Kami Garcia Beautiful Creatures

(60)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 14 Rezensionen
(27)
(21)
(10)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Beautiful Creatures“ von Kami Garcia

Lena and Ethan become bound together by a deep, powerful love. But Lena is cursed and on her sixteenth birthday, her fate will be decided. Ethan never even saw it coming.

die englische Version strotzt vor sprachlicher Genialität und sehr viel Liebe zum Detail.

— Chrissey22
Chrissey22

Left me speechless and craving MORE

— ichundelaine
ichundelaine

The relationship between Ethan and Lena is so beautiful… The movie is coming out soon in Germany and I’m really excited!!!<3 Ethan+Lena= <3

— XxMissFantasyXx
XxMissFantasyXx

Stöbern in Jugendbücher

Brennender Durst

Hätte ruhig noch mehr Höhepunkte vertragen können

Skyline-Of-Books

Lila's Secret, Band 1: Trügerische Nähe

Spannend, fesselnd und immer wieder überraschende Entwicklungen

Nele_anders

Erwachen des Lichts

Offensichtlicher Handlungsverlauf, blasse Protagonistin, Mythologie kommt zu kurz - nur Humor der männlichen Hauptfigur überzeugt

paintedautumn

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Anfangs etwas schleppend, bessert sich aber stetig und das letzte Drittel tröstet über alles hinweg, pure "episch-ness".. - 5 Sterne

AmiLee

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Ein Geheimnis für ein Geheimnis. ...leider muss ich jetzt auf Teil 2 bis Herbst 2018 warten.

shari77

Herz über Klick

Süße Seiten für eine kuschelige Stunde. Nichts Besonderes und auch recht vorhersehbar, aber leicht und locker zu lesen.

Schnabelnde-Lesemaus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dark Southern Goth Novel which will leave you wanting MORE

    Beautiful Creatures
    ichundelaine

    ichundelaine

    27. February 2016 um 18:37

    Sixteen months, sixteen years Sixteen of your deepest fears Sixteen times you dreamed my tears falling falling through the years... Gatlin is a typical Southern town, slow to pick up on new stuff and big on Confederate Flags, biscuits and gravy. Everybody know everyone and nothing serious ever happens. Ethan, who only recently lost his mother, is about to be entirely sick and tired of the small-town life, when mysterious Lena Duchannes, niece of the even more mysterious Macon Ravenwood enters his life. While he and Lena become closer, he discovers the secrets that lie underneath the sleepy town of Gatlin as well as the secrets hidden in the hearts of his fellow inhabitants. However, Lena is in severe danger - on her 16th birthday some crucial decision will be made for her - and both of them try to fight it with the help of trusted friends and family. I really don't want to spoil anything by talking too much about the plot, you just have to find out for yourself. As for he style - I was completely sucked into the story and could hardly put the book away. Garcia/Stohl tell a story with an elaborate setting. In the Style of Anne Rice they create a dark Sounthern gothic frame for the story of two star-crossed lovers. I really enjoyed the bits and pieces about aging Southern Belles and their nasty offspring, the Re-enactment-craze as well as the food Amma cooks, having lived in the South for a couple of years myself. A really great prelude to a series I'll definitely read!

    Mehr
  • Ich bin verliebt

    Beautiful Creatures
    Wortmagie

    Wortmagie

    13. January 2016 um 11:32

    Um „Beautiful Creatures“ bin ich ewig herumgeschlichen, bevor ich es endlich gekauft habe. YA Urban Fantasy bedeutet für mich immer ein recht hohes Risiko, wegen des Schnulzen-Faktors. Die Entscheidung für „Beautiful Creatures“ fiel dank Yvo – sie hat es gelesen und geliebt. Da sie einen recht anspruchsvollen Geschmack hat, war ich gewillt, ihr zu vertrauen und habe mich direkt für das hübsche Box-Set mit allen Bänden der „Caster Chronicles“ entschieden. Nichtsdestoweniger hielt ich meine Erwartungen im Zaum, denn ich wollte nicht enttäuscht werden. Ethan Wate kann es kaum erwarten, seine Heimat, die Südstaaten-Kleinstadt Gatlin in South Carolina, zu verlassen. Er möchte die Welt sehen, will raus aus dem kleinen Kaff, in dem sich niemals etwas ändert. Drei Jahre und sein Schulabschluss trennen ihn noch von der Freiheit. Als Ethan am ersten Tag des neuen Schuljahres erfährt, dass die Stonewall Jackson High eine neue Schülerin hat, kommt er fast um vor Neugierde. Schließlich handelt es sich um die Nichte von Old Man Ravenwood, dem stadtbekannten Einsiedler und Sonderling. Auf den Anblick von Lena Duchannes war er jedoch nicht vorbereitet. Seit Wochen träumt Ethan Nacht für Nacht von einem fremden Mädchen – ein Blick in Lenas Gesicht genügt und ihm ist klar, dass sie das mysteriöse Mädchen seiner sehr realen Träume ist. Er fühlt sich unwiderstehlich von ihr angezogen. Fest entschlossen, herauszufinden, was sie verbindet, stürzt Ethan in eine Welt voller Geheimnisse, Magie, Licht und Dunkelheit und muss lernen, dass sich hinter der Südstaatenidylle Gatlins weit mehr verbirgt, als er je für möglich gehalten hätte… Ich bin verliebt. „Beautiful Creatures“ hat mir unheimlich viel Spaß bereitet. Ich hätte nie gedacht, dass mich dieser Reihenauftakt so überzeugt. Das Buch ist charmant wie die Südstaaten selbst, mit einer reichen Geschichte und einem ganz besonderen Flair. Meiner Meinung nach kann man es ohne Weiteres zur Southern Gothic zählen, wodurch es für mich leuchtend aus dem Genre der Young Adult Urban Fantasy heraussticht. Kami Garcia und Margaret Stohl bieten ihren Leser_innen eine unwiderstehliche Mischung aus Vertrautem und Neuem, aus Spannung, Magie, Romantik und Witz. Um den Schnulzen-Faktor hätte ich mir nie Sorgen machen müssen, denn ich empfand die Liebesgeschichte zwischen Ethan und Lena als sehr süß, herzergreifend und unaufdringlich. Ich denke, das hat viel damit zu tun, dass es dieses Mal nicht die Perspektive des Mädchens ist, die die Leser_innen einnehmen. Ethan ist Protagonist und Ich-Erzähler seiner eigenen Geschichte, womit die beiden Autorinnen meinem Empfinden nach genau richtiglagen. Die männliche Sichtweise gibt den Ereignissen eine andere, erfrischende Dimension. Ethan hat eine angenehme, erstaunlich gefasste Art und Weise, zu erzählen. Da gibt es kein Gejammer, kein Geheule und keine ewig langen Monologe darüber, dass seine Angebetete perfekt und er selbst ihrer Liebe unwürdig ist. Das bedeutet natürlich nicht, dass er distanziert oder nicht in der Lage wäre, Emotionalität auszudrücken. Er steht zu seinen Gefühlen, schämt sich ihrer nicht, ist aber trotzdem ein pragmatischer junger Mann, der die Dinge anpackt, die getan werden müssen. Mir hat das sehr imponiert. Außerdem fand ich seine Südstaaten-Manieren einfach köstlich und entzückend. Das Leben im Süden der USA folgt speziellen Regeln und Verhaltensnormen; diese Atmosphäre haben Garcia und Stohl hervorragend eingefangen. In Gatlin ist Geschichte heute noch so lebendig wie vor 150 Jahren, obwohl die braven Bürger_innen selbstverständlich nicht ahnen, wie viele Geheimnisse sich in den Stammbäumen ihrer Vorfahren verstecken. Ich kann mir keinen besseren Ort für eine magiegestützte Handlung vorstellen als diese fiktionale Kleinstadt. Die Darstellung der Magie in „Beautiful Creatures“ ist prinzipiell nicht neu, doch die Autorinnen haben eine Möglichkeit gefunden, Altbekanntem einen frischen Anstrich zu verleihen. Die Welt der Caster bietet äußerst viel Potential; ich habe das Gefühl, dass noch zahlreiche Mysterien aufzudecken sind, die Ethan und Lena herausfordern werden. Ich glaube jedoch fest daran, dass sie gemeinsam alle Hindernisse überwinden werden, denn ihre Beziehung ist außergewöhnlich. Ich habe die beiden so gern begleitet, es war so schön, ihre zarten, jungen Gefühle für einander zu erleben. Ihre Liebe verschiebt Wolken und lässt Sonnenschein dort entstehen, wo er eigentlich nicht hingelangen kann. Ethan und Lena verkörpern einen Wunsch, den wir insgeheim wohl alle hegen: die Sehnsucht nach echter, wahrer Liebe. So dramatisch der Weg, der vor ihnen liegt, auch zu sein scheint und bereits im erste Band war, es hat mich wirklich glücklich gemacht, Zeugin so tiefer Empfindungen zu werden. „Beautiful Creatures“ hat mir viel mehr geboten, als ich erwartet hatte. Ich bin in Ethans und Lenas Geschichte versunken und wollte gar nicht mehr auftauchen, weil mich einfach alles daran verzaubert hat. Liebe und Magie – was braucht es mehr, um einen tollen Young Adult Urban Fantasy – Roman zu schreiben? Kami Garcia und Margaret Stohl haben bewiesen, dass sie definitiv nur diese beiden Zutaten mit viel Herzblut und Kreativität vermischen mussten. Der Auftakt der Reihe „Caster Chronicles“ wirkte nicht ein einziges Mal angestrengt, übertrieben oder kitschig, sondern war meinem Empfinden nach voll und ganz stimmig. Mein Lesevergnügen war enorm und ich kann es kaum abwarten, den nächsten Band zu lesen. Ich bin fest überzeugt, dass „Beautiful Creatures“ die richtige Lektüre für alle Fans der Young Adult Urban Fantasy ist und glaube darüber hinaus, dass es sogar denjenigen den Glauben an das Genre zurückgibt, die zu viele schlechte Erfahrungen damit machen mussten. Folgt Ethan und Lena nach Gatlin und seht, wie viel Magie diese Südstaaten-Kleinstadt zu bieten hat!

    Mehr
  • Typical Fantasy-Romance

    Beautiful Creatures
    Cattie

    Cattie

    25. April 2015 um 17:26

    "Beautiful Creatures" by Kami Garcia and Margaret Stohl is one of these YA/Fantasy-books you don't have to read. I though this might be a nice read and that's totally it. It was a light entertaining for the time I read the book, but nothing more. The story focusses on the love between Lena and Ethan. I liked the beginning. I wanted to know what was up with Lena, but soon it turned out like every second high-school story with fantasy elements. Lena is the new girl in the school no one really likes and because she doesn't want to put up with the way her classmates treat her anymore, she is bullyied even more.  Even the parents start a campaign to get Lena out of school. It is right, there is someting about Lena. She is a caster. some kind of witch. And she is afraid that she will turn bad at her 16th birthday. Bad like her cousin. If she does, she will probably never see her family again.  It is the well-known fight between good and bad here. Lenas fear of her bad site endangeres her relatinship to Ethan, who doesn't want to give up on her (not a bad thing), but whose actions are not that wise either. Additionally to the witches the two young lovers discover the long forgotten story of two lovers and their tragic ending. This part was kind of interesting. I'd like to know more about this couple, more than I want to know about Lena and Ethan actually. I give 3 of 5 stars for this book and I don't think I will read the sequels.

    Mehr
  • Guter Serienauftakt einer neuen Autorin!

    Beautiful Creatures
    JuliaO

    JuliaO

    08. September 2014 um 23:05

    Ab 12 Ich kann gar nicht so genau sagen warum - aber dieses Buch hat mich total gefesselt! Eigentlich ist die Geschichte gar nicht SO toll, aber ich konnte es beim besten Willen einfach nicht aus der Hand legen :D  Besonders angenehm ist, das es nicht einfach nur der fünfundachtzigste Vampirroman ist, sondern hier eine bunte Mischung von fantastischen Gestalten zusammengewürfelt ist.Außerdem fand ich es auch interessant, dass es zwar eigentlich reines Schicksal und keine Wahl ist, ob man gut oder böse wird. Aber letztendlich ist es so einfach eben doch nicht! Einfach nur super! Wenn das das Erstlingswerk war - dann freu ich mich ja schon total auf andere Bücher!

    Mehr
  • Vielversprechender Start

    Beautiful Creatures
    sally1383

    sally1383

    26. April 2014 um 18:23

    Kritik: Cover: Grau-schwarz, ein Baum im Hintergrund. Lila Schrift. Sehr simples Cover. Mystisch-düster, aber doch eher dezent. So wäre es mir nie im Regal aufgefallen. Handlung: Ich muss gestehen, dass ich dieses Mal leider zuerst den Film gesehen habe. So hatte ich schon ein vorgefertigtes Bild der Charaktere. Das hinderte mich manchmal daran, wirklich ins Buch einzutauchen und mitzufiebern, zumal ich das Ende in etwa kannte. Glücklicherweise hatte ich die Schlusssequenzen aber im Detail aber vergessen. Ich fand die düstere Stimmung um das Anwesen der Ravenwoods sehr gelungen. Der seltsame Eigenbrödler Macon, der seine Nichte Lena in die Stadt bringt. Und mit ihr kommt jede Menge Schwung in das verschlafene Örtchen. Lena entdeckt ihre Kräfte und kann sie noch nicht ganz beherrschen. So kommt es zu kleinen “Unfällen”, die die kleine Stadt aufwiegeln und Lena das Leben schwer machen. Als wäre das nicht schon schwer genug. Denn an ihrem 16. Geburtstag wird sich entscheiden, ob sie gut oder böse wird. Und sie kann nichts dagegen tun. Die Liebesgeschichte zu Ethan fand ich süß und romantisch. Doch genau da war mir der Film im Weg, denn der Ethan aus dem Film war mir gar nicht sympathisch. Die Figur muss ich irgendwie neu entdecken und die Erinnerungen an den Film erst abschütteln. Insgesamt fand ich die Handlung interessant und spannend aufgebaut. Die Chrakterentwicklung kam nicht zu kurz und die Sprache war sehr angenehm zu lesen. Auch dass die Autorinnen viel Humor eingebaut haben, war positiv. Charaktere: Zum Einen ist da Lena, eine “Hexe”, die vor ihrem 16. Geburtstag steht, an dem sich entscheidet, ob sie gut oder böse wird. Sie ist selbstbewusst und dennoch sehr verletzlich. Sie ist schön ohne zu wissen, dass sie schön ist und sie hat ein gutes Herz. Und was macht sie uns noch sympathisch: sie ist ein Bücherwurm wie wir :-). Dann gibt es noch Ethan. Er sieht Lena in seinen Träumen, noch bevor er sie kennen lernt. Er ist nicht übermäßig beliebt, aber auch kein Outsider. Auch er ist ein Büchernarr. Mir war Ethan immer sehr sympathisch, wäre da nicht diese optische Fehlbild aus dem Film gewesen :-(. Außerdem gibt es noch viele andere liebevoll gezeichnete Figuren. Ob da Ethans bester Freund Link zu nennen wäre, oder die Bibliothekarin oder Macon und Ridley… Alle Charaktere kriegen ihren Raum. Fazit: Dieser Start in einen Vierteiler fand ich sehr gelungen. Noch hat mich die Geschichte nicht ganz gefangen, zumindest nicht so wie andere Reihen. Doch in dem humorvollen und abwechslungsreichen Schreibstil seh ich viel Hoffnung und Potential für die kommenden Teile, die auf jeden Fall noch gelesen werden müssen :-. Also alles in allem ein lohnenswerter Zeitvertreib.

    Mehr
  • Sixteen Moons

    Beautiful Creatures
    Amira_Zoe

    Amira_Zoe

    Ethan lebt schon immer in Gatlin, einer kleinen Stadt, in der immer alles nach den gleichen Mustern verläuft. Jeder kennt jeden und Neues wird nicht gerne gesehen. Seit dem Tod seiner Mutter, die durch einen Autounfall ums Leben kam, lebt er mit seinem Vater alleine in dem Haus, jedoch lässt sich dieser nicht mehr blicken, da der tragische Verlust ihm sehr zusetzt. Er schläft am Tag und wenn er abends aufsteht, schließt er sich in seinem Arbeitszimmer ein. Gott sei Dank ist da noch Amma, das Hausmädchen, das sich liebevoll um Ethan und den Haushalt kümmert, auch wenn sie an Vodoo glaubt und dementsprechend auch das ganze Haus mit diversen Mittelchen vor bösem Zauber schützt. Seit einiger Zeit jedoch wird Ethan von einem Traum mit einem Mädchen heimgesucht, sie beide sind in einem Strudel und er darf sie nicht verlieren, nicht loslassen, doch leider kann er sie nicht festhalten. Auch hört er immer ein Lied auf seinem MP3- Player, das er nicht darauf gepackt hat, Sixteen Moons. Am ersten Schultag nach den Sommerferien passiert es dann, er trifft das Mädchen aus seinen Träumen, Lena. Sie ist die neue Schülerin an der Schule. Doch alle anderen Schüler und Schülerinnen wollen mit ihr nichts zu tun haben, denn sie wohnt bei ihrem Onkel, der in dem Geisterhaus der Stadt wohnt. Dennoch verliebt Ethan sich in das Mädchen und nun sind es sie beide und Link, Ethans Freund, gegen den Rest der Schule. Bleibt nur die Frage, warum seit Lenas Erscheinen komische Sachen passieren und was ist dran an den Geistergeschichten über ihren Onkel und ihr neues Zuhause? Und was hat der Traum zu bedeuten? Und wie schafft man es, "die Neue" in Gatlin einzugliedern?   Beautiful Creatures hat mir sehr gut gefallen. Das Buch wird nie langweilig und der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, trotz des Akzents. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil, den ich bestimmt bald lesen werde, da ich unbedingt wissen will, wie es mit Ethan und Lena weitergeht.

    Mehr
    • 4
    Amira_Zoe

    Amira_Zoe

    26. May 2013 um 11:11
  • Willkommen im magischen Süden

    Beautiful Creatures
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. April 2013 um 12:36

    Beautiful Creatures ist der erste Teil in den sogenannten Caster Chronicles, die die komplizierte Liebesgeschichte von Ethan Wate und Lena Duchannes erzählen. Protagonist und Erzähler Ethan lebt in Gatlin, einem kleinen, eher öden Städtchen in den amerikanischen Südstaaten, und eigentlich möchte er nur eins: so schnell wie möglich weg von dort. Nach dem unerwarteten Tod seiner Mutter und dem emotionalen Rückzug seines Vaters, bietet die Kleinstädtöde dem Teenager nichts mehr. Doch dann zieht Lena nach Gatlin. Sie ist buchstäblich das Mädchen aus Ethans Träumen. Und im Handumdrehen stellt sie das verschlafene Nest, seine Bewohner und Ethans Leben vollkommen auf den Kopf … Beautiful Creatures ist eine Geschichte, die von ihrer Mystik und Magie lebt. Was man durchaus als eine vielsprechende und spannende Idee bezeichnen kann, die dem Ganzen zu Grunde liegt, wurde leider nur mittelmäßig umgesetzt. Dieses Buch hätte vor dem Hintergrund der amerikanischen Südstaaten, die ein wirklich interessantes Setting bieten, ein großartiger Roman werden können. Nur leider ist es dem Autorenduo kaum gelungen das riesige Potential ihrer Idee effektiv auszunutzen. Die Umsetzung des Plots ist auf großen Strecken langweilig und langatmig. Von 563 Seiten sind nur die letzten 70 wirklich spannend – eine radikale Kürzung hätte dem Buch sicherlich einen guten Dienst geleistet. Positiv zu erwähnen ist der männliche Protagonist und Erzähler. Eher selten findet man vor allem in paranormaler oder dystopischer Jugendliteratur etwas anders als eine weibliche Erzählperspektive. (Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen von der Regel: siehe Harry Potter) Garcia und Stohl zeigen mit ihrem Ethan, dass durchaus auch ein männlicher Protagonist eine paranormale Liebesgeschichte erzählen kann. Leider haben es sowohl der Plot als auch die Charaktere von Beautiful Creatures nicht geschafft, mich mitzureißen. Im Endeffekt waren mir ihr Schicksal, ihre Liebesgeschichte und auch der Ausgang der Geschichte vollkommen egal. Ich habe sehr lange gebraucht um dieses Buch zu beenden. Ganz einfach, weil ich während des Lesens keinerlei Beziehung zu den Charakteren aufbauen konnte und deshalb auch nie wirklich das Verlangen verspürte, den Roman schnellstmöglich wieder in die Hände zu bekommen. Alles in allem ist Beautiful Creatures eine Geschichte, der ich relativ gleichgültig gegenüberstehe. Ich finde sie weder sonderlich schlecht noch wirklich gut. Der Schreibstil ist annehmbar und das Buch an sich eine mittelmäßig interessante Lektüre. Ich werde diese Reihe erst einmal nicht weiterlesen. Vielleicht ringe ich mich ja eines Tages dazu durch, auch die anderen drei Bücher in mein Regal zu stellen – wer weiß … Bis dahin, viel Spaß beim Lesen! (Zuerst veröffentlicht auf: Living in a Fairy World)

    Mehr
  • Rezension zu "Beautiful Creatures" von Kami Garcia

    Beautiful Creatures
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. February 2013 um 19:29

    Ok, auch dieses Buch habe ich wieder verschlungen und ich bin froh, dass ich auch die Folgebände schon im Regal stehen habe. Aufmerksam auf die Reihe bin ich durch den Film geworden, der im Mai auch hier in Deutschland erscheinen soll. Das Buch war toll, klar ein bisschen habe ich mich wie bei "Twilight" gefühlt, aber der Südstaateneinfluss hat dem Ganzen eine eigene Note gegeben. Teilweise war ich schon ein wenig überrascht wie jung doch eigentlich die Protagonisten sind, aber nichtsdestotrotz haben sie mir sehr gut gefallen. Es ist wirklich mal erfrischend, die Geschichte aus der Sicht eines männlichen Charakters kennen zulernen. Das hat das Buch unglaublich erfrischend gemacht. Aber auch Lena war sympatisch. Besonders angetan hatten es mir auch Marian und Macon. Komischerweise mochte ich Amma nicht so sehr. Noch ein winziges Manko war es, dass die Charaktere ziemlich in Gut und Schlecht eingeteilt wurden, sodass man sich selbst kaum ein Bild darüber machen konnte. Aber die Storyline hat dies wieder wett gemacht. Eine sehr schöne Jugendgeschichte, bei der sich auch manch ältere Leser bestimmt verstanden fühlt. Ich werde gleich zu Band 2 greifen

    Mehr
  • Rezension zu "Beautiful Creatures" von Kami Garcia

    Beautiful Creatures
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. February 2012 um 11:58

    Was mir schon von vornherein bei diesem Buch gefallen hat: Es ist ein aktuelles Fanatsybuch - aber ohne Vampire. Und: Es ist ein Jugend-Fantasybuch, aber die Person aus dessen Sicht wir die Welt sehen ist kein High-School-Girlie, sondern Ethan, ein Junge in einer amerikanischen Kleinstadt, Gatlin. Dass Ethan kein "normaler Junge" sein kann, ist klar, denn sonst hätten wir kein Abenteuer :) Er lernt Lena kennen, ein Mädchen, von dem Ethan schon oft geträumt hat, noch bevor Lena nach Gatlin zieht. Dass mit ihr etwas anders sein muss als mit den Mädchen die Ethan aus der Schule kennt, wird ihm schnell klar. Lena gehört (das ist der Begriff aus der englischen Ausgabe) zu einer Caster-Familie. Das sind eine Art Zauberer, es gibt dunkle und auch "helle" Caster - und Naturals. Je näher die Geschichte an Lenas 16. Geburtstag rückt, umso dichter werden die Ereignisse, denn an ihrem Geburtstag soll Lenas Schicksal besigelt werden: wird sie ein dunkler Caster oder kann sie dem Licht angehören? Und was ist das Geheimnis um ihre Eltern, die angeblich beide tot sind? Als schließlich Lenas Cousine, Ridley, auftaucht und Ethans bestem Freund auch noch den Kopf mit ihren Sirenen-Fähigkeiten verdreht, scheint endgültig alles aus dem Ruder zu laufen. Beautiful Darkness ist spannend, mitreißend, aufregend und unglaublich lustig zugleich: der Leser denkt mit Ethan, erfährt alles, was in ihm vorgeht - und das ist bei weitem nicht alles so ernst wie es die Handlung vielleicht vermuten lässt. Absolut empfehlenswert für alle Fantasy-Fans, die einmal etwas anderes als Herzschmerz, Vampirstories und Mädchenprobleme lesen wollen!

    Mehr
  • Rezension zu "Beautiful Creatures" von Kami Garcia

    Beautiful Creatures
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. August 2011 um 07:52

    Seien es Bella und Edward, Sookie und Bill, Grace und Sam oder auch Ellie und Colin - wir kennen sie alle. Außerdem kennen wir inzwischen auch das Prinzip, das hinter all diesen Geschichten steckt. Ein junges Mädchen verliebt sich in eine Kreatur, die nicht menschlich ist und übersinnliche Kräfte hat. Und der ein oder andere Grund verhindert, dass die beiden zusammen sein können, obwohl es sich um die ganz große Liebe handelt. Leider ist das Schema hinter dieser Geschichte nur minimal anders und doch erfrischend neu: Ethan, ein ganz normaler Teenager, verliebt sich in die Neue an der Schule, Lena. Sie entstammt einer Familie von Castern, die verschiedene magische Fähigkeiten haben. Lenas 16. Geburtstag schwebt wie eine finstere Bedrohung über der jungen Liebe, da an diesem Tag eine Entscheidung über ihr weiteres Leben getroffen wird, auf die sie keinen Einfluss hat. Das Neue an der ganzen Sache ist, dass wir die Geschichte aus Ethans Sicht erzählt bekommen, und somit mal die männliche Version erfahren. Das Buch ist durchgehend unterhaltsam und spannend geschrieben, so dass man es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Gut gefallen hat mir unter anderem, dass die Handlung in den ganz normalen Schulalltag der Jugendlichen eingebettet ist und dadurch auch etwas Normalität in die Geschichte kommt. Auch ganz alltägliche Probleme wie Beliebtheit, Außenseiter und Mobbing finden so ihren Platz in einem Buch, das eigentlich vorrangig ganz andere Themen behandelt. Die Freundschaft und später auch Liebe zwischen den Hauptpersonen entwickelt sich langsam. Glücklicherweise wird auf Kitsch und Liebesgesülze weitestgehend verzichtet, so dass man diese zarte Annäherung wirklich gerne begleitet. Lenas 16. Geburtstag als drohende Gefahr steht zwar immer zwischen den beiden, doch trotzdem gibt es schöne, romantische Szenen. Lenas Familie und das "Spukschloss" in dem sie mit ihrem Onkel lebt, sind in ihrer Skurrilität so plastisch beschrieben, dass es einfach Spaß macht. Auch die Kleinstadt-Atmosphäre kommt toll rüber, man kann sich so richtig gut hineinversetzen und sich dieses recht eingeschränkte Umfeld gut vorstellen. Seit Twilight zieht man leider gerade im Jugendbuch-Bereich immer Vergleiche, egal wie unterschiedlich die Bücher eigentlich sind. Ähnliche Tendenzen gibt es zwar in Beautiful Creatures, das Buch kann aber auch ganz gut ohne Vergleich für sich allein stehen. Ich würde es auch den Lesern empfehlen, die Twilight zu kitschig und zu sehr Liebesroman fanden. Positiv ist auch noch zu erwähnen, dass das Buch ein einigermaßen zufriedenstellendes Ende hat, obwohl es sich natürlich auch hier um eine Reihe handelt.

    Mehr
  • Rezension zu "Beautiful Creatures" von Kami Garcia

    Beautiful Creatures
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. August 2010 um 18:52

    Schauplatz der Geschichte ist Gatlin, ein kleiner Ort in den Südstaaten der USA wo die Geschichte des Bürgerkriegs noch immer gelebt wird und Traditionen hochgehalten werden. Hier lebt der 16jährige Ethan Wate zusammen mit seinem Vater, einem etwas verschrobenen Schriftsteller, der sich seit dem Unfalltod seiner Frau vor einiger Zeit fast komplett in sein Arbeitszimmer zurückgezogen hat. Einzig die etwas ältere und abergläubische Amma kümmert sich um Haushalt und Ethan. Sie lebt seit Jahren bei der Familie und hat schon Ethans Vater großgezogen. Das Leben ist an Eintönigkeit für Ethan nicht zu überbieten und schon jetzt zählt er die Tage, bis er aufs College gehen kann; die Broschüren hierzu hat er in seinem Zimmer versteckt. Doch dann verändert sich alles, als Ethan plötzlich Träumen hat. Träume, die mit einem ihm unbekannten Mädchen zu tun haben und die so realistisch sind, dass der Regen aus dem Traum ihn klatschnass in seinem Bett aufwachen lässt. Auch in der Schule ändert sich alles, als ein Neuzugang kommt: die 15jährige Lena Duchannes, die sofort von allen gemieden wird als herauskommt, dass sie die Nichte von Macon Ravenwood ist. Macon wurde seit Jahren von niemanden aus dem Ort gesehen; er lebt zurückgezogen auf dem Ravenwood Anwesen am Rande von Gatlin und gilt als verrückt. Ethan freundet sich als Einziger mit Lena an und wird damit vom Gruppenmitglied zum Außenseiter, was ihm absolut egal ist,denn Lena ist das unbekannte Mädchen aus seinen Träumen. Doch spätestens nachdem sie ein Fenster im Unterricht zerspringen lässt ist klar, dass sie anders ist und die Hexenjagd ist eröffnet. Lena erzählt Ethan ihr Geheimnis: ihre ganze Familie sind Caster, Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Jedes Mitglied der Familie Duchannes wird damit geboren; der Fluch geht Jahrzehnte zurück. An jedem 16. Geburtstag entscheidet das Schicksal ob derjenige auf die dunkle Seite wechselt oder ein „Guter“ bleibt. Nach und nach kommen Ethan und Lena Familiengeheimnissen auf die Spur und entdecken dabei, dass sie beide die gleichen seltsamen Träume haben und schon einmal ein Wate eine Duchannes geliebt hat. Und Lenas 16. Geburtstag ist nur noch wenige Monate entfernt.. Mich hat das Buch echt umgehauen, ich konnte es kaum aus der Hand legen. Die Hauptpersonen Ethan und Lena sind sympathisch und besonders Lena hat mir teilweise echt leid getan, da ihr niemand in dem Ort überhaupt auch nur den Hauch einer Chance gegeben hat. Die Szene auf dem Schulball hat mich an das Buch bzw. Film "Carrie" erinnert aber das hat dem Buch insgesamt keinen Abbruch getan. Statt Vampire und Werwölfe geht es hier um Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten die Sachen bewegen und verschwinden lassen können, die Zeit "einfrieren" oder Visionen haben. Es ist als Jugendbuch klassifiziert, doch es ist eines der besten Fantasy Jugendbücher die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Ein echter Pageturner, der von der ersten bis zur letzten Seite spannend ist. Es ist in der Ich-Form aus Ethans Sicht geschrieben, mit guten Dialogen und ließ sich gut und flüssig lesen. Die deutsche Übersetzung "Sixteen Moons" ist bereits für August im cbj Verlag angekündigt und die Fortsetzung "Beautiful Darkness" kommt im Oktober. Nach „Fallen“ mein zweites Highlight in diesem Jahr und könnte ich mehr als 5 Sterne vergeben, dann würde ich das tun.

    Mehr
  • Rezension zu "Beautiful Creatures" von Kami Garcia

    Beautiful Creatures
    Leseratte_1996

    Leseratte_1996

    19. July 2010 um 12:05

    Ich fand das Buch gut. Es handelt von einem Mädchen das in ein Dorf nahmens Gatlin zieht. Dort trifft sie einen Jungen, Ethan. Das merkwürdige daran ist nur, dass sich die beiden schon kannten, da sie sich im Traum immer wieder begegnet sind. Sie verlieben sich ineinader. Und Ethan erfährt immer mehr über seine geheimnisvolle Freundin. Lena (das Mädchen) besitzt magische Gaben, wie alle in ihrer Familie. Auch Lena macht noch Entdeckungen... Zum Beispiel erfährt sie, dass ihre Eltern nicht an einem Autounfall gestorben sind, wie sie es lange glaubte. Ihre Mutter lebt noch, will ihr aber nur den Tod. An ihrem 16. Geburtstag sollte sie eine lebenswichtige Entscheidung treffen. Ich habe das Buch in Urlaub auf französisch gelesen... Es war sehr spannend und gut beschrieben... Es viel mir schwer mich von dem Buch zu trennen. Es war mal was anderes als die Geschichten mit Werwölfen und Vampiren.

    Mehr
  • Rezension zu "Beautiful Creatures" von Kami Garcia

    Beautiful Creatures
    Buchtastisch

    Buchtastisch

    23. June 2010 um 15:29

    Ich hatte mich so sehr auf dieses Buch gefreut nachdem ich die Kurzbeschreibung gelesen und schon mal die ersten Seiten angelesen hatte. Das Buch schien mir einfach was Neues zu sein. Keine Vampire. Keine Werwölfe. "Caster" nennen sich übernatürlichen Wesen in diesem Buch. Und Lena ist eben ein solcher "Caster". Sie kommt nach Gatlin und hat nur einen Wunsch: Einmal nicht anders zu sein sondern einfach zu den anderen dazu zu gehören. In Gatlin trifft sie Ethan. Ethans größter Wunsch ist es Gatlin irgendwann mal zu verlassen, "raus zu kommen". Ethan und Lena treffen sie sich jedoch nicht nur in Gatlin. Nein, sie kennen sich schon länger - aus ihren Träumen. Ich fand diese Idee einfach umwerfend. Aber irgendwie hat mich die Geschichte nicht richtig berühren können. Ich hab das Buch zwar gerne gelesen, aber es war kein Buch bei dem ich das Gefühl hatte, das ich es nicht mehr aus der Hand legen kann. Es passiert zwar eigentlich viel und das Buch nimmt immer wieder neue Wendungen, aber der Funke ist bei mir nicht komplett übergesprungen. Ich mag es normalerweise, wenn ein Buch ein bißchen länger ist. Aber hier war mein Problem einfach, das mich das Buch nicht in den Bann ziehen konnte. Es war kein Buch bei dem man dauernd denkt "Wann kann ich endlich weiterlesen, wann und wie geht es endlich weiter?". Ich bin gespannt, ob der nächste Band mitreissender ist. Ich würde es mir wünschen, denn die Ideen sind da. Nur die Ausführung ist meiner Meinung nach noch etwas verbesserungswürdig.

    Mehr
  • Rezension zu "Beautiful Creatures" von Kami Garcia

    Beautiful Creatures
    Dunkelkuss

    Dunkelkuss

    01. May 2010 um 22:30

    Inhalt: Ethan Lawson Wate lebt in Gatlin, einer beschaulichen Kleinstadt im Süden von Amerika und er findet sein Leben langweilig, das in Endlosschleife zu laufen scheint, ohne dass sich Dinge frappierend ändern. Bis er anfängt von einem Mädchen zu träumen. Die Träume sind so echt, dass sie ihm Angst machen und eines morgens sieht er eben dieses Mädchen an seiner Schule. Von diesem Zeitpunkt ist Ethans Leben nicht mehr langweilig, sondern ziemlich gefährlich. Lenas Familie ist verflucht und dieser Fluch wird sie an ihrem 16. Geburtstag heimsuchen... ************ Meinung: Es ist an sich schon schwer, den Inhalt dieses Buches zu beschreiben, ohne zu viel zu verraten, weil "Beautiful Creatures" so viel komplexer ist, als man es auf den ersten Blick denkt. Zudem werte ich den Umstand, dass die Geschichte aus Ethans Sicht geschrieben ist, als postitiv. Wann hat man schon mal eine Young Adult Romanze aus POV des Jungen? Das war wirklich sehr ansprechend aufgezogen. Lena ist anders als die anderen Mädchen, das wird schon ersichtlich, wenn sie das erste Mal im Buch in sprichwörtliche Erscheinung tritt und Ethan ist ein sehr ritterlicher, zurückhaltender Junge, der aber weiß, was er will. Und das ist Lena, auch wenn ihn das sein Leben kosten könnte... Auch die Atmosphäre der Stadt ist super. Sehr düster und gerade deshalb so verlockend, weiter zu lesen. Gatlin ist zwar das absolute Klischée einer amerikanischen Kleinstadt, bevölkert von den Highschoolzicken, Basketballspielern, den Außenseitern, einem "Geisterhaus" und dieser gewissen Dynamik, die solche eine Stadt aufweist, obwohl die Dynamik zynischerweise darin besteht, dass sich niemand verändert, oder verändern darf, sonst ist man unten durch. Auch die Idee der Paranormal Romance hat mir sehr gefallen, zwar erfinden die Autorinnen das Rad nicht neu, aber aufgrund der tollen Charaktere und der düsteren Stimmung ist das Buch doch sehr schön. Auch wenn ich sagen muss, dass manche Passagen im Buch einfach zu lang geraten sind und ich es am Ende echt nicht mehr ausgehalten und 20 Seiten übersprungen habe, auf denen nachweislich nichts Wichtiges passiert ist. Die Geschichte braucht aber auch diese Passagen, um Lenas, Ethans und die Geschichten der anderen Charaktere ausreichend zu erzählen. Aber ein ungeduldiger Leser wird wohl nicht so viel Gefallen an "Beautiful Creatures" finden. Zudem ist dies auch wieder eine Reihe und nicht alle Fragen, die sich nach dem Lesen stellen, werden ausreichend beantwortet; und ab und zu wirkt die Story noch sehr unausgegoren, manches war doch ein bisschen wirr... Ich habe das Buch trotzdem gemocht und mir direkt Band 2 der Reihe, Beautiful Darkness, vorbestellt - in der Hoffnung, dass dieser Band ausgereifter ist.

    Mehr