Die Krone der Sterne

(145)

Lovelybooks Bewertung

  • 143 Bibliotheken
  • 14 Follower
  • 27 Leser
  • 132 Rezensionen
(63)
(46)
(28)
(8)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Krone der Sterne“ von Kai Meyer

Ein dramatisches Weltraumabenteuer im Breitwandformat voller Action und Magie von Bestsellerautor Kai Meyer. Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht. Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt. ›Die Krone der Sterne‹ ist eine Space-Fantasy der Extraklasse von Bestsellerautor Kai Meyer (›Die Seiten der Welt‹, ›Die Wellenläufer‹, ›Die fließende Königin‹). Illustriert wird das Buch mit zahlreichen Originalzeichnungen von Jens Maria Weber (›Codex Roboticus‹).

Als Si-Fi Neuling fand ich es zeitweise schwierig der Geschichte und den Genre-typischen Begriffen gleichzeitig zufolgen.

— Mondenchild
Mondenchild

Sehr komplexes Weltraumabenteuer mit spannender Geschichte

— Skyline-Of-Books
Skyline-Of-Books

Ein wirklich interessantes, spannendes und kurzweiliges Buch, das wenig Emotionen zeigt!

— Nelebooks
Nelebooks

Hiervon MUSS ich den zweiten Band lesen! Möglichst bald!

— BooksAreGreat
BooksAreGreat

Mein erstes SciFi-Abenteuer, das mir aber direkt gezeigt hat, dass es nichts für mich ist. Musste mich bis zum Ende echt durchkämpfen!

— Annabo
Annabo

Eine Reise durch die Galaxie mit ein paar sehr ungewöhnlichen Charakteren und einer Menge rasanter Action.

— Primrose24
Primrose24

Ich wurde nicht mit allen Figuren richtig warm, die Handlung war stellenweise extrem verworren.

— Azalee
Azalee

Das Buch ist handwerklich gut gemacht und flüssig zu lesen. Hat mir aber zu viele Längen und wirkt ein wenig aufgebläht.

— meet_me
meet_me

Aufgeben lohnt hier nicht, lest zu Ende, sollte es gar nciht gehen, dann hört das Hörbuch!

— Seelensplitter
Seelensplitter

Ein sehr spannendes Buch für alle Science-Fiction-Fans. Das offene Ende lässt einem rätseln, wie die Geschichte weiter gehen könnte.

— Ophiuchus
Ophiuchus

Stöbern in Fantasy

Die Königin der Flammen

Ein gelungener Abschluss der Trilogie

raveneye

KALYPTO - Die Herren der Wälder

Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat es sich doch noch zu einem Highlight entwickelt. Bin begeistert!

Mumin89

Die Phileasson Saga - Himmelsturm

Im Himmelsturm warten finstere Entdeckungen, düstere Szenen und furchtbare Kreaturen - aber nicht nur ... Sehr faszinierend!

Marny

Conversion - Zwischen Tag und Nacht

"Conversion" hat mich völlig geflasht. Ein Buch mit jeder Menge Spannung und Überraschungen. Ich war hin und weg.

Carameli

Call it magic - Nachtschwärmer

Romantisch, magisch, spannend, gut!

sunsmiling

Empire of Storms - Pakt der Diebe

Ein wirklich toller Fantasy Roman!

smil3everyday

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Buch des Monats Januar im FISCHER Leseclub: "Die Krone der Sterne" von Kai Meyer

    Die Krone der Sterne
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Herzlich willkommen zum Auftakt des FISCHER Leseclubs 2017! Der FISCHER Leseclub geht in die nächste Runde! Auch 2017 präsentieren wir euch gemeinsam mit den S. FISCHER-Verlagen die großartigsten Neuerscheinungen aus dem Verlagsprogramm! Sammle bei den verschiedensten Aktionen Abzeichen für deine Abzeichenwand und gewinne großartige Preise für Buchliebhaber! Als Vorgeschmack präsentieren wir dir schon heute als Auftakt das Buch des Monats Januar.Wir starten in das neue Leseclub-Jahr mit einem echten Highlight! Der Großmeister der fantastischen Geschichten, Kai Meyer, nimmt uns im Buch des Monats Januar "Die Krone der Sterne" mit auf eine atemberaubende Reise in eine weit entfernte Galaxie, die durch eine dunkle Macht bedroht wird. Die junge Adelige Iniza muss nicht nur um ihr eigenes Schicksal kämpfen, sondern stellt sich mit ihren Gefährten Kräften entgegen, die den gesamten Kosmos bedrohen. Kann das gelingen? Das erfahrt ihr im Buch des Monats Januar:Mehr zum BuchDas galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht. Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt.Neugierig geworden? Hier geht es zur LeseprobeWir vergeben gemeinsam mit FISCHER Tor 50 Exemplare von "Die Krone der Sterne" unter allen, die sich bis einschließlich 24. Januar 2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button für das Buch des Monats bewerben und uns verraten, warum sie gerne mitmachen möchten.* In den folgenden Wochen stellen wir euch verschiedene Aufgaben, bei denen ihr Buchlose erhalten könnt. Für jede Aufgabe gibt es ein eigenes Unterthema, in welchem erklärt wird, was ihr machen müsst, um ein Buchlos zu erhalten. Wenn ihr genügend Buchlose gesammelt habt, könnt ihr am Ende der Monatsaktion ein Buch aus den S. FISCHER Verlagen gewinnen.Bitte beachtet, dass es in dieser Challenge zudem Spezialaufgaben geben wird, die jeweils nur an einem einzigen Tag erfüllt werden können. Regelmäßiges Vorbeischauen in der Challenge lohnt sich also!Wer 10 Buchlose sammelt, erhält als Sofortgewinn ein Buch aus den S. FISCHER Verlagen, das aus sechs Vorschlägen ausgewählt werden kann.  Zusätzlich verlosen wir unter allen, die mindestens 11 Buchlose gesammelt haben, eine Reise zu den Sternen! Ihr könnt eine Sternwarte in eurer Nähe besuchen und so euer Wissen rund um das Universum vertiefen!Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Aktion zum Buch des Monats teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen. Ihr könnt jederzeit mit einsteigen.Die Frist für die Bearbeitung der Hauptaufgaben für das Buch des Monats Januar endet am Sonntag, den 26. Februar 2017 – d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich dieses Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Buchlos-Wertung mit einfließen. Mitglieder des FISCHER Leseclubs erhalten das Abzeichen für das jeweilige "Buch des Monats", wenn sie mindestens 5 Beiträge und eine Rezension geschrieben haben.Ihr möchtet beim FISCHER Leseclub mitmachen? Alle Informationen dazu findet ihr hier.Ihr müsst aber kein Mitglied im FISCHER Leseclub sein, um an der "Buch des Monats"-Aktion teilzunehmen. Die Buchlose gelten immer nur für den jeweiligen Monat und können nicht in den nächsten Monat übertragen werden. * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme, am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Erfüllen aller Hauptaufgaben der "Buch des Monats"-Aktion bis spätestens 26. Februar 2017. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für ein Testleseexemplar schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas verschicken!Ein allgemeiner Hinweis: Bitte markiert eure Beiträge nur dann als Spoiler, wenn es sich wirklich um Spoiler handelt und beispielsweise nicht eure Beiträge für die einzelnen Aufgaben!

    Mehr
    • 4205
  • Sehr komplexes Weltraumabenteuer mit spannender Geschichte

    Die Krone der Sterne
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    27. February 2017 um 14:29

    Klappentext „Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht. Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt.“   Gestaltung Am meisten mag ich an diesem Cover, dass es schimmert. Das Motiv am oberen Bildrand finde ich auch richtig cool, weil es durch diesen besonderen Glanz richtig zur Geltung kommt und wie eine echte Goldstatue aussieht. Allerdings finde ich den Titel etwas dunkel vor dem düsteren Hintergrund. So ist er nicht so gut zu sehen und ich hätte es gut gefunden, wenn der Autorenname etwas kleiner geschrieben worden wäre und der Titel größer.   Meine Meinung Ich habe noch nicht viele Bücher im Science-Fiction Genre gelesen, da ich meistens eher Subgenres oder Bücher lese, in denen die Sci-Fi-Elemente mit Aspekten anderer Genres vermischt werden. Aber da ich Kai Meyers Bücher gerne mag, wollte ich sein neues Buch unbedingt lesen. Besonders der Klappentext hat hier einiges an Action und Abenteuer versprochen, das mich gelockt hat. Aufgrund meiner Unerfahrenheit in diesem Genre brauchte ich allerdings gerade zu Beginn einige Zeit, bis ich mich in die Geschichte eingefunden hatte. Die fremde Galaxie, die vielen Namen und die fremdartigen Gegebenheiten haben mich zunächst etwas herausgefordert.   Je mehr ich mich allerdings in dieser sehr komplexen Welt bewegte und je weiter ich las, desto mehr gewöhnte ich mich daran. Mir haben vor allem auch die Illustrationen von Jens Maria Weber geholfen, denn sie visualisieren das Gelesene nochmals sehr schön. Das mag ich gerne und finde es einfach super, da es mir manchmal sonst auch einfach schwer gefallen wäre, mir vorzustellen wie bestimmte Raumschiffe o.ä. aussehen könnten.   Die Geschichte ist sehr komplex und erfordert meiner Meinung nach auch einiges an Aufmerksamkeit des Lesers. Kai Meyer kombiniert viele verschiedene Elemente, wie Maschienen, Hexen, Raumschiffe und Piraten. Diese Vielfalt und diesen Mix verschiedener Aspekte finde ich sehr cool, allerdings wird die Handlung dadurch auch sehr verzweigt. Um alles zu erfassen, musste ich beim Lesen ziemlich aufpassen. Die Mischung aus Fantasy und Sci-Fi hat mich gleichzeitig auch überrascht, denn bei einem Sci-Fi-Buch hätte ich eigentlich nicht z.B. mit Hexen gerechnet. So erhält das Buch seine Würze!   Die Handlung verfügt über ziemlich actionreiche Szenen beispielsweise in Form von Verfolgungsjagden. Gleichzeitig verfügt das Buch auch über ruhigere Momente. Dies ist bei Geschichten von Kai Meyer oft der Fall, dass er auch Ruhephasen in seine Bücher einstreut. Dieses Mal empfand ich allerdings manche Szenen zwischendurch als etwas lang und gedehnt. Das Ende hielt dann allerdings ziemlich viel Überraschendes parat, sodass mich das Buch zum Schluss sehr gepackt hat.   Von den Figuren fand ich Shara und Kranit sehr unterhaltsam, da diese beiden Figuren oftmals aneinander geraten sind. Protagonistin Iniza hat sich meiner Meinung nach zudem etwas weiterentwickelt, was ich auch gut fand. Sie und ihre Freunde sind eine sehr bunte Truppe, bei der es Spaß macht, sie durch das Weltall zu begleiten. Die Geheimnisse um die Gottkaiserin und andere in der Geschichte auftauchenden Dinge sind bisher noch nicht gelüftet und ich bin gespannt, was der Autor noch für uns Leser bereithält. Es sollen noch zwei weitere Bände folgen, in denen ich hoffe, dass mehr Informationen zur Gottkaiserin, den Hexenclans und der gesamten Hintergrundgeschichte folgen, denn diese wurden in diesem Band wenig beleuchtet.   Fazit „Die Krone der Sterne“ ist ein sehr komplexes Buch mit einer vielschichtigen Handlung, die gleichzeitig  spannende und ruhige Momente aufweist. Die Crew rund um Iniza hat mir gut gefallen, da die Figuren sehr unterschiedlich waren und zusammen eine brisante Mischung abgaben. Ich mochte auch, dass Kai Meyer verschiedene Aspekte wie Maschinen, Hexen und Raumschiffe miteinander vermischt hat. Gleichzeitig hat mir das Buch aufgrund seiner Komplexität einige Konzentration und Aufmerksamkeit abverlangt. Knappe 4 von 5 Sternen!   Reihen-Infos 1. Die Krone der Sterne 2. ??? (erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2018) 3. ???  

    Mehr
  • Tiamande, Iniza, die Gottkaiserin und mehr!

    Die Krone der Sterne
    Sterny88

    Sterny88

    26. February 2017 um 23:48

    Tiamande ist ein Reich fern von jeder uns bekannten Galaxie. Regiert von einer gnadenlosen Gottkaiserin, dessen Antlitz noch kein Normalsterblicher erblicken durfte. Mit ihr verbunden ist ein Hexenorden, der sich einer enormen magischen Quelle zu bedienen scheint. Die Gottkaiserin bedarf regelmäßig neuer Bräute und dieses Mal hat es die junge Adelige Iniza getroffen. Nun hat jedoch keiner damit gerechnet, dass sich diese scheinbar unschuldige junge Frau gegen diese barbarische Tradition zur Wehr setzt. Ein Wettlauf um ihr kostbares Leben beginnt. Kai Meyer hat mit „Die Krone der Sterne“ einen fulminanten Auftakt für eine neue Science Fiction Reihe geschaffen. Dieses Buch strahlt von außen und von innen gleichermaßen. Die Illustrationen von Jens Maria Weber sind wunderschön, stimmig und laden dazu ein in schriftlicher Form im Buch wiederentdeckt zu werden. Die Aufmachung ist also rundum gelungen. Inhaltlich erwartet den Leser ein Zusammenspiel aus mehreren Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und alle ihren Teil zur Geschichte beitragen. Iniza als junge Adelige, die aus den Baronien mehr oder minder gleich zweimal entführt wird und stärker ist als es der erste Eindruck vermuten lässt. Glanis, der als Leibwache und Liebhaber gleichermaßen für Iniza da ist. Der übellaunige Kopfgeldjäger Kranit, der in jeder Situation zu funktionieren scheint und tatsächlich im äußersten Notfall für einen sehr kurzen Moment nett sein kann. Shara, eine Alleshändlerin, die das Wort „alles“ sehr genau nimmt und vor keinem noch so moralisch fragwürdigen Geschäft zurückschreckt, was sie etwas unsympathisch erscheinen lässt. Zuletzt darf man keineswegs die Muse vergessen, die einen etwas anderen Blick auf die Dinge, was vermutlich damit zu tun hat, dass sie eine Maschine ist. Einziges Manko ist die anfangs heillose Überforderung mit den Namen der verschiedenen Welten, Epochen dieser galaktischen Geschichte und den Zugehörigkeiten mancher Personen. Allerdings möchte ich beruhigend darauf hinweisen, dass man nur am Ball bleiben muss und schon bald die Zusammenhänge etwas besser versteht. Schon am Ende des Buches sind Worte wie „Baronien“, „Marken“, „Tiamande“, die „STILLE“, „Kathedrale“, „Hegemonie“ und „Maschinenherrscher“ kein Problem mehr. FazitFantastischer Auftakt einer neuen Science Fiction Reihe, die Lust auf mehr macht. Endlich eine neue Welt in der man sich verlieren kann!

    Mehr
  • eine rasante Weltraumjagd , nicht nur für SiFi Liebhaber

    Die Krone der Sterne
    suppenfee

    suppenfee

    26. February 2017 um 23:26

    Kai Meyer entführt uns in seinem neuen Roman in fantastisch fremde Galaxien. Die Weltraumprinzessin Iniza soll der Gottkaiserin unfreiwillig dienen. Zusammen mit ihrem Freund Glanis und dem raubeinigen Kopfgeldjäger Kranit gelingt ihr die Flucht. Doch nun wird sie quer durchs All gejagt und die Gottkaiserin ist längst nicht die einzige, die die drei in ihre Finger bekommen will. Doch Iniza hat nicht nur Feinde hinter sich, auf ihrem Weg findet sie viele neue Gefährten, die sie unterstützen.   Von der ersten Seite an war ich gebannt von dieser wilden Weltraumjagd. Fantasievolle Settings und abwechslungsreiche Charaktere machen das Lesen zu einem wahren Vergnügen. Die Protagonisten sind unheimlich sympathisch, jeder hat seine Stärken und Schwächen und so ergibt sich ein tolles Team. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, sodass man jeden Darsteller besser kennen lernen kann. Viel Humor und actionreiche Szenen lassen die Seiten nur so dahin fliegen. Überraschende Wendungen machen das Buch spannend und nur langsam setzt sich ein vollständiges Bild zusammen. Selbst nachdem ich das Buch beendet habe, bleiben mir noch einige Fragen offen, sodass ich gespannt auf Band 2 warte.

    Mehr
  • Die Krone der Sterne

    Die Krone der Sterne
    Nelebooks

    Nelebooks

    26. February 2017 um 23:20

    Inhalt: "in dramatisches Weltraumabenteuer im Breitwandformat voller Action und Magie von Bestsellerautor Kai Meyer. Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht. Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt." Cover: Das Cover ist erst einmal recht auffällig und auch in der Buchhandlung würde ich es mir näher anschauen, wenn ich es nicht kennen würde. Mit dem Blau und Gold gefällt es mir überaus gut. Auch die Schrift und der Mond gefallen mir gut. Die abgebildeten Gestalten gefallen mir hier weniger. Schreibstil: Der Schreibstil von Kai Meyer ist gut und ich konnte recht zügig und flüssig lesen. Einige Passagen waren etwas langatmig, die ich dann einfach etwas überflogen habe, wodurch es mich nicht gestört hat. Charaktere: Die Charaktere hätten für mich detaillierter beschrieben werden können - vom Charakter her konnte ich sie mir zwar gut vorstellen und einschätzen, aber vom Äußerlichen her war das für mich alles sehr verschwommen. Iniza ist mir von Anfang an sehr sympathisch gewesen. Sie hat mir gut gefallen und ich habe sie gerne begleitet. Über Glanis konnte ich mir die ganze Zeit über nicht richtig ein Bild machen - er war für mich eher neutral, weder sympathisch noch unsympathisch. Shara und Kranit sind beide vom gleichen Schlag und auf ihre Art sind sie mir beide sympathisch geworden. Die Muse war ganz niedlich, doch konnte ich sie auch nicht richtig einschätzen. Handlung: Ich bin gut in die Geschichte hinein gekommen. Gleich zu Anfang geht es schon mit action los, weshalb es mich gleich in seinen Bann gezogen hat. Immer wieder passieren neue Dinge und die ganze Handlung war für mich unvorhersehbar und überraschend, was es beim Lesen abwechslungsreich, interessant und kurzweilig gestaltet hat. Ich fand es interessant und spannend, weshalb ich schnell durch das Buch geflogen bin. Lediglich einige Passagen waren wie oben erwähnt etwas langatmig, was für mich der Geschichte jedoch keinen Abbruch getan hat. Die Beschreibungen der Schauplätze fand ich sehr gut und konnte sie mir daher gut vorstellen. Allerdings fand ich, dass Emotionen nicht herauszulesen waren und ich das Ganze ohne große Gefühle (Gefühlsveränderungen) gelesen habe. Da es auch um Liebe und Gefahr geht, hätte da schon etwas mehr sein können. Den Punktabzug gibt es für die fehlenden Emotionen und die äußerlich spartanischen Beschreibungen der Personen. Fazit: Eine schöne Geschichte, die ich jedem Kai Meyer-Fan empfehlen kann. (c) Nelebooks

    Mehr
  • Anstrengend!

    Die Krone der Sterne
    Annabo

    Annabo

    26. February 2017 um 22:38

    Inhalt: Die junge Baroness Iniza wurde als nächste Bruat für die Gottkaiserin der Hexen ausgewählt. Mit ihrem Liebhaber Glanis hat sie jedoch längst die Flucht geplant, allerdings werden die Pläne durch den Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara vereitelt und zusammen finden sie sich plötzlich von den verschiedensten Parteien durch den weitläufigen Weltraum des Reiches Tiamande gejagt. Meinung: „Die Krone der Sterne“ ist das neueste Science Fiction Abenteuer von Kai Mayer. Das Cover fand ich interessant, die Farben sehr gut gefällt. Das Motiv fand ich noch sehr rätselhaft, da ich nicht wusste was es wohl darstellt, aber sehr faszinierend. Für mich war es das erste Buch von Kai Meyer und seinen Schreibstil fand ganz angenehm zu lesen. Allerdings wurden immer wieder Begriffe benutzt mit denen ich einfach nichts anfangen konnte, würde das aber jetzt einfach mal auf das Genre und die Ereignisse im Weltraum und Raumschiffen schieben. Das war mein erstes richtiges SciFi Buch und hatte richtig Probleme in die Geschichte und diese Weltraumwelt einzutauchen, mir hat oft das Verständnis gefehlt und auch die Situation um die Gilde und den Orden waren mir lange Rätsel. Mit der Zeit kam ab und zu mal etwas Schwung in die Geschichte durch irgendwelche Kämpfe und Verfolgungsjagden, aber die Spannung ebbte relativ schnell wieder ab und lies mich dann lange etwas gelangweilt zurück. Zeitweise hat sich die Handlung wirklich hingezogen und ich musste mich wirklich zum Weiterlesen zwingen und mich durch das Buch kämpfen. Daher war ich froh, als ich das Ende der Geschichte erreicht hatte. Das Ende selbst brachte überraschende Informationen zutage und bleibt noch relativ offen, allerdings weiß ich nicht, ob ich Fortsetzungen lesen würde, vermutlich eher nicht. Mir haben einfach neben dem Kämpfen bspw. einfach ein paar emotionale Szenen gefehlt, die Atmosphäre war sehr kühl und distanziert. Das häufigste Gefühl war Misstrauen gefolgt von Wut, und insgesamt einfach nicht meins. Erzählt wird die Geschichte aus den unterschiedlichsten Sichten. Die Protagonisten fand ich ganz interessant, obwohl sie noch immer relativ undurchsichtig sind. Bei den meisten wurde eben nur an der Oberfläche gekratzt, ich mag es lieber wenn man bei den Charakteren mehr erfährt und etwas in die Tiefe geht. Fazit: Mein erstes SciFi-Weltraumabenteuer, das mich leider überhaupt nicht fesseln und begeistern konnte. Ich musste mich wirklich durch das Buch kämpfen und konnte das Lesen nicht wirklich genießen. Es war mit stellenweise zu langatmig, verwirrend und ab und zu einfach langweilig. Das Buch konnte mich definitiv nicht von diesem Genre überzeugen!

    Mehr
  • Anders aber interessant

    Die Krone der Sterne
    Mondenchild

    Mondenchild

    26. February 2017 um 21:52

    Bevor ich meine Rezession beginne, muss ich folgendes loswerden. Ich bin kein Sci-Fi-Fanatiker...Ich würde mich nicht mal als Liebhaber bezeichnen. Vllt ne interessierte Dritte Partei.  Daher hatte das Buch von Anfang an - einen schwierigeren Start! #Cover Das Buch ist ein Blickfang ohne Frage. Das Blau und Gold ergänzen sich super. Was mir am besten gefällt, ist der obere Teil des Covers. Mein Blick schweift immer beim Betrachten des Covers zu den Augen der Göttin. Da das Buch mit vielen Informationen bestickt ist, finde ich es angenehm, dass es durch die Bilder und Grafiken aufgelockert wird. #Charaktere Auch dieses Mal enttäuscht Kai Meyer nicht. Mit liebevoller Kleinst-Arbeit wurden die Charaktere gestaltet und ausgebaut. Sie besitzen  Eigenheiten, eine Geschichte und sind teilweise so verstrickt, dass man sie sich schon real anfühlen. Für jeden ist was dabei. Mein Liebling dieses Buches ist der Waffenmeister. Was aber wohl meiner neuen Leidenschaft für verkannte Helden und Haudegen zu zuschreiben ist. Was die Weiterentwicklung innerhalb einer Geschichte betrifft, glaube ich das Iniza, das größte Potenzial hat. Ich freue mich auf die bald entstehenden Wikis zu der Reihe und den Diskussionen der Fans^^ #Leseempfinden: Ich denke hier wird mein Hauptmerkmal liegen (was die Bewertung angeht), da ich mit meiner mangelnder Erfahrung von Si-Fi-Geschichten nicht beurteilen kann ob es gute oder schlechte Si-Fi ist….ob es eine gute Story ist….das ist zum Glück was völlig anders. Zu Beginn fühlte ich mich von der Geschichte erschlagen, die ganzen neunen Begriffe. Dazu noch die Charaktere und Orte…da hatte ich das Gefühl als Neuling, dass ich das ein oder andere Handlungsgeschehen nicht wirklich verfolgt habe. Doch wenn man dann drin ist, wird’s einfacher. Für mich war das ungefähr dort bei der Verfolgungsjagd in der Kathedrale und dem Kampf mit den Sklavenhändlern. Was das Ende angeht, bin ich mir noch nicht sicher. Mal sehen wie Teil 2 die Geschichte weiter leben lässt. Was an der Story am auffälligsten ist, dass es unterschiedliche Figuren sind. Die unterschiedlichsten Ziele und Pläne hatten, doch durch die Feder von Kai Meyer „gezwungen“ werden gemeinsam zu reisen und dabei nicht vor Frust sterben. „Als der Waffenmeister Iniza als Furie beschreibt…ist der Hammer^^“ eine der wenigen Stellen, wo ich laut auflachen musste.  

    Mehr
  • Eine Reise durch die Galaxie

    Die Krone der Sterne
    Primrose24

    Primrose24

    26. February 2017 um 21:31

    Die Adlige Iniza wird ausgewählt, als eine der Bräute der großen Gottkaiserin zu dienen. Der Hexenorden, der das galaktische Reich kontrolliert und überwacht, sucht jedes Jahr geeignete Kandidaten, die ihrer Sache dienen können. Doch was genau eine Braut der Gottkaiserin ist, will Iniza lieber nicht erfahren und flieht aus dem Schiff der Hexen. Bei der Flucht vor ihren Verfolgern müssen Iniza und ihr Geliebter Glanis einige ungewöhnliche Allianzen schließen, darunter der mürrische Waffenmeister Kranit und die Alleshändlerin Shara. Eine mitreißende Flucht durch die Galaxie entbrennt, denn die Hexen sind nicht die Einzigen, die die Verfolgung von Iniza und ihren Kameraden aufgenommen haben. "Die Krone der Sterne" ist der erste wirkliche Sci-Fi-Fantasyroman, den ich bisher gelesen habe. Ich bin ein großer Fan von Kai Meyer, weshalb ich sehr gespannt war, wie die Reise durch das All meinen Horizont in diesem Genre erweitern kann. Bevor ich zum Inhalt komme, möchte ich noch einige Worte über das tolle Cover und die wundervollen Zeichnungen auf den ersten Seiten verlieren. Schon die goldenen Abbilder auf dem Cover und die Skizzen der Raumschiffe im Innenteil geben einen ersten Einblick in die Welt der galaktischen Kämpfe innerhalb des Buches und sind eine wirkliche Augenweide. Mit dem Inhalt selber habe ich am Anfang ein paar Probleme gehabt. Die Geschichte beginnt sehr abrupt, man wird quasi in die Story hinein geworfen. Die verschiedenen Parteien, ihre Namen und Rangordnungen innerhalb der Galaxis sind am Anfang äußerst verwirrend. Hier würde ein Glossar sehr weiter helfen. Die Protagonisten sind alle sehr außergewöhnlich, manchmal jedoch in ihren Handlungen nicht ganz nachvollziehbar. Leider kann ich keine Figur benennen, die mich wirklich mitreißen konnte, trotzdem ich alle Protagonisten mochte und gerade ihre Interaktionen miteinander sehr unterhaltsam waren, unabhängig oder gerade aufgrund des allgemeinen Mistrauens zwischen ihnen, dass sich auch nach 460 Seiten nicht vollständig auflösen konnte. Insgesamt sind viele Fragen offen geblieben und viele Mysterien noch ungeklärt. Man merkt dem Buch doch relativ schnell an, dass die konstruierten Welten und Geschichten der Protagonisten zu groß für nur ein einzelnes Buch sind. Trotzdem mich die Geschichte nicht vollständig begeistern konnte, bin ich doch sehr gespannt wie es weitergeht. Einige der Charaktere, hier sei besonders die geheimnisvolle Muse zu nennen, bieten ein außergewöhnliches Potenzial für die weitere Entwicklung der Geschichte. Ich freue mich auf die Fortsetzung. 

    Mehr
  • Oft verworrene Handlung

    Die Krone der Sterne
    Azalee

    Azalee

    26. February 2017 um 17:27

    Schreibstil Das Buch lässt sich grundsätzlich sehr leicht lesen, auch weil die Schrift recht groß ist. Die Kapitel sind jeweils aus der Er-Perspektive geschrieben, dabei Wechseln die Personen. Durch die vielen fremdenr Namen war es aber manchmal etwas schwierig druchzublicken. Für den Schreibstil gebe ich 4/5 Sterne.  Handlung  Der Leser wird direkt in die Handlung katapultiert,  vieles wird irgendwann erklärt, einiges muss sich der Leser aber selbst zusammenreimen. Dadurch bleiben einige Fragen offen. Was war z.B. vor der Hegemonie? Warum leben die Menschen überhaupt im Weltall? Woher kommen die Hexen so plötzlich. Abgesehen davon ist die Handlung auf jeden Fall solide und hat ihre überraschenden Wendepunkte. Auch wenn sich das Buch im Grunde nur um die Flucht der Gruppe dreht und nach und nach andere Geheimnisse eingeflochten wurden. Einige Wendungen waren mir aber doch "too much" und ich kann ihren Sinn nicht ganz nachvollziehen (Inizas Familienverhältnisse etwa) Für die Handlung gebe ich 3/5 Sterne. Figuren  Iniza ist eine junge Adlige und auf der Flucht. Sie will ein furchtloses und starkes Mädchen sein. Mit blieb sie das ganze Buch über unsympathisch, ich wurde mit ihr einfach nicht recht warm. Glanis ist ihr Freund und Leibwächter. Mehr kann ich über ihn auch nicht sagen, er blieb extrem blass. Genauso wie die Beziehung zwischen Glanis und Iniza. Warum haben die beiden sich ineinander verliebt? Was finden sie am anderen so toll? Shara und Kranit waren meine Lieblingscharaktere, sie waren auch besser ausgearbeitet. Beide wirken auf mich aber sehr ähnlich vom Charakter her: stur, unabhängig etc. Ein bisschen Variation hätte ich da schön gefunden. Die Figuren bekommen von mir 3/5 Sterne.  Fazit: Das Buch war durchaus solide geschrieben, lässt aber viele offene Fragen und Verwirrung beim Leser zurück. Die Figuren und ihre Beziehung bleiben teilweise extrem blass. Die Handlungen waren größtenteils nachvollziehbar, die ein oder andere Schießerei hätte es aber meiner Meinung nach nicht gebraucht.  Für jeden, der gerne Science Fiction Bücher liest und auch Fantasy nicht abgeneigt ist, ist das Buch wahrscheinlich geeignet. 

    Mehr
  • Die Krone der Sterne

    Die Krone der Sterne
    Henny176

    Henny176

    26. February 2017 um 13:27

    Klappentext: Das galaktische Reich Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht. Als die Wahl auf die junge Adelige Ibiza fällt, soll sie an Bord einer Raumkathedrale nach Tiamande gebracht werden. Ihr heimlich Geliebter Alanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Krankt und die Alleshändlerin Shara Bittersten müssen zusammenarbeiten, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Schiffe kämpfen sie um ihre Zukunft - und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt. Meinung: Ich hatte ein paar Probleme in dieses Buch hinein zu finden. Die vielen Information über diese fremde Welt und die vielen Namen haben mich ein bisschen erschlagen. Da die Story aber gleich von Anfang an auch schon extrem spannend war habe ich mich erstmal nicht weiter daran gestört und dachte: Das wird mit der Zeit schon werden. Aber weit gefehlt, auch nach Beendigung des Buches ist mir das ganze Reich Tiamande, seine Bewohner, Religionen usw. ein totales Rätsel. Da ich bis zum Schluss mit Iniza nicht ganz warm werden konnte hat mir auch der sympathische, starke Hauptprotagonist zum mitfiebern gefehlt. Da der Schreibstil von Herrn Meyer wirklich sehr angenehm ist musste ich mich Gott sei Dank nicht durch das Buch durchquälen, aber den oder die Folgebände werde ich auf jeden Fall nicht lesen.

    Mehr
  • Vorhersehbarer Auftakt einer Serie

    Die Krone der Sterne
    meet_me

    meet_me

    26. February 2017 um 13:05

    „Die Krone der Sterne“ von Kai Meyer ist ein Sci-Fi-Roman mit Anlehnungen im Fantasybereich und im Piratengenre. Erzählt wird die Geschichte der Flucht einer Baroness vor den Häschern eines Hexenordens.Für Fans von Kai Meyer, Star Wars, Herr der Ringe und Piraten der Karibik bestimmt sehr guter Lesestoff.Für mich persönlich: Zu viel Anlehnung an andere Geschichten und nicht wirklich ein origineller Plot. Die Figuren verstricken sich zu sehr in permanent neu gebildete Bündnisse, bekämpfen sich permanent untereinander und befreien sich im 60-Seiten-Takt aus Situationen, die doch offensichtlich ins Verderben hätten führen müssen.Mir ist das alles zu vorhersehbar und zu leicht durchschaubar. Spannung will bei mir nicht aufkommen und das seitenweise auswalzen der Charaktere und Konflikte untereinander, ließ bei mir eher Langeweile aufkommen.Es mag daran liegen, dass ich mittlerweile keine Bücher mehr mag, die im Vorfeld schon als Mehrteiler geplant werden. Mir hätte eine, in sich geschlossene Geschichte, ohne Cliffhanger, besser gefallen. Wer mit Mehrteilern was anfangen kann, ist hier vielleicht richtig. Vom Schreibstil her lässt sich das Buch ganz gut lesen.

    Mehr
  • Die Krone der Sterne von Kai Meyer

    Die Krone der Sterne
    Cha_

    Cha_

    26. February 2017 um 11:54

    Klappentext: Ein dramatisches Weltraumabenteuer im Breitwandformat voller Action und Magie von Bestsellerautor Kai Meyer. Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht. Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt. ›Die Krone der Sterne‹ ist eine Space-Fantasy der Extraklasse von Bestsellerautor Kai Meyer (›Die Seiten der Welt‹, ›Die Wellenläufer‹, ›Die fließende Königin‹). Illustriert wird das Buch mit zahlreichen Originalzeichnungen von Jens Maria Weber (›Codex Roboticus‹). Cover: Das Cover ist wirklich toll gestaltet und passt perfekt zur Geschichte. Das Thema Universum wird dadurch gut hervorgehoben. Auch wegen den Farben Gold und Dunkelblau sieht das Buch sehr edel aus und die Figuren auf dem Cover sehen sehr Detailreich aus. Meine Meinung: Dies war mein erstes Buch von Kai Meyer. Ich hatte durch die ganzen guten Bewertungen seiner anderen Bücher auch eine sehr hohe Erwartung an dieses. Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut geschrieben, was ich nur etwas störend fand, waen die vielen "Fremdwörtet" die vorkommen. Man wurde erstmal einfach in die Geschichte geschubst und konnte dadurch natürlich nicht viel mit den ganzen Begriffen anfangen. Auch bis zum Schluss hatte ich nicht das Gefühl als wüsste ich genau was mit den Dingen gemeint ist (z.B. die vielen verschiedenen Namen der Raumschiffe). Dadruch war das lesen für mich manchmal etwas schwer und viele Sachen konnte ich mir daruch auch nicht gut vorstellen. Nach der Hälfte ging es aber langsam und es wurde richtig spannend. Manche Charaktere waren wirklich gut beschrieben und man konnte dann auch gut mit ihnen mitfühlen. Bei anderen war es leider nicht der fall und sie blieben eher blass für mich. Trotzdem fand ich die Geschichte toll gestaltet und ich frage mich immer noch wie Kai Meyer so welche Welten erschaffen kann. Auch die WEndungen in der Geschichte waren toll und haben so die Spannung gehalten. Leider schreit das Ende nach einer Fortsetzung weil wir eher im dunklen gelassen werden und zu viele Fragen offen geblieben sind. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

    Mehr
  • Meine Meinung zu: "Die Krone der Sterne" von Kai Meyer

    Die Krone der Sterne
    Ping

    Ping

    26. February 2017 um 10:30

    Meine spoilerfreie Lesermeinung: Die „Die Krone der Sterne“ von Kai Meyer ist ein Sci-Fi-Roman und bildet zugleich den Auftakt einer Reihe, bei der momentan zwei weitere Bände angesetzt sind. Es geht um das Reich Tiamade, welches von einem Hexenorden beherrscht wird. Diese fordern immer wieder Mädchen als Tribute. Dieses Mal soll die Wahl auf Iniza, welche wir am Anfang des Romans kennenlernen und Zeuge werden, wie sie einen Fluchtversuch unternimmt. Ehe man sich versieht, befindet man sich mittendrin in einem Gerangel einer Nutzgemeinschaft, bei der jeder Charakter sein eigenes Ziel zu erreichen versucht. Zu Beginn des Buches wird man mit einigen Neologismen konfrontiert, mit denen die Welt beschrieben wird. Das legt sich aber mit der Zeit und nach und nach kann man die Begriffe zuordnen. Das Worldbuilding ist in dieser Geschichte meiner Meinung nach gar nicht das wichtigste, sondern es geht mehr um die Beziehungen der Charaktere zueinander und wie sie ihre eigenen Ziele miteinander vereinbaren können.  Es wird immer aus der dritten Person geschrieben, wobei der Fokus sich manchmal auf andere Figuren verschiebt.  Ich persönlich kann mit dem Ende gut leben, für sehr neugierige Personen würde ich empfehlen, den nächsten Teil miteinzuplanen.   Besonders hervorheben möchte ich den Humor in dieser Geschichte. Wir haben es hier mit einigen sarkasmusliebenden Figuren zu tun und die Gespräche dieser sind Highlights in diesem Buch. Ich konnte mir nicht helfen und wurde unweigerlich an das Computerspiel „Deponia“ erinnert, was den Humor angeht. Ich kann mir Die Krone der Sterne ohne Probleme als „Deponia im All“ vorstellen, Spelunken inklusive! Zu guter Letzt will ich noch ein paar Worte zur Aufmachung des Buches an sich verlieren. Es handelt sich um eine Klappbroschur, das Cover ist in Blau und Gold gehalten, wobei das Gold besonders schimmert. In der linken Klappe werden ein paar Begrifflichkeiten kurz beschrieben, im Inneren befindet sich eine Illustration zur Galaxis. In der rechten Klappe gibt es Informationen über den Autor und wenn man sie aufklappt, gibt es da eine schöne Zeichnung der Nachtwärts, ein Raumschiff, mit welchem man früh in der Geschichte Bekanntschaft schließt.  Der eigentliche Roman beginnt erst auf Seite 15, da davor noch echt coole Illustrationen von Jens Maria Weber eingeschoben wurden. Ich würde diesen Roman Lesenden empfehlen, die Lust auf eine Science-Fiction-Reihe mit Raumschiff, Herrschaftsgerangel und einer guten Portion Sarkasmus haben, die jedoch nicht zu naturwissenschaftlich ausfällt.

    Mehr
  • Überraschend

    Die Krone der Sterne
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    26. February 2017 um 10:23

    Meine Meinung zum Buch: Die Krone der Sterne Erwartung und Aufmerksamkeit: Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten: Die STILLE, sie ist ein Gott, der versucht Mädchen die in ihr Raste passen zu bekommen, doch dass diese gerade bei Iniza kein leichtes Spiel hat, und mehrere Mächte um dieses Mädchen buhlen, erzeugt ein spannendes Abenteuer, das entdeckt werden möchte. Wie ich das gelesene empfand: Die ersten 100 Seiten waren wirklich hart für mich. Einerseits weil ich zu diesem Zeitpunkt nicht richtig in die Geschichte fand, und andererseits weil ich dezent überfordert wurde mit den vielen Namen, Bezeichnungen und Charakteren, die mir begegnen. Letztlich kam ich dann irgendwann in die Geschichte und musste verstehen, dass vieles zwischen den Zeilen steht und manche Sätze nur Erklärungen zu den Dingen waren, andere waren die Geschichte selbst. An sich eine gute Idee, wer aber noch nie einen Sci-Fi gelesen hat, kann mit einer leichten Überforderung rechnen. Charaktere: Hier muss ich sagen, dass Kai mich überraschte wie viel Leben und Liebe er in seine Charaktere setzte. Sei es Iniza, die Muse und viele andere. Iniza die zu sehr die Prinzessin heraus hängen lies. Eine entlaufene Sklavin, die die Nachtwärts besitzt und vorher dringend noch etwas los werden muss, hier bleiben ihr aber nur wenige Stunden, wird es gelingen? Wenn nicht, bedeutet das ihren Tod. Es gibt Piraten, die Gottkaiserin und etliche mehr. Diese Mischung war am Anfang etwas überfordernd, doch wenn man sich Zeit nimmt, die Figuren und Handlungen zu verstehen, lernt man schnell, es gibt auch Charaktere die man lieben lernt. Und das ging mir vor allem bei der Muse so. Sie hat mich einfach berührt, durch ihr Wesen und wieder einmal mehr frage ich mich: Wie weit darf man mit Technik gehen? Geschichte: In dieser Geschichte gibt es bisher drei Handlungsstränge die doch wunderbar zu einem gezogen werden. Was jedoch leicht überhand nimmt ist die viele Flucht und Kriegstreiberei im Buch, hier hätte ich mir etwas mehr Handlung erwünscht. Dennoch konnte ich für mich vieles heraus ziehen, was mich bewegte und berührte. Und zugleich hoffe ich, das Kai bitte ganz schnell den Folgeband auf den Markt bringt, ich will wissen wie es mit Iniza und der Muse weiter geht, was das Baby im Bauch alles noch regeln wird, denn das hat mich auch sehr tief bewegt. Auch wie die Welt weiter geformt wird, sei es durch neue Anführer oder auch neuen Figuren und wo mich letztlich Kai hinführen wird. Man merkt dem Buch übrigens irgendwie an, dass es ein erster Teil ist, obwohl zu diesem Zeitpunkt gar nicht klar war, ob Kai ein neues Buch dazu schreiben wird. Mittlerweile ist es aber bestätigt. Hörbuch: Auch durfte ich nebenher das Hörbuch hören, und war berührt, dass Philipp Schepmann diesem Hörbuch so viel Leben einhaucht, und ich kann jedem empfehlen, wer das Buch nicht lesen mag, weil es einfach zu viele fremden Wörter gibt, der sollte zum Hörbuch greifen, wenn auch dort viele unbekannte Namen zu finden sind, so es ist dennoch etwas völlig anderes. Das einzige was mich etwas irritierte wie langsam manchmal die Geschichte vorgetragen wurde, das war kurzzeitig irritierend für mich, andererseits verleiht Philipp damit dem Hörbuch noch einmal einen völlig anderen Glanz und macht es dadurch eben so lebendig. Erschienen ist das Hörbuch beim Argon Verlag und wie gesagt, ich finde es eine tolle Alternative zum Buch. Themen im Buch: Sklaven - wie weit darf man gehen, Menschen zu versklaven? Hier kann man allgemein reden, zugleich aber in dieser Geschichte auch einen Bezug zu den Vorkommnissen zum IS ziehen. Denn auch dort gibt es Menschen, die nur abgerichtet werden, damit sie töten. Und was wäre, wenn jeder Mensch einen Kragen hätte, wo jederzeit in die Luft gehen kann, wenn er ihn nicht rechtzeitig wo vorführt, um ihn ein weiteres mal zu entschärfen und was ist, wenn derjenige der das Entschärfen kann, denkt, du bist es nicht wert weiter zu leben? Hier geht Kai in eine Thematik hinein, die mich wirklich tief bewegte. Ein anderes Thema ist, wie weit dürfen Computer und Drohnen in unseren Alltag greifen, natürlich gibt es diese, und doch was ist, wenn das alles auf einmal anfängt uns Menschen zu beherrschen? Hier gab es schon so viele Gedanken und Ideen von Menschen, dass der Rahmen in dieser Rezension gesprengt werden würde. Bewertung: Für das das ich mir leider doch etwas schwer tat um in diese Geschichte hineinzufinden, dass es aber auch echt lohnenswert ist, weiter zu lesen und auch zu entdecken, was in Kais Welt alles passiert hätte ich nach 200 Seiten nicht für möglich gehalten, doch irgendwann kam der Fluss und ich wollte und konnte mich kaum vom Abenteuer in diesem Buch trennen, weswegen ich dann tatsächlich einfach mal eine Nacht durchgelesen habe (Was wirklich sehr selten vor kommt). Und aufgrund der Erfahrung mit diesem Buch, erhält es vier von fünf Sternen. Aber ACHTUNG: Ihr solltet auf gar keinen Fall aufgeben, sondern einfach weiter lesen, dann werdet ihr es vielleicht auch lieben lernen, so wie ich das Buch lieben gelernt habe.

    Mehr
  • Die Krone der Sterne

    Die Krone der Sterne
    Ophiuchus

    Ophiuchus

    26. February 2017 um 10:16

    "'Du hast recht', fuhr der Waffenmeister fort, 'man kann dort nicht eindringen. Ich wollte es nicht glauben, aber es ist wahr. Ich habe es versucht und bin gescheitert. Der erste und einzige Auftrag, den ich nicht ausführen konnte, und am Ende war es pures Glück, dass ich mit dem Leben davongekommen bin.'" (S. 164).  Im "Die Krone der Sterne" von Kai Meyer herrscht die Gottkaiserin und der Hexenorden über das galaktische Reich Tiamande. Häufig werden Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Sowie auch die junge Adelige Inizia. Sie soll an Bord einer Raumkathedrale nach Tiamande gebracht werden. Der Kopfgeldjäger Kranit und ihr Geliebter Glanis versuchen Inizia aus den Fängen der Hexen zu befreien. Ein dramatischer Kampf um ihre Zukunft und um die Zukunft über das galaktische Reich. Gleich am Anfang fängt die Geschichte mit dem Fluchtversuch von Inizia an. Das Werk ist sehr spannend. Es gibt stets kleine Überraschungen und Wendungen, sodass man das Buch nicht zur Seite legen kann, ohne zu wissen, was danach geschehen wird. Es kamen viele Namen und Planeten vor. Dabei kann es ein bisschen dauern, bis man den Überblick bekommt und sich daran gewohnt hat. Man wäre noch froh, wenn es ein grösseres Glossar gebe, da man einige Wörter in der Geschichte nicht kannte oder ihre Bedeutung während der Geschichte vergass (z. B. Totem). Schliesslich beantwortet das Buch nicht alle Fragen, aber es macht neugierig, wie es weiter gehen kann. Bei den Charakteren gab es sehr gute Figuren. Kranit, Shara und die Muse verleihen einen gewissen Charme in der Geschichte. Inizia und Glanis hingegen wirken etwas blass. Aber schlussendlich entwickelt auch Inizia am Ende der Geschichte eine klare Persönlichkeit. Der Schreibstil ist sehr angenehm. Ausser den schwierigen Wörtern ist der Schreibstil jugendlich und sehr bildhaft. Es gibt sehr viele verschiedene Handlungen, aber man verliert nicht den Überblick. Fazit Ein sehr spannendes Buch für alle Science-Fiction-Fans. Das offene Ende lässt einem rätseln, wie die Geschichte weiter gehen könnte. "'Na gut', sagte Kranit und stand auf, 'lasst uns Spass haben.' 'Wenn du Spass sagst', merkte Glanis an, 'dann klingt das nach Tieropferung und Kinderschändung.' 'Hier gibt es beides. Ich kann dich hinbringen.'" (S. 183)

    Mehr
  • weitere