der ich ehrlich nicht gerechnet hatte. Die Stimmung wird düsterer und immer bedrückender, das Buch nimmt einen immer mehr mit. Doch Ka Hancock spielt mit ihren Lesern, indem sie immer wieder Einschübe aus der Vergangenheit erzählt, in denen man kontinuierlich erzählt bekommt, wie Lucy und Mickey sich kennen- und lieben gelernt haben. Man taumelt immer wieder zwischen Romantik und positiven Gefühlen und Trauer, Unglauben und Bedrückung hin und her.

    Mein Fazit

    Mit Worten lässt sich kaum beschreiben, um was für ein grandioses Buch es sich hier handelt. Auch wenn es die meiste Zeit über einen wirklich traurigen, bedrückenden Hintergrund aufweist, waren dadurch gerade die schönen Seiten umso ergreifender. Freud und Leid lagen selten so nah beieinander wie bei der Liebesgeschichte von Lucy und Mickey. Die Geschichte lässt einen auch lange nach der letzten Seite einfach nicht mehr los und ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass Tanz auf Glas definitiv eines der besten Bücher ist, das ich jemals gelesen habe! Lasst euch darauf an und ihr werdet mit einer wunderschön traurigen Geschichte belohnt.


    © Nellys Leseecke - Lesen bedeutet durch fremde Hand träumen

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kodabaers avatar
    Kodabaervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr beeindruckende und bedrückende Liebesgeschichte.
    Tanz auf Glas ... eine besondere Liebesgeschichte

    "Tanz auf Glas" von Ka Hancock
    Erschienen als Hardcover beim Knaur Verlag (2013)
    oder Knaur Taschenbuch (2015)

    Zum Inhalt: Lucy verliert früh ihren Vater und einige Jahre später auch ihre Mutter. Als sie auf ihrer Party zum 21. Geburtstag Mickey kennenlernt ist es Liebe auf den ersten Blick. Mickey ist aber doch etwas zurückhaltender und meldet sich zuerst einmal nicht bei Lucy. Als ihre Schwester Priscilla im Krankenhaus behandelt wird, trifft Lucy ihn jedoch in der Krankenhauscafeteria. 
    So wird aus den beiden dann doch noch ein Liebespaar. Doch ihre unendliche Liebe füreinander wird überschattet von Krankheiten und Schicksalsschlägen. Mickey leidet unter einer bipolaren Störung und in Lucy's Familie geht der Krebs schon durch mehrere Generationen.  Nachdem Lucy selbst den Krebs besiegt hat beschließen die beiden keine Kinder zu bekommen. Doch trotz gewisser Vorkehrungen wird Lucy schwanger ...

    Meine Meinung: Lobend erwähnen muss ich als erstes den Prolog, denn als ich den gelesen habe, war es schon um mich geschehen. Ich habe noch nie so einen bewegenden Prolog gelesen.  Ein Auszug daraus:

    "Lulu, drei Dinge über den Tod kann ich dir versprechen. Ich verspreche dir, dass der Tod nicht das Ende ist. Es fühlt sich vielleicht so an - deswegen weinen die Menschen -, aber das stimmt nicht. Und er tut nicht weh. Das ist nämlich noch ein Teil des Todes, vor dem die Menschen Angst haben, wenn sie nicht Bescheid wissen. Der Tod tut nicht weh. Und drittens Lu- wenn du keine Angst vor dem Tod hast, kannst du nach ihm Ausschau halten und vorbereitet sein. Glaubst du mir?"

    Der Schreibstil der Autorin hat mich einfach umgehauen. Er war sehr detailreich und ich wurde emotional total von der Geschichte eingenommen. Ich habe mich mitgefreut, habe mitgelitten und geweint, die Protagonisten waren mir sehr nah. Zu Beginn eines Kapitels schreibt meist auch Mickey aus seiner Sichtweise. Das gibt einen guten Einblick in die Denkweise und Gefühlswelt einer Person mit bipolarer Störung.
    Da ich mich persönlich und auch beruflich für psychische Störungen interessiere, war das für mich auch ein Pluspunkt für das Buch. Überwiegend wird jedoch aus der Sicht von Lucy geschrieben. Einige Zeitsprünge lassen einen die Geschichte der beiden Protagonisten von Beginn an miterleben und mitfühlen.  Die Beziehung und Ehe der beiden ist wie ein Tanz auf Glas.

    "Lucy, jede Ehe ist ein Tanz - manchmal kompliziert, mal wunderschön, meistens wenig aufregend. Aber mit Mickey werden Sie manchmal auf Glasscherben tanzen. Das wird weh tun. Und entweder fliehen Sie vor diesem Schmerz, oder Sie halten sich noch besser fest und tanzen weiter, bis Sie wieder Parkett unter den Füßen haben."

    Dieser Satz spiegelt sich in der ganzen Geschichte wieder. Lucy ist einfach eine wundervolle Protagonistin, denn sie ist ein Mensch, der weiter tanzt. 
    Ich habe überlegt, ob ich bei der Bewertung irgendwelche Abzüge machen kann/muss. Aber mir ist einfach nichts eingefallen. Mein Herz hat die Geschichte getroffen. 
    Über 500 Seiten. Zu Beginn dachte ich, puh ob sich das wohl zieht?
    Aber ich habe es beim Lesen nicht gemerkt, für mich hat alles gepasst.

    Fazit: Der Leser muss schon einiges an Schicksalsschlägen und Tragik aushalten können. Wen das nicht scheut, der bekommt eine wundervolle Liebesgeschichte mit einer Menge Herzlichkeit. Nicht nur die Protagonisten haben einem so viel davon zu geben, auch die Nebenrollen sind bezaubernd.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    CasusAngeluss avatar
    CasusAngelusvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Das Buch hat mein Herz gebrochen und langsam wieder zusammengeflickt
    Für Fans tragischer Liebesgeschichten ein MUSS

    Inhalt:
    Lucy, die jünste von drei Schwestern, hatte bisher kein leichtes Leben. Sie hat früh ihren Vater verloren und später auch ihre Mutter, wodurch sie recht schnell Erwachsen werden musste. Auch ihre Beziehung zu Mickey, der an einer bipolaren Störung leidet, ist nicht immer leicht, obwohl er die Liebe ihres Lebens ist. So haben sich die beiden eigentlich entschieden, niemals Kinder zu bekommen. Doch dann wird Lucy auf wundersame Weise schwanger und ihre Beziehung wird noch mal auf die Probe gestellt.

    Meine Meinung:
    "Tanz auf Glas" ist tragischer Liebesroman von Ka Hancock, der mich vor dem Lesen eigentlich nie gereizt hat und den ich nur auf Empfehlung zur Hand genommen habe. Doch jetzt hinterher bin ich richtig froh, dass ich es getan habe, denn das Buch hat mich echt umgehauen.

    Schon allein der Aufbau des Buches gefällt mir sehr gut. Am Anfang eines Kapitels ist immer ein Tagebucheintrag von Mickey, was zu seiner Therapie für die bipolare Störung gehört. Anschließend werden die Kapitel aus der Ich-Perspektive von Lucy erzählt. Anfangs wird dabei auch immer noch abgewechselt, zwischen Rückblicken auf das Kennenlernen der beiden und den Geschehnissen in der Gegenwart. So erlebt man hautnah die Gedanken und Gefühle beider Charaktere und erhält vor allem auch einen guten Einblick in Mickeys Erkrankung.

    Lucy ist die jüngste ihrer drei Schwestern, verhält sich aber, meiner Meinung nach, am reifsten. Mit ihrer mittleren Schwester Lily hat sie ein sehr gutes Verhältnis, das vor allem auch die schlimmen Ereignisse in ihrer Vergangenheit geprägt wurde. Mit ihrer ältesten Schwester Priscilla ist es etwas schwierig, denn sie ist immer ziemlich zickig und wirkt irgendwie kalt, doch trotzdem merkt man, dass die drei sich lieben und füreinander da sind, auch wenn Priss das nicht immer so zeigen kann.

    Lucy war mir sehr sympathisch. Sie ist, anders als in vielen anderen Liebesromanen, der starke Part in der Beziehung und dient ihrem Mann als Stütze. Sie versucht ihn auf jede erdenkliche Art zu schützen, was ich echt toll von ihr fand, aber manchmal hätte ich ihr auch gern mal gesagt, dass sie sich auch ruhig mal an ihn anlehnen und einen Augenblick der Schwäche gönnen darf. Auch Mickey mochte ich sehr gerne, er ist lustig, vergöttert Lucy und verleugnet vor allem seine Krankheit nicht. Allerdings hätte ich ihn im Laufe des Buches doch gern einmal gründlich geschüttelt und zur Ordnung gerufen.

    Eigentlich wären Mickey und Lucy gerne Eltern geworden, doch durch seine geistige Erkankung und die Krebsgefahr in Lucys Famile, an der ihre Mutter gestorben und sie auch schon gelitten hat, haben sich die beiden bewusst dagegen entschieden. Doch dann wird Lucy doch schwanger und alles könnte so schön sein. Aber dann gäbe es dieses Buch auch nicht.

    Das Buch ist ein Auf und Ab der Gefühle, was mir mehrfach Tränen in die Augen getrieben hat und ich habe mich immer wieder gefragt, wieviel ein Mensch denn noch ertragen können muss. Dabei sind die mehr als 500 Seiten wie im Flug vergangen, denn ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich musste einfach wissen, wie die Geschichte ausgeht.

    Fazit:
    Ich bin so froh, dass mir "Tanz auf Glas" von Ka Hancock empfohlen wurde, auch wenn mir dieses Buch das Herz gebrochen hat. Es erzählt eine unfassbar traurige Geschichte mit einem sehr interessanten Thema, das einen so schnell nicht los lässt. Ich kann es jedem, der auf tragische Liebesgeschichten steht, ans Herz legen und vergebe volle Punktzahl.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    YaBiaLinas avatar
    Hallo ihr Lieben :)


    Da ich endlich mal etwas aussortiert habe um Platz für neue Bücher zu schaffen,kamen so einige Bücher zusammen,die ich jetzt gerne verschenken möchte.


    Hier steht das Buch: Tanz auf Glas von Ka Hancock zur Verlosung.


    Es befindet sich in einem guten bis sehr guten,gelesenen Zustand.


    Versand übernehme ich (unversichert/Büchersendung)
    Nur innerhalb Deutschlands übernehme ich den Versand,sollte jemand aus einem anderen Land mitmachen,müsste der die Differenz zum Versand innerhalb Deutschland gezahlt werden.


    Keine Garantie oder Rückgabe etc.
    Gelindes avatar
    Letzter Beitrag von  Gelindevor 8 Monaten
    schade
    Zur Buchverlosung
    Ich feiere das zweijährige Bestehen meines Blogs und verlose daher ein Buch- sowie ein Hörbuchpaket für meine Leser.
    Buchspringer ist mit dabei. Also wenn euch mein Blog gefällt, werdet Leser meines Blogs und macht bei der Verlosung mit.
    http://zitroschsleseland.blogspot.de/2015/07/jubilaumsverlosung.html#more

    Nur Nachrichten auf meiner Blogseite werden bei der Verlosung berücksichtigt.
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks