Kai Fritzsche Praxis der Ego-State-Therapie

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Praxis der Ego-State-Therapie“ von Kai Fritzsche

Kai Fritzsche legt mit diesem Werk das erste deutschsprachige Praxisbuch zur Ego-State-Therapie vor. Im ersten Teil werden die Grundlagen der Methode vorgestellt und mit Fallbeispielen illustriert. Der Autor erläutert das Ego-State-Modell anhand von sechs Basis-Prinzipien und stellt zu jedem die entsprechenden Vorgehensweisen in der psychotherapeutischen Praxis vor.§Im zweiten Teil wird die konkrete Anwendung dieser Prinzipien ausführlich demonstriert. Die Kapitel umfassen die prozessorientierten Ziele, Fragen der Behandlungsplanung sowie die Arbeit mit den Ego-States unterschiedlicher Ausprägung.§Zu jedem Kapitel werden Fragen formuliert, die sich unverändert oder leicht modifiziert in die eigene Praxis übernehmen lassen. Zentrale Interventionen der Ego-State-Therapie werden ausführlich vorgestellt. Kommentierte Arbeitsblätter, die auch online als Download erhältlich sind, dienen als Anleitung und Grundlage der praktischen Arbeit. Fallvignetten runden die Darstellungen ab.

Stöbern in Sachbuch

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verständlich und Praxisnah

    Praxis der Ego-State-Therapie
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    13. June 2013 um 10:48

      Das Menschen verschiedene „Ich-Zustände“ in sich tragen, ist sicherlich ohne größere Beweisführung offensichtlich. Je nach Situation und innerer Befindlichkeit reagieren Menschen verschieden, schieben sich verschiedene „Ich-Anteile“ in den Vordergrund.   Dieses „Prinzip der Multiplizität der Persönlichkeit“ liegt der Ego-State-Therapie zu Grunde. Eine Zahl an „Ich-Anteilen“, die, folgt man den sehr verständlichen und praxisnah formulierten Darstellungen Fritzsches (und dem Modell der Therapie damit), erkennbar und beschreibbar sind und sich aufteilen in konstruktive Ich-Anteile, aber auch in destruktive, hinderliche Anteile der Persönlichkeit. Anteile, die oftmals nicht bewusst vorhanden sind sondern einfach „stattfinden“. Bis hin zu „Ich-Anteilen“ (Ego-States), die wie „völlig fremd“ in einer Person zum tragen kommen, quasi „Abgespalten“ vom Rest der Person vorliegen. Ein „inneres Team“, dass in seinem inneren Wechselspiel die Gesamtpersönlichkeit ausmacht, das im besten Falle sich ergänzt und kooperiert, das im schlechten Falle gegeneinander steht und den Menschen vor innere Zerreißproben stellt.   Vor allem in der Trauma Therapie entwickelt, stellt sich bei erkennbaren Traumas diese Destruktivität leicht nachvollziehbar dar. Wie eine Abspaltung stehen gerade bei Traumas innere Versuche der „Verarbeitung eines „nicht zu aus sich selbst heraus zu verarbeitenden Erlebnisses“ als Zustände dann im Raum, die zu ungesunden und, vor allem, vom Klienten nicht steuerbaren Automatismen führen.   Ziel der Therapie ist (und das nicht nur bei schweren traumatischen Störungen) die (Wieder-) Herstellung von der „Befähigung von Menschen, mithilfe ihrer Ego-States (des gesamten „inneren Teams“) eine höhere innere Konsistenz im Austausch mit der Umwelt herzustellen und damit Wachstumsprozesse, Entwicklungspotentiale, Beziehungsfähigkeit und Selbstbestimmtheit zu fördern“.   Sowohl nun das zu Grunde liegende Modell der Ego-State-Therapie mit seinen Grundprinzipien (Multiplizität, Funktionalität, Individualität der Ego-States, das Prinzip der „Bühnen“ und das Prinzip Koexistenz, Verständigung, Kooperation und Integration (mithin schwingen in diesem letzten Prinzip auch die Ziele der Therapie mit), wie (und das vor allem) auch eine sorgfältige und schrittweise Beschreibung der Praxis der therapeutischen Arbeit in und mit diesem Modell erläutert Kai Fritzsche in sehr klarer, treffender und sehr verständlicher Weise.   Vor allem seine mit einfließenden Erfahrungen aus der Praxis, die sich treffenden Fallbeispielen wiederfinden, illustrieren die Grundannahmen und deren methodische Umsetzung sehr gut. Ebenso gelingt es Fritzsch, therapeutischen Druck und Überforderungen auf Seiten von Klienten, aber auch von Therapeuten, zu relativieren. Das es „nicht der Mount Everest“ sein muss, nicht der „höchste Gipfel“ allein erreicht werden muss, um einen erfolgreichen Weg der Therapie und der Selbsterkenntnis zu gehen, damit beginnt seine Darstellung.   Nicht das „Ideal“ der Balance der Ego-States in „idealer“ Therapie wird hier vorausgesetzt, sondern die Bereitschaft, sich auf der „Expedition“ des Lebens, des therapeutischen Weges, sich seiner selbst gewahr zu werden.   „Es geht mir nicht um das Erreichen des Gipfels. E geht mir jedoch um die von vielen Bergsteigern beobachtete Erfahrung, auf einer solchen Expedition sich selbst zu begegnen“. So wagen sich eben auch Klienten im Rahmen der Therapie in Grenzbereiche ihrer Persönlichkeit vor und so wagt der Therapeut die Begleitung einer solchen „Expedition ins Ich“.   Das „Handwerkszeug“, die „Ausrüstung“ für eine solche Expedition stellt Fritzsche sachgerecht und nachvollziehbar im Buch vor. Von der Vorbereitung über die Erstellung eines Behandlungsplanes, von der Arbeit mit „ressourcenreichen Ego-States“ bis hin zur Arbeit mit destruktiven Ego-States wird der Leser sowohl für Kleines als auch im Großen fündig.   Nach verschiedenen Übersetzungen grundlegender Werke zur Therapieform legt Kai Fritzsche nun die erste breite Darstellung von Methode und Umsetzung deutschsprachig äußerst gelungen vor.

    Mehr