Kai Meyer Herrin der Lüge

(123)

Lovelybooks Bewertung

  • 176 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 9 Leser
  • 14 Rezensionen
(37)
(48)
(24)
(9)
(5)

Inhaltsangabe zu „Herrin der Lüge“ von Kai Meyer

5000 Mädchen unter Waffen - auf dem Weg in die Hölle Sie brechen auf, weil sie einer Lüge vertrauen: Tausende Jungfrauen, bewaffnet als Armee, Opfer einer teuflischen Verschwörung. Durch ein verwüstetes Land, über ein Meer voller Gefahren, ziehen sie in ihr Verderben. Piraten, Sklavenhändler, Schergen der allmächtigen Kirche sie alle wollen, dass keines der Mädchen sein Ziel erreicht. Nur eine steht zwischen ihnen und ihren gnadenlosen Feinden Saga, die Herrin der Lüge. Kai Meyer Deutschlands Aushängeschild für fantastische Abenteuerliteratur Buchreport

Das Thema war an sich interessant. Aber ich fand, daß es eindeutig zu lang war. Zu lange Dialoge. Zu sehr in Nebensächlickkeiten verliebt.

— Tudde
Tudde

Spannende Geschichte, doch es fehlt der Charme und 'Wohlfühlfaktor' der einen gänzlich mit den Protagonisten mitfühlen und mitfiebern lässt.

— chasingunicorns
chasingunicorns

Zu vieles im Szenario stimmt nicht...

— MartinaFF
MartinaFF

Leider konnte sich der Spannungsbogen nicht halten.Dabei war das Thema wirklich interessant.

— Angelinchen
Angelinchen

Sehr schön geschrieben, aber leider doch nicht wirklich mein Buch.

— _severine_
_severine_

Gauklersleute mit ungewöhnlichen Vornamen auf Kreuzzug - leider war dieses Buch nicht mehr als ein netter Zeitvertreib

— Soyade
Soyade

Fantastisch!

— Annesia
Annesia

Ist halt ein historischer Roman. Gut geschrieben, aber nicht so mein Ding.

— Bella233
Bella233

Gut geschrieben, wie ich es von diesem Autor erwartet habe. Nur die Handlung an sich war doch anders, als erwartet.

— BurningSunny
BurningSunny

Stöbern in Historische Romane

Die Legion des Raben

Eine geniale Fortsetzung von "Fortunas Rache" - fesselnd bietet das Buch einen Einblick in das Leben von Sklaven im Röm. Reich

Bellis-Perennis

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

Die letzten Tage der Nacht

Hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Ein Werk, das ich nicht so schnell vergessen werde

HarIequin

Ein Tal in Licht und Schatten

Ein interessanter Roman über Südtirol der mir gut geschrieben ist

Kerstin_Lohde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zu langatmig!

    Herrin der Lüge
    Tudde

    Tudde

    13. February 2017 um 15:03

    Das Thema war an sich interessant. Aber ich fand, daß es eindeutig zu lang war. Zu lange Dialoge. Zu sehr in Nebensächlickkeiten verliebt. Kürzer wäre besser gewesen. Wenn Meyer das Buch auf ein Drittel gekürzt hätte, wäre ein weitaus spannenderes Buch entstanden.

  • Auch Flunkern muss gekonnt sein!

    Herrin der Lüge
    MartinaFF

    MartinaFF

    16. October 2016 um 10:37

    Dieses Buch habe ich angefangen, aber nach einigen Kapiteln wieder weggelegt. Kai Meyer ist ein renommierter Sience-Fiction Autor, aber Historiker ist er offenbar keiner! Zu vieles im Szenario stimmt nicht. Das Problem dabei - aber da ist dieser Roman natürlich kein Einzelfall - das Mittelalter wird stark vereinfacht dargestellt und vor allem viel dümmer, als es war.Da ist z.B. ein kleines, verwöhntes Herrensöhnchen, dass in Abwesenheit des Vaters willkürliche Hinrichtungsorgien anordet. Der Einfall ist witzig, aber nicht sehr glaubhaft. Im weiteren Verlauf wird ein Zug über die Alpen geschildert. Die Frauen aus dem Flachland, die angeblich noch nie zuvor Berge gesehen haben, geraten beim bloßen Anblick der selben in Panik und kreischen! - Das ist, mit Verlaub, ein wenig albern. Auch dann, wenn es zutreffend ist, dass eine mittelalterliche Reise über das Gebirge sicherlich kein reines Vergnügen war.Abgesehen davon begeht der Autor eine literarische Todsünde: mit dem Auftauchen einer geheimnisvollen Unbekannten wird die Story vorhersehbar. Zuviel Griff in bekannte Stereotype...Nun, vielleicht habe ich einfach das falsche Buch erwischt. Ich versuche es ein andermal mit einem weiteren Roman des Autors.

    Mehr
  • Ich war traurig als es vorbei war

    Herrin der Lüge
    Annesia

    Annesia

    16. September 2014 um 10:39

    Ich habe "Die Herrin der Lüge" größtenteils im Fitnessstudio auf dem Fahrrad gelesen und, man wird es kaum glauben, ich konnte es kaum erwarten wieder ins Fitnessstudio zu gehen, nur um wieder weiterlesen zu können. Das Buch hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Als eingefleischter Kai Meyer Fan muss ich ja fast sowas schreiben, aber es entspricht tatsächlich der Wahrheit. "Die Herrin der Lüge" ist ein historischer Roman, der im Jahre 1210 spielt. Das ganze Land stöhnt noch unter den Wirren des Bürgerkrieges, als ein Raunen durch die Dörfer geht: Eine neue Heilige zieht durch das Land. Keiner hat sie je gesehen, doch jeder flüstert ihren Namen. Denn die 'Magdalena' ruft auf zum Kreuzzug der Frauen. Niemand weiß, dass hinter der neuen Heiligen in Wirklichkeit die junge Gauklerin Saga steckt, die von Gräfin Violante von Lerch in diese Rolle gezwungen wurde. Saga hat ein besonderes Talent: Sie ist die beste Lügnerin der Welt. Und wäre die beste Lügnerin der Welt nicht auch die beste Predigerin der Welt? Tausende von Frauen folgen ihrem Ruf und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise quer durch Europa. Keine von ihnen - und am wenigsten Saga selbst - ahnt jedoch, was wirklich hinter dem Kreuzzug steht: die größte Verschwörung der Christenheit. Für Fans dieses Genres ist das Buch nur zu empfehlen und für alle die mal reinschauen wollen definitiv geeignet. Die Recherche ist durchaus gut gemacht und die zeitlichen Zusammenhänge nachvollziehbar. Auch wenn man sich in dieser Zeit nicht auskennt, kann man dem Handlungsstrang durchaus folgen.

    Mehr
  • Rezension zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. November 2012 um 17:39

    Sehr schön geschrieben. Spannend vom Anfang bis zum Schluß.

  • Rezension zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    FantasyBookshelf

    FantasyBookshelf

    25. July 2012 um 16:16

    Diese Rezension und eine Leseprobe findet ihr auch auf meinem Blog: http://fantasybookshelf-buecher.blogspot.de/2012/07/herrin-der-luge-kai-meyer.html Titel: Herrin der Lüge Originaltitel: Herrin der Lüge Autor: Kai Meyer Seitenzahl: 827 Verlag: Bastei Lübbe Erschienen: 25. September 2006 ISBN-13: 978-3785722619 Preis Gebunden: 22,00€ Taschenbuch: 9,95€ Hörbuch: 21,99€ Klappentext: 5000 Mädchen unter Waffen - auf dem Weg in die Hölle Sie brechen auf, weil sie einer Lüge vertrauen: Tausende Jungfrauen, bewaffnet als Armee, Opfer einer teuflischen Verschwörung. Durch ein verwüstetes Land, über ein Meer voller Gefahren, ziehen sie in ihr Verderben. Piraten, Sklavenhändler, Schergen der allmächtigen Kirche - sie alle wollen, dass keines der Mädchen sein Ziel erreicht. Nur eine steht zwischen ihnen und ihren gnadenlosen Feinden - Saga, die Herrin der Lüge. Rezension: Das Buch ist von der Art irgendwie anders, als man es vom Lesen des Klappentextes erwartet. Wir begleiten Saga, die Herrin der Lüge, die im Buch eigentlich nur zweimal so genannt wird auf ihrem Weg. Es gibt auch noch eine zweite Perspektive aus der berichtet wird und zwar die von ihrem Zwillingsburder Faun. Beide gehören einer Gauklerfamilie an, die durch die Lande ziehen um auf verschiedenen Märkten ihr Geld zu verdienen. Die Hauptattraktion ist dabei Saga. Sie kann jedem Menschen den größten Schwachsinn erzählen und dieser wird ihr glauben, solange er ihr glauben will. Saga muss also nur ein geeignetes Opfer finden und in ein wenig Vorarbeit leisten und dieser Mensch tut, dann alles, worum sie ihn bittet, solange er daran glaubt, dass es zu seinem besten geschieht. Saga lügt aber nicht einfach nur. In ihrem Innern existiert etwas, das sie den Lügengeist nennt. Mit seiner Stimme kann sie lügen wie kein anderer. In ihren Ohren hört sich die Stimme zwar krächzend, total verzerrt und falsch an und ihr wird davon so übel, dass sie sich manchmal sogar davon übergeben muss, aber alle anderen merken keinen Unterschied. Sagas Familie wird an den Hof von Gräfin Violante von Lerch eingeladen. Diese nehmen die Einladung an, weil so etwas nicht oft vorkommt und es eine gute Gelegenheit bietet, um Geld zu verdienen. Bald stellt sich aber heraus, dass das alles nur ein Vorwand war, um Saga in eine Falle zu locken. Faun, der immer wieder stiehlt, um sein Diebesgut unter der Familie verteilen, wird verhaftet. Als Saga daraufhin versucht ihn zu befreien, wird auch sie geschnappt. Faun wird im Kerker festgehalten und bedroht, damit Violante sich Saga gefügig machen kann. Alles ist von langer Hand geplant. Schon jetzt kursieren Gerüchte über die Magdalena, die bald kommen und mit einer Armee aus Jungfrauen gegen Jerusalem ziehen wird, um es endlich zu befreien. Die Magdalena, die Saga nun verkörpern soll. Denn ihr wird man alles glauben. Nach kurzer Zeit brechen sie auf, aber schon nach einer Weile ist absehbar, dass das ganze aus dem Ruder läuft und das selbst Saga, an die die Mädchen glauben und der sie folgen, nicht mehr alles unter Kontrolle hat. Naja, unter Kontrolle hat sie eigentlich sowieso nicht, denn sie wird von Violante gezwungen, die Mädchen zu belügen, während diese ihre ganz eigenen Ziele verfolgt. Unterdessen sitzt Faun noch im Kerker fest. Als es im schließlich gelinkt zu entkommen, macht er sich auf die Suche nach seiner Schwester und trifft dabei auf Tessia, ein Mädchen, dass nicht so leicht zu durchschauen ist. Der Roman ist zwar historisch angehaucht, einen Kreuzzug der Jungfrauen hat es aber nicht gegeben und die Umstände des 4. Kreuzzuges und dem Untergang Konstantinopels sind nur Kai Meyers Vermutungen. Diese sind aber überaus interessant xD... Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Der Prolog gibt einen kurzen Einblick in den Untergang von Konstantinopel, von dem man weiß, dass er noch irgendwie für die spätere Handlung relevant sein wird. Danach finden wir uns sofort in Sagas Perspektive wieder, die gerade mitten in einem ihrer Auftritte steckt. Die Geschichte nimmt ihren Lauf. Auch dieses Buch weist für seine 800 Seiten erstaunlich wenige, nämlich so gut wie gar keine Längen auf. Der Schreibstil ist flüssig und regt die Vorstellung an, sodass man sich alles gut vorstellen kann. Mittlerweile erwarte ich von Kai Meyer auch gar nichts anderes mehr. Der Mann kann einfach gute Bücher schreiben. Wenn ihr noch kein Buch von ihm gelesen habt, tut es einfach, ihr werdet es nicht bereuen. Die Charaktere sind wieder alle total unterschiedlich und haben ihre eigenen Motive. Saga und Faun sind sich zwar ähnlich, was zum Beispiel ihr gauklerisches Können betrifft und sehen auch ähnlich aus, aber schließlich sind sie Zwillinge und es gibt auch genügend Unterschiede zwischen ihnen. Gemeinsam haben sie auch, dass sie eigentlich alles füreinander tun würden, was Violante natürlich sehr zugute kommt. Violante ist eine sehr streitsüchtige und durchsetzungsvermögende Frau. Sie arbeitet die ganze Zeit auf das eine Ziel hin, endlich den Kreuzzug zu beginnen und Jerusalem zu befreien. So lautet zumindest, dass offizelle Ziel. Unter ihren Vertrauten ist aber bekannt, dass sie wahrscheinlich nur auf der Suche nach ihrem Mann, Graf Gahmuret von Lerch ist, um endlich wieder bei ihm sein zu dürfen. Ich war mir die ganze Zeit sicher, dass das nicht die ganze Wahrheit sein könnte, aber naja... Zinder ist einer der Söldner, bessergesagt der Söldnerführer der Söldner, die Violante, Saga und die Jungfrauen, die sich ihnen unterwegs anschließen wollen, beschützen sollen. Er mag Violante und schließt auch Saga im Verlauf der Reise ins Herz, sodass ihm wirklich etwas an ihrer Sicherheit liegt und beschützt sie so manches Mal. Zu guter letzt wäre da noch Tiessa. Sie ist ziemlich undurchsichtig, man weiß das sieht etwas verbirgt und immer wieder kommt etwas an ihr zum Vorschein, dass sich einen fragen lässt wer sie eigentlich ist. Kai Meyer setzt sich in diesem Buch wieder einmal mit dem Thema Religion, aber auch mit dem Thema Lügen auseinander, das er geschickt miteinander verbindet. In einem Abschnitt wird zum Beispiel der Widerspruch, das eines der 10 Gebote besagt, man solle nicht lügen, dass aber in der Bibel trotzdem ziemlich oft gelogen wird und diejenigen, die lügen, auch noch dafür verehrt werden. Aber auch die Moral der Lüge an sich wird hinterfragt. Das kommt vor allem durch Sagas "Beziehung" zum Lügengeist zu stande. Trotz der Kreativität, die Kai Meyer auch hier wieder unter Beweis stellt, kamen manchen Wendungen und Offenbarungen, nicht ganz so überraschend, wie sie es vielleicht hätten tun sollen. Es gab immer noch viele davon. Aber vorl allem zwei, die für das Ende ziemlich entscheidend waren, habe ich vorrausgesehen. Mir hätte sozusagen nur noch ein Puzzleteil gefehlt, um die ganze Geschichte zusammenzusetzten. Aber dieses Puzzleteil hätte ich gar nicht erwartet :D. Es war auch nicht so, dass das, was ich mir schon zusammengereimt und vermutet hatte, dem Buch die Spannung genommen hätte, denn ich konnte mir natürlich auch nicht sicher sein, ob ich richtig lag. Fazit: Ein sehr gut geschriebenes Buch im typischen Kai Meyer Stil, mit einem spannenden Plot und eigensinnigen und geheimnisvollen Charakteren. Ein paar Sachen waren vorhersehbar, was aber nicht wirklich gestört hat. (8/10)

    Mehr
  • Rezension zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    Engelsgesicht77

    Engelsgesicht77

    01. May 2012 um 12:09

    1210 gerät die Gauklerin Saga, der Welt beste Lügnerin, in die Fänge der intriganten Gräfin Violante, die sie zum Zugpferd ihres Jungfrauenkreuzzugs machen will. Die Gräfin nimmt ihren Bruder Faun in Gefangenschaft und so bleibt Saga nichts anderes übrig als den Kreuzzug anzuführen. Violante verfolgt tatsächlich andere Pläne als die Befreiung des Heiligen Landes. Sagas Zwillingsbruder Faun kann sich befreien und macht sich auf die Suche nach seiner Schwester, dabei trifft er auf das geheimnisvolle Mädchen Tiessa. Über allem schwebt ein düsteres Geheimnis, dessen Bekanntwerden die Grundfesten der Westkirche erschüttern könnte. Da Kai Meyer sehr hochgelobt wurde, hab ich meine Bekannten gefragt, ob ich das Buch lesen könnte. Für mich war die Gesichte nicht so besonders, denn es plätscherte nur vor sich hin und ich denke, man hätte mehr Spannung reinbringen sollen und die Gesichte verkürzen sollen. Gebe dem Buch 5 Punkte, weil ich nicht richtig entscheiden kann, wie das Buch für mich war, denn ich hab das Buch im April angefangen und immer wieder abgebrochen, aber jetzt in den letzten zwei Wochen hab ich durchgehalten. Eben habe ich festgestellt, dass es um einen historischen Roman handelt, mit einem Schuss Fantasy. Aber es gibt bessere historische Romane. Die Figuren hatten für mich keinen lebendigen Charakter und ich habe mich in keine hineinversetzen können. Das Ende war auch nicht so toll, hätte etwas mehr erwartet. Kai Meyer hat in seinem Schlusswort geschrieben, dass diesen Jungfrauenkreuzzug nie gab, aber es gab einen Bauern- und Kinderkreuzzug, der so ähnlich endete wie dieser Jungfrauenkreuzzug. Fazit: Ich würde dieses Buch nur den Fans von Kai Meyer empfehlen, sonst niemanden.

    Mehr
  • Rezension zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    November

    November

    24. February 2012 um 14:18

    Nach einiger Zeit hatte ich also mal wieder einen Roman von Kai Meyer in den Händen. Die "Herrin der Lüge" hatte sich nach einigen Überlegungen durchgesetzt und so begab ich mich mit der jungen Protagonisten Saga, einer Gauklerin, ins 13.Jahrhundert des Heiligen Römischen Reichs, sechs Jahre nach dem Untergang Konstantinopels. Saga ist nicht nur ein einfaches Gauklermädchen, sie weiß auch um die Macht der Lüge und um den Lügengeist, der in ihr wohnt und von dem sie zugleich zu tiefst abgestoßen und fasziniert ist. Die Gräfin Violante plant einen gewaltigen Kreuzug der Jungfrauen um Jerusalem von den Heiden zu befreien - dies zumindest lässt sie offiziell verlauten. Als die Predigerin dieses wahnwitzigen Kreuzzuges hat sie sich Saga auserkoren und indem sie deren Zwillingsbruder Faun in ihre Gewalt bringt, zwingt sie die Gauklerin in Rolle der Predigerin Magdalena zu schlüpfen und im ganzen Reich junge Mädchen um sich zu scharen. Mit tausenden Anhängerinnen und dem Lügengeist macht sie sich auf den Weg ins Heilige Land. Doch schon bald muss Saga erkennen , dass sie alle nur die Spielbälle höherer Ränkeschmieder bishin zum Papst selbst sind.... Kai Meyer entfaltet hier eine gute Geschichte voller Wendungen , Geheimnissen und Lügen. Ausgezeichnet finde ich seine prächtigen Sprachbilder! Er schreibt und erschafft ein Welt so lebendig und farbenreich, dass es mir eine Freude war mich in all seinen Formulierungen zu verlieren, sie wie ein Stück Schokolade auf der Zunge zergehen zu lassen. Das ist auch der Grund, warum ich dem Buch 4 Sterne gebe. Meyers Geschichten an sich sind für mein Empfinden nicht immer all zu fesselnd, aber seine Verwendung der Worte ist wiederum hervorragend.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Alchimistin" von Kai Meyer

    Die Alchimistin
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Vor über 10 Jahren (1998) erschien zum ersten Mal der Roman "Die Alchimistin" des damals noch nicht ganz so bekannten Autors Kai Meyer. Dieses Buch verhalf ihm allerdings zum Durchbruch und da im kommenden Frühjahr nun endlich der dritte Band der Reihe erscheint, war dies Anlass genug um die ersten beiden Bände noch einmal komplett zu überarbeiten (weitere Informationen dazu findet ihr im Thema "Informationen & Diskussion zur Neuauflage"). ---------------------------------------------------------------------------------------------------------- Zum Inhalt: "Im düsteren Schloss ihrer Ahnen wächst Aura Institoris inmitten eines Labyrinths endloser Gänge und Säle heran. Als ihr verhasster Vater, ein Alchimist, getötet wird, verliebt sie sich ausgerechnet in seinen Mörder - den mysteriösen Gillian. Gemeinsam geraten die beiden in einen Krieg zwischen Unsterblichen, deren Hass die Jahrhunderte über dauert hat..." Leseprobe: http://www.randomhouse.de/book/edition.jsp?edi=372825&isbn=9783453471115 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Wir suchen nun also für alle Fans von "Arkadien erwacht", für alle Fantasyleser und diejenigen, die auch gerne einmal reinschnuppern möchten, 25 Testleser für die Neuauflage von "Die Alchimistin". Im November wird dann noch eine zweite Leserunde für "Die Unsterbliche" starten - den zweiten überarbeiteten Band. Diese Leserunden werden von Kai Meyer begleitet, d.h. er wird im entsprechenden Abschnitt gerne Eure Fragen zu den Büchern beantworten. Und wer noch nicht genug vom Autor hat, am 02. November könnt Ihr ihn bei uns in München treffen oder ihn am Bildschirm bei seiner Livestreamlesung begleiten: http://www.lovelybooks.de/lesung/kai-meyer Bewerbt Euch für die Testleserunde zu "Die Alchimistin" bitte mit einem Kommentar, warum ihr das Buch gerne lesen möchtet, bis einschliesslich 30. Oktober 2011. Weitere Informationen zum Autor und den Büchern findet Ihr hier: http://www.kaimeyer.com/ http://www.facebook.com/kaimeyeroffiziell Verlagsseite zu "Die Alchimistin" (Teil 1): http://www.randomhouse.de/book/edition.jsp?edi=372825 Verlagsseite zu "Die Unsterbliche" (Teil 2): http://www.randomhouse.de/book/edition.jsp?edi=372822

    Mehr
    • 570
  • Rezension zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    Maggi

    Maggi

    23. May 2011 um 14:11

    Dieses Buch war der erste historische Roman von Kai Meyer, den ich gelesen habe und ich bin begeistert! Ein spannender Plot, tolle Charaktere, eine interessante Reise. Vieles war unvorhergesehen und unerwartet, anderes sah man kommen, eben genau die Mischung aus vertrautem Gefühl und Überraschung, die den Mix einer guten Geschichte ausmacht! Kai Meyer manifestiert sich gerade wirklich als einer meiner Lieblingsautoren! Ich werde nun sofort mit dem nächsten historischen Roman von ihm fortfahren.

    Mehr
  • Rezension zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    Asaviel

    Asaviel

    17. April 2011 um 19:59

    Inhalt: Der Herr der Lügen ist seit jeher ein anderer Name für den Teufel und das, was da in Saga haust, hat durchaus dämonisches Potenzial. Wenn in dem Menschen, den sie belügt, auch nur der kleinste Wunsch besteht, das zu glauben, was das Mädchen erzählt, müssen sie es ihr glauben. Die Gräfin von Lerch will diese Macht ausnutzen und mit Sagas Hilfe ein Heer von Jungfrauen ins Heilige Land führen. Dafür hat die Gräfin ihre ganz eigenen Gründe und sie schreckt nicht davor zurück Saga zu zwingen, die Mädchen anzuführen. Dutzende, hunderte junger Frauen sterben auf dem Weg, doch für Saga gibt es längst kein zurück mehr. Gleichzeitig folgt ihr Zwillingsbruder nach und versucht mühsam sie einzuholen, um endlich zu verstehen, was hinter der Sache steckt. So kommen die beiden einer Verschwörung auf die Spur, die weitaus größer ist, als sie sich je erträumt hätten. Meine Meinung: Der Beginn dieses historischen Romans ist vielversprechend. Der Leser befindet sich sofort mitten im Geschehen und läuft mit Saga über ein Hochseil während einer Gauklervorstellung. Wenige Zeit später befindet das Mädchen sich schon in der Gewalt der Gräfin Violante und die Geschichte beginnt sich jetzt das erste Mal zu ziehen. Wochenlang ist Saga eingesperrt ohne zu wissen warum. Zu Beginn ihrer Reise kommt wieder Spannung auf, die auch dann wieder abebbt und man folgt dem Weg der Kutsche eher mühsam und schleppend. Dieses Auf und Ab zieht sich leider durch das gesamte Buch. Immer wieder gibt es Phasen großer Spannung und die Seiten fliegen nur so dahin, dann passiert wieder gefühlte Ewigkeiten nichts außer Alltäglichkeiten und Landschaftsbeschreibungen. Interessant eingewoben in das historische Setting, das an einigen Stellen angepasst wurde, aber für einen Unterhaltungsroman trotzdem für mich noch nah genug und der damaligen Wirklichkeit bleibt, sind einige fiktive Elemente. Dazu gehört der Lügengeist, der in Saga wohnt und der auch teilweise ein Eigenleben führt, aber auch einige Knochenfunde, die auf Drachen schließen lassen, die einmal die Alpen bewohnt haben. Diese Prise Fantasy bringt etwas Würze in die Geschichte ohne die Historie allzu sehr durcheinander zu wirbeln. Leider konnten mich die meisten Charaktere nicht überzeugen. Sagas Beweggründe im Verlauf der Geschichte sind nicht nur ihr selbst, sondern auch mir als Leser bis zum Schluss schleierhaft geblieben. Violante ist so fixiert auf ihr Ziel, dass sich in ihr kaum Gefühlsregungen ergründen lassen. Dann tauchen immer wieder sehr stereotypische Charaktere auf. Violantes Sohn ist der unerzogene Rotzbengel, der nur weil es ihm so passt Sagas Zwillingsbruder Faun köpfen lassen will. Eine Söldnerin ist die typische Amazone, die am Ende heldenhaft im Kampf stirbt. Leider zu 0815. Nur der Söldnerführer Zinder konnte mich wirklich begeistern und überzeugen. Hier ist Kai Meyer ein konfliktreicher und authentisch wirkender Charakter gelungen. Etwas irritierend war dann noch, dass die Geschichte um Sagas Zwillingsbruder und seine Begleitung oftmals viel interessanter und spannender war. Spätestens nachdem Zinder hier die Seiten gewechselt hat, mochte ich von Saga kaum noch lesen. Fazit: Leider konnte mich das Buch alles in allem nicht überzeugen. Viel zu langatmig und ermüdend sind die meisten Szenen. Die guten Abschnitte konnten diesen Eindruck leider auch nicht mehr allzu sehr verbessern. So kann ich leider nur 2 von 5 Sternen vergeben.

    Mehr
  • Frage zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Guten Tag Herr Meyer! Nach der Merle-Triologie hat mit "Herrin der Lüge" sehr beschäftigt, denn ich fand die Geschichte und die Charaktere sehr gut, mit einem überraschenden Ende. Für mich ein "nicht-aus-der Hand-legen-Buch" Meine Frage dazu: Wie sind Sie auf die Idee dieses Buches gekommen? Überhaupt, woher nehmen Sie die Inspiration? Lassen Sie sich von Orten, Plätzen inspirieren, oder entstehen die Geschichten nur im Kopf? Und schreiben Sie "klassisch" per Hand oder am Pc?

    Mehr
    • 3
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. May 2010 um 13:50
  • Rezension zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    Trinkt-aus-Piraten

    Trinkt-aus-Piraten

    16. February 2010 um 13:10

    Ich fand das Buch ganz gut. Es war vielleicht manchmal ein bisschen langatmig und Meyer benutzt mit Vorliebe die Wendung "einmal mehr", aber wenn man davon absieht, ist das Buch gut zu lesen und interessant.

  • Rezension zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    Lesemaus85

    Lesemaus85

    22. December 2009 um 17:44

    Kai Meyer schafft es immer...
    ... mich in seinen Bann zu schlagen. Dieses Buch hat mich gefesselt, beeindruckt und in ein solch fremde Welt geschickt, dass ich teilweise das Atmen vergessen habe.

  • Rezension zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    Anit

    Anit

    08. October 2009 um 08:15

    Die Geschichte handelt von Saga und ihrem Zwillingsbruder Faun. Sie kommen aus einer Gauklerfamilie. Saga ist auf den Märkten, mit ihrem Talent zum Lügen, der Mittelpunkt. Das will sich Gräfin Violante zunutze machen, und ruft den Kreuzzug der Jungfrauen ins Leben...... Faun und Saga werden getrennt, nun erlebt jeder der beiden die Reise auf seine Weise. Beide lernen auf ihrem Weg verschiedene Menschen kennen, die zu ihren Begleiter werden. Doch jeder dieser Charaktere verfolgt seine eigenen Ziele. Hierauf wird die Spannung der Geschichte aufgebaut. Die Charaktere werden nie als nur gut oder nur böse beschrieben, auch wenn ihre Ziele noch so eigennützig erscheinen. Durch die Beschreibung der Reise ins Heilige Land und die damit verbundenen Abenteuer empfand ich das Buch nie langatmig. Kai Mayer versteht es die Motive und die Handlungsweise der Menschen nur langsam ans Licht zubringen. Diese Spannung hält sich bis zum Schluss wo sich alles auflöst und erklärt. Die Geschichte wird von dem Autor gemischt mit historischen und fantastischen Elementen. Was mir persönlich sehr gut gefällt. Im Nachwort erklärt der Autor jedoch, dass die Handlung nur seiner Fantasie entsprungen ist, und es sie so nie gegeben hat. Was dem Ganzen aber keinen Abbruch tut, so kann man einfach eintauchen in ein herrlich spannend erzähltes Abenteuer. Und wissen wir denn wirklich was es einmal gegeben hat und was nicht?

    Mehr
  • Rezension zu "Herrin der Lüge" von Kai Meyer

    Herrin der Lüge
    Pumpkin

    Pumpkin

    15. February 2009 um 17:38

    Ein etwas langwieriges Buch aber trotzdem lesenswert!

  • weitere