Kajetan Kovič Holunderstunden

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Holunderstunden“ von Kajetan Kovič

Seiner langjährigen Freundschaft mit dem Grazer Lyriker Alois Hergouth (1925-2002), dem Dichter von „Sladka gora“, verdankt sich der Band „Holunderstunden“, der im Jahr 1983 erstmals erschienen ist. Er bietet, in der Nachdichtung Hergouths, einen Querschnitt des bis dahin entstandenen lyrischen Werkes von Kajetan Kovič, eine poetische Summe aus drei Jahrzehnten. Der Band versammelt Gedichte in Strophenform mit solchen in freien Formen. Gemeinsam ist ihnen allen eine elementare Bildlichkeit, ein aufrichtiges, humanes Pathos – das auch im Deutschen nichts an Kraft einbüßt – und ein hohes Maß an bezwingender Musikalität. In Kajetan Kovič’ Gedichten wird die Welt weit, ist die Kindheit, in ihrem Zauber wie in ihrem Schrecken, ständig anwesend, verwandelt sich Vergangenheit in endlose Gegenwart, und jedes Ding erscheint in ihnen wie neu geschaffen und von Grund auf wertvoll. Es sind die Gedichte eines Autors, der, anstatt sich von der Welt abzuwenden, sie immer neu in seinem Wort erschafft.

Stöbern in Gedichte & Drama

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Kate Tempest bringt die verlorenen Götter in uns zum Vorschein.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen