Kai Meyer Die Geisterseher

(73)

Lovelybooks Bewertung

  • 110 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 7 Rezensionen
(34)
(20)
(17)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Geisterseher“ von Kai Meyer

Unheimlich phantastisch Weimar im Jahr 1805. Die Brüder Grimm machen Schiller ihre Aufwartung, doch finden sie ihn todkrank vor. Verlegen überreichen sie die Arznei, die Goethe ihnen mitgegeben hat. Der sieche Dichter überlässt ihnen sein letztes Manuskript – doch wenig später wird ihnen diese Kostbarkeit gestohlen. Gegen ihren Willen geraten sie in eine finstere Verschwörung, in der Goethe, eine seltsame Gräfin, eine Geheimloge und exotische Rauschmittel eine Rolle spielen. „Meyers Stärke sind atmosphärisch dichte Breitwandpanoramen.“ Die Welt    Weimar im Jahr 1805. Die Brüder Grimm machen ihre Aufwartung, doch finden sie Schiller todkrank vor. Verlegen übergeben sie die Arznei, die Goethe ihnen mitgegeben hat. Der sieche Dichter überlässt ihnen sein letztes Manuskript – doch wenig später wird ihnen diese Kostbarkeit gestohlen. Gegen ihren Willen geraten sie in eine finstere Verschwörung, in der Goethe, eine seltsame Gräfin, eine Geheimloge und exotische Rauschmittel eine Rolle spielen.

Stöbern in Historische Romane

Die Flucht der Magd

Ein sehr gut beschriebener historischer Roman, der im 14. Jahrhundert spielt.

Sancro82

Die Festung am Rhein

Deutsche Geschichte - packend und atmosphärisch geschrieben!

ElkeK

Sommer in Edenbrooke

Ein wunderbarer Roman.

Granuaile

Die Kleidermacherin

hat mehr was von einer Serie, ziemlich viele Zeitsprünge

carlinda

Der grüne Palast

Authentische Geschichte der Erzherzogin Leopoldine von Österreich

Michelle1965

Das Geheimnis der Schneekirsche

Ein Buch das man nicht mehr aus der Hand legen kann

Annabeth_Book

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Geisterseher - Abenteuerlich phantastisch

    Die Geisterseher
    -nicole-

    -nicole-

    04. January 2016 um 12:00

    Weimar im Jahr 1805: Aufgrund einer Einladung von Goethe reisen die beiden Brüder Jacob und Wilhelm Grimm für einige Tage nach Weimar und residieren als Gäste in dessen Stadthaus. Im Auftrag des großen Dichters suchen die Brüder den todkranken Friedrich Schiller auf, um ihm eine besondere Arznei zu übergeben. Bevor sie sich verabschieden, übergibt Schiller ihnen noch sein letztes Manuskript, mit der Bitte, dieses seinem alten Freund zu überbringen. Doch auf dem Rückweg zu Goethes Haus wird ihnen dieses gestohlen - von einer rätselhaften und vermummten Person. Zutiefst schockiert fragen sich Jacob und Wilhelm, was es mit dem geheimnisvollen Manuskript auf sich hat und tauchen ein in eine dunkle Welt aus Verschwörungen, seltsamen Vorgängen und mysteriösen Personen. Bald stellt sich die Frage: Wem können sie noch vertrauen? "Der rechte Flügel der Tür öffnete sich, und als sei sie ein Zaubertrick, dessen Lösung man plötzlich durchschaute, verlor sie mit dieser Bewegung all ihre Mystik. Frische Geheimnisse lagen dahinter, neue Dinge, die es zu sehen, zu erforschen galt" -Seite 15 "Die Geisterseher" ist ein Buch über die Brüder Grimm und eines der früheren Werke von Kai Meyer. (Erstveröffentlichung war 1995). Sehr interessant finde ich hier die Idee der Geschichte, die sich zu einem wirklich spannenden, unheimlichen Krimi entwickelt. Mein Fazit: Die Kombination aus historischem Roman und abenteuerlichen Mystery-Krimi ist Kai Meyer hier sehr gut gelungen. Der Schreibstil ist wie gewohnt klasse, das Buch lässt sich flüssig lesen. Auch das leicht poetische, was besonders am Anfang der Geschichte auftaucht, bringt den Flair des 19. Jahrhunderts sehr gut rüber. Die unterschiedlichen Schauplätze sind sehr detailreich beschrieben, was natürlich die unheimliche Atmosphäre, die den ganzen Roman umgibt, noch verstärkt. Ein sehr gutes Werk, das mich überrascht hat. Klasse!

    Mehr
  • Ein Roman der einen ins klassische Weimar entführt...

    Die Geisterseher
    Aduja

    Aduja

    16. July 2014 um 22:34

    Im klassischen Weimar geraten die Brüder Grimm nach einem Besuch bei Goethe und Schiller in einen unheimlichen Kriminalfall. Die Geschichte wird in ich-Form aus der Sicht von Wilhelm Grimm erzählt. Er erlebt die erste Liebe und wie er sich zeitweise von seinem Bruder distanziert. Seine Gefühle sind gut nachvollziehbar und ziehen den Leser in ihren Bann. Kai Meyer versteht es, seinen Geschichten eine besondere und starke Atmosphäre zu verleihen. Daneben trifft  man in dieser Geschichte neben den Brüdern Grimm, sowie Goethe und Schiller, auf weitere geschichtlich relevante Personen und Orte. Diese werden nicht immer realitätsgetreu, jedoch sehr lebendig und interessant beschrieben. Alles in allem ist ‚Die Geisterseher‘ ein Roman der mich gefesselt hat und bei dem ich die Welt um mich herum vergessen konnte.

    Mehr
  • Ein unheimlicher Roman aus dem klassischen Weimar

    Die Geisterseher
    FiliaLibri

    FiliaLibri

    29. May 2013 um 12:47

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Kai Meyer kann man heutzutage wohl getrost als einen der bekanntesten Vertreter der deutschen Phantastik bezeichnen, immerhin entstehen regelmäßig Hypes um seine neuen Romane und auch international ist der deutsche Autor durchaus nicht erfolglos. Allerdings sind auch seine Bücher für mich immer wieder ein eher durchwachsenes Erlebnis, teils wirklich großartig, teils einfach gar nichts für mich. “Die Geisterseher”, der erste von zwei Fällen der Gebrüder Grimm, ist eins seiner frühsten Werke und es wirklich spannend zu lesen. Für Bibliophile und Fans der klassischen deutschen Literatur, die außerdem Geschichten im Stil der romantischen Schauermärchen des späten 18. bis 19. Jahrhunderts mögen, werden an diesem Roman ihre helle Freude haben. Denn in diesem Werk tummeln sich nicht nur bekannte Größen der deutschen (Literatur)Geschichte wie Goethe, Schiller oder Hoffmann – und natürlich die Protagonisten Wilhelm und Jacob Grimm -, sondern Meyer schafft es auch auf überaus authentische Art und Weise den Schreibstil und die Atmosphäre damaliger Werke einzufangen und auf seinen eigenen Roman zu übertragen. Das die historischen Zusammenhänge hier zur Gunsten der Phantastik ein klitzekleines bisschen (und teilweise auch ein bisschen mehr) zurecht gebogen werden, darf einen dabei allerdings nicht stören. Im großen und ganzen orientiert sich Meyer an den tatsächlichen Begebenheiten, gerade aber die Details fallen teils eben doch – und zwar verständlicherweise – der künstlerischen Freiheit zum Opfer. Ein Preis, den ich für so eine faszinierende und phantasiereiche Geschichte allerdings gerne in Kauf nehme. Denn wenn diese Geschichte um die jungen Gebrüder Grimm, die hier in einem äußerst mystischen Kriminalfall ermitteln, eins ist, dann ist das wohl phantasiereich. Das zeigt sich zum einen natürlich in der Handlung, die ich ziemlich spannend fand und die immer wieder unerwartete Wendungen und Überraschungen bereithielt. Vor allem aber lag es an den Charakteren, die überraschend plastisch, wenn auch nicht immer historisch korrekt, und teilweise wirklich unerwartet amüsant wirken, ohne dabei aber zu platt zu wirken. Und auch die vielen literarischen und historischen Querverweise und Anspielungen geben der Geschichte eine Extraportion Schwung und machen das Buch zu einem, das man gut und gerne auch ein zweites Mal lesen kann. Alles in allem fand ich “Die Geisterseher” wahnsinnig unterhaltsam und spannend, wobei die Handlung, die durchaus den einen oder anderen Hänger hat, hier dank der unglaublich faszinierenden und plastischen Charaktere ausgeglichen wird. Für Literaturfans definitiv eine dicke Empfehlung 

    Mehr
  • Rezension zu "Die Geisterseher" von Kai Meyer

    Die Geisterseher
    SonnenBlume

    SonnenBlume

    05. November 2010 um 21:53

    Ich blies die Flamme aus und folgte ihm zur Tür. Die Klinke quietschte leise, als er sie nach unten drückte. Einen Augenblick später standen wir auf dem finsteren Flur. Ich schloß die Tür hinter mir mit aller Behutsamkeit, zu der ich in dieser Stunde fähig war. Jacob und Wilhelm Grimm haben vom sterbenden Schiller den Auftrag bekommen, das Ende des Geistersehers zum Dichter Goethe zu bringen. Voller Stolz machen sich die beiden auf den Weg, durch die nächtlichen Straßen Weimars im 19. Jahrhundert. Aber schon bald hat das Glück und die Freude die Brüder verlassen: Das wertvolle Manuskript wird ihnen gestohlen. Mit ebendiesem Diebstahl geraten die beiden in ein Netz gesponnen aus Intrigen, falscher Freundschaft, Morden und Dingen, die man sich nicht ausmalen will. Jedoch finden die beiden etwas bis dato völlig unbekanntes: Sie verlieben sich, lernen zu fühlen, wie schon so viele Menschen vor ihnen gefühlt haben. Der Weg ist aber beschwerlich und sie reisen von Weimar nach Warschau, begegnen auf ihrem Weg der Gräfin Elisabeth von der Recke, Anna von Brockdorff, E. T. A. Hoffmann und noch vielen anderen Persönlichkeiten, die vielleicht schon auf dem Geschichtsunterricht bekannt sind, jedoch hier in einem für uns wahrscheinlich völlig neuem Licht dargestellt werden ... Ein wahrlich schaurig schöner Roman um die Gebrüder Grimm und ein geheimnisvolles Manuskript, Johann Wolfgang von Goethe, den Illuminaten und noch so vielen anderen Menschen und Gesellschaften, die man an dieser Stelle nicht alle anführen kann. Kai Meyer schreibt genauso, wie solch ein Roman es fordert, poetisch, flüssig, fesselnd. Zwischendurch waren Tippfehler, die den Lesefluss stellenweise wieder unterbrochen haben, weil ich den betreffenden Satz zwei oder drei Mal lesen musste, um dahinter zu kommen, dass es nur ein Schreibfehler ist. Mehr will ich an dieser Stelle jetzt gar nicht verraten. Macht euch selbst ein Bild, bildete eure eigene Meinung und lasst euch von einer mystischen Geschichte in den Bann ziehen!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Geisterseher" von Kai Meyer

    Die Geisterseher
    Maggi

    Maggi

    10. July 2009 um 19:17

    Die "Geisterseher" von Kai Meyer ist ein spannender, fiktiver Krimi. Man darf die historischen Zusammenhänge nicht allzu genau nehmen. Hier begibt sich Meyer ganz klar ins Reich der Phantasie, aber daraus macht er auch keinen Hehl. Das Buch ist ein großer Genuss für jeden Leser, der einen Sinn für leichten Grusel hat und Schauerromane des 19. Jahrhunderts mag. Sehr guter Schreibstil mit viel Gefühl für die Zeit und die Literatur, sowie deren Verehrung. Manches Mal musste ich schmunzeln, wenn wieder eine neue Figur auf der Bildflächer erschein, denn es ist erstaunlich wer in diesem tollen Roman so alles mitmischt. Goethe, Schiller, die jungen Gebrüder Grimm, E.T.A Hoffmann, die Illuminaten, die Rosenkreuzer...eine immense Vielfalt an Ideologien und Gedankenströmungen klingen hier an und werden gekommt zu einem Ganzen verwoben. Auch an Anspielungen ist das Buch reich, so erinnert die Person der Anna ohne Zweifel an Schnewittchen und es ist lustig sich vorzustellen, woher die Gebrüder Grimm die genaue Beschreibung gehabt haben könnten. Die einzige beschriebene Liebesszene war meiner Meinung nach überflüssig, sowohl sprachlich "to much", als auch für die story irrelevant. Manchmal wirkt der Sprachstil ein bisschen gestelzt und geschwollen, was jedoch von Meyer beabsichtigt scheint, der sich hier wohl einfach dem Spaß am Schwelgen in der Sprache hingegeben hat. Die spannende, düstere Stimmung ist es, die hier überzeugt und den Auschlag zu 5 Sternen gab. Den zweiten Fall der Gebrüder Grimm "Die Winterprinzessin" werde ich auf jeden Fall auch bald lesen, denn Meyer konnte mich mit seiner packenden Schreibweise überzeugen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Geisterseher" von Kai Meyer

    Die Geisterseher
    Satariel

    Satariel

    28. June 2009 um 11:40

    Ein sehr gutes Buch, wenn man sich für deutsche Literaturgeschichte interessiert. Goethe, Schiller, die Brüder Grimm, Hoffmann... in dem Buch tummeln sie sich alle... zudem eine gute und spannende Story - was will man mehr?

  • Rezension zu "Die Geisterseher" von Kai Meyer

    Die Geisterseher
    greteb

    greteb

    01. February 2008 um 10:57

    Am Anfang etwas lahm, gewinnt dann an Fahrt und die Auflösung ist nicht ganz nachvollziehbar.
    Aber es macht Spass an der Seite von den Brüder Grimm zu ermitteln.