Kai Schächtele Kombüsengold

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kombüsengold“ von Kai Schächtele

In KOMBÜSENGOLD lassen uns 32 Schiffsköche aus aller Welt in ihre Töpfe schauen.§Sie verraten uns Rezepte von Chicken Biryani bis Sauerbraten, die auf See viel mehr bedeuten als Nahrungsaufnahme. Essen auf einem Schiff: Das ist Seelentrost, Notausgang, ein Gefühl von Heimat. Für manchen ist der Schiffskoch der wichtigste Mann an Bord. Schmeckt das Essen gut, ist die Stimmung besser. Kombüsengold ist ein Kochbuch aus der rauen Wirklichkeit der Ozeane. Verfeinert mit Geschichten jener Männer, die wissen müssen, was auf einem Teller zählt. Fürs Nachkochen am eigenen Herd wurden alle Rezepte von SterneKoch Michael Röhm getestet. Kai Schächtele, geboren 1974, besuchte die Deutsche Journalistenschule in München, arbeitete für Magazine wie GQ und brand eins und ist Autor mehrerer Bücher. Er lebt in Berlin. Thomas Duffé, geboren 1963, heuerte mit 16 Jahren auf einem Schulschiff der Handelsmarine an. Er machte eine Ausbildung zum Fotografen und hat für Magazine und Zeitungen gearbeitet, u. a. Alert, Visions und Süddeutsche Zeitung. Duffés Werke sind in Büchern erschienen und wurden in Ausstellungen im In und Ausland gezeigt. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Koch gut, alles gut

    Kombüsengold
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    27. January 2014 um 02:37

    Der Ankerherz-Verlag beschäftigt sich mit Helden des Alltags, und Schiffsköche gehören definitiv dazu. Auf einem bewegten Schiff zu kochen, ist nicht einfach, zumal die Messe der einzige Ort an Bord ist, an dem aus einem zusammengewürfelten Haufen Männer eine Mannschaft entstehen kann. Wenn der Koch gut ist. Denn ein gutes Essen verbindet und macht zufrieden. Dem Koch wird einiges abverlangt: Er muss jeden Tag in der Küche stehen, auch wenn er krank ist (so wie die Mütter dieser Welt – aber bei denen gilt das als selbstverständlich, nicht als heldenhaft), muss mit dem eng berechneten Budget auskommen und sich auf die Erwartungen, Geschmäcker, Religionen und Allergien der internationalen Crew einstellen. Das braucht starke Charaktere mit diplomatischen Geschick. Die im Buch versammelten Rezepte wurden von dem Lüneburger Sternekoch Michael Röhm auf ihre Landtauglichkeit getestet und mit Kommentaren versehen. Die Rezepte sind absolut nichts für Vegetarier und sehr gehaltvoll. Das Essen muss den hart körperlich arbeitenden Männern Kraft geben. Die Rezepte unter den Titeln Surf (Fisch und Meeresfrüchte), Turf (Fleisch) und Joker (wenn mal was schiefgeht) werden von Fotos und Beschreibungen der Köche begleitet. Auch in die Messen bekommt man Einblick. Aufgelockert wird das Buch durch die eingeschobenen Texte. Neben Sachtexten, z.B. zum Thema Skorbut, gibt es Anekdoten aus dem Leben der Schiffsköche, wie das Zusammentreffen von Shakespeare und Wilhelm Busch zum Wohl der Mannschaft. Immer wieder kommt zur Sprache, wie sehr sich durch den Einsatz von Containerschiffen die Bedingungen für die Seeleute verschlechtert haben. Alles muss immer billiger und schneller bewerkstelligt werden, mit entsprechenden Abstrichen bei der Lebens- und Essensqualität. Das liebevoll gestaltete Buch ist unbedingt lesenswert und ich schließe mich dem im Vorwort geäußerten Wunsch an: Beim Nachkochen an die Männer auf See denken.

    Mehr