Karen Hesse Out of the Dust

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Out of the Dust“ von Karen Hesse

Told in the voice of 14-year-old Billie Jo Kelby, this work takes the reader on a journey to the heart of a family caught in the Oklahoma dust-bowl. It is the story of Ma, who sees the idea of herself burn away with every parched day, until she herself is consumed by fire. (Quelle:'Flexibler Einband/01.08.2007')

Stöbern in Sachbuch

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Leben in der Dust Bowl in den 30ern

    Out of the Dust
    LaKaro

    LaKaro

    05. September 2016 um 14:27

    Die vielen Preise, die das Buch gewonnen hat, haben mich zum Kauf verleitet. Ich finde es aber leider ein wenig überbewertet, zumindest was die Preise angeht.Die Geschichte handelt von Billy Joe und ihrer Familie, insbesondere in den Jahren 1934 und 1935 (also während der Great Depression), die in Oklahoma leben. Billy Joe spielt gerne Klavier, aber bei einem Unfall verbrennt sie sich die Hände, und nicht nur das...Man erfährt viel über die schwere Zeit und die schweren Bedingungen ebendieser Zeit. Noch dazu haben Billy und Co. auch persönliche Probleme, auf die eingegangen werden - allerdings nicht zu intensiv, da die Kapitel bzw. Tagebucheinträge sehr kurz gehalten sind und nicht viel von den einzelnen Tagen und mehr vom Gesamtbild wiedergeben.Jetzt, nach dem Lesen und Darüber-Nachdenken, halte ich das Buch für absolut in Ordnung. Die Geschichte ist vor allem informativ und auch ein wenig unterhaltsam, wenn man sich durch den Schreibstil kämpfen kann.Während des Lesens jedoch hatte ich große Probleme mit dem Buch. Es ist geschrieben in "free verse", der für mich aber absolut keinen Sinn ergibt. Es klingt nicht poetisch, sondern eher als hätte jemand das Buch auf einer Schreibmaschine geschrieben, die einen Fabrikationsfehler hat und alle paar Worte automatisch "Enter" drückt. Hätte man das Buch auf einer funktionierenden Maschine geschrieben, wäre es einfache Prosa. Kann man lesen, muss man aber nicht. Wer sich für das amerikanische Leben dieser Jahre interessiert, dem (und auch sonst jedem) lege ich Half Broke Horses von Jeannette Walls ans Herzen. Besser geschrieben und mehr Lebensgeschichte.

    Mehr