Karen-Susan Fessel , Mareikje Vogler Frieda Fricke - unmöglich!

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(20)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frieda Fricke - unmöglich!“ von Karen-Susan Fessel

Frieda Fricke ist einfach unmöglich! Finden manche Erwachsene. Frieda findet das gar nicht. Sie sagt halt, was sie denkt. Und sie denkt genauso schnell, wie sie rennen kann! Das ist auch gut so, denn Frieda lebt bei ihrer Tante Siggi, zusammen mit sechs Milchkühen, ihrem Hund Lupo, der tüdeligen Tante Emmi. Tante Siggi wird das alles ein bisschen zu viel. Da müssen Frieda und ihre Freunde sich etwas einfallen lassen. Zur Not auch mit Hilfe der nervigen Nora-Lynn und von Mitja, dem Schnösel aus der doofen Großstadt!

Sooooooooooooo... Cool

— Jasmin03
Jasmin03

Humorvoll geschriebene Geschichte - liebevoll illustriert

— DieBerta
DieBerta

Ein tolles Kinderbuch über Freundschaften, Kühe und Probleme mit dem Jugendamt.

— Dirk1974
Dirk1974

Herrlich witzig, frech und duftet nach frischer Landluft! Kinder werden Frieda und ihre Freunde sofort ins Herz schließen!

— Fairy-Kitten
Fairy-Kitten

Nichts ist unmöglich!

— Melli910
Melli910

kurzweilige, spannende Geschichte für Jungs und Mädchen gleichermaßen geeignet

— Engel1974
Engel1974

Norddeutsche Bauernhofgeschichte m. viel Gutherzigkeit u. vielschichtigen alltagskritischen Themen. Liebevoll u. Voruteile abbauend erzählt.

— simone_richter
simone_richter

Nette Geschichte über ein sympathisches Mädchen (und über Kühe)

— Sylwester
Sylwester

Nett geschrieben

— Alexandra0612
Alexandra0612

Super schönes Kinderbuch, ich bin ganz begeistert von Frieda Fricke! Ob zum Selber - oder Vorlesen, dieses Buch kann ich sehr empfehlen!

— CorniHolmes
CorniHolmes

Stöbern in Kinderbücher

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

Kalle Komet

Wunderschönes Kinderbuch

Amber144

Evil Hero

Superhelden, Schurken und Schulfächer die man selbst gerne besuchen würde.

Phoenicrux

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne Bauernhofgeschiche, liebevoll illustriert

    Frieda Fricke - unmöglich!
    DieBerta

    DieBerta

    17. May 2017 um 19:54

    Frieda Fricke UNMÖGLICH von Karen-Susan Fessel- Gebundene Ausgabe: 192 Seiten - Verlag: Kosmos; Auflage: 1 (2. Februar 2017) - Sprache: Deutsch - ISBN-10: 3440152863 - ISBN-13: 978-3440152867 - Vom Hersteller empfohlenes Alter: 7 - 10 Jahre - Größe und/oder Gewicht: 15,4 x 2,5 x 22,1 cmKlappentext:Frieda liebt ihr Zuhause auf dem Bauernhof. Sie liebt die sechs Kühe und den Hund Lupo. Und sie liebt Tante Siggi und die tüdelige Tante Emmi. Aber plötzlich steht alles auf dem Spiel.: Tante Siggi hat kein Geld mehr. Muss der Hof jetzt verkauft werden.?Frieda braucht dringend einen Plan. Und sie braucht Hilfe. Zum Glück ist der neue in der Klasse nicht so schnöselig wie erst gedacht. Und zusammen haben sie einfach DIE geniale Idee!Ich halte ein Hardcover vom KOSMOS-Verlag in den Händen. Auf dem Cover sieht man eine erstaunt dreinblickenden Kuh, einem niedlichen Hund und ein blondes Mädchen, das locker an der Kuh lehnt auf einer grünen Wiese. Das sieht schon mal sehr ansprechend aus und macht sicher auch viele Kinder neugierig.Den Klappentext finde ich auch sehr ansprechend. Im Buch finden sich Kapitel, die etwa 15 bis 20 Seiten lang sind. Durch die Illustrationen, die angenehme Schriftart, die Absätze und die Zeilenabstände lässt sich die Geschichte sehr angenehm lesen und ist auch für Leseanfänger geeignet.Der Leser begleitet Frieda zur Schule, erlebt einiges mit ihr auf dem Bauernhof und kann mit fiebern, ob wohl Frieda und ihren Freunden etwas passendes einfällt um den Bauernhof, also ihr Zuhause zu retten. Eigentlich haben sie wirklich eine geniale Idee, die dann, wie einige Erwachsene entdecken, noch ausbaufähig ist. Karen-Susan Fessel erzählt hier eine humorvolle spannende Geschichte für Kinder im Grundschulalter. Vorlesen kann man es sicher auch schon vorher, weil es in einfachen Worten geschrieben ist und somit auch für kleinere Kinder gut verständlich ist. Ich habe es mit meinen 6 und 7 jährigen Enkeln gelesen und es kam bei beiden (Mädchen und Junge) gut an.

    Mehr
  • Eine herzerwärmende Geschichte

    Frieda Fricke - unmöglich!
    Miriam-Anna

    Miriam-Anna

    01. May 2017 um 18:38

    Ich traue mich ehrlich gesagt gar nicht so richtig an eine Bewertung des Buches heran... Ich gehöre ja nun wirklich nicht mehr zur Zielgruppe. ;) Deshalb wird meine Rezension auch ein bisschen anders als sonst. Frieda ist ein wirklich sehr liebenswertes Mädchen, das stets das Richtige tun möchte. Und dafür und um ihr Zuhause zu retten ist sie auch bereit, ihre Vorurteile zu vergessen und mit Menschen zusammenzuarbeiten, die sie eigentlich gar nicht leiden kann. Ihre Freunde sind ihr dabei wirklich eine große Hilfe und ich wüsste nicht, was Frieda ohne sie machen würde. Friedas Bemühungen es ihrer Tante Recht zu machen und sich zu bessern sind total rührend... Ich denke, Frieda möchte Tante Siggi vor allem zeigen, wie dankbar sie für alles ist und wie gerne sie bei ihren Tanten lebt und dass sie dort auch bleiben möchte. Die Geschichte an sich fand ich sehr schön. Frieda und ihre Tante haben eine richtige Entwicklung im Laufe des Buches durchgemacht und sind am Ende nicht mehr die Selben. Auch Mitja ist ein Anderer geworden und fühlt sich auf dem Land nun richtig wohl. Ein bisschen seltsam war, dass während des Buches von der alten Frau Husemann gesprochen wurde, es sich dabei aber eigentlich um Frau Backers handelte. Oma Margot heißt nämlich Husemann. Mein Fazit Für Kinder ist das sicherlich ein schönes Buch, in dem sie das Bauernhofleben kennenlernen können. Außerdem ist es eine herzerwärmende Geschichte mit einem wunderbaren Happy End.

    Mehr
  • Frieda Fricke muss man einfach kennenlernen ;)

    Frieda Fricke - unmöglich!
    Bibilotta

    Bibilotta

    01. May 2017 um 17:34

    Frieda Fricke – die muss man einfach kennenlernen. Das Gefühl hatte ich schon, als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe. Darum war auch ganz schnell klar, dass meine Tochter und ich beim Leseabenteuer auf Lovelybooks zu genau diesem Buch dabei sein müssen – und wir haben es nicht bereut. Gerade auch wenn einige Erwachsenen der Meinung sind, dass Frieda Fricke unmöglich ist – so wollten wir uns davon ein eigenes Bild machen … und ja… was soll ich sagen – Frieda ist genau richtig – so und nicht anders sollte es sein. Besonders toll fanden wir ja, dass sich Frieda von der Meinung der anderen nicht einschüchtern lies  – denn sollen die doch denken was sie wollen. Frieda Fricke sagt ja schliesslich nur was sie meint und denkt – und dazu steht sie auch. Auch wenn sie manches vielleicht zu schnell sagt – was natürlich nicht immer gut ankommt. Doch wenn man Frieda und ihre Geschichte was näher kennt – dann ist eines klar. Unmöglich ist anders    Hier in diesem Buch wird man wundervoll mit den Themen Freundschaft, Geldknappheit, Hilfsbereitschaft – das Leben auf dem Lande, das Wohl der Tiere und mit der Krankheit Demenz unterhalten. Sehr anschaulich, altersentsprechend und nachvollziehbar für die jungen Leser wird hier alles in einer schönen Geschichte zusammengeführt. Meine Tochter und ich haben uns super unterhalten gefühlt und fanden die Geschichte einfach nur toll. Frieda Fricke ist eine tolle Buchfigur, sehr lebhaft, wissbegierig und trotz hartem Schicksalsschlag mal nicht auf den Kopf gefallen und auch nicht so recht zu bremsen. Ein kleiner Wildfang eben – möcht ich mal behaupten. Die Handlungsplätze sind hier sehr anschaulich und bildgewaltig beschrieben – und man bekommt einen kleinen Einblick in die Kulisse Norddeutschlands. Aber auch das Landleben wird hier sehr ansprechend mit eingebracht- da gibts ja auch allerhand zu entdecken und erleben. Besonders toll fand ich die Thematik rund um die Demenz, – aber auch die nötige Hilfsbereitschaft im allgemeinen. Themen die man hier sehr schön und ansprechend umgesetzt und aufgegriffen hat. Der Schreibstil ist anschaulich und absolut leicht verständlich für die kleinen Leser. Meine Tochter mit 9 Jahren konnte sie auch schon sehr gut alleine Lesen – wobei Vorlesen oder gemeinsames Lesen natürlich viel schöner ist. Die Illustrationen im Buch, in schwarz-weiß gehalten- sind sehr schön und absolut passend zur Geschichte. Schöner wäre es natürlich noch gewesen, wenn sie in Farbe gehalten wären – aber gut, man kann ja nicht immer alles haben. Die Geschichte rund um Frieda haben uns sehr gut gefallen und wir würden uns freuen, wenn es da noch mehr Geschichten dazu gäbe. Die Kapitellängen waren übrigens genau richtig, um abends vor dem ins Bett gehen noch gemeinsam immer eines zu lesen. Es war nicht zu lange, aber auch nicht zu kurz. Somit war es auch immer problemlos möglich das Buch an die Seite zu legen und am nächsten Tag weiterzulesen. Das Cover an sich ist natürlich schon sehr farbenfroh und verlockend… und zeigt auch schön auf, wer hier in der Geschichte so eine Rolle spielen könnte. Bei diesem Buch werden Jungs wie Mädels gleich gut unterhalten und können durch die größere Schrift auch einfach und ohne Probleme selbst lesen.   Fazit „Frieda Fricke – unmöglich“ von Karen-Susann Fessel ist ein Kinderbuch für Kinder ab 7 Jahre. Wir haben uns bestens unterhalten gefühlt und ein paar schöne Lesestunden erlebt. Sehr einfühlsam und abenteuerlich wird man hier mit Themen rund um Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Demenz super unterhalten. Eine Geschichte, die nicht nur Spaß bereitet, sondern auch interessante und lehrreiche Themen mit sich bringt. Frieda Fricke muss man einfach kennenlernen.

    Mehr
  • Frieda Fricke und die Kühe

    Frieda Fricke - unmöglich!
    Dirk1974

    Dirk1974

    30. April 2017 um 11:38

    Ich habe das Buch "Frieda Fricke - Unmöglich!" zusammen mit meiner Tochter (5 Jahre) im Rahmen einer Leserunde gelesen. Meine Tochter sagte am Ende des Buches: "Es war super toll".Doch worum geht es in dem Buch. Frieda Fricke hat keine Eltern mehr. Sie lebt mit ihrem Hund Lupo bei ihrer Tante Siggi am Deich. Ins das komplett sanierte Nachbarhaus ziehen Leute aus Hamburg ein, während Tante Siggi dringend Geld bräuchte, um auch an ihrem Haus endlich dringende Reparaturen auszuführen.Doch Frieda gefällt es auch so und alles könnte gut sein, wäre da nicht die Dame vom Amt, die da ganz andere Ansichten hat.Nachdem der neue Nachbarsjunge Mitja auch in Friedas Klasse geht, lernen sie sich näher kennen. Außerdem gibt es da noch Jannis und Merle und die hochnäsige Nora-Lynn. Und natürlich Friedas Kühe, die sie über alles liebt.Findet Frieda einen Weg, um nicht ausziehen zu müssen?Karen-Susan Fessel erzählt hier in einer kindgerechten Erzählweise eine tolle Geschichte über Freundschaften zwischen alten und jungen Menschen und zeigt, dass man manchmal seine Abneigung überwinden muss, um gemeinsam ein Ziel zu erreichen. Ganz nebenbei erfährt man auch noch so einiges über Kühe und deren Haltung.Das Buch hat uns sehr gut gefallen und wir empfehlen es gerne weiter.

    Mehr
  • Herrlich witzig, frech und duftet nach frischer Landluft!

    Frieda Fricke - unmöglich!
    Fairy-Kitten

    Fairy-Kitten

    29. April 2017 um 21:31

    Frieda Fricke lebt mit ihren 6 Kühen, ihrem Hund Lupo und ihren beiden Tanten auf einem Bauernhof im Norden Deutschlands. Doch Tante Siggi hat kaum noch Geld und ist dann wohl gezwungen, den Hof zu verkaufen. Ein Plan muss her! Und den heckt Frieda zusammen mit ihren Freunden und einem Neuen in der Klasse aus, der gar nicht so schnöselig ist, wie vorerst gedacht.   Das Buch ist herrlich witzig, frech und duftet nach frischer Landluft. Meine kleinen Schwestern lieben es. „Frieda Fricke- unmöglich“ ist besonders gut für Kinder geeignet, die Bauernhofgeschichten mögen und für alle anderen natürlich auch! Ich kann das Buch herzlichst empfehlen.   Der Schreibstil ist locker, leicht und zum Vorlesen tauglich. Leider sind die Kapitel meines Geschmacks nach viel zu lang. Ich hätte mir kurze und knackige Kapitel gewünscht, bei denen man sozusagen selbst entscheiden kann, wann man mit dem Vorlesen aufhört, wenn die Kinder beispielsweise schon schlafen. Mitten im Kapitel mit dem Lesen aufzuhören ist nämlich nicht so toll.   Die Handlung ist meist witzig und interessant. Richtig abenteuerlich ist sie nicht und eine hohe Spannungsspitze gibt es auch nicht, trotzdem langweilt man sich nie. Vielmehr zeichnet sich die Handlung dadurch aus, dass es vorwiegend um Freundschaft und Zusammenhalt geht.   Die Protagonistin Frieda wurde sofort nach der ersten Begegnung eine neue Freundin für mich und meine Schwestern. Wir können uns gut mit ihr identifizieren, zum Beispiel, weil wir auch manchmal ganz viel Kakaopulver in den Kakao tun, damit er schön schokoladig wird, so wie Frieda es tut. Mit Friedas Kühen und dem Hund konnten wir uns ebenso gut anfreunden. Jetzt wünschen wir uns auch, auf einem Bauernhof zu leben und uns um Kühe zu kümmern. Die Freunde von Frieda finden wir allesamt liebenswert. Wie gesagt, das Buch handelt sehr viel um Freundschaft und wie man die Lösung des Problems einer Freundin findet. Es gefällt mir, wie gut ihre Freunde Frieda geholfen haben. Daran können sich sämtliche Kinder ein Beispiel nehmen. Die tüdeligen Tante Emmi und Oma Margot sind sehr lustig.   Das Buch zieren außer der schönen Geschichte auch ein paar schwarz-weiß Bilder. Die sind meiner Meinung nach jedoch zu gering in der Anzahl. Das Cover ist ziemlich niedlich und man merkt sofort, dass das Mädchen (Frieda), der Hund (Lupo) und die Kuh (wahrscheinlich Vicky) gute Freunde sind, da sie sich so nett ansehen. Überhaupt hat das Cover eine sympathische Ausstrahlung. Frieda und Lupo sind schön gemalt, nur die Kuh eher nicht. Mir gefallen die dünnen, schwarzen Streifen auf ihrem Fell nicht und selbiges ist mir zu dunkel und wirkt als einziges auf dem Bild irgendwie unfreundlich. Sonst finde ich den Hintergrund großartig, der bewirkt, dass man gleich weiß, dass das Buch auf dem Land spielt.   Insgesamt hat mir das Leseerlebnis zu „Frieda Fricke- unmöglich!“ sehr gefallen, somit vergebe ich wohlverdiente 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Herzliche Geschichte für Kinder

    Frieda Fricke - unmöglich!
    Martina28

    Martina28

    29. April 2017 um 17:19

    Inhalt:Frieda lebt auf einem Bauernhof mit ihrer Tante Siggi und Tante Emmi. Sie liebt ihr Zuhause, die Kühe und den Hund.Plötzlich ist nicht mehr genug Geld vorhanden und der Verkauf des Bauernhofes steht auf dem Spiel und somit ist auch an ein Wegziehen zu denken.Frieda jedoch möchte nicht weg und versucht alles, um dies zu verhindern. Vielleicht steht das Glück auf ihrer Seite.Cover:Auf dem Cover sind der Bauernhof, Frieda, Lupo der Hund und Friedas Lieblingskuh Vicky zu sehen. Das Bild wurde gezeichnet.Titel hebt sich ab und ist klar zu erkennen.Schreibstil:Von Anfang bis zum Schluss sind alle Sätze klar verständlich. Es wurden einfache Sätze geschrieben. Es gibt wenige Sätze, welche in norddeutschem Dialekt geschrieben wurden.diese sind leicht verständlich und werfen keine Fragen auf.Fazit:Das Buch ist sehr gelungen. Es ist eine Geschichte für Kinder, welche verständlich und einfach zu lesen ist. Es ist von Anfang an was los. Beschreibungen sin dgut gemacht, da kann sich jeder gleich ein Bild machen. Die wenigen Sätze in norddeutschem Dialekt lockern das ganze ein wenig auf.Während des Lesens begegnet man wenigen Bilder. Die sind detailgetreu gezeichnet und immer auf den Text bezogen. Auch wenn es nur schwarz-weiss Bilder sind, geben sie einen kleinen Einblick, wie der Autor die Texstelle sieht. Es bleibt dem Leser/der Leserin selbst überlassen die Bilder sich in Farben vorzustellen.Es ist eine lustige Geschichte, welche ich allen Kindern weiterempfeheln kann.

    Mehr
  • Spannende Dorfgeschichte über Zusammenhalt und Freundschaft

    Frieda Fricke - unmöglich!
    Melli910

    Melli910

    28. April 2017 um 13:07

    Frieda liebt ihr Zuhause auf dem Bauernhof. Sie liebt die sechs Kühe und den Hund Lupo. Und sie liebt Tante Siggi und die tüdelige Tante Emmi. Aber plötzlich steht alles auf dem Spiel: Tante Siggi hat kein Geld mehr. Muss der Hof jetzt verkauft werden? Frieda braucht dringend einen Plan. Und sie braucht Hilfe. Zum Glück ist der Neue in der Klasse nicht so schnöselig wie erst gedacht. Und zusammen haben sie einfach DIE geniale Idee! “Frieda Fricke - unmöglich!“ ist eine spannende Geschichte über Zusammenhalt, Freundschaft und Hilfsbereitschaft, in der Humor auch nicht zu kurz kommt. Das Buch ist in kindgerechter Sprache verfasst und lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere werden allesamt liebevoll und sympathisch beschrieben und den kleinen Lesern fällt es nicht schwer, sich in die quirlige Frieda und ihre Situation hineinzuversetzen. Geschickt eingeflochten in die Geschichte werden auch einige Informationen über Kühe, so dass Kinder auch noch etwas über die Tiere und das Landleben lernen. Passend zum Ort des Geschehens werden auch einige norddeutsche Begriffe aufgegriffen und erklärt. Kinder werden neben den wichtigen Themen Freundschaft und Zusammenhalt auch altersgerecht an das Thema Demenz herangeführt, das in der Geschichte wunderbar aufgegriffen wird. Die Kapitel haben eine angenehme Länge für kleine Leser. Die großen Überschriften sind liebevoll gewählt und perfekt auf die Kapitel zugeschnitten. Das farbenfrohe Cover des hochwertigen Hardcoverbuchs und die schwarz-weiß gehaltenen kindgerechten Illustrationen ergänzen das Geschriebene und lockern die Geschichte auf. Durch den flüssigen, kindgerechten Schreibstil, die robusten Seiten und die große Schrift eignet sich das Buch zum Selberlesen für kleine Leserinnen und Leser ab etwa der zweiten Klasse. Zum Vorlesen ist es für jüngere Kinder ebenfalls geeignet. Meine Kinder (5 + 9) und ich hatten viel Spaß mit Frieda Fricke und ihren Kühen und vergeben fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • Leseabenteuer zu "Frieda Fricke - unmöglich!" von Karen-Susan Fessel

    Frieda Fricke - unmöglich!
    hallolisa

    hallolisa

    Hier kommt Frieda! Großstadt oder Bauernhof? Für Frieda stellt sich diese Frage gar nicht, denn sie liebt das Leben bei ihrer Tante Siggi mit all den Milchkühen! Begleitet die aufgeweckte Frieda und ihre Freunde bei einer aufregenden Geschichte und löst die spannenden Aufgaben unseres Leseabenteuers!Mehr zum Inhalt:Frieda Fricke ist einfach unmöglich! Finden manche Erwachsene. Frieda findet das gar nicht. Sie sagt halt, was sie denkt. Und sie denkt genauso schnell, wie sie rennen kann! Das ist auch gut so, denn Frieda lebt bei ihrer Tante Siggi, zusammen mit sechs Milchkühen, ihrem Hund Lupo, der tüdeligen Tante Emmi. Tante Siggi wird das alles ein bisschen zu viel. Da müssen Frieda und ihre Freunde sich etwas einfallen lassen. Zur Not auch mit Hilfe der nervigen Nora-Lynn und von Mitja, dem Schnösel aus der doofen Großstadt!>> Hier geht's zur Leseprobe!Gemeinsam mit KOSMOS möchten wir euch zu einem spannenden Leseabenteuer einladen! Wir vergeben 25 Exemplare von "Frieda Fricke - unmöglich!", geschrieben von Karen-Susan Fessel, an aufgeweckte Bauernhof-Fans ab 7 Jahren und deren Eltern, ältere Geschwister, Tanten und Co. Im Rahmen dieses Leseabenteuers werden wir euch 5 kreative Aufgaben stellen, die es zu erfüllen gilt. Mit jeder erfüllten Aufgabe erhaltet ihr eine Kuhschnauze auf eurem Punktekonto. Insgesamt könnt ihr bis zum 1. Mai 5 Kuhschnauzen sammeln und gegen eine tolle Leseabenteuer-Urkunde eintauschen. Bewerbt euch einfach, indem ihr auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und uns verratet, was euer Alter ist und welche Namen ihr den sechs Milchkühen geben würdet! Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!Wenn ihr euch bewerbt, verpflichtet ihr euch zudem, die Rezension im angegebenen Zeitraum zu veröffentlichen.Wir wünschen euch viel Erfolg!

    Mehr
    • 259
  • kurzweilige, spannende Geschichte für Jungs und Mädchen

    Frieda Fricke - unmöglich!
    Engel1974

    Engel1974

    27. April 2017 um 18:02

    Über eine ganz besondere Freundschaft und en Zauber den eine Dorfidylle ausstrahlen kann erzählt das Kinderbuch „Frieda Fricke unmöglich!“ von Karen-Susan Fessel. Gedacht ist es für Kinder ab 7 Jahren. Um was geht es? Frieda ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, vielleicht manchmal ein klein wenig zu aufgedreht. Bei einem Unfall hat sie ihre Eltern verloren und lebt seit dem bei ihren beiden Tanten. Frieda liebt ihr Leben auf dem Bauernhof, sie liebt die 6 Kühe, sie liebt den Hund und natürlich ihre beiden Tanten Siggi und Emmi, wobei Emmi etwas tüttelig zu sein scheint. Als Tante Siggi in Geldnot gerät und Gefahr droht den Bauernhof verkaufen zu müssen, braucht Frieda dringend einen Plan. Gemeinsam mit dem gerade da zugezogenen Nachbarsjungen, den sie zuerst eingebildet und schnöselig fand, kommt sie auf eine geniale Idee... Meinung: Erzählt wird hier eine kurzweilige, spannende Geschichte über Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Eine Geschichte, die den Zauber der Dorfidylle richtig gut eingefangen hat und so manche Vorurteile aus dem Weg räumt. Selbst die Kühe, die mache Kindern schon wegen ihrer Größe, als sehr bedrohlich empfinden  werden als sanftmütig und freundlich dargestellt. So verschwindet die Angst vor diesen Tieren durch das Lesen der Geschichte sehr schnell. Die Hauptprotagonistin Frieda ist wie jedes andre Kind auch, so dass sie von Anfang an als sehr sympathisch empfunden wird. Hier fällt es nicht schwer sich in sie hineinzuversetzen. Der Schreibstil der Autorin ist so, wie er sein sollte, klare und einfache Wortwahl, keine Fremdwörter, altersensprechend und somit gut und flüssig zu lesen. Insgesamt ist es eine Geschichte, die Jungs und Mädchen wohl gleichermaßen interessant und spannend finden werden.

    Mehr
  • Liebenswert, lustig und fröhlich! Sehr zu empfehlen!

    Frieda Fricke - unmöglich!
    CorniHolmes

    CorniHolmes

    26. April 2017 um 20:30

    Das schöne farbenfrohe und liebenswerte Cover hat in mir sofort die Lust auf dieses Kinderbuch geweckt. Es verspricht eine nette und tolle Geschichte und nachdem ich mir dann den Klappentext durchgelesen hatte, wusste ich, dass ich Frieda Fricke unbedingt kennenlernen musste! Zum Inhalt: Frieda Fricke ist einfach unmöglich! Finden manche Erwachsene. Frieda findet das gar nicht. Sie sagt halt, was sie denkt. Und sie denkt genauso schnell, wie sie rennen kann! Das ist auch gut so, denn Frieda lebt bei ihrer Tante Siggi, zusammen mit sechs Milchkühen, ihrem Hund Lupo, der tüdeligen Tante Emmi. Tante Siggi wird das alles ein bisschen zu viel. Da müssen Frieda und ihre Freunde sich etwas einfallen lassen. Zur Not auch mit Hilfe der nervigen Nora-Lynn und von Mitja, dem Schnösel aus der doofen Großstadt! Mir hat die Geschichte schon von den ersten Sätzen an richtig gut gefallen. Die Charaktere werden alle sehr gut beschrieben und besonders die aufgeweckte und freche Frieda muss man einfach in sein Herz schließen. Aber auch den Jungen Mitja, der in das Haus neben Frieda zieht, habe ich vom ersten Moment an richtig gerne gemocht. Toll finde ich, wie in dem Buch das Leben am Außendeich in Norddeutschland beschrieben wird. Auch viele norddeutsche Begriffe werden verwendet und natürlich auch erklärt. Kühe kommen in dem Buch selbstverständlich auch viele vor und auch Hunde spielen in Friedas Leben eine große Rolle. Tierliebhabern kann ich das Buch daher besonders ans Herz legen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und genau richtig für ein Kinderbuch dieser Altersklasse. Zum Vorlesen bietet sich Frieda Fricke auch sehr gut an, allerdings werden Kinder hier leider eher wenig zum Anschauen haben, da es nicht so viele Illustrationen gibt, wie ich mir gewünscht hätte. Die schwarz-weiß Zeichnungen von Mareikje Vogler haben mir sehr gut gefallen. Sie sind sehr liebevoll gezeichnet, nur leider gab es von denen eben für meinen Geschmack etwas zu wenige. Toll finde ich, dass die Autorin auch viele wichtige Themen in diesem Buch aufgreift. So wird Demenz thematisiert, Geldknappheit, das Zusammenleben mit Jung und Alt, Freundschaft, Zusammenhalt und das Wohl der Tiere. All diese Punkte hat Karen-Susan Fessel zu einer wunderbaren Kindergeschichte verarbeitet und ich hatte viel Spaß beim Lesen! Die Story macht gute Laune, ist fröhlich und hat in mir die Lust geweckt, an der Elbe auf dem Deich die frische Nord – und Landluft zu schnuppern. Das Buch ist lustig, lehrreich und auch spannend. Zum Selberlesen würde ich es ab 8 Jahren empfehlen und es ist für Jungen und Mädchen gleich gut geeignet. Auch zum Vorlesen ist Frieda Fricke super, denn auch für Erwachsenen ist dieses Buch sehr lesenwert. Mich konnte das Buch auf jeden Fall komplett überzeugen und hellauf begeistern. Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung! Von mir erhält „Frieda Fricke – unmöglich!“ volle 5 von 5 Sterne!

    Mehr
  • Liebevolle norddeutsche Bauernhofgeschichte mit viel Gutherzigkeit erzählt

    Frieda Fricke - unmöglich!
    simone_richter

    simone_richter

    26. April 2017 um 12:01

    Klappentext: Frieda Fricke ist einfach unmöglich! Finden manche Erwachsene. Frieda findet das gar nicht. Sie sagt halt, was sie denkt. Und sie denkt genauso schnell, wie sie rennen kann! Das ist auch gut so, denn Frieda lebt bei ihrer Tante Siggi, zusammen mit sechs Milchkühen, ihrem Hund Lupo, der tüdeligen Tante Emmi. Tante Siggi wird das alles ein bisschen zu viel. Da müssen Frieda und ihre Freunde sich etwas einfallen lassen. Zur Not auch mit Hilfe der nervigen Nora-Lynn und von Mitja, dem Schnösel aus der doofen Großstadt! Das schöne Cover mit seiner Kuh, Frieda und der Deichlandschaft macht gleich Lust das Buch zu lesen. Die Figuren der Kinder und auch der älteren Damen im Buch sind gut beschrieben und man erkennt sofort ihre Eigenheiten. Dabei fließen auch norddeutsche Begriffe - vor allem über das Leben am Außendeich ein - und werden erklärt. Ein paar schwarz/weiß Zeichnungen, wunderschön illustriert von Mareikje Vogler, sind auch enthalten, die hätten aber gern etwas mehr sein können. Dafür warten die Zeilen mit gesellschaftlich aktuellen Themen auf: wie lebt es sich mit Alt und Jung zusammen u. a. mit Demenz, wenig Geld, Schulalltag, Bevormundung durch Behörden und Vorurteilen. Dieses wird mit viel Liebe und jeder Menge Hofalltag mit Tieren (vor allem Kühen) gut verpackt und verständlich beschrieben. Es ist wichtig, auch mal diese Themen zu beschreiben, denn im Miteinander von verschiedenen Menschen und Institutionen gibt es Probleme im Alltag. So entpuppt sich Mitja, der als schnöseliger Großstadtjunge vorgestellt wird, als patenter und hilfsbereiter Junge und auch die Landnachbarschaft wird als gutherzig und wohltätig dargestellt. Das zeigt, dass mit Herzensgüte im Leben jedem geholfen ist. Also, ein vielschichtig liebevolles Buch sowohl für Mädchen als auch Jungen, die mehr über das Landleben erfahren wollen und natürlich mit ganz viel Liebe für Kühe und Hunde.

    Mehr
  • Nette Geschichte über ein sympathisches Mädchen (und über Kühe)

    Frieda Fricke - unmöglich!
    Sylwester

    Sylwester

    26. April 2017 um 08:49

    "Frieda! Unmöglich!", dies muss Tante Siggi immer wieder zu ihrer Nichte sagen. Aber Frieda ist ein sympathisches, manchmal etwas wildes, normales Mädchen von 9 Jahren, das bei ihrer Tante auf dem Hof aufwächst. Ihre Erlebnisse in der Schule, auf dem Hof, mit den neuen (anfangs etwas schnöseligen) Nachbarn sind sehr angenehm zu lesen.Als passendes Lesealter würde ich etwa 9 bis 10 Jahre empfehlen. Meiner Tochter mit 7 war es etwas zu lang und teilweise noch etwas zu schwierig zu verstehen. Die Geschichte ist flüssig zu lesen, für mich manchmal etwas zu umgangssprachlich, aber für Kinder wahrscheinlich genau richtig.Ich könnte mir gut vorstellen, noch weitere Geschichten über Frieda Fricke zu lesen, mit den Kühen, mit den Nachbarn, in der Schule...

    Mehr
  • Nett geschrieben

    Frieda Fricke - unmöglich!
    Alexandra0612

    Alexandra0612

    25. April 2017 um 09:01

    Frieda ist ein kleines Mädchen, das auf einem Bauerhof lebt. Sie liebt die Kühe und genießt das Leben auf dem Bauernhof in vollen Zügen. Sie entwickelt, trotz anfänglicher Abneigung eine Freundschaft zu ihrem neuen Klassenkollegen Mitja. Die beiden helfen dann auch zusammen um den Bauernhof von Friedas Tante zu retten.Es ist schön zu lesen, wie trotz Vorurteilen eine Freundschaft zwischen den beiden entsteht. Das Buch ist sehr gegenwärtig geschrieben. Das war dann das Problem meiner Tochter. Es wurde ihr leider ein wenig zur langwierig und es fiel ihr schwer zuzuhören. Für mich als Erwachsenen war es schön zu lesen. Ich finde es schade, dass es meiner Tochter noch ein wenig zu schwer war.

    Mehr
  • Eine lustige Geschichte vom Außendeich

    Frieda Fricke - unmöglich!
    MartinaSuhr

    MartinaSuhr

    22. April 2017 um 12:20

    Gesamteindruck:Wir haben diese Geschichte für eine Leserunde gelesen. Meine Tochter Helena war sofort vom Cover begeistert, denn sie liebt Kühe und sie wollte direkt wissen, was für eine Rolle die in der Story haben.Jeden Abend haben wir es uns in ihrem Bett gemütlich gemacht und sind in die Bauernhofwelt von Frieda Fricke vom Außendeich abgetaucht. Sie lebt als Waise bei ihrer Tante und Großtante, hat sechs Kühe und bringt am liebsten ihren Lehrer um den Verstand. Die einzelnen Figuren, die die Autorin sehr liebevoll gestaltet hat sind allesamt lustig und irgendwie eigen. Es geht um Vorurteile, Freundhaft und Hilfsbereitschaft. Die Handlung besticht weniger durch viel Abenteuer und Action, sondern viel eher durch die Macht und Stärke, die man entwickelt, wenn man zusammenhält.Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich sehr gut vorlesen. Mir gefällt besonders gut, wie der Norddeutsche-„Slang“ verarbeitet wurde. Dank Frieda wissen wir jetzt was ein Husmannhus ist und warum es gute Stube heißt. Wir mochten die comicartigen Schwarz-Weiß-Zeichnungen sehr gerne, auch wenn ein paar mehr das Buch sicher noch interessanter für meine Tochter gemacht hätten. Helena geht noch in den Kindergarten, aber sie freut sich schon riesig auf die Schule. Das Buch ist ideal für erste Leseversuche, aber auch zum Vorlesen, auch wenn Kinder, die noch nicht in die Schule gehen, vielleicht manche Dinge nicht so ganz nachempfinden können.Mein Fazit:Wir hatten wirklich viel Spaß beim Lesen. Das Leben von Frieda und ihren Freunden mit den Kühen auf dem Außendeich ist wirklich etwas Besonderes und lehrt die kleinen und großen Bücherwürmer, wie wichtig es ist, dass man sich beisteht und zusammenhält. Es geht um Vorteile, Respekt und Freundschaft, alles Dinge, die unser Leben so viel leichter machen können. 

    Mehr
  • Frieda Fricke: Unmöglich!

    Frieda Fricke - unmöglich!
    meisterlampe

    meisterlampe

    20. April 2017 um 18:28

    Frieda lebt bei ihrer Tante Siggi und Großtante Emmi, weil ihre Eltern bei einem Autounfall gestorben sind, als Frieda noch sehr klein war. Hier musste ich erstmal schlucken... Die 3 Damen leben in einem typischen Husmannshus direkt am Deich nahe der Elbe, zusammen mit 6 Kühen und Lupo, dem Hund. Süß finde ich, dass Frieda jede Kuh mit Namen anspricht, wie das unter "echten" Freundinnen eben so ist. Tante Siggis Lieblingswort in Bezug auf Frieda ist "unmöglich" und das wendet sie oft und gerne an. Und da Frieda sich auch mal gerne etwas daneben benimmt, verwendet ihn u.a. auch ihr Lehrer häufig... Den neuen Jungen in ihrer Klasse, der außerdem auch ihr neuer Nachbar aus Hamburg ist, findet Frieda erstmal schnöselig - aber nach und nach scheint Mitja gar nicht so übel zu sein... Ich musste herzlich lachen, als ich mir die gelbe Gurken-Bluse der Dame vom Amt vorstellte...ich kenne zwar Stoffe mit Melonen, Äpfeln etc. (habe ich selbst schon zu einem Kleid verarbeitet), aber Gurken sind doch etwas gewöhnungsbedürftig...zum Glück sind die Geschmäcker verschieden!  Frieda und ihre Freunde Merle, Jannis und Mitja haben die rettende Idee, um Frieda und  ihre Tanten vor einem Umzug zu bewahren, den Frau Wendemann vom Jugendamt befürwortet: ein Altersheim für Kühe! Das soll die Kühe, die nicht mehr genug Milch geben, vor dem Schlachter retten und ihnen auf Friedas Wiesen einen schönen Lebensabend bieten. Vom eingenommenen Geld soll Frieda die Wohnung "modernisiert" werden. Die Freunde machen sich wirklich Gedanken um die Zukunft der Kühe und natürlich will keiner, dass Frieda umziehen muss. Sogar Nora-Lynn kann begeistert und mit ins Boot geholt werden. Wenn es um die Kühe geht, halten die sonst nicht so gut befreundeten Mädels eben zusammen! Obwohl die Kinder so clever sind und so eine tolle Idee haben, brennt bei Frieda die Sicherung durch, als plötzlich wieder Frau Wendemann mit 2 Herren vom Jugendamt auftaucht und alle Pläne durchkreuzen will... Frieda und Mitja hauen mit dem Kanu ab... und bringen sich auf dem Fluss ganz schön in Gefahr! Zu guter Letzt wird alles gut: Frieda und ihre Freunde bekommen ihr Altersheim für ältere Kühe, Tante Siggi bekommt ein Altersheim für ältere Dorfbewohner und wird dort Chefin. Nur Mitja Mutter muss wohl oder übel alleine nach Amerika zurückfliegen- Mitja wird bei den Kühen gebraucht! Eine schöne Geschichte aus dem Norden, nahe der Elbe, in der die Kinder sich noch viel im Freien aufhalten, keine lästigen Nachmittagstermine haben, und auch echtes Interesse an Tieren, ganz besonders an den Kühen Vicky, Lotte, Penny, Ruby, Polly und Bella, haben. Die Freunde halten zusammen, als es ernst wird, auch wenn der/die eine oder andere dabei über seinen/ihren Schatten springen muss. Die Nachbarschaft hält ebenfalls zusammen, jeder hilft jedem, egal ob alt oder jung, Mensch oder Tier - hier wird Gemeinschaftssinn noch groß geschrieben. Natürlich gibt es auch verschiedene  Familienkonstellationen: Waise mit 2 Tanten, Scheidungskind mit Vater und dementer Oma, "intakte" Familie -  und trotzdem wird keiner ausgegrenzt, weil etwas "anders" ist. Die Geschichte von Karen-Susan Fessel, die auf jeden Fall für Zweitklässler geeignet ist, wurde mit tollen Zeichnungen von Mareijke Vogler verschönert und ergänzt. Man sieht richtig, wieviel Spaß die Kinder haben. Besonders süß sind die kleinen Fliegen, die um die Seitenzahlen kreisen.  Wir vergeben 5 dicke Kuhschnauzen, ähm, 5 dicke Sterne! Meiner Tochter (8) hat das Buch auch ganz ganz gut gefallen. Sie fand es so lustig, als Frieda auf den Schuppen gekletter hat und ihr Heft dort vergessen hat. "ich würde auch gerne mal Hausaufgaben auf dem Schuppendach machen!".

    Mehr
  • weitere