Karen Duve Warum die Sache schief geht

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(1)
(2)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Warum die Sache schief geht“ von Karen Duve

Karen Duves furioser Essay über eine Menschheit, die dabei ist, sich selbst abzuschaffen. Ohne Frage: Wir stehen näher am globalen Kollaps als die meisten glauben. Weiteres Wirtschaftswachstum wird in den nächsten Jahren vielleicht noch zu mehr Wohlstand führen, längerfristig aber nur zu mehr Müll, mehr Hunger, mehr Tornados, mehr Dürrekatastrophen und mehr Überschwemmungen. Sehr viel mehr Überschwemmungen.Überleben ODER Beibehaltung des jetzigen Lebensstils - das ist der Entscheidungsradius, in dem wir uns bewegen. Schade nur, dass in Politik und Wirtschaft immer noch meist diejenigen das Sagen haben, die am allerwenigsten dazu geeignet sind. In ihre Positionen sind sie gekommen, weil sie Eigenschaften besitzen, die sich bei genauerer Betrachtung auch für eine Verbrecherlauf bahn eignen: Knallhartes Durchsetzungsvermögen, Risikobereitschaft, Selbstvertrauen und unbegrenzte Einsatzbereitschaft. Nette, verantwortungsvolle und sozial funktionierende Menschen schaffen es meist gar nicht erst bis in die Führungsetagen. Das ist ein Problem.Solange der technische Fortschritt und das Bankenwesen bloß ein überschaubares Maß an destruktiven Möglichkeiten boten, war es ein überschaubares Problem. In Zeiten von Klimawandel, Artensterben, Atombomben, Überbevölkerung, multiresistenten Keimen und unregulierten Finanzmärkten ist es eine Katastrophe.Karen Duve haut auf den Tisch und ihrem Leser die Fakten um die Ohren, die nicht nur zeigen, wie viel mehr in der hunderttausendjährigen Menschheitsgeschichte drin gewesen wäre, sondern auch, dass kurz vor zwölf endlich mal die anderen dran sein sollten.

Konsequent weitergedachtes Horrorszenario unserer Welt. Bitterböse aber leider wahr.

— rallus
rallus

Provozierend und schockierend - die Apokalypse steht so oder so bevor. Früher oder später - mir fehlten leider konkrete Handlungsanstöße.

— Regenblumen
Regenblumen

Provokant, gut recherchiert und leider überzeugend. Andererseits, man weiß es bereits, Karen Duve spricht es nur aus.

— thursdaynext
thursdaynext

Ein furioses Statement zur Lage der Menschheit, schonungslos gegenüber den kapitalistischen Strukturen, leider gleichzeitig zu biologistisch

— MetaEbene
MetaEbene

Eine Triade für Schubladendenker und Welthasser.

— puderz
puderz

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Warum die Sache schiefgeht

    Warum die Sache schief geht
    rallus

    rallus

    Warum das alles schief geht, schreibt Karen Duve in ihrem bitterbösen Essay, und dabei sind das doch alle nur Wahrheiten die sie verkündet. In unserer Welt sind die Personen, die die Macht haben, im Prinzip Psychopathen, bzw es gibt einen sehr hohen Prozentsatz davon. Konzerne schielen nur auf das Quartalsergebnis, Nachhaltigkeit ist ein schickes Wort was mit aufgenommen wird, weil es der Zeitgeist so will. Die Chefs des höheren und mittleren Management werden aber nach ganz bestimmten Kriterien ausgewählt."Selbst das Renommee der besuchten Universität zählt kaum. Ausschlaggebend ist die persönliche Einstellung des Bewerbers, sind Eigenschaften wie Einsatzwille bis zu Selbstaufgabe, Risikobereitschaft, unerschütterliches Selbstvertrauen und Durchsetzungsvermögen. Was uns da seit jeher als klassische Unternehmertugend gepriesen wird, würde sich bei genauer Betrachtung aber auch für eine Verbrecherlaufbahn eignen."Und dieser Gedankengang ist nicht mal abwegig. Händler die einem hohen Stressfaktor ausgesetzt sind und mit vielen Millionen jonglieren (so ab und zu fällt mal was hinunter - was ein Glück dass es nicht das eigene Geld ist....), haben einen höheren Psychopathenfaktor, als einsitzende Schwerverbrecher. (so eine Studie) Es wird auch von dem Management einiges an psychopathischen Verhalten verlangt."Wer seine Ehefrau dazu bringt auf die Karriere oder gleich ganz auf einen Beruf zu verzichten, und sich auch nicht darum schert, was es für die Kinder bedeutet, schon wieder die Schule zu wechseln und den gesamten Freundeskreis aufzugeben, der hat bei seinen Vorgesetzten schon mal gepunktet. Unser Wirtschaftssystem verlangt von seinen Führungskräften, dass es über alle menschlichen Bindungen gestellt wird. Es ist mehr als familienfeindlich. Im Grunde benimmt es sich wie eine fiese Sekte."Dabei wird hier keine Empathie verlangt, nur nackte Zahlen zählen, wie auch immer diese zustande kommen.Karen Duve macht einen Schlenker in die Wissenschaft (wo auch Psychopathen hocken) und räumt mit dem Vorurteil auf: Was getan werden kann, muss man tun. Was das für Umwelt und Menschen für Auswirkungen hat sieht man nicht nur erst seit Fukushima oder der Atombombe, der Mensch lebt auf einem selbst gebauten Pulverfass."Wie auch immer. Der heutige Stand der Wissenschaft kann nicht verhindern, dass wir Fehler machen. Aber er versetzt uns in die Lage, Fehler in einer Größenordnung zu machen, die wir nicht überleben würden. Deswegen kann es durchaus auch eine Option sein, eine viel versprechende Sache ganz einfach mal zu lassen."Essen und alles was mit Fleischgenuß zu tun hat, ist auch ein Thema."Gesunde Tiere brauchen keine Antibiotika, aber gesunde Tiere nehmen dann auch nicht Tag für Tag 6,5% ihres Eigengewichtes zu. Das hätte natürlich höhere Verkaufspreise zu Folge."Es geht ihr aber eher um die Wurschtigkeit unserer heutigen Gesellschaft, der es egal ist, was nach ihnen kommt."Was für ein ungeheures Glück zwischen 1950 und 1975 und dann noch im richtigen Land geboren zu sein: vor unserer Geburt war Krieg, um uns herum ist Armut und Not, nach unserem Tod kommt die Sintflut, aber wir selber leben die ganze Zeit wie die Maden im Speck. Eingemummelt in eine doppelte Dämmschicht wohliger Ignoranz, kaufen wir all die hübschen Sachen und tun all die angenehmen Dinge, die den folgenden Generationen das Leben zur Hölle machen werden, ohne uns deswegen auch nur im Geringsten zu schämen." Am Schluss lässt sie uns noch einmal positiv nach vorne schauen, nicht unbedingt so wie sich das mancher wünscht:"Wenn man die menschliche Perspektive einmal kurz aufgibt, ist es eigentlich ein ganz erfrischender Gedanke, dass Homo Sapiens demnächst ausstirbt. Falls nicht sogar eine so starke Aufheiung eintritt, dass sämtliches Leben auf der Erde auf Null heruntergefahren wird, das grauenhafte Leiden für ein paar Millioenen Jahre Pause macht und die Erde als Todesplanet mit kochenden Ozeanen durch das Weltall saust, bis sich eines Tages mit den ersten Einzellern wieder etwas völlig Neues entwickelt, die Evolution einen ganz anderen Weg einschlägt. Diesmal eine Schöpfung ohne Intelligenz. Oder Intelleigenz gepaart mit Sanftmut. Großäugige, intelligente Weidetiere. Es kann doch eigentlich nur besser werden."Warum die Sache schiefgeht ist ein Sammelsurium von schon bekannten Tatsachen, zusammengefasst und nackt betrachtet ein Horrorszenario. Dieses Buch hat ihr wohl als Grundlage für ihre hervorragende, düstere aber auch witzige Dystopie 'Macht' gedient. Konsequent weitergedacht!

    Mehr
    • 2
    thursdaynext

    thursdaynext

    05. March 2017 um 16:27
  • knallhart

    Warum die Sache schief geht
    dominona

    dominona

    02. August 2015 um 20:50

    Wer sitzt bei uns warum in leitenden Positionen und wieso ist das ein Problem und zwar nicht eines, das uns jetzt angeht, sondern besonders zukünftig? Die Autorin malt mir zwar manchmal ein wenig zu viel schwarz weiß, aber insgesamt hat sie Recht - nur was bringt's? Deshalb ist ihr Fazit auch eher satirisch - zurecht?

  • Lesung von "Warum die Sache schief geht"

    Warum die Sache schief geht
    puderz

    puderz

    Ich hatte die Freude, oder eher das Pech, 9,50€ für eine Lesung dieses Buches zu investieren und war mehr als enttäuscht und geschockt von den Denkweisen und Ansätzen der Autorin. Gerne lese ich etwas zu anderen Weltansichten, Verbesserungsvorschlägen usw, aber was die Autorin da offensichtlich in ihrem Buch beschreibt, ist nur mehr als ein großer Rundumschlag mit der literarischen Keule. Alle böse - alle schlecht - alles Psychopathen.  Ihre Ausführungen dazu, dass kein Individuum etwas ändern kann, schockierten mich. Bei ihren Erklärungen dazu, dass Frauen die besseren Menschen sind und Männer allesamt gewalttätig und impulsiv bin ich aufgestanden und gegangen. Und das nicht als einzige in diesem Raum.  Selten schreibe ich so negative Rezensionen, aber hier muss einfach gesagt werden, dass ich einen Teufel tun würde, dieses Buch zu kaufen. 

    Mehr
    • 3
    thursdaynext

    thursdaynext

    09. July 2015 um 13:54
    Bri schreibt Wenn ich richtig verstehe, kennst du das Buch nicht, sondern hast "nur" einer ausschnitthaften Lesung beigewohnt ... hmm, könnte ja sein, dass das Buch doch anders ist ... also ich verstehe, dass ...

    Also ich habe das Buch gelesen und es stellte sich ganz anders dar. Vielleicht sollte man auch die Form betrachten in der es dargebracht war: ein Essay. Die Faktenlage, aus welcher die Autorin ...

  • Seriöser aber knallhart provokant formulierter Essay

    Warum die Sache schief geht
    thursdaynext

    thursdaynext

    16. June 2015 um 15:28

    Karen Duve sollte den Preis für die farbenfroheste Schwarzmalerin in der Kategorie Sachbuch erhalten. Den Darwin Award der Pessimisten. Mutmachen, Hoffnung schüren und Optimismus verbreiten ist ihre Sache nicht. Leider, denn man merkt ihrem Buch an wie sehr ihr diese Haltung zuwider ist. Wie verzweifelt an den Menschen, an einigen von ihnen zumindest, sie ist. Dabei bleibt sie, wenn auch bewusst streitbar provokant, doch stets auf dem Boden der Realität, respektive des wissenschaftlichen Standes. Ihre Themen sind durchaus lesenswert, allen bekannt, die ihr Gehirn zum Denken und nicht nur zu flacher Unterhaltung und Ablenkung von den realen Fakten nutzen.  Besonders beeindruckend fand ich den Vergleich der in einem Persönlichkeitstest ermittelten psychopathischen Merkmale von englischen Führungskräften und den Insassen, des britischen Broadmoor Hospitals, in welchem einige der gefährlichsten Kriminellen Grossbritannienes untergebracht sind.  Die Chefs lagen vorne. Auch an der Universität St. Gallen wurde zu dieser Theamtik geforscht. Profi Börsen Trader versus Psychopathen.  „Das Ergebnis übertraf  die üblen Erwartungen. Die Annahme war, dass Profi – Trader sich ähnlich rücksichtslos verhalten würden, dabei aber bessere Erfolge erzielten. Die Trader benahmen sich noch asozialer, egoistischer und risikobereiter als die Kontrollgruppe aus der geschlossenen Anstalt, aber sie erzielten wider Erwarten dabei sogar weniger Gewinn. Wer also glaubt, an der Börse gehe es einigermaßen rational zu irrt womöglich. Statt sachlich und egoistisch auf den größten Gewinn hinzuarbeiten < ging es den Händlern vor allem darum, mehr zu bekommen als ihr Gegenspieler. Und sie brachten mehr Energie auf  und diesen zu schädigen. < „   Besonders provokant ist ihre These zur Thematik, Frauen wären die besseren Menschen. Sie belegt dies anhand etlicher aussagekräftiger Beispiele um sich danach, zu widerlegen. Damit spaltet und polarisiert sie. Bedenkenswert ist die Grundaussage die übrig bleibt. Macht ist leider immer bei den falschen, aus den falschen Zielen und mit den falschen Gründen, wobei falsch hier bedeutet, dass eben jene die an den Schalthebeln der Macht sitzen exakt über jene Eigenschaften verfügen, mit denen die Menschheit gerade dabei ist unsere Lebensgrundlage zu zerstören, sich selbst zu eliminieren und das natürlich zugunsten des Gewinns und Wohles einiger Weniger.   Mich als Liebhaberinn und Kennerin etlicher Science Fiction und Dystopie Szenarien hat sie überzeugt. Die warmen Wünsche, dass „ die Evolution (bei einem potentiellen Neuanfang nach dem Untergang der Menschheit,) einen ganz anderen Weg einschlägt. Diesmal ohne Intelligenz. Oder Intelligenz, gepaart mit Sanftmut. Großäugige intelligente Weidetiere. Es kann doch eigentlich nur besser werden.   entspringen schierer Verzweiflung an den Gegebenheiten.   Nein, positive thinking sieht anders aus. Aber eine deutlichere Warnung, dass ein Umdenken in allem angebracht ist findet sich klar nicht einmal beim Club of Rome. Deutlicher geht es nicht. Mögen sich viele Leser mit diesem provozierenden Essay befassen. Jene, die die Geschicke der Menschheit lenken werden wohl, wie immer, nicht erreicht werden. Nach ihnen die Sintflut. So wird es kommen.   28 Dodos für „Warum die Sache schiefgeht – Wie Egoisten, Hohlköpfe und psychopathen uns um die Zukunft bringen.“   Und warum wir es ihnen erlauben.

    Mehr