Kai Blum

 4,2 Sterne bei 83 Bewertungen
Autor*in von Fettnäpfchenführer USA, Hoffnung ist ein weites Feld und weiteren Büchern.
Autorenbild von Kai Blum (©Privat)

Lebenslauf

Kai Blum wanderte 1994 in die USA aus und wohnte anfangs in Washington, D.C. und später in Virginia sowie South Dakota. Ende der Neunzigerjahre zog er nach Michigan und seit 2015 wohnt er in Chicago. Beruflich war er bisher u. a. im Buchhandel, in einer Bibliothek und vor allem im Internet-Bereich tätig. Anfang 2006 erhielt er die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Alle Bücher von Kai Blum

Cover des Buches Fettnäpfchenführer USA (ISBN: 9783958894860)

Fettnäpfchenführer USA

 (22)
Erscheint am 03.10.2024
Cover des Buches USA 151 (ISBN: 9783958893245)

USA 151

 (16)
Erschienen am 07.10.2020
Cover des Buches Hoffnung ist ein weites Feld (ISBN: 9783943176599)

Hoffnung ist ein weites Feld

 (18)
Erschienen am 24.06.2013
Cover des Buches Mit Müh und Not (ISBN: 9783743162563)

Mit Müh und Not

 (11)
Erschienen am 12.04.2017
Cover des Buches Alltag in Amerika (ISBN: 9783943176148)

Alltag in Amerika

 (7)
Erschienen am 20.11.2014
Cover des Buches Man erntet, was man sät (ISBN: 9783943176612)

Man erntet, was man sät

 (7)
Erschienen am 17.01.2014
Cover des Buches Immobilien in den USA (ISBN: 9783943176797)

Immobilien in den USA

 (1)
Erschienen am 16.12.2015
Cover des Buches Bessersprecher Englisch (US) (ISBN: 9783958891142)

Bessersprecher Englisch (US)

 (0)
Erschienen am 11.11.2015

Neue Rezensionen zu Kai Blum

Cover des Buches Man erntet, was man sät (ISBN: 9783943176612)
mabuereles avatar

Rezension zu "Man erntet, was man sät" von Kai Blum

Mord unter Auswanderern
mabuerelevor 5 Monaten

„...Friedrich Kumlien begriff erst einige Sekunden nach dem Vorbeifahren, was sein Blick da soeben gestreift hatte. Er brachte die Pferde zum Stehen, stieg vom Kutschbock und näherte sich vorsichtig dem blutüberströmten Mann...“


Nach einer kurzen Zusammenfassen des ersten Teils geht die Geschichte gleich heftig los. Wir befinden uns im Jahre 1883 in Nord-Dakota. Die meisten Auswanderer, die sich hier niedergelassen haben, sind Deutsche. Das trifft auch auf Georg Block,den Toten.-, zu.

Der Schriftstil des Buches lässt sich flott lesen. Er ist einfach gehalten.

Als der Sheriff eintrifft, findet etwas entfernt noch eine tote Frau. In wenigen Tagen findet die Neuwahl des Sheriffs statt. Bis dahin sollte der Fall aufgeklärt sein.

Das Buch gibt einen guten Einblick in das Leben der Siedler, die sich hier eine Zukunft aufgebaut haben. Clara, die tote Frau, lässt ihre kleine Tochter zurück. Glücklicherweise kommt sie bei Verwandten unter.

Clara kannte sich in Finanzgeschäften aus. Sie hat die anderen Gewarnt.


„...Wenn du einen Kredit aufnimmst, ist das der Anfang vom Ende. Da kommst du nicht mehr raus, ein Land gehört irgendwann der Bank...“


Der Sheriff stellt fest, dass beide Personen mit der gleichen Waffe erschossen wurden. Es handelt sich um ein seltenes Modell. Im Ort scheint die keiner zu haben, obwohl es eine Menge an Personen gibt, die sich mit Georg nicht Grün waren.

Schnell wird außerdem deutlich, dass nicht jeder das ist, wofür es sich ausgibt.

Die Härte des Lebens zeigt sich ebenfalls darin, dass viele auf eine gute Ernte gehofft haben. Dann aber trifft eine Heuschreckenplage viele hart.

Es zeigt sich, dass das Motiv für den Mord im ersten Band der Reihe lag.

Das Buch hat mich gut unterhalten.

Cover des Buches Man erntet, was man sät (ISBN: 9783943176612)
Saphir610s avatar

Rezension zu "Man erntet, was man sät" von Kai Blum

Entwicklung in North Dakota
Saphir610vor 10 Monaten

Teil 2 der Auswanderer-Krimi Reihe

1883, zwei Jahre nach der Ankunft der Familie Sievers im North Dakota Gebiet. Hier steht die Aufnahme in das Gebiet der Vereinigten Staaten an und nun werden politische Interessen kommen zum Überlebenskampf der Farmer und der Geldgier diverser Leute. Dazu muss der Sheriff des Ortes zwei Morde aufklären und gerät durch die anstehende Wahl unter Druck.

Auch diese Fortsetzung ist angenehm zu lesen. Der Schreibstil hat keine Längen, erzählt kurz und gut die wichtigsten Dinge und bringt einem als Leser die damalige Zeit wieder näher

Cover des Buches Hoffnung ist ein weites Feld (ISBN: 9783943176599)
Saphir610s avatar

Rezension zu "Hoffnung ist ein weites Feld" von Kai Blum

Neustart in North Dakota
Saphir610vor 10 Monaten

Teil 1 der Auswanderer-Krimi Reihe.

1881 wandert Hans Sievers mit seiner Familie in die USA aus, nach North Dakota. Von der Regierung wird kostenlos Farmland vergeben und er hat einen Verwandten dort. Der Start ist alles andere als leicht. Die unendliche Weite in diesem Teil des Landes, Leben in einer Erdhütte, das Land in einen Acker umwandeln und die unerbittliche Natur. 

Aber auch andere Seiten fehlen nicht, sind scheinbar mit ausgewandert. Alte Rechnungen, Geschäftemacherei, die dann auch den Tod bringen.

All das erzählt Kai Blum in einem guten Schreibstil. Man erlebt die Lebensumstände und hat dabei einen Krimi. Hat mir gut gefallen.

Gespräche aus der Community

Liebe Leser,


ich möchte euch zur Lektüre meines E-Books "Hoffnung ist ein weites Feld" einladen. 

Die Handlung dieses Krimis spielt in Nord-Dakota im Sommer 1881. Tausende deutschsprachige Einwanderer erhalten von der US-Regierung kostenloses Ackerland in der scheinbar endlosen Prärie. Geschäftsleute mit großen Träumen gründen mitten in den frisch besiedelten Landstrichen kleine Städte, die sich schon bald zu ländlichen Zentren des Wohlstands entwickeln sollen. Himmelsfeld ist einer dieser Orte. Doch der friedliche Name täuscht. Alte und neue Rechnungen, die es zu begleichen gilt, führen zu Mord und Totschlag.

Da ich in den USA lebe und nur etwa einmal im Jahr nach Deutschland komme, um Lesungen durchzuführen, würde es mir viel Freude machen, hier bei LovelyBooks mit euch über dieses Buch zu sprechen.

Ich vergebe 30 kostenlose Exemplare dieses E-Books fürs Amazon Kindle Lesegerät. Bitte teilt euer Interesse mit. Ich werde euch dann am Wochenende kontaktieren.

Ich freue mich sehr auf diese Leserunde!

Euer Kai
87 Beiträge
Traenenherzs avatar
Letzter Beitrag von  Traenenherzvor 11 Jahren
Hm, geht es nicht auch als Krimi durch? *grübel* Aber schön zu hören das es bald weiter geht. :)

Zusätzliche Informationen

Kai Blum im Netz:

Community-Statistik

in 95 Bibliotheken

auf 13 Merkzettel

von 2 Leser*innen aktuell gelesen

von 7 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks