Kai Weyand Applaus für Bronikowksi

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Applaus für Bronikowksi“ von Kai Weyand

Nun ist Nies schon über dreißig, aber manchmal wirkt er noch alles andere als erwachsen. Er wirft lieber Eier und Tomaten an Hauswände, statt wie sein Bruder in einer Bank zu arbeiten. Und dass seine Eltern ihn als Kind ziemlich früh allein gelassen haben, taugt auch nicht ewig zur Entschuldigung, selbst wenn Nies an seinem trotzigen Spitznamen aus jener Zeit eisern festhält. Durch Zufall findet er doch noch einen ernst zu nehmenden Job: in einem Bestattungsinstitut. Was auch immer für Klischees existieren mögen – Bestattungshelfer ist ein hochabwechslungsreicher Beruf.

Witzig, absurd, ironisch, leichtsinnig - ganz besonders und ganz verrückt. Lesen!!!

— Isaopera

Schräger Held verweigert sich der Leistungsgesellschaft und legt Wert auf persönliche Empfehlungen. Ich empfehle: Lesen!

— alasca

Kauzige Charaktere und eine Hauptperson, die zum Nachdenken anregt

— tlow

Stöbern in Romane

Mein Herz in zwei Welten

Wunderschön und einfach typisch Louisa Clark!!

line91blog

Die Schlange von Essex

Unnahbare Charaktere, emotionsarme Erzählung. Konnte mich nicht überzeugen.

campino246

Die Kieferninseln

Uff. Recht sehr langweilig. Wer sich allein an poetischer Sprache ergötzen kann, mag es vielleicht verschlingen ...

buchmadchen

Leere Herzen

Unbedingt lesen ein aktueller, nachdenklicher, spannender Roman. Trifft den Zeitgeist

Campe

Unter der Drachenwand

Arno Geiger hat mit seinem letzten Roman erneut bewiesen, das er einer der besten jüngeren deutschsprachigen Autoren ist.

Aliknecht

Acht Berge

2 völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen, Auffassungen von Natur u. a., die später als Erwachsene kaum gegensätzlicher sein könnte

Erdhaftig

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ganz besonders und ganz verrückt :)

    Applaus für Bronikowksi

    Isaopera

    07. August 2017 um 12:34

    Witzig, absurd, ironisch, leichtsinnig - ganz besonders und ganz verrückt. Lesen!!!Nies ist kein Herr Lehmann, sondern ein sehr spezieller Held, der sich vom Durchschnittsbürger eindeutig abhebt. Ich möchte über den Inhalt gar nichts verraten, denn dieser ist an sich schon originell, aber für mich waren bei der Lektüre dieser (leider kurzen!) Geschichte vor allem die Dialoge herausstechend. Gehen Sie doch mal in einen Buchladen, und lassen Sie sich etwas empfehlen - damit Sie dieses Buch gelesen haben ;)

    Mehr
  • Applaus für Bronikowski - Kai Weyand

    Applaus für Bronikowksi

    halloundaufwiedersehen_

    11. March 2017 um 12:25

    Mit „Applaus für Bronikowski“ schaffte es Kai Weyand 2015 auf die Longlist des Deutschen Buchpreises und obwohl ich mich immer sehr für diesen interessiere, ist dieser Titel (leider) an mir vorübergegangen. Das sollte sich mit Erscheinen der Taschenbuchausgabe aber schleunigst ändern, klingt der Inhalt doch unglaublich vielversprechend! Nies ist gerade mal dreizehn, als seine Eltern beschließen nach Kanada auszuwandern und die Verantwortung für Nies von nun an auf seinen großen Bruder übertragen – oder vielmehr auf Nies selbst. Da ist der Punkt erreicht, von dem an Nies trotzig beschließt nicht mehr länger Nies zu sein, sondern „NC“, No Canadian. Während Bernd, NC’s großer Bruder, von Jahr zu Jahr erfolgreicher wird, versucht sich NC mit Gelegenheitsjobs über Wasser zu halten und scheint auch mit dreißig kaum ein Stück erwachsener geworden zu sein. Er überlässt sein Leben lieber dem Zufall und den Empfehlungen von Frau März, die ihm nicht nur Streusel, sondern auch die Holpenstraße ans Herz legt, in der er seine neue Arbeitsstelle gefunden zu haben scheint: ein Bestattungsunternehmen! NC arbeitet von nun an als Bestattungshelfer und lernt, dass jeder Tote seine ganz eigene Geschichte und eine individuelle, würdevolle Behandlung verdient. Doch NC wäre nicht NC, wenn er auch dort nicht für Aufsehen sorgen würde… Dieses knapp 187 Seiten dünne Büchlein beinhaltet eine bitterzarte und tragischkomische Geschichte, die ans Herz geht, ohne dabei zu schwer zu sein. Kai Weyand schafft es mit klugem Wortwitz, viel trockenem Humor und einer leichten, neutralen, aber brillanten Sprache einen herzensguten Außenseiter, eine Art verschrobenen Antihelden bildhaft auferstehen zu lassen. NC, für den Freundschaften schon allein deswegen unmöglich erscheinen, weil das Wort „Freundschaft“ mit einem „F“ beginnt und er: „Wörtern, die mit F beginnen grundsätzlich nicht trau[t]. Vom Buchstaben E aus gesehen, fehlt dem F ein Stück, und zwar die Basis, vom G aus gesehen, fehlt ihm der Schwung, und insgesamt betrachtet, ist der Buchstabe nicht ausbalanciert.“ ist ein herrliches Unikat. Es macht Spaß an seinen Gedanken teilhaben zu dürfen: „Es kam ihm vor, als wären die Wörter auch nichts anderes als Zahlen, formbar wie Schlangen. So wie man im Handumdrehen aus einer 6 eine 9 machen konnte, so stellten auch Wörter Dinge auf den Kopf, wenn man nicht aufpasste.“ Auch wenn man seine Denkweise nicht immer nachvollziehen kann, weil sie teilweise doch ein wenig verrückt anmutet, macht ihn das nur umso sympathischer und authentischer. Nach und nach verdichtet sich die Geschichte und man kommt sowohl der Covergestaltung (ich sage nur: dreibeiniger November) als auch dem Titel auf die Schliche. „Applaus für Bronikowski“ ist ein Buch, das einen nachdenklich und beschwingt zugleich zurücklässt und damit ganz nach meinem Geschmack, ich kann es nur weiterempfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu Applaus für Bronikowski

    Applaus für Bronikowksi

    tlow

    16. July 2016 um 12:08

    Zum Inhalt: Nies nennt sich NC (kurz für No Canadian) seit seine Eltern ihn und seinen älteren Bruder zurück ließen um nach Kanada auszuwandern. Er ist jetzt 31, hat das Verlassenwerden mit 16 noch nicht überwunden und hat dazu keinen Job. Als jedoch mehrere Zufälle zusammen kommen, sieht er eine Jobausschreibung an einem Beerdigungsinstitut und wird prompt genommen. Diese Arbeit hilft ihm weiter zu kommen und bringt ihm neben Geld noch viel mehr.NC ist ein erstaunlicher Hauptcharakter: Er ist herzensgut, zerstreut, nachdenklich und nebenbei hat er ein ganz großes Problem mit seiner Familie. Bei der Arbeit als Bestattungshelfer ist er immer voll dabei und versucht es allen Recht zu machen, sowohl den Verwandten, als auch den Verstorbenen. Daraus resultieren immer wieder kuriose Methoden und Verwicklungen, bei denen am Ende keiner der Beteiligten so richtig zufrieden ist...Zudem kann er es auch seiner Familie nicht recht machen, insbesondere seinem Bruder Bernd. Im Verlauf des Buches ist er jedoch immer zufriedener mit sich selbst und mit dem, was er tut.Ich persönlich fand das Buch toll.Man begleitet NC bei der Entdeckung seines neuen Jobs und wird so ganz nebenbei in die Welt der Beerdigungsinstitute geführt. Durch NCs Überlegungen ergeben sich immer neue Perspektiven und man selbst fängt automatisch auch an nachzudenken. Er hat eine ganz eigene Sicht auf die Welt, die einem die Wichtigkeit von Details und die Freude über kleine Dinge ins Gedächtnis ruft.Es ist ein Einzelband, der in sich abgeschlossen ist. Ein zweiter Band ist nicht geplant.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks