Cover des Buches Die Moortochter (ISBN: 9783442205356)
Rezension zu Die Moortochter von Karen Dionne

Einsame Kindheit im Moor

von TochterAlice vor 3 Jahren

Review

TochterAlicevor 3 Jahren
Ein ruhiger Spannungsroman mit Höhen und Tiefen - gibt es so etwas tatsächlich? Ja, Sie haben hier einen dieses extrem seltenen Genres vorliegen - fälschlicherweise auf dem Cover als "Psychothriller" gekennzeichnet, was sicher viele Leser mit falschen Erwartungen herangehen lässt. Denn mit knallharten Effekten darf man hier nicht rechnen, nicht einmal mit einem durchgehenden Spannungsniveau. Nein, über viele Seiten erfolgen vergleichsweise ruhige Schilderungen einer Kindheit inmitten von Natur. Dass diese nicht normal ist, wird rasch deutlich, doch für die Offenlegung gewisser Begebenheiten und Entwicklungen braucht es dann doch seine Zeit.

Helena wächst mit ihren Eltern mitten in der Einöde der Upper Peninsula in Michigan auf - als mitteleuropäischer Leserin fällt mir die Vorstellung schwer, dass es mitten in den USA riesige, vollkommen abgelegene Regionen gibt, auch in einem Bundesstaat mit einer so bekannten Großstadt wie Detroit. Die Schilderungen der Natur und ihrer Ureineinwohner sind eingängig, aber dennoch lag für mich gleich der Vergleich zu Louise Erdrich, einer meiner Lieblingsautorinnen, auf der Hand, die aus meiner Sicht dann doch in einer ganz anderen, wesentlich höheren Liga spielt. Zwischen ihren Eltern gibt es keine einvernehmliche Kommunikation und im Laufe der Zeit wird selbst Helena, die nichts anderes kennt, klar, dass das nicht normal ist. Die Wahrheit jedoch in all ihren Facetten eröffnet sich ihr erst Jahre später nach einer Flucht, vor und während das damals erst 12jährige Mädchen zu Handlungen der extremsten Art gezwungen wurde.

Jahre später - Helena ist inzwischen Ehefrau und Mutter - wird ihr Leben durch eine andere Flucht wieder auf den Kopf gestellt - und wieder zieht es sie in die Einsamkeit der Wälder, aus der sie vor Jahren floh.

Ein ganz besonderer, eindringlicher Roman, der den Menschen und sein Tun in Extremsituationen zeigt, der allerdings auch Längen aufweist und das nicht zu knapp! Zudem bleiben die Figuren aus meiner Sicht blass - abgesehen von der Protagonistin Helena, die wir im Romanverlauf gründlich kennen lernen.

Überhaupt ist Gründlichkeit offenbar eine der Haupttugenden der Autorin - hier wird alles ausgesprochen gründlich ausgearbeitet, der Bogen wird - in Bezug auf jedes, aber wirklich jedes Detail - ganz schön weit gespannt. Wenn man der Autorin Böses will, könnte man dies auch als umständlich bezeichnen. Will ich aber nicht und so empfehle ich dieses Buch geduldigen Lesern mit einer Vorliebe für Natur und komplexe Familienstrukturen.
Angehängte Bücher und Autoren einblenden (2)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks