Kady Cross Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

(250)

Lovelybooks Bewertung

  • 269 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 5 Leser
  • 69 Rezensionen
(87)
(93)
(49)
(17)
(4)

Inhaltsangabe zu „Das Mädchen mit dem Stahlkorsett“ von Kady Cross

Eine Heldin, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat Sie ist eine ganz besondere junge Lady: Ihr Name ist Finley Jayne, sie ist sechzehn Jahre alt und arbeitet als Dienstmädchen. Gelegentlich. Vor allem aber macht sie in den finstersten Gassen Londons Jagd auf Verbrecher. Finley mag hübsche Kleider, ihre Unabhängigkeit und wohlerzogene junge Männer. Wen Finley nicht mag, der kommt ihr besser nicht in die Quere, denn sie ist außergewöhnlich stark. Doch hinter ihren enormen Kräften verbirgt sich ein dunkles Geheimnis …

Spannendes Fantasybuch mit tollem Geschehensort und einer zarten Liebesgeschichte!

— Mondprinzessin

Ein typische Jugendbuch mit einem tollen Setting!

— Nenatie

Toller Steampunk im viktorianischen London mit lebendigen Ideen,einer toughen Heldin und einer unaufdringlichen Liebesstory.

— alice169

Tolles Buch *.*

— deepinmybookshelf

super Story ^^

— JosieAnastasia

Ich habe die erste Seite gelesen ... und konnte nicht mehr aufhören <3

— kuchen345

Wahnsinnig spannend aber erkennt ihr die Ähnlichkeit zu dem Disneyfilm "Der Mäusedetektiv" ?

— MitternachtsSchatten

Stream Punk vom feinsten

— LisaButterflyMoment

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Man will sofort den 2. Teil lesen!

— Isi-Flower

Ich liebe dieses Buch abgöttisch. Einer meiner absoluten Lieblinge!

— LaurainWonderland

Stöbern in Jugendbücher

Good Night Stories for Rebel Girls

Ein großes inspirierendes Juwel für alle jungen aber auch älteren Rebellinnen m. wunderschönen Illustrationen u. mutmachenden Frauen d. Welt

simone_richter

In My Dreams. Wie ich mein Herz im Schlaf verlor

In einem Rutsch durchgelesen. Klare Leseempfehlung! 5/5

Weltenwandlerin98

PS: Ich mag dich

Eine schöne Geschichte mit tiefgründigen Gesprächen!

violetbooklady

Wir fliegen, wenn wir fallen

Schöner Liebesroman mit Tiefgang und einer tollen Hintergrundgeschichte.

Azalee

Palast der Finsternis

Expedition Papillon – Mystisch, geheimnisvoll und literarisch gelungen

Nisnis

Wolkenschloss

Ganz nettes Buch, für zwischendurch, aber keines, welches ich länger im Regal behalten wollen würde. Es gibt bessere Bücher der Autorin.

Vicky209

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Finley Jane

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    Nenatie

    24. June 2017 um 12:54

    Endlich habe ich dieses Buch auch vom SuB befreit. Es lag schon länger im Regal. An einem Buch mit Steampunk kann ich natürlich nicht vorbeigehen."Das Mädchen mit dem Stahlkorsett" hat alles was ein typisches Jugendbuch ausmacht. Eine spannende Geschichte, interessante Charaktere und eine (eigentlich gleich zwei) Dreiecksgeschichten. Ein Glück nehmen diese nicht allzuviel Platz in der Geschichte ein. Die Liebesgeschichten sind gut eingebaut, wenn sie mir auch etwas plump vorkamen. Natürlich ist es bei unserer Protagonistin Liebe auf den ersten Blick. Aber immerhin findet sie es selbst etwas merkwürdig.Die Geschichte ist zwar interessant, gut geschrieben und gut zu lesen aber bietet nicht viel Neues. Für den Einstieg in das Genre Steampunk ist das Buch aber Fall geeignet. Es gibt Dampfmaschinen, Äther und Menschen mit seltsamen Kräften. Alles wird zur genüge erklärt, sodass man sich auch ein Bild machen kann wenn man sich noch nicht mit besagten Dingen beschäftigt hat. Aber, wie gesagt, alles gab es irgendwie schon, es wurde von Kady Cross nur neu gemischt. Das Setting ist gut eingefangen, das alte London und die damaligen Sitten. Auch wenn mir Finley und die anderen manchmal fast schon zu modern wirkten.Auch wenn es eine Fortsetzung gibt ist dieser Teil doch in sich abgeschlossen. Und das Ende macht auch Lust auf den zweiten Teil.Die Charaktere bleiben leider alle sehr flach und irgendwie farblos. Jeder hat zwar seine Fähigkeiten und wird genau beschrieben, trotzdem kamen sie mir sehr austauschbar vor.3,5 Sterne. Gute Unterhaltung und als Einstiegsbuch ins Genre Steampunk zu empfehlen. Ich kann es auch jedem empfehlen der gerne eine spannende Geschichte für Zwischendurch lesen mag.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 29.09.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  13                           22                     71,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                        57                         100                   234,00€Nelebooks                            769                        703                      79,80€ulrikeu                                      81                          50                      19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€ChattysBuecherblog             0                          20                      92,40€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€

    Mehr
    • 260
  • Ein Ausflug ins viktorianische London - Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    deepinmybookshelf

    17. February 2016 um 16:52

    Finley Jane hat zwei Seiten. Die Schüchterne, Ängstliche und die Starke, Gefährliche. Und sie hat keine Ahnung, woher diese Seite kommt. Das Einzige was sie weiß, ist: Sie hat Angst. Vor sich selber und um ihre Mitmenschen. Nachdem ihre "schlechte" Seite mal wieder Mist gebaut hat, flieht Finley von ihrer Arbeitsstelle und findet Menschen, Freunde, die ihre Geschichte herausfinden und versuchen ihre Zukunft zu verändern. Meine Meinung Die Handlung spielt im London des 19. Jahrhunderts, erinnert aber stark an die heutige Zeit bzw. Technik und schaut vielleicht sogar in die Zukunft voraus. Steam-Punk vom Feinsten! Es ist eine Geschichte, welche erfunden ist, aber genauso auch hätte passieren können oder passieren kann. Die Autorin versteht es, Action, Abenteuer und Romantik/Freundschaft miteinander zu mischen. Und das Ergebnis ist lesenswert! Ich habe mich sofort in die Hauptcharaktere verliebt und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Spannend, toller Schreibstil und natürlich das Liebesdreieck, welches wir alle so lieben. ;D Toll finde ich auch, dass alles so detailreich beschrieben wird. Die Kleidung (meiner Meinung nach toll im viktorianischen England), die Umgebung und natürlich die Maschinen, welche eine entscheidende Rolle spielen! Außerdem steckt auch viel liebevoller Humor/Witz im Buch, was ich echt super finde! Fazit Ein tolles Buch für alle Fantasy-, Abenteuer- und Action-Fans. Fesselnd und absolut lesenswert!

    Mehr
  • Finley als sympathische Antiheldin

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    MitternachtsSchatten

    22. December 2015 um 17:23

    Finley arbeitet eigentlich als Dienstmädchen. Doch eines Abends gerät sie an den mysteriösen Griffin, der einer Verschwörung auf der Spur ist. Finley wir unfreiwillig ein Part davon und hängt jetzt mit Griffin in der Sache drin. Aber, die zwei finden noch viel mehr heraus. Finley Vergangenheit ist mit der von Griffin verstrickt und es gilt herauszufinden wie es dazu kommen konnte. Aber wer ist der Bösewicht? Und was hat er vor? Ist etwa sogar ein Angriff gegen das Empire geplant und schwebt die Queen in größter Gefahr? Dieser Roman hat mich schon am Anfang direkt umgehauen. Es war direkt absolut actionreich und vor Spannung geladen. Genau das, was ich bei einer guten Story brauchte. Man hat sich hierbei halt nicht solange mit der Vorgeschichte aufgehalten sondern es kam direkt zum Punkt. Aber dennoch blieb weiterhin die Spannung aufrecht, obwohl ich früh ahnte wer der Bösewicht in dieser Geschichte ist. Finley ist die perfekte Antiheldin und Griffin ist absolut sympathisch. Das ganze gibt mit seinen Freunden eine unglaublich bunte Mischung und somit eine tolle Story.

    Mehr
  • Utopie der Vergangenheit

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    Eternity

    01. December 2015 um 07:19

    Die Geschichte besteht aus einem gegensätzlichen Mix aus Industrial Look und viktorianischem England, schick und gefährlich, adrett und dreckig, schicklich und frech. Eben sehr cool.  Ich fand die Ideen, die in dem Buch stecken, wirklich grandios. Erfindung, wie es sie heute gibt, die für uns völlig normal sind, finden Einzug als Vorstufen oder rudimentäre Umsetzungen. So gibt es den Äther, über den Griffin Informationen sammeln kann, wie wir es heute via Internet und Google tun. Es gibt Velos, die sicherlich als kleine Brüder der Motorräder gelten können. Handys, Headsets, Taschenlampen, die Liste kann noch um einiges weitergeführt werden. Als diese technischen Dinge, über die wir uns selbst wahrscheinlich so gut wie nie Gedanken machen, weil wir größtenteils damit aufgewachsen sind und sie einfach "immer da" waren, sind in der Geschichte geniale Ideen und revolutionäre Erfindungen.  Die Begeisterung, die die Figuren über diese Entdeckungen empfinden, ist definitiv ansteckend und macht die Geschichte, neben den sympathischen Charakteren und der spannenden Handlung inklusive ein paar Liebesflüstereien, zu einem unterhaltsamen Lesevergnügen! P.S. Wie gut, dass es noch ein weiteres Buch um Finnley, Griffin und Co. gibt! :)

    Mehr
  • Story super, Leider im Stil nicht ganz so perfekt

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    abraxa

    21. September 2015 um 13:10

    Die Story ist Klasse, man kann das Buch kaum aus der Hand legen. 

    Leider passen Prolog und Geschichte an einigen Stellen nicht ganz zusammen. Vom Schreibstil und der Anzahl der Wiederholungen her scheint der Prolog deutlich nach dem eigentlichen Buch entstanden zu sein. 

    Nichts desto trotz ist das Buch ganz wunderbar, und ich konnte es nicht zur Seite legen weil es so spannend war. 

  • Perfekt

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    buechermaus25

    21. June 2015 um 23:56

    Es gibt die starke Finnley. Mit ihr beginnt die Geschichte, sie lebt ohne ihrem Vater und hat Angst vor sich selbst. Sie ist eine sehr starke Person. Finley kämpft mit sich selbst, und dieser Kampf könnte böse enden. Sie ist sehr stark und treibt sich in dunklen Ecken rum, wo eine Frau eigentlich nichts zu suchen hätte. Griffin ist ein Adliger. Er hat sehr früh seine Eltern verloren, wobei er denkt das es ein Attentat war. Seine Eltern haben die wichtige Organellen gefunden. Die Queen hat sie für die Öffentlichkeit verboten. Er hat die Fähigkeit mit dem Äther zu kommunizieren. Sam ist Griffins bester Freund. Er wurde fast von einen Automaten umgebracht  und musste zusehen wie seine Eltern dabei ihr Leben verloren. Er ist sehr nachdenklich, und fragt sich warum er weiterleben durfte. Er ist ziemlich misstrauisch und außerdem  in Emily verliebt. Emily ist eine kleine Irin. Sie ist sehr intelligent und kann mit dem Automaten Kommunizieren. Dandy ist ein Bad Boy. Er ist charmant und gut aussehend. Ich mag diesem Charakter sehr. Er ist zwar böse und gehört zur dunklen Seite aber dennoch hat er ein offenes Herz für Finley und sie könnte alles von ihn haben. "Du bist eine wahre Satansbrut, und deine Gegenwart soll nie wieder dieses Haus besudeln." (Seite 7) Und so beginnt das Buch. In diesem Buch geht es außerdem noch wie Finley, Griffin kennenlernt. Und wie die 5 ein eingespieltes Team gegenüber des Bösen werden. Das Buch ist im Stil von Steampunk gehalten, das heißt es ist in der Viktorianischen Zeit. Statt den ganzen menschlichen Butlers, werden die Automaten eingesetzt. Wobei man die Automaten in beiden verschieden Sichten programmieren kann, sie können gut sowie böse sein. Die Schreibweise ist recht flüssig, leicht verständlich und spannend. An manchen Stellen dachte ich mir, warum alles zu zäh ist und nicht voran geht, aber dann mit einem Mal wird es wieder richtig spannend. Die verschiedenen Charaktere wurden detailliert beschrieben und mit sehr viel Gefühl.  Die Szenen sind perfekt abgestimmt für dieses Buch. Und die Orte passen super dazu. ♥Fazit♥ Das Mädchen mit dem Stahlkorsett von Kady Cross ist ein perfekter Anfang für eine Reihe. Es hat alles was ein Buch haben muss. Deswegen ist man auch immer gespannt was als nächstes dran kommt.

    Mehr
  • Das Mädchen mit dem Stahlkorsett - Kady Cross

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    SonnenBlume

    12. May 2015 um 17:10

    Finley Jayne lebt im London des 19. Jahrhunderts und ist gewiss kein gewöhnliches Mädchen, denn in ihr schlummern zwei Seiten ihrer Persönlichkeit. Sie weiß nicht, warum sie so anders ist als alle anderen, aber eines steht fest: Wenn ihre dunkle Seite die Führung übernimmt, ist nicht mehr mit ihr zu spaßen. Als sie knapp der Vergewaltigung durch ihren Herrn steht, rettet sie ihre dunkle Seite gerade noch davor, dafür wird sie vom Duke of Greythorne angefahren. Griffin entscheidet sich dazu, das Mädchen mit zu nehmen und zu verarzten, aber schon bald merkt er, dass sie kein durchschnittlicher Jugendlicher ist, sondern viel mehr ihm und seinen Freunden ähnelt, als er zu Beginn dachte. Aber das Kennenlernen läuft nicht reibungslos, denn Finley ist so verängstigt und unsicher, dass sie versucht einen der Diener des Hauses aus ihrem Zimmer zu werfen. Und zwar wortwörtlich. Das Mädchen mit dem Stahlkorsett war mein erster Steampunk-Roman, macht aber definitiv Lust auf mehr. Anfangs war es mir nicht bewusst, dass ich mich in dieses Genre begeben würden, weshalb es für mich etwas schwer war nachzuvollziehen, warum andauernd von Maschinen und Automaten die Rede war. Mit der Zeit kam ich aber auch hinter dieses Geheimnis und konnte in eine für mich völlig neue Welt eintauchen. Die Handlung ist sehr schlüssig und auch die Aktionen der Charaktere wirken nachvollziehbar. Ich fand es nur schade, dass ich schon recht früh dahinter kam, wer der gesuchte Maschinist war, in diesem Punkt fand ich die Protagonisten etwas engstirnig und wenig weitsichtig. Trotzdem fühlte ich mich gut unterhalten und bekam einen Einblick in eine Fantasywelt, wie sie mir bis jetzt noch nicht präsentiert wurde. Dauernd müssten die Geschichten für mich nicht in dieser Welt spielen, aber ab und zu statte ich den Steampunk-Helden gerne einen Besuch ab und schaue auf eine Tasse Tee vorbei!

    Mehr
  • [Wanderbuch] Das Mädchen mit dem Stahlkorsett - Kady Cross

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Wieder ein Wanderbuch das ich in die Welt schicke! Die Teilnehmerzahl möchte ich vorerst nicht beschränken, mal sehen wie viele sich melden. Die Regeln kennt und liebt ihr! Ich setze euch gerne auf die Stelle die ihr wollt. Jeder hat 14 Tage Zeit das Buch zu lesen und weiter zu verschicken. Wer länger braucht, muss sich im Thread melden! Jeder User kümmert sich selbstständig um die Adresse des Nachfolgers. Wenn das Buch angekommen oder verschickt wurde, wenn der nächste in der Liste nicht meldet, etc. meldet sich im Thread! Da ich nicht regelmäßig in den Thread schauen kann, bitte ich gerade bei den Absende- und Ankunftsmeldungen ein Datum mit anzugeben, ansonsten setze ich das Datum selbst! Das Buch wird als Büchersendung via Deutsche Post versandt. Geht das Buch beim Versand verloren teilen sich Absender und Empfänger die Kosten. Ein Buch gilt bei mir nach Ablauf von 30 Tagen Versanddauer als verloren! Falls jemand nicht mehr an dieser Runde teilnehmen möchte, meldet sich im Thread! (Er muss keinerlei Gründe angeben!) Hält sich jemand nicht an die Regeln, nehme ich mir das Recht heraus die Teilnehmer aus dieser und aus alle meinen anderen Gruppen zu streichen! WICHTIG: Bitte signiert auf dem 1. Blatt nach dem Buchdeckel! Hätte gerne ein Andenken an die vielen Hände durch die das Buch gegangen ist! Da es in letzter Zeit häufig mit Wanderbuchteilnehmern Probleme gab, habe ich mir spezielle Teilnahmeregeln ausgedacht. Ein Teilnehmer wird nur aufgenommen, wenn: er mindestens 3 Monate Teil der Lovelybooks-Gemeinde ist er mir seine Heimatadresse per PN mitteilt (falls ich sie anfordere, ich werde diese Adresse nicht an Dritte weitergeben!) Ich habe die Teilnehmerliste nicht begrenzt, das Buch wandert so lange bis es niemand mehr lesen will!!! Teilnehmer: Queenelyza (gelesen) Aleena (gelesen) Angel6591 (gelesen) Tatsu (gelesen) nicole_L (gelesen) Mohnbluemchen (gelesen) Sophie33 (gelesen) nirak03 (gelesen) Pandakind (gelesen) chatty68 (gelesen) Morgoth666 (gelesen) Waldschrat (gelesen) Ahotep (gelesen)   Eulenmail (gelesen) Sonnenshine (gelesen) Refina (übersprungen) Litfara (übersprungen) Zauberzeichen (gelesen) KinderundBuecher (gelesen) DieBerta (gelesen) Zsadista (gelesen) suppenfee <- erhalten am 06.03.2014 Rocio ~*BEENDET*~

    Mehr
    • 210
  • Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    elchi

    24. March 2014 um 22:21

    Meine Meinung: „Das Mädchen mit dem Stahlkorsett“ ist der erste Band der „Steampunk Chronicles“ von Kady Cross. Die Geschichte spielt im London des Jahres 1897 und beinhaltet sowohl reelle als auch erfundene Elemente, wodurch sie u.a. teilweise sehr futuristisch rüber kam, trotz der typischen Steampunk-Elemente wie Luftschiffe, Dampfdroschen und motorbetriebenen Velozipeds, aber auch jede Menge andere Erfindungen und speziell die Metall-Roboter, die fast schon menschlich wirken. Wahrscheinlich habe ich mir allein bei dem Gedanken an London und Steampunk jedoch schon ein wenig zu viel von der Geschichte erhofft, so dass ich meine Erwartungen sehr hoch gesetzt habe und im Endeffekt ein wenig enttäuscht zurückgelassen wurde. Das Buch beginnt mit der auf der Rückseite des Buches angekündigten Bonusgeschichte, als Prolog mit dem Titel „Das unglaubliche Abenteuer von Finley Jane“. Hier erfahren wir bereits, dass Finley kein gewöhnliches Mädchen ist, sondern über sonderbare Kräfte verfügt. Warum dies so ist und wie es dazu kam, erfährt der Leser hierbei jedoch nicht, sondern muss es erst einmal so hinnehmen. Der Prolog bezieht sich dabei auf 100 Seiten und ist eine kleine Geschichte für sich, die meiner Meinung nach trotz der Tatsache, dass wir nicht wissen, woher Finley diese enormen Kräfte besitzt, recht viel versprechend gestaltet ist. Die eigentliche Geschichte beginnt jedoch damit, dass Finley sich ihren Unterhalt als Dienerin eines charakterlosen rüpelhaften Lords verdient. Da Finley jedoch kein gewöhnliches Mädchen ist und scheinbar eine böse Seite in ihr schlummert, diese immer aus ihr auszubrechen droht, wenn sie sich auf irgendeine Weise bedroht und angegriffen fühlt, begeht Lord Felix einen großen Fehler als er versucht Finley zu nahe zu treten und sie zu belästigen. Ihre dunkle Seite gewinnt die Überhand und es kommt zu einem Kampf, bei dem Finley die Flucht ergreift. Bei ihrer Flucht rennt sie dem Duke of Greythorne vor sein Velo und findet sich kurzerhand in seinem Haus wieder. Gemeinsam mit dem Duke und seinen außergewöhnlichen Freunden begibt Finley sich nun auf Verbrecher jagt… Die Geschichte im Gesamten erinnert mich eher an eine Mischung aus Detektivgeschichte, „Frankenstein“, „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“, sowie „Dr. Jekyll und Hyde“ gepaart mit ein wenig „X-Men“, was an für sich eigentlich eine interessante Mischung ergeben sollte, deren mögliches Potenzial die Autorin in meinen Augen leider nicht vollständig genutzt hat. Hinzu kommt, dass sich keine wirkliche Spannung aufbauen konnte und die meisten Geschehnisse doch zu schnell durchschaubar waren. Auch die Charaktere konnten mich nicht so wirklich überzeugen und ihnen fehlt es ein wenig an Tiefgang. Da haben wir zum einen Finley, die nach außen hin wie ein ganz normales Mädchen wirkt, aber nur solange wie ihre dunkle Seite schläft. Diese scheint immer dann aus ihr auszubrechen, wenn sie sich bedroht fühlt und Ärger in ihr aufsteigt, sodass sie ungeahnte Kräfte entwickelt.  Und zum anderen Griffin und seine Freunde, über diese ihr euch lieber selbst ein Bild machen solltet, da einige hier bestimmt andere Ansichten haben werden. Die Einzige, die mich wirklich überzeugen konnte und mir ans Herz gewachsen ist, ist Emily, die kleine Erfinderin. Sie bewahrt immer einen klaren Kopf und trägt das Herz am rechten Fleck. Fazit: „Das Mädchen mit dem Stahlkorsett“ ist eine eigentlich interessante Geschichte, deren Potenzial die Autorin leider nicht vollständig genutzt hat. Es fehlt ein wenig an Tiefgang und Spannung und auch die Charaktere wirken eher unspektakulär. Man sollte nicht mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangehen – aber vielleicht kann es den ein oder anderen ja doch überraschen, schließlich ist es alles eine Ansichtssache!

    Mehr
  • Sehr schön zu lesen!

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    Gwynny

    17. January 2014 um 11:30

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett ist ein Steampunk Roman von Kady Cross, er ist am 22.08.2011 erstmals im Heyne Verlag als Hardcover erschienen. Die Geschichte spielt 1897 im modernen England. Hier sind Roboter und Dampfmaschinen schon ganz alltägliche Dinge. Die 16-jährige Finley Jane kämpft mit ihrer Zwiespältigkeit und lernt dabei eine Gruppe außergewöhnlicher junger Leute kennen. Unter ihnen der hinreißende Griffin, der ihr helfen möchte, endlich sie selbst zu werden. Und dann ist da noch Jack aus der Verbrecher-Szene, der ihre dunkle Seite anspricht mit seinem Ganovencharme. Jedoch sind die Monarchin und England in höchster Gefahr, denn der Maschinist hat seine ganz eigenen Vorstellungen von der Welt! Es gibt viele Geheimnisse zu lüften und irgendwie sind die Schicksale von Finley und Griffin miteinander verknüpft. Können Sie den Maschinisten, kann Finley das Böse bezwingen? Das Buch ist aus der Erzähler-Perspektive geschrieben. Die Autorin Kady Cross hat es geschafft, mich von der ersten Zeile an zu fesseln. Sie beschreibt die Dinge so, dass man direkt ein Bild vor Augen hat. Zudem sind die Charaktere wundervoll ausgearbeitet und deren Handlungen und Gefühle nachvollziehbar. Kady Cross schildert durchaus die Sichtweisen aller Beteiligten und komplettiert so das eigene Bild. Die Geschichte liest sich sehr flüssig. Mein Fazit Das Buch ist sehr gelungen und macht deutlich Lust auf mehr. Da ich sonst eher Higher Fantasy bevorzuge, ist dies leichte Lektüre, die ich jedoch auf keinen Fall missen möchte! Ich würde die Geschichte bei Jugendbüchern einordnen wollen. Aber auch Erwachsene werden ihre Freude daran finden - so wie ich. Ich freue mich schon auf den 2. Band. Dieser heißt "Das Mädchen mit dem Flammnherz". Leider erscheint dieses nur noch als Taschenbuch. Das Ende fand ich nicht so gut, das Buch ist aber trotzdem fantastisch! Hier vergebe ich 4 von 5 Sternchen.

    Mehr
  • Starker Auftakt der Reihe

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    JennaLightwood77

    02. October 2013 um 15:31

    Ich finde dieses Buch sehr gelungen. Es wird mal eine andere Fantasy-Richtung eingeschlagen,die ich noch nicht kannte. Die Charaktere sind alle schon beschrieben und haben eine starke Persönlichkeit. Vor allem Jasper und Finley mag ich gern. Dass das Buch im Jahre 1897 spielt, gibt der Geschichte eine schöne Atmosphäre.ich freue mich schon sehr auf den 2. band der Reihe.

  • Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    Johannisbeerchen

    14. July 2013 um 12:17

    Das war mein erster Ausflug ins Steampunk Genre und ich will definitiv mehr davon. Finley ist als Dienstmädchen im Hause August-Raynes tätig, aber als ihr Felix, der Sohn des Arbeitgebers, näher kommt als ihr lieb ist, erwachen die Dämonen in ihr und Finley muss fliehen. Durch einen unglücklichen Zufall prall sie auf Griffin, der ihr hilft und sie zu sich bringt. Gemeinsam kämpfen sie gegen einen gemeinsamen Feind und den Dämonen in Finley. Finley ist einem sofort symphatisch. Sie weiß trotz ihrer jungen 16 Jahre genau was sie will. Und auch die anderen Charactere ziehen einen sofort in den Bann, sind alle super beschrieben und wirken sehr real. Die Geschichte spielt 1897, in einer Welt, die etwas anders ist als unsere. Sie is fortgeschritten und birgt Dinge, die sich keiner vorstellen könnte. Es ist sehr faszinierend. Zwar wenig erklärt, aber doch logisch. Schon nach einigen Seiten war ich von Finleys Geschichte so gefesselt und konnte mit dem Lesen nicht mehr aufhören. Innerhalb eines Tages hatte ich das komplette Buch gelesen und würde gerne sofort mit dem 2. Band weiter machen. Die Handlung beinhaltet Spannung, Liebe, Freundschaft, Lug und Trug und jede Menge Spaß. Sie ist sicherlich nicht perfekt. Das Ende kommt ein wenig zu schnell, es gibt eine kleine Dreiecksgeschichte und das mit Finleys Persönlichkeitszusammenführung war mir doch ein wenig zu kurz abgehandelt. Außerdem ist es leicht vorhersehbar, aber das wird durch die liebenswerten Charactere und den großartigen Schreibstil ausgeglichen. Fazit: Die Reihe werde ich weiter verfolgen. Charactere waren symphatisch und auch die Handlung war, trotz einiger Schwächen, spannend und gut durchdacht.

    Mehr
  • Das Mädchen mit dem Stahlkorsett von Kady Cross

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    Buecher-Fans

    11. July 2013 um 19:50

    „Das Mädchen mit dem Stahlkorsett“ ist der erste Roman, den die US-Schriftstellerin Kathryn Smith unter dem Pseudonym Kady Cross veröffentlicht hat. Die mir vorliegende Bonus-Edition des Buches (exklusiv mit der Vorgeschichte von Finley Jayne) umfasst 464 Seiten und ist am 09.04.2013 im Heyne-Verlag erschienen. Finley Jayne ist 16 Jahre alt und lebt im London des 19. Jahrhunderts. Um ihrer Mutter und ihrem Stiefvater nicht auf der Tasche zu liegen, arbeitet sie seit geraumer Zeit als Dienstmädchen. Allerdings behält sie keine ihrer Stellen sonderlich lange. Denn Finley ist kein gewöhnliches Mädchen. Ihr Körper beherbergt zwei Persönlichkeiten: einmal die schwache, brave Finley und zum anderen ihr dunkles Ich, das übermenschliche Fähigkeiten besitzt und fast schon skrupellos ist. Es kommt immer dann zum Vorschein, wenn Finley negative Gefühlsschwankungen erlebt, wenn sie also große Angst oder Wut verspürt. Dann übernimmt ihre dunkle Seite vollends die Kontrolle. So auch, als sie eines Abends vom arroganten Sohn ihres Arbeitgebers bedrängt wird. Ohne dass Finley groß Einfluss darauf nehmen könnte, bricht ihre dunkle Seite durch und sie verprügelt den Widerling. Aus Angst vor Strafe – sei es durch das Familienoberhaupt oder gar die Polizei – flieht Finley überstürzt aus dem Haus in die dunkle Nacht und gerät dabei in einen Unfall mit Griffin King. Wie sich herausstellt, ist Finley nicht die einzige mit besonderen Fähigkeiten. Auch Griffin und seine Freunde umgibt ein Geheimnis. Jeder aus der kleinen Gruppe hat ebenfalls ein dunkles Talent und sie haben es sich zur Aufgabe gemacht Londons Straßen vom Bösen zu befreien. Gegen den Willen seines Freundes Sam nimmt Griffin Finley in die Gruppe auf, verspricht ihr, ihr zu helfen, die dunkle Seite zu kontrollieren und gleichzeitig ihrem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Was keiner der beiden ahnt: ihre Verbindung reicht wesentlich weiter, als bis zu dem Unfall. Und schon bald muss die Gruppe sich mit wesentlich mehr herumschlagen, als nur mit Finleys Problemen, und zwar mit einer Gefahr, die das ganze Empire bedroht. Mein erster, richtiger Steampunk-Roman – und ich wurde nicht enttäuscht. Es war für mich überhaupt kein Problem, mich in die Geschichte einzufinden. Kady Cross' Schreibstil ist jugendlich und einfach zu lesen. Sie beschreibt die Personen und Schauplätze sehr schön plastisch, man kann sich alles sehr gut vorstellen und hat schnell ein Gefühl für die Umgebung und die Kleidung ihres Steampunk-Londons. Wie bereits erwähnt, habe ich die Bonus-Ausgabe des Buches vorliegen. In dieser ist die Vorgeschichte Finleys Jaynes als Prolog eingearbeitet. So beginnt alles relativ ruhig. Aber durch eben diesen ca. 100 Seiten langen Prolog lernt man sie schon sehr gut kennen und kann später noch besser in die Geschichte reinfinden, denn bereits kurz nach Beginn des ersten Kapitels geht es recht actionreich los. Das Ganze ist in der Betrachter-Perspektive geschrieben. Zwar begleiten wir meist Finley auf ihren Wegen, doch auch aus Griffins und Sams Sicht sind einige Passagen geschrieben. Man bekommt also einen umfassenden Überblick. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie sind alle wunderbar ausgearbeitet und facettenreich. Finley war mir von Anfang an sehr sympathisch. Man fühlt die ganze Zeit mit ihr, spürt ihre Angst, ihre Verwirrung, wenn ihre dunkle Seite mal wieder von ihr Besitz ergriffen hatte, bemerkt ihre Gefühlswirrungen bezüglich Griffin und dem Gentleman-Gangster Jack Dandy. Aber auch Griffin und den Rest der Gruppe habe ich schnell ins Herz geschlossen. Allerdings hätte ich liebend gerne auch noch ein wenig mehr über Emily und Sam erfahren. Deren Hintergrundgeschichten sind nämlich leider kaum erwähnt worden. Aber ich hoffe einfach, dass sich dies in den Folgebänden noch ändern wird. Das ein oder andere Mal war ich dann doch schon ein wenig verwundert über die Techniken und die Möglichkeiten, die den Protagonisten dieses Romans bereits im 19. Jahrhundert zur Verfügung stehen. Aber das ist eben Steampunk. Das Cover hat mir, im Gegensatz zum englischen, sehr gut gefallen. Es zeigt ein Bild von Finley vor einem dunklen Hintergrund. Auch Steampunk-Elemente wurden hier verarbeitet, und zwar in der Kleidung Finleys. Der Beginn eines jeden Kapitels ist mit dem Abbild des Hutes der Titelfigur geschmückt und vor dem Prolog ist noch eine Karte Londons abgedruckt. Das englische Cover passt meiner Meinung nach überhaupt nicht. Für einen Jugendroman wirkt es zu erwachsen, die Titelfigur ähnelt Finley in keinster Weise, noch zeigt das Cover irgendwelche Steampunk-Elemente. Der Titel des Buches ist vielleicht nicht hundertprozentig gut gewählt, gibt es doch nur eine einzige Szene, in der wirklich von eben diesem Stahlkorsett die Rede ist. Alles in allem hat mir der erste Teil der „Steampunk-Chronicles“ sehr gut gefallen. Ein wunderbarer Jugendroman, in dem auch die obligatorische Dreiecksgeschichte nicht fehlt. Es hat mich wirklich neugierig auf mehr gemacht. Aus diesem Grunde mache ich mich auch direkt an den zweiten Teil „Das Mädchen mit dem Flammenherz“, der mir bereits vorliegt. >Nina<

    Mehr
  • Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

    mywrittenheartbeat

    25. June 2013 um 14:46

    Cover: Das Cover ist typisch „Steam punk“. Es zeigt ein ernst schauendes Mädchen, in einer schwarzen Lederjacke. Man erkennt ein Korsett aus Stahl an ihrem Ausschnitt und auch an ihrem Arm befindet sich eine metallverstärkte Manschette. Man sieht Zahnräder und Schrauben. Das Mädchen wirkt misstrauisch und verschlossen und spiegelt die Protagonistin des Buchs gut wieder. Ich persönlich mag das Cover sehr. Es passt zur Geschichte und hat etwas ganz besonderes an sich. Darum geht es: Finley Jayne ist kein gewöhnliches Mädchen. In ihrer Brust schlummern zwei Menschen, die ihr das Leben nicht gerade einfach machen. Ihr dunkle Seite übermannt sie, wenn sie sich in die Ecke gedrängt fühlt oder Angst hat. Hat sie erst einmal die Oberhand gewonnen, dann kann Finley sich selbst nicht mehr kontrollieren. Dann ist sie stärke als jeder andere Mensch und tollkühner, als es für normale Menschen gesund wäre. Für Finley grenzt dieser Zustand an einen Fluch. Sie verliert eine Arbeitsstelle nach der anderen und kann nie lange an einem Ort bleiben. Als sie wieder einmal aus einem Haus flieht rennt sie direkt vor eine Kutsche und gelangt so in das Haus von Griffin. Dieser will sie eigentlich nur gesund pflegen, erkennt aber schnell, dass Finley kein normales Mädchen ist. Die Begegnung mit Griffin verändert ihr Leben komplett. Sie findet in den Menschen in diesem Haus richtige Freunde und außerdem helfen sie ihr zu verstehen, was mit ihr wirklich los ist. Als immer Automaten auf Menschen los gehen, vermuten die Freunde eine Verschwörung und um deren Ursache zu besiegen, brauchen sie Finleys Hilfe... Die Autorin: Kady Cross ist das Synonym der amerikanischen Autorin Kathryn Smith, von der auch „Die Schattenritter“-Reihe stammt. Sie lebt mit ihren Katzen und ihrem Ehemann in Connecticut, singt in eine Rockband und liebt es, Makeup-Tutorials auf Youtube an zu sehen.Wenn sie Zeit hat stellt sie manchmal sogar ihre eigene Schminke her. http://www.kadycross.com/about/ Meine Meinung: Auch wenn ich nach den ersten Seiten daran gezweifelt hatte, hinterließ das Buch schließlich doch einen sehr guten Eindruck bei mir. Gerade am Anfang zieht sich die Geschichte sehr. Das liegt vor allem an dem „Exklusiven Bonusmaterial“, in dem etwas über Finleys Vorgeschichte erzählt wird. Ich weiß nicht genau ob dieser Teil auch in der gebundenen Ausgabe enthalten ist, aber meiner Meinung nach wäre die Geschichte ohne dem 100 Seiten umfassenden Prolog um einiges besser. Man gewinnt zwar einen genaueren Eindruck von Finleys Leben und ihrer Persönlichkeit, zur eigentlichen Geschichte trägt dies jedoch nichts bei. Ab Kapitel 1 wurde das Buch dann immer besser. Die eigentliche Geschichte ist sehr spannend und vielseitig. Es gibt sehr viele interessante und gut ausgearbeitete Charaktere. So gut wie jeder in diesem Buch hat besondere Fähigkeiten oder irgendeine spezielle Eigenschaft. Vor allem die Protagonistin Finley Jayne wurde mir sehr schnell sympathisch. Finley ist ein sehr komplexer und vielseitiger Charakter. Im einen Moment ist sie schüchtern und verletzlich und im nächsten kommt wieder diese dunkle Seite in ihr zum Vorschein. Die Seite, die sie Männer, so breit wie Schränke, durch die Luft schleudern und ohne die geringste Angst in das gefährlichste Viertel der Stadt spazieren lässt. Sie ist fast wie Mr. Jackel und Mr. Hide. Ein sehr interessanter Punkt war auch immer die Frage, was genau mit ihr nicht stimmt und die Antwort darauf fand ich wirklich überzeugend. Ein anderer interessanter Charakter wäre Griffin. Griffin hat seine Eltern sehr früh verloren und ist der festen Überzeugung, dass sie damals ermordet wurden. Seine Eltern waren an der Reise zum Mittelpunkt der Erde beteiligt und haben ein bestimmtes Organell gefunden, welches faszinierende Eigenschaften vorweist. Diese Organellen spielen in seinem Haus eine wichtige Rolle. Griffin hat sehr viel Einfluss in der Gesellschaft, kennt sogar die Queen persönlich und muss sich über Geld keine Sorgen machen. Er ist ein guter Mensch, der gerne hilft und für Verbrecher nicht viel übrig hat. Außerdem hat er sehr viel für Finley übrig. Ich mochte ihn sehr und vor allem seine Beziehung zu ihr fand ich unheimlich nachvollziehbar. Sam ist Griffins bester Freund und schon sehr lange in Emily verliebt. Er wurde einmal beinahe von einem Automaten getötet und hat seitdem panische Angst vor Robotern. Er ist sehr misstrauisch und vor allem Finley hat bei ihm keinen guten Stand. Er hält sie für gefährlich und böse und verliert dabei oft selbst mal die Kontrolle. Auch wenn er oft kalt und abweisend wirkt ist er eigentlich ein guter Kerl. Ich mochte ihn aber trotzdem nicht wirklich. Er war mir zu verurteilend. Emiliy wurde schnell zu meinem Lieblingscharakter. Sie ist Irin und sehr klein und zierlich. Besonders mädchenhaft wirkt sie auf den ersten Blick jedoch nicht. Sie trägt ausschließlich Hosen und kennt sich unheimlich gut mit Maschinen und Automaten aus. Sie ist sehr intelligent und zielstrebig. (Okay, das klingt jetzt wie „Sie ist nicht mädchenhaft, weil sie schlau ist“. Ihr wisst aber dass ich das nicht meine oder?) Sie wird Finley eine gute Freundin und ist die Sorte Mensch, die man sofort gern haben muss. Ja, Emiliy ist toll. Ich finde sie auch einfach sehr ungewöhnlich. Ein Charakter wie sie ist mir zuvor noch nie begegnet. Es gibt noch sehr viele andere interessante Charaktere, aber ich schließe das Thema jetzt einfach mal mit Jack Dandy ab. Jack ist ein Stadtbekannter Gangsterboss, der hinter so gut wie allen kriminellen Machenschaften der Gegend steckt, oder zumindest die Täter kennt. Trotzdem ist er ein Gentleman und weiß, wie man mit Frauen um zugehen hat. Er kommt Finley oft zur Hilfe. Gerade ihre dunkle Seite fühlt sich von diesem geheimnisvollen Mann sehr angezogen. Die ganze Geschichte zählt wohl noch zu „Steampunk“. Sie spielt in der viktorianischen Zeit, mit all ihren tollen Seiten: Bälle, wunderschöne Kleider und ähnliches. Trotzdem wurde die Zeit verändert. Die meisten Kutschen werden von Maschinen angetrieben, es gibt Automaten, die Aufgaben wie „Kellnern“ oder „Putzen“ erledigen und auch Menschen besitzen mechanische Prothesen. Ich habe es genossen über diese Zeit zu lesen. Die Geschichte ist spannend, mitreißend und sehr umfangreich. Die Personen sind allesamt sehr gut gezeichnet und der Schreibstil ist wirklich schön zu lesen. Ich habe etwas vergleichbares noch nie gelesen und fand es wirklich gut. Deshalb gebe ich insgesamt 4 von 5 Punkten. Den einen Punkt muss ich leider für den extrem langen Prolog abziehen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks