Die Spur der Bücher

von Kai Meyer 
4,3 Sterne bei127 Bewertungen
Die Spur der Bücher
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (109):
M

Ein tolles Buch und eine wundervoll geschaffene Welt. Spannung bis zur letzten Seite - macht Lust auf die Fortsetzung

Kritisch (5):
booksxonlys avatar

ich musste es erstmal abbrechen, weil ich einfach nicht reinkomme bzw. ich kann nicht in die Geschichte abtauchen. Alles sehr langgezogen

Alle 127 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Spur der Bücher"

Ein magischer Detektivroman im viktorianischen London von Bestseller-Autor Kai Meyer

London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken. Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783841440051
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:FISCHER FJB
Erscheinungsdatum:24.08.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 24.08.2017 bei Argon Sauerländer Audio ein Imprint von Argon Verlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne68
  • 4 Sterne41
  • 3 Sterne13
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Seitenhains avatar
    Seitenhainvor 4 Tagen
    Kurzweilig, aber nicht wie erwartet

    Mercy ist im Traum eines jeden britischen Buchnerds aufgewachsen: der Charing Cross Road, eine Straße voller Buchhandlungen (siehe auch das tolle gold-grüne Cover!). Als sie bei einem nicht legalen Auftrag einen Freund verliert, wendet sie sich jedoch ab von ihrer Heimat und der Bibliomantik (in diesem Universum werden manche Menschen von einem Buch auserwählt und können dann, mit Hilfe eines "Seitenherzens" Magie wirken). Als jedoch einer der Buchhändler in seinem Laden verbrennt, ohne dass ein Buch versengt wird, kehrt sie zurück und muss sich mit ihrer Vergangenheit und ihren Fähigkeiten auseinandersetzen.



    Die Prämisse des Buches hat mir sofort zugesagt: Buchhandlungen, viktorianisches London, ein kleiner Krimi reingeschmissen und Magie - perfekt! Leider bleibt es bei einem viktorianischen Krimi, denn als Mercy ihrer Magie den Rücken kehrt, hat auch der Leser nicht mehr viel davon. Da Autor und Verlag scheinbar glaubten, 99% der Leserschaft hätte "Die Seiten der Welt", das 2014 erschien, bereits gelesen und wüssten schon alles über Bibliomantik, erfährt man leider auch keine Hintergründe und ich bleibe etwas ratlos zurück. Was ist dieses Seitenherz, das man aus gespaltenen Seiten (!) ruft, wovon lebt es, wie funktioniert es, was kann es? Repariert sich die Seite danach oder ist das Buch irgendwann hinüber und man muss sich ein neues Seelenbuch suchen? Da ich die erste Trilogie in dieser Welt nicht gelesen habe (klang mir zu Teenie - allein der Name der Hauptperson schon: Furia Salamandra Faerfax), bleibe ich leider außen vor.



    Insgesamt ist es ein schöner kurzweiliger Krimi im viktorianischen London, aber das, weswegen ich das Buch lesen wollte - Buchmagie und Buchhandlungen - kommt hier viel zu kurz.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lennys avatar
    Lennyvor 3 Monaten
    Die Spur der Bücher

    Hier ist ein Stern im Abzug, da das Buch zum Ende hin nicht mehr so begeistert hat. Ich wurde gleich am Anfang wieder komplett mitgekommen. Die Bibliomantik habe ich in der Trilogie "die Seiten der Welt" kennengelernt. Mercy wollte diese Macht nach einem unvergessenen Vorfall nicht mehr nutzen, doch ihr bleibt keine andere Wahl! Ohne die Kraft kommt sie nicht gegen ihre Gegner an! 

    Sehr spannend, sehr fantasievoll! 

    Das Cover ist wunderschon! Der Titel past auch gut, so viel kann man verraten! 
    Eine unbedingte Leseempfehlung! Ich werde auch Band 2 Lesen: Der Pakt der Bücher ...erscheint im Herbst 2018

    Kommentieren0
    38
    Teilen
    KiraNears avatar
    KiraNearvor 3 Monaten
    Rezension #76] Die Spur der Bücher

    Name: Die Spur der Bücher
    Autor: Kai Meyer
    Genre: Fantasy, Mystery, Drama
    Preis: € 19,99 [D] | € 20,60 [A]
    Seiten: 422 Seiten
    Sprache: Deutsch
    Erscheinungsjahr: 2017
    ISBN: 978-3-8414-4005-1
    Verlag: Fischer Verlag GmbH


    Rückentext:
    Eine Stadt im Bann der Bücher.
    Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken. Doch dann folgte sie der Spur dr Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.


    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
    Für den Anfang muss ich zugeben, dass ich weder den Autoren, noch die Reihe "Die Seiten der Welt" kenne, daher habe ich absolut keinerlei Vorkenntnisse bzw hatte keine. Ich habe das Buch vor ein paar Monaten des öfteren in diversen Buchblogs gesehen und es war dort anscheinend ziemlich beliebt. Das und der Rückentext waren auch der Grund, weshalb ich mir das Buch dann schließlich ausgeliehen habe. Allerdings hat mich der Inhalt dann doch leider nicht so überzeugt. Und das liegt schon am Anfang - es ist nicht das erste Mal, dass ich von einer Serie zuerst ein Spin-Off Buch erwische, aber bisher hat es nie wirklich etwas ausgemacht, dass ich die Hauptserie nicht kannte, wie z.B. bei "Rubinroter Schatten" - dort hatte ich viel mehr das Gefühl, dass ich trotzdem die Welt und ihre Gesetze und Geheimnisse verstehe, da es doch irgendwo noch erklärt wurde. Hier dagegen fehlt jede Erklärung beziehungsweise sind sie so minimal, dass ich mich bereits am Anfang öfters gefragt habe: Habe ich das jetzt so richtig verstanden, wie das nun gemeint ist. Besonders die Bibliomantik blieb mir lange Zeit ein Rätsel. Ist das nun Magie? Oder etwas anderes? Wäre schön, wenn es auch in dem Spin-Off ne Erklärung gegeben hätte, vor allem, da (zumindest für mich) nicht sofort erkennbar war, dass es ein Spin-Off ist, sondern ging davon aus, dass es eine eigenständige Geschichte wäre. Hier wäre ein kleiner Hinweis besser gewesen.

    Was mir auch aufgefallen ist, war neben der kleinen oder nicht vorhandenen Erklärung die verwirrende Geschichte. Ich würde jetzt nicht wirklich sagen, dass ich dumm bin. Und normal habe ich auch keine Probleme, der Story zu folgen, es sei denn, das Buch ist total uninteressant für mich, dann habe ich bereits beim nächsten Mal, wenn ich das Buch wieder in die Hand nehme, wieder vergessen, was auf den Seiten zuvor passiert ist. Hier allerdings konnte ich keinen wirklichen Faden erkennen und wenn mich jemand nach einer kurzen Zusammenfassung fragen würde, würde ich sagen: Naja, so ganz einfach ist es nicht. Vor allem die Hauptcharakterin weiß, was sie will - und irgendwie auch nicht. Sie geht mal der einen Spur nach, dann macht sie etwas anderes. Sie will alleine arbeiten und dann tut sie sich doch mit jemanden zusammen. Immerhin ist sie, was ihre "Regel" angeht und nein, ich rede nicht von ihren Tagen, sehr konsequent und zieht es bis fast zum Schluss auch eisern durch. Manchmal kam mir diese Sturheit etwas nervig vor, einfach, weil sie ihr Leben dadurch unnnötig mehr in Gefahr gebracht hat, aber immerhin war sie konsequent. Ansonsten ist der gesamte Handlungsverlauf nicht ganzes und nichts halbes. Immer wieder passiert ein kleiner Storyabschnitt, aber so richtig mitreißen kann er mich nicht. Auch habe ich das meiste bereits wieder vergessen und es hat mich auch kaum berührt, vor allem, als so manche Enthüllung kam. Irgendwie dachte ich mir "Aha, war ja irgendwie klar", so wirklich begeistern konnte es mich nicht. Vermutlich, weil mir einfach die Spannung fehlte. Auch werde ich mit keinem einzigen Charakter warm, da diese irgendwie nur ein paar wenige Charaktereigenschaften haben und ansonsten sehr unnahbar bleiben. Mir ist es oft passiert, dass ich einen Charakternamen gelesen habe und nicht mehr wusste, wer das nun wieder war und welche Funktion er/sie in dieser Geschichte hatte.

    Ich kann auch die Handlungsweise der Hauptcharakterin kaum nachvollziehen, eben, weil sie gefühlt alle paar Seiten einfach was anderes macht. "Ich muss das Buch abliefern" "Ich muss jetzt dies tun" "Ich muss jetzt das tun" ... hat mich ehrlich gesagt kaum berührt oder in den Bann gezogen. Einzig und alleine das sprechende, allwissende Buch fand ich interessant, wie auch die Art der Bibliomantik und wie die Stärke davon abhängig ist, ob man nun einen Roman oder ein "Straßenheft" in der Hand hat. Hier kann man ziemlich gut erkennen, dass es um die Thematik "Edle Bücher vs Gossenromane" gehen soll und ich finde, man kann sich daraus eine ziemlich gute Meinung bilden. Meine Meinung ist, dass man mit beidem viel oder gar keinen Spaß haben kann.

    Überhaupt finde ich das mit der Büchermagie ziemlich cool und auch, wie das mit dem "Seitenspalten" oder "Buchherzspalten" erklärt wird. Das ist so eigentlich das einzige von der ganzen Materie, die neben den Buchunterschieden so wirklich erklärt wird. Das war es aber auch leider an spannenden Dingen. Zwar habe ich das Buch recht schnell gelesen, aber wie gesagt, das meiste davon war recht schnell wieder weg. Es ist eine "leichte" Kost, aber mehr wohl nicht. Und so mancher Verlauf hätte wirklich nicht sein müssen - dadurch wirkte das Buch recht eintönig auf mich und damit auch schnell langweilig. Vor allem, da es doch recht vorhersehbar war, je mehr man in der Story vorankam. Auch finde ich die Idee cool, dass sich das Seelenbuch den Besitzer aussucht und nicht umgekehrt.


    Leseprobe:
    Sie wünschte sich den Geruch der Geschichten zurück, die Behaglichkeit der engen Buchläden ihrer Kindheit. Das Gefühl der Einbände unter ihren Fingerspitzen, wenn sie an den Regalreihen vorüberstrich. Die Gewissheit, dass ein einziger Griff genügte, um in eine andere, eine sichere Welt zu entfliehen.
    Aber Mercy Amberdale war eine Gefangene, und der einzige Buchgeruch an diesem Ort ging von ihrem Körper aus. Sie war eine Bibliomantin und ganz allein verantwortlich für ihre missliche Lage.
    "Wer bist du?", rief Madame Xu in den Schacht hinab. "Und vor allem, was bist du?"
    "Keine Ahnung, was Sie meinen", erwiderte Mercy aus der feuchtkalten Dunkelheit.
    "Hast du einen Namen?"
    "Clara", sagte Mercy. "Clara Plumpton."
    "Ich kann spüren, wenn du mich belügst."
    "Deshalb sag ich ja die Wahrheit." Der Trick war natürlich, mit jedem einzelnen Satz zu lügen, dann gab es kein verräterisches Zaudern. Mercy hatte während dieses Gesprächs noch kein einziges Mal die Wahrheit gesagt. Sie spielte auf Zeit. Zeitk, die sie ihren Freunden verschaffte. Nur darauf kam es jetzt an.
    Madame Yu hatte die Hände hinter ihrem Rücken verschränkt, währen sie um den runden Schacht wanderte und aus pechschwarzen Augenschlitzen auf ihre Gefangene blickte. Die alte Chinesin schien die Füße nicht zu heben, währen sie sich um das Loch bewegte; sie glitt im Kreis wie eine Aufziehfigur auf einer Spieldose. Dabei strich der Saum ihres goldbestickten Gewandes an der Kante entlang und funkelte im Schein der Gaslaterine.
    Mercy war siebzehn und schon seit drei Jahren Trägerin ihres Seelenbuchs. Sie stand auf dem Grund des Schachts und drehte sich auf der Stelle, um Madame Xu nicht aus den Augen zu verlieren. Immer wieder wischte sie dunkelrote Strähnen aus ihrem Gesicht, die Haare klebten auf ihrer schweißnassen Haut.


    Fazit:
    Nun, hier bin ich ein wenig gespalten. Wenn jemand ein Fan der oben erwähnten Serie ist, dann wird er oder sie mit dem Buch viel mehr Freude haben, für mich ist es wohl allerdings auf Dauer gesehen nichts. Auf jeden Fall weiß ich, dass es zu der Sorte Buch gehört, dile ich einmal lese und danach nie wieder, einfach, weil dafür das Bedürfnis von meiner Seite aus nicht besteht. Das Buch ließt sich gut, keine Frage und hat auch ein paar positive Aspekte, der Rest dagegen kann mich gar nicht überzeugen. Das Buch liest sich gut, aber es absolut nichts an mir hängen geblieben und ich habe auch nicht mit irgendeinem Charakter mitfiebern, geschweige denn mitfühlen können. Dass sich die Hauptcharakterin aufgrund eines Fehlers ständig im Selbstmitleid suhlt, hilft jetzt auch nicht unbedingt weiter. Nun ja, wenn man wie gesagt ein Fan der Buchreihe ist, dann kann man sich das Buch schon geben, denke ich. Ansonsten würde ich einfach den Rat geben: Guckt in das Buch rein und lest ein paar der ersten Seiten. Ob ich es empfehlen würde? Nur Fans der Serie. Insgesamt bekommt das Buch von mir zwei Rubine. Es hat mich einfach nicht überzeugen können :/

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Solara300s avatar
    Solara300vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Absolut empfehlenswert umgesetzt! Eine Zeit die bevor steht weißt dir den rechten Weg.
    Wenn man Lehrgeld bezahlen muss …

    Kurzbeschreibung

    In London lebt und arbeitet Mercy Amberdale, die froh ist unerkannt und allein zu leben, nach schrecklichen Ereignissen die sich vor ein paar Jahren zugetragen haben.
    Bei diesen Ereignissen, verlor sie nicht nur einen Freund sondern auch ihre Liebe.
    Mercy weiß, dass in der Buchwelt nicht alles so einfach ist und dass sie als Bibliomantin extrem aufpassen muss. Den sich in Sicherheit zu wähnen wäre ein großer Fehler.
    Schon bald wird in dem Bezirk Cecil Court, wo die Straße der Buchhändler ist, ein Mann aufgefunden der verbrannt wurde und das mitten zwischen seinen geliebten Büchern.
    Wieso das Feuer nur ihn und alles andere unangetastet ließ, lässt einen unangenehmem Beigeschmack zurück, der die restlichen Bewohner der Buchhandlungen in Angst und Schrecken versetzt.

    Deshalb ist Mercy dabei, Antworten einzuholen auf Fragen die noch längst nicht vergessen scheinen.

     

    Cover

    Das Cover gefällt mir mit seiner Schlichtheit und dem Blick in die Straße der Häuser und der Geschäfte und der goldenen Schrift vorne drauf.

     

     

    Schreibstil
    Der Autor Kai Meyer hat einen wundervollen Schreibstil, der einen entführt in die Welt der Bücher und ihren Eigenheiten. Hier geht es nicht nur um das geschriebene Wort, sondern auch um viel mehr. Man ist sehr schnell in der Welt der Bibliomanten und vor allem den Gefahren ein Buch für einen Sammler zu beschaffen.
    Für mich wundervoll umgesetzt mit einem bildhaften Schreibstil, der einen hier gleich in das Prequel der Trilogie “Die Seiten der Welt” entführt.

    Man ist fasziniert von der Lebendigkeit der Sprache die hier umgesetzt wurde und ich freu mich schon auf den nächsten Band der Im Herbst 2018 erscheinen soll.

     

    Meinung

    Wenn man Lehrgeld bezahlen muss …

    Ein Lichtblick wenn man sich überschätzt ist, das man daraus etwas lernt, nur wie schmerzhaft dies sein kann, lernt die junge Mercy Amberdale am eigenen Leib.

    Aber nun zum Anfang.
    Man lernt hier Mercy mit ihren Freunden kennen, die bei einer sehr mächtigen Frau einbrechen wollen um etwas zu stellen. Leider missglückt dieses Vorhaben gänzlich und ein besonderer Mensch für Mercy stirbt dabei.
    Voller Trauer und Selbstvorwürfen versucht sich Mercy seitdem zu verstecken vor dieser grausamen Frau und nimmt nur kleinere Aufträge an, Sammlerstücke für Kunstliebhaber zu stehlen.

    Was sie dabei nicht ahnt ist das ausgerechnet ein mysteriöser Mord sie wieder ins Spiel bringt. Denn ein Buchhändler den sie als Kind noch gekannt hatte und der den Buchladen ihrer Familie die ganzen Jahre mitfinanzierte wurde brutal getötet und vor allem auf mysteriöse Art und Weise.
    Die Frage ist nur, wer ist zu so etwas im Stande und warum?

    Mercy sucht nach Antworten und trifft nicht nur auf alte Freunde, sondern auch auf neue.
    Eine Zeit in der alles woran Mercy glaubte in Frage gestellt wird und es Zeit ist, sich aus seinem Versteck zu trauen.

    Für mich sehr gelungen und ich bin auf die Fortsetzung mit den Protagonisten die mich mit ihrer Stärke und ihrem Mut begeistern konnten gespannt.

     

    Fazit

    Absolut empfehlenswert umgesetzt!
    Eine Zeit die bevor steht weißt dir den rechten Weg.

    Prequel zu der Reihe
    – Die Spur der Bücher
    – Der Pakt der Bücher (Vö Herbst 2018)

    Die Reihe
    – Die Seiten der Welt
    – Die Seiten der Welt (Nachtland)
    – Die Seiten der Welt (Blutbuch)

    5 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    R
    ritschi_vor 6 Monaten
    Kraft der Bücher

    Sehr mitreissendes, spannendes Buch dass jemanden in eine wundervolle Welt der Magie der Bücher mitnimmt.

    Mir gefällt die Spur der Bücher deutlich besser als die Seiten der Welt. Ich kann nicht genau sagen an was dies liegt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    BettinaR87s avatar
    BettinaR87vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Wer selbst spleeniger Buchliebhaber ist, muss "Die Seiten der Welt" NICHT zuvor gelesen haben. Zuckersüß und interessant gemacht!
    Die Magie der Bücher

    London im viktorianischen Zeitalter. Mercy Amberdale beschafft für reiche Sammler seltene Bücher und nutzt dafür ihre Magie, die einem Seelenbuch entspringt – sie ist eine Bibliomantin. Ihre Aufträge sind so gefährlich, dass bei einem sogar einer ihrer besten Freunde, Grover, stirbt. Trotz ihrer starken magischen Begabung kann sie ihn nicht retten, fortan schwört sie der Bibliomantik ab und verlässt sich allein auf ihren normalen Spür- und Scharfsinn. Als einer ihrer ehemaligen Bekannten in seinem Buchladen verbrennt und keines der umliegenden Bücher angesengt wird, wird Mercy auf den Plan gerufen. Sie entdeckt, dass es um einen besonders brisanten und verzwickten Fall geht: Die Welt der Bibliomantik wird von ganz bestimmten Verlegerfamilien gesteuert – ein System, aus dem zwei Familien einst ausbrachen. Ihre Nachkommen werden bis heute unerbittlich gejagt. Das Buch, hinter dem Mercy und offenbar die gesamte Welt der Bibliomantik her ist, soll zu den letzten Überlebenden der abtrünnigen Familien führen …

    Die Kritik

    Nach einer Vielzahl von Bestsellern kann man eigentlich nur konstatieren: Kai Meyer weiß, was er macht. Sein Handwerk, Fantasybücher schreiben, beherrscht er in vollen Umfang. Die Geschichte saugt den Leser sofort ein. Es ist halbwegs klar, wohin die Reise geht und doch kommt eine überraschende Wendung, die nicht sofort vorhersehbar ist. Im letzten Viertel der Erzählung kommt heraus, dass es noch ganz andere Aspekte der Geschichte gab, die allem, das man bis dato gelesen hat, noch einmal ganz neue Bedeutung schenken. Spannung, Abwechslung und die Liebe zu Büchern spürt man auf jeder Seite.

    Nicht zuletzt wird der Leser wegen der beiden Ebenen, auf denen sich die Geschichte abspielt, in die Geschichte eingesogen: Zunächst die oberflächliche rund um das verschwundene Buch, die Jagd danach und den rätselhaften Mord. Stück für Stück kommt Mercys persönliche Geschichte zu Tage, die sich immer stärker um ihre eigene Herkunft und die Verbindung zu einer verschleierten Kämpferin dreht – und im Endeffekt zum Mord am Bücherhändler.

    Das Buch ist theoretisch eine Art Fortsetzung einer Trilogie – nämlich von „Die Seiten der Welt“. Wie in meinem Fall kann man es aber auch dann lesen, wenn man diese drei Bücher nicht kennt. Wie bei jedem Fantasybuch gibt es eine Reihe von Faktoren, die der Leser zunächst akzeptieren muss. Dazu gehört die Buchmagie, dass bestimmte begabte Charaktere ein sogenanntes Seelenbuch mit sich führen und ein Seitenherz spalten, um sich die Magie zu Nutzen zu machen. Dazu die Welt der Bibliomantik mit den großen Verlegerfamilien und den beiden abtrünnigen und die Weise, wie Bibliomanten miteinander umgehen und welche gesellschaftlichen Strukturen sie auszeichnen. Etwas komplexer, aber nicht unverständlich oder schwer zu verstehen. Wer allerdings keine tiefergehende Liebe für Bücher und Magie hat, wird sich als Leser vermutlich eher deplatziert fühlen und sich dem Buch selbst verweigern. Man muss sich schon drauf einlassen können, dass es bei BIbliomantie um spleenige, Magie-begabte Bibliophile geht – aus meiner Sicht zuckersüß und interessant gemacht.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Anirahtaks avatar
    Anirahtakvor 7 Monaten
    Bibliomantik mit einem Hauch Krimi

    Bei Kai Meyers Roman "Die Spur der Bücher" handelt es sich um ein Prequel zu seiner vorherigen Trilogie "Die Seiten der Welt".
    Zum Inhalt: Eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken. Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.
    Zu den Charakteren: Mit Mercy Amberdale konnte ich mich zunächst nicht wirklich anfreunden. Sie war mir zu unterkühlt und hat zu schnell aufgegeben. Jedoch im Laufe der Handlung wieder zurück zur Bibliomantik und damit zu sich selbst gefunden.Tempest fand ich von allen Charakteren am sympathischsten. Ich konnte mich jeder Zeit in sie hineinversetzen und finde sie und Philander geben ein tolles Paar ab, die stets zusammenhalten.
    Zum Schreibstil: Ich mag den Schreibstil von Kai Meyer. Die Welten die er erschafft, sind bis ins kleinste Detail gut beschrieben, sodass man wirklich glaubt in einer anderen Welt bzw. Zeit zu sein. Auch der Perspektivwechsel zwischen den Charakteren ist gut gelungen und verschafft einem so einen guten Überblick über das gesamte Geschehen.
    Fazit: Das Buch war bis zum Schluss spannend geschrieben. Einige Fragen blieben offen und werden hoffentlich im nächsten Teil geklärt. Jedoch kommt "Die Spur der Bücher" meiner Meinung nach nicht an die Trilogie "Die Seiten der Welt" heran.Mein Tipp für alle die "Die Seiten der Welt" noch nicht gelesen haben: Zuerst die Trilogie und dann "Die Spur der Bücher" lesen. So versteht man einige Handlungen besser und kann schneller in die Welt der Bibliomantik eintauchen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    bookfox2s avatar
    bookfox2vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Wer die andere Reihe "Seiten der Welt" nicht kennt, sollte hier nicht unbedingt anfangen zu lesen ...
    Mir war nicht klar, dass es ein Spin-Off ist

    Ich bin in der Bibliothek auf dieses Buch gestoßen, habe den Klappentext gelesen und wurde nicht wirklich gewarnt, dass es hier quasi da weitergeht wo die "Seiten der Welt"-Trilogie aufhört, bzw, viel später einsetzt oder so. Das kann ich nicht genau sagen, denn die Trilogie hab ich nicht gelesen.
    Das Buch an sich war schon spannend, aber ohne das Wissen, dass ich eigentlich aus den anderen Büchern haben sollte, hab ich ständig erwartet, dass mir doch noch mehr erklärt wird.
    Es gibt ja oft Bücher, die quasi den Leser in die Handlung hineinwerfen und dann nach und nach Hintergründe erklären.
    Also ich muss sagen, so 80 % waren schon erklärt, ganz schlimm ist es nicht, aber ich denke mal, da fehlt doch einiges. Ich denke mal, ich werde mir die Trilogie mal ausleihen, wenn meine Bibliothek sie hat.
    Und das Ende: Naja, irgendwie hab ich so das Gefühl, zu wissen, was das Besondere an Mercy ist. Wäre etwas offensichtlich, vielleicht ist das aber gewollt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    VoiPerkeles avatar
    VoiPerkelevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Schreibstil, tolle Charaktere
    Toller Schreibstil

    "Die Spur der Bücher" war das ersten Buch, das ich von Kai Mayer gelesen habe.

    Im Großen und Ganzen fand ich es nicht schlecht. Aber eben auch nicht überragend gut.

    Das Magiesystem: Es gibt so genannte Bibliomanten, die ein Seelenbuch besitzen. Durch ihre Fähigkeit können Sie die Seiten in ihrem Seelenbuch spalten und so Magie wirken. Die Magie äußert sich bei jedem anders und es hängt viel davon ab, wie gut man als Bibliomant ist.


    Der Schreibstil: Kai Mayer gelingt es hervorragend, dass man sich in seinem Schreibstil komplett verliert. Schilderungen und Handlungsstränge bringt er sehr lebhaft rüber.
    Trotz diesem einzigartigen Magiesystem und des guten Schreibstils hatte ich Probleme in die Story einzutauchen. Das Buch plätschert so dahin. Natürlich sind auch sehr spannende Momente dabei, die den Leser nach Luft schnappen lassen aber dennoch konnte es mich einfach nicht so fesseln, wie ich erwartet hätte.


    Fazit:
    Im Prinzip, kann ich das Buch jedem empfehlen, der Jugendromane liebt und wert auf ein ausgefallenes, neues Magiesystem legt. 
    Ich werde das Buch auf jeden Fall behalten und wenn die Zeit reif ist, bekommt "Die Spur der Bücher" eine zweite, verdiente Chance.




    Kommentieren0
    6
    Teilen
    merle88s avatar
    merle88vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Schönes Prequel mit Krimi-Charme
    Schönes Prequel mit Krimi-Charme

    Inhalt:
    London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken. Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

    Meinung:
    Nachdem Mercy und ihren Freunden vor zwei Jahren etwas schlimmes widerfahren ist, hat Mercy die Bibliomantik aus ihrem Leben gestrichen. Da sie jedoch in den Buchläden und Antiquariaten groß geworden ist, kann sie nicht ganz ohne Bücher und verdient ihren Lebensunterhalt in dem sie für Sammler wertvolle Bücher auf die nicht immer legale Art und Weise besorgt. Eines Tages wird jedoch ein Buchhändler und alter Bekannter von Mercy in seinem Laden tot aufgefunden. Er wurde verbrannt, jedoch wurde kein Buch in seinem Laden beschädigt. Wie kann dies sein? Mercy begibt sich auf die Suche nach dem Mörder und gerät dabei immer mehr in den Blickpunkt der Adamitischen Akademie.

    Gleich der Beginn in die Geschichte ist äußerst packend und rasant. Während des Lesens dieser Passage musste ich mir einfach zwangsläufig die Frage stellen, wie der Autor diesen hohen Spannungslevel über das gesamte Buch halten möchte. Nachdem die Geschichte zwei Jahre in die Zukunft springt, wird sie dann erst einmal deutlich ruhiger, aber bleibt dennoch interessant. Nach kurzer Zeit zieht Kai Meyer dann jedoch wieder das Tempo an und entführt den Leser auf eine rasante Kriminalreise. Denn so kommt mir das Buch größtenteils vor – wie ein Kriminalroman mit fantastischen Einschüben. Dies soll jetzt keineswegs negativ klingen, nur war ich, aufgrund der Vorgängerreihe, etwas anderes von ihm gewohnt und war zunächst ein wenig überrascht. Schnell habe ich mich jedoch in der Geschichte zurecht gefunden und verfolgte sehr gebannt Mercys Jagd nach dem Mörder.

    Besonders an diesem Buch ist, dass das geschriebene Wort und Bücher im allgemeinen auf so besondere Art und Weise hervorgehoben werden, dass man als Buchliebhaber nur davon gefesselt sein kann. Ich mag die Idee, die Kai Meyer mit seiner Bibliomantie erschaffen hat, immer noch wahnsinnig gerne.
    Auch gibt es viele wunderbare Dinge zu bestaunen wie z.B. den lustigen Besserwisser oder Tränenpapier für Liebesromane.

    Etwas enttäuscht war ich davon, dass in der ersten Hälfte des Buches nicht ganz so viel Bibliomantik auftaucht wie noch in den Vorgängerbüchern. Aber auch hier wird der Anteil der magischen Dinge immer mehr und mehr. Besonders gefreut hat es mich, dass wir auch auf altbekannte Persönlichkeiten und Dinge treffen, die aus den „Seiten der Welt“ bereits bekannt sind.
    Daher würde ich allen Lesern empfehlen, erst die Reihe „Die Seiten der Welt“ gelesen zu haben. Zwar ist dieses Prequel unabhängig zu den „Seiten der Welt“ zu sehen, dennoch hat man einen viel besseren Einblick in die Welt der Bibliomantik und kann Zusammenhänge besser verstehen.

    Das Ende war dann genau meins äußerst spannend, teilweise überraschend und ein klein wenig emotional. Nachdem ich die letzte Seite gelesen hatte, hätte ich am liebsten zu Band 2 gegriffen. Leider erscheint dieser aber erst im Herbst 2018.

    Fazit:
    Dieses Prequel steht der eigentlichen Reihe in nichts nach. Viel mehr konnte es mich aufgrund seines hohen Erzähltempos und den teilweise überraschenden Wendungen so überzeugen, dass ich nun ungeduldig auf Band 2 warte. Allen Fans von „Die Seiten der Welt“ kann ich dieses Buch absolut empfehlen, aber auch Buchliebhaber und Freunde des geschriebenen Wortes kann ich diese Hommage an die Bücher nur ans Herz legen.
    5 von 5 Hörnchen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    Fragefreitag mit Kai Meyer

    Zu Kai Meyer muss man wirklich nicht viel sagen. Umso mehr freut es uns, dass wir beim heutigen Fragefreitag die Gelegenheit haben, den Bestsellerautor virtuell bei uns zu haben!

    Zum Erscheinen seines neuesten Buches "Die Spur der Bücher" stellt sich Kai Meyer heute euren Fragen rund um die Welt der Bücher! Also ran an die Tastatur und nutzt die Gelegenheit, Kai Meyer all die Fragen zu stellen, die euch schon lange unter den Nägeln brennen! Zu gewinnen gibt es 5 Exemplare von "Die Spur der Bücher"!

    Mehr zum Inhalt
    Ein magischer Detektivroman im viktorianischen London von Bestseller-Autor Kai Meyer.
    London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken. Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

    >> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe

    Gemeinsam mit FISCHER FJB verlosen wir 5 Exemplare von "Die Spur der Bücher" unter allen Fragestellern!

    Wir freuen uns, dass Kai Meyer Zeit gefunden hat und wünschen euch und natürlich dem Autor ganz viel Spaß beim Fragen stellen und Fragen beantworten!
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Wieder ein überaus gelungenes Werk aus der Feder Kai Meyers, das man nicht aus den Händen legen mag. Sei man nun Buchliebhaber oder nicht.

    ein magisch-phantasievoller Roman […], in dem Kai Meyer seine ganze Erzählkunst entfaltet und […] eine ganz eigene Geschichte entwickelt, die Jung und Alt gleichermaßen begeistern dürfte.

    Der Erfolgsautor […] beweist mit diesem packenden Roman […] wieder einmal, dass er zu Recht zur Crème de la Crème der deutschen Phantastikautoren gehört.

    Eine intelligente Geschichte mit glaubwürdigen Charakteren, spannend von der ersten bis zur letzten Seite – auch die neueste Trilogie von Kai Meyer wird die LeserInnen begeistern.

    Kai Meyer legt eine weitere magische Spur, der Fans mit Begeisterung folgen werden.

    Kai Meyer gelingt es, die Gefühlswelt der Protagonistin mit all ihren Ambivalenzen klar zu erfassen und so dem Leser direkt zugänglich zu machen.

    Mit viel Action und Spannung werden im Verlauf der Geschichte verschiedene Geheimnisse und Zusammenhänge gelüftet.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks