Karel van Keulen Almgold

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Almgold“ von Karel van Keulen

Alte Sünden werfen lange Schatten. Als Urlauber den ältesten Sohn eines Großbauern erschlagen vor einer Almwirtschaft finden, ahnt noch niemand, wie sehr sich das alte Sprichwort bewahrheiten soll. Erst kürzlich hatte die Familie Bachlinger zwei Todesfälle zu beklagen. Zufall? Über Tote spricht man nicht schlecht. Im zweiten Fall der Salzburger Kriminalbeamten Anna Tanzberger und Willi Linz, stoßen sie auf eine Mauer des Schweigens und gefährden zusätzlich mit eigenen Problemen nicht nur die Lösung des Falles, sondern auch ihr Leben. Ein Mord kann passieren, ein Mord und ein toter Großvater auch. Aber drei Todesfälle in wenigen Wochen, in einer Familie, ist das noch Zufall?   Ein grausamer Mord führt Leutnant Willi Linz und seine Kollegin Anna Tanzberger zurück auf die Postalm. Von einer Axt niedergestreckt liegt der Sohn eines Großbauern tot vor einer Gaststätte.   Annas Empathie zwingt sie über den Rand des Erträglichen hinaus zu gehen. Ihre Ermittlungen führen sie in einen Sumpf aus Scheinheiligkeit, Lügen und Gräueltaten deren Ursprung weit in der Vergangenheit liegt.   Im letzten Fall schon erbitterte Widersacher, arbeiten sie nun beide an dem gleichen Fall. Aber auch gemeinsam?

Ein sehr guter Regionalkrimi - auch für Nicht-Salzburger!

— Daniel_Allertseder

richtig guter Regionalkrimi

— fredhel

Beklemmende Familiengeschichte, an deren Ende die Bösewichter ihr Fett wegkriegen - spannend mit überraschenden Wendungen

— Berta_B

Stöbern in Krimi & Thriller

Sturm

Echter Thrill. Eine grausame Naturgewalt stürzt auf ein Fußballstadion. Wär hätte gedacht,das sich ein Fußballspiel zur Nebensache wird.

Jacob

Hangman - Das Spiel des Mörders

Der 2. Teil der Reihe konnte mich leider fesseln

lenisvea

In eisiger Nacht

Eine spannende Geschichte, wie es im Moment nur so im Tv läuft

Missi1984

Aisha

wow super spannend

Schlafmurmel

Aus nächster Nähe

Leider keine durchgehende Spannung, aber ein Ende das es in sich hatte ...

MissNorge

Der Fall Kallmann

Mit einfachsten Mitteln und leiser Musik einen Nerven strapazierenden Plot zu kreiren. Fast mehr Roman als Krimi.

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein sehr guter Regionalkrimi - auch für Nicht-Salzburger!

    Almgold

    Daniel_Allertseder

    30. September 2017 um 12:34

    Meine Meinung   Karel van Keulen’s »Alm Gold« hat mich überrascht! Ein Krimi, der im Salzburger Land spielt – und ich liebe das Salzburger Land! Der österreichische Charme und Humor, ein Kriminalfall, der an immer mehr Dramatik zunahm, und Figuren, die mir sehr gefallen haben!   Karel van Keulen’s Stil zu schreiben war von Anfang an sehr angenehm: Er schrieb sachte, schnell, präzise und angenehm. Seine Wortwahl war sehr bedacht und fördernd für das Kopfkino des Lesers! Besonders toll fand ich Herrn van Keulens Humor, den er durch seine Figuren ans Tageslicht brachte. Sehr oft brachte mich der Autor zum Schmunzeln. Grund hierfür war die Schlagfertigkeit und die Eigenheit vieler Protagonisten. Sei es Anna, Willi oder die Bachlingers – das komplette Ensemble gefiel mir sehr gut!   Das Setting – im schönen Salzburger Land – war auch ein Garant für ausreichendes Lesevergnügen. Ich persönlich liebe ja das Salzburger Land, nicht weniger wegen der Stadt Salzburg an sich, die ich schon zahlreich besucht hatte! Herr van Keulen beschrieb Orte wie Friedhof, Polizeiinspektion oder Bauernhof so authentisch, wie es im wahren Leben nur sein konnte. Natürlich ist der Roman geistiges Werk der fiktionalen Literatur; dennoch aber würde ich sagen, Bezüge zu wahren Orten gibt es bestimmt, denn ansonsten hätte der Autor sein Setting nicht so authentisch beschreiben können.    Der Kriminalfall war klug verfasst und durchdacht worden. Sehr oft gab es Momente, bei denen ich die Augen aufgerissen hatte und sehr überrascht über die Wendung war. Dennoch aber ist der Krimi keinesfalls brutal oder übel – nein, eher ein leichter, spannender und gut durchdachter Krimi zur Unterhaltung. Ich bin auf jeden Fall positiv zurückgelassen worden!     Fazit ​ Ein Krimi, den ich sehr gerne weiterempfehle möchte! Sehr gute Figuren, ein tolles Setting und ein spannender Kriminalfall, gepaart mit einem humorvollen und schnellen Schreibstil.

    Mehr
  • rundum gelungener Krimi

    Almgold

    Deltajani

    05. August 2017 um 10:18

    Es handelt sich hier bereits um den zweiten Fall rund um Anna Tanzberger und Willi Linz, um dem Buch folgen zu können muss man den ersten Fall (Almtod) allerdings nicht gelesen haben auch wenn hin und wieder natürlich darüber gesprochen bzw. geschrieben wird. Ziemlich schnell freundet man sich mit den verschiedenen Charakteren an. Im Mittelpunkt natürlich Anna Tanzberger, die mit ihrer eigenwilligen und dickköpfigen Art zwar manchen Vorgesetzten zur Weißglut bringt, aber durch ihre hartnäckige Art eben auch die tiefsten Geheimnisse zum Vorschein bringt. Und genau diese Hartnäckigkeit auf ihr Bauchgefühl hören zu wollen und sich somit auch ein wenig gegen Linz zu stellen hilft ihr bei "Almgold" weiter. In der Familie Bachlinger häufen sich die Todesfälle, und je weiter die Ermittlungen voran schreiten desto mehr bröckelt die Fassade der heilen Familie. Bis weit in die Vergangenheit hinein müssen Anna und ihr Team tauchen. Das was sie zu Tage befördern lässt einen an die Grenzen der Vorstellungskraft stoßen und man kann sich nur schwer vorstellen was in dieser Familie für Leid geherrscht haben muss. Vor allem Simon und Lena, die beiden verbliebene Geschwister, haben schwer daran zu knabbern alles Geschehene zu verarbeiten.  Auch hier gelingt der Spagat zwischen der neutralen Ermittlungsarbeit und menschlichen Gefühlen hervorragend. Auch die internen Probleme der Polizeidienststelle fügen sich gut in die restliche Story ein, und spiegeln hier auch ein klein wenig die Gesellschaft wieder in dem man schnell über jemanden urteilt ohne irgendetwas über ihn zu wissen.   Sehr spannend liest sich das Buch und steigert sich mit jeder Seite. In kurzen Zwischenkapiteln lernt man ein wenig den vermeintlichen Täter kennen und wird als Leser so regelrecht zum miträtseln eingeladen. Die Auflösung allerdings ist dann sicherlich doch sehr überraschend und Karel van Keulen hat mich zumindest gekonnt auf eine falsche Fährte gelockt.  Das Thema, an das sich hier heran getastet wurde ist sicherlich gewagt - düster, beklemmend und vor allem schwer vorstellbar was über Jahrzehnte lang hinter geschlossenen Türen vor sich ging. Abschließend lässt sich wohl wieder einmal sagen, dass niemand hinter die Mauern schauen kann und niemand weiß wie es im inneren aussieht solange der Schein nach außen bewahrt wird. Ich kann das Buch uneingeschränkt weiterempfehlen, und werde mir ganz sicher auch den ersten Postalmkrimi noch zulegen und hoffe doch, dass auch noch weiter folgen. 

    Mehr
  • Hinter verschlossenen Türen

    Almgold

    fredhel

    22. June 2017 um 19:35

    Ohne Probleme bin ich in den 2. Band der Postalmkrimis eingestiegen. Die Vorgeschichte wird zwar immer wieder mal kurz angesprochen, erweist sich dann aber nicht als relevant für das Verstehen.  Merkwürdige Todesfällen häufen sich in der Familie eines Großbauern im Salzburger Land. Alle Generationen dieser nach außen hin so reputierten Familie sind betroffen, jeder Überlebende hat ein Alibi. So wird es dem Ermittlerduo Anna Tanzberger und Willi Linz nicht leicht gemacht. Die beiden müssen sich auch erst noch zusammenraufen. Anna hat ihren eigenen Kopf und verbeißt sich regelrecht in den Fall. Ihr Kollege Willi dagegen strebt die glatte und schnelle Lösung an. Das kann auf Dauer nicht gut gehen, aber für den Leser bringt es zusätzlich frischen Wind in die Handlung, die übrigens angenehm flott und frisch erzählt wird. Auch wird wenig auf das Privatleben der Polizisten eingegangen, was in diesem Krimi gut passt. Mir hat das Buch gefallen. Es liest sich schnell und leicht, und die Spannung ist permanent vorhanden. Die Hintergründe werden erst nach und nach ersichtlich. Almgold ist ein richtig guter Regionalkrimi, der ohne wüste Dialekteinschübe auskommt und trotzdem Heimatflair vermitteln kann.Hoffentlich gibt es bald weitere Postalmkrimis.

    Mehr
  • Spannender Pageturner - die perfekte (Urlaubs)Lektüre

    Almgold

    Berta_B

    07. June 2017 um 11:46

    Nachdem wieder einmal ein Mord auf der Postalm geschehen ist, dringen die Beamten des LKA Salzburg Willi Linz und Anna Tanzberger bis zum Grund des Schicksals der Familie Bachlinger vor. Deren harmonische Fassade blättert im Verlauf der Geschichte immer mehr ab und gibt den Blick auf unsägliches Leid frei. Und keiner hat etwas bemerkt. Natürlich wundert es einige, dass die Familie kürzlich zu Reichtum gekommen ist. Aber niemand hat bisher ernsthaft über das Woher nachgedacht. Ich habe mich sehr gefreut, dass Anna Tanzberger die neue Partnerin von Willi Linz geworden ist. Sie ist eine sympathische Figur, die mit starkem Willen und kleinen Schwächen ihrem Instinkt folgt und nicht lockerlässt. Der Schluss der Geschichte gab mir das Gefühl: Yes! Es hat auch die Schuldigen erwischt. Obwohl ich den Humor aus Almtod vermisse, was aber sicherlich dem Thema von Almgold geschuldet ist, ist das neue Buch nicht minder lesenswert. Spannend, flüssig zu lesen, mit überraschenden Wendungen und gut weiterentwickelten Figuren - ich kann es nur empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks