Karen Joy Fowler

 3,5 Sterne bei 369 Bewertungen
Autorenbild von Karen Joy Fowler (©Brett Hall Jones / Quelle: Random House)

Lebenslauf

Karen Joy Fowler wurde im Februar 1950 in Bloomington geboren, wo sie auch den größten Teil ihrer Kindheit verbrachte. Sie studierte an der Universität in Kalifornien und macht dort ihren Abschluss in Politikwissenschaften. Später absolvierte sie an der gleichen Universität einen Kurs in Kreativem Schreiben; so dauerte es nicht lange, bis sie ihr erstes Buch mit Science Fiction-Kurzgeschichten veröffentlichte. Besonders große Erfolge feierte Fowler mit dem Roman "The Jane Austen Book Club", das unter anderem auf der New York Bestseller-Liste stand.

Alle Bücher von Karen Joy Fowler

Neue Rezensionen zu Karen Joy Fowler

Cover des Buches BOOTH: Longlisted for the Booker Prize 2022 (ISBN: 9781788168649)
wandablues avatar

Rezension zu "BOOTH: Longlisted for the Booker Prize 2022" von Karen Joy Fowler

Lesehighlight 2024
wandabluevor 2 Monaten

Karen Joy Fowler erzählt in ihrem Roman "Booth" in beeindruckender Weise die Geschichte der Familie Booth. Es ist die Geschichte eine Familie, die auf traurige und tragische Weise berühmt wurde. Im Nachspann geht die Autorin auf die natürliche Neugier des Lesers ein, der wissen möchte, was ist denn nun „echt“ an der Geschichte und was ist erfunden? Besonders die Figur der Rosalie, der ältesten überlebenden Tochter der Boothens ist eine fiktive Rolle, das sage ich mal vorab. Denn über sie ist sehr wenig bekannt, doch gerade diese Figur war meinem Herzen besonders nahe. Ansonsten recherchierte die Autorin gründlichst. Das Material zu den Boothens und zur Geschichte der Vereinigten Staaten in der fraglichen Zeit ist allerdings umfangreich und sie muss auswählen.
Aus Rosalies Sicht werden die ersten Jahre der Geschwister Booth erzählt sowie die ersten Ehejahre der Eltern. Julius Booth (1796 –1852) ist ein begnadeter und begabter Shakespeare-Darsteller gewesen, der sehr gut verdiente und seine Familie trotzdem nicht gut genug versorgte, weil er ein gewalttätiger Alkoholiker war und das meiste davon versoff oder verspielte. Zudem war er ein Patriarch alter Schule, sein Wort war Gesetz. Neun Monate war er auf Tour, dann kam er zurück auf sein Gut in Baltimore und zeugte Kinder, zehn an der Zahl. Mutter war gefühlt 20 Jahre lang schwanger. Julian Booth war alles Mögliche, genial, seiner Zeit voraus, seiner Zeit hinterher, ein Liebhaber, ein liebender Vater, ein Tyrann, ein gewissenloser Schuft, überspannt, ein Schaumschläger, ein Womanizer, ein Bigamist, ein Tierschützer und Vegetarier, ein inkonsequenter Antirassist, ein brillanter Darsteller, ein von Shakespeare Besessener, kurz, von Depressionen geplagt, ein schillernde Figur, einer, der seine Familie zutiefst prägte und von allen unkritisch über alles geliebt wurde. 

Der Kommentar und der Leseeindruck:
Ich bin vom ersten Moment an begeistert von diesem Roman! Die Autorin hat eine unnachahmliche Art einem die Menschen vor Augen zu malen, man vergisst komplett, dass es sich um die Familie des Lincoln-Attentäters handelt. Der Vater dominiert die Familie, doch eigentlich verachtet er Schauspieler, besonders aber weibliche! Sie stehen kaum über den Huren! Die Boothens sind zwar Schauspieler, aber keine klassische Schauspielerfamilie. Die männlichen Boothens treten zwangsläufig in die Fußstapfen des Vaters. Zunächst mehr aus Zwang denn aus Liebe zum Beruf.
Ein Großteil des frühen Familienlebens spielt sich auf dem Land ab, in Baltimore, auf einem abgelegenen Gut, wo der große Julius seine Zweitfamilie versteckt hat. Man weiß nicht, warum er sich nicht hat scheiden lassen, er ist nämlich in England bereits mit einer Adelaide verheiratet, aber er liebt sie nicht und verlässt sie ohne ein Wort. Gerüchte besagen, er habe weitere außereheliche Kinder. Julius heiratete jung, er ist Brite, dann wanderte er aus und wurde Amerikaner. Sein Vater, der ihm folgt und die Familie, die Julius mit Mary Ann Holmes gründete und die er als seine eigentliche Familie betrachtet, unterstützen soll, bechert mit Julius, wenn dieser Zuhause ist und auch sonst spielt Alkohol eine große Rolle im Leben der Männer. Julius Vater wird nie richtig warm mit den Staaten.
Sämtliche Protagonisten sind einem so nahe und man fühlt mit ihnen allen. Das Leben ist hart und spart nicht mit Leid. Damals ist die Kindersterblichkeit noch hoch und einige der Boothzöglinge schaffen es nicht. Die Familie ist untröstlich. Julius und seine Frau Mary sind am Boden zerstört. Und was macht das alles mit Rosalie? Der Roman macht die prägende Rolle des Elternhauses noch einmal besonders deutlich: wie leicht wird einem Kind die Kindheit geraubt.
Karen Joy Fowler schreibt einen Südstaatenroman per excellence, sogar einen politischen Roman. Es ist etwas Besonderes, einen Südstaatenroman in moderner Sprache zu haben! Der Norden Amerikas will die Sklaverei abschaffen, der Süden will sich vom Norden trennen, langsam betritt Abe Lincoln die Bühne. Auch er hat den Tod eines Sohnes zu betrauern. Auch seine Ehe scheint schwierig zu sein. Seine Karriere, sein politisches Lavieren, die Widerstände, seine Erfolge. Fowler lässt uns seine Reden anhören, seine Beweggründe erläutern; auch Abe Lincoln ist ein Kind seiner Zeit und nicht so konsequent wie es scheint. Inzwischen sind die Booth in die Stadt gezogen. Julius baut Tudor Hall, Bel Air, Harford County, es wird freilich nicht das letzte Domizil der Boothens bleiben. Ihr Leben ist unstet.
Diese wahre Familiengeschichte hat einfach alles, was ein Roman braucht. Historischer Hintergrund, wunderbar einfühlsam erzählt und gründlich recherchiert, spannende Themen: Sezessionskrieg, Familie, Rassismus, Sippenhaft, Patriarchat, Liebe und Hass. Karen Joy Fowler gehört zu meinen Lieblingsautorinnen. Im englischen Hörbuch liest January Lavoy einen ganz phantastischen Job, besonders die ShakespeareZitate zu hören, sind eine Freude! Stilistisch makellos.

Fazit: Rundum gelungen! Ich gebe eine Leseempfehlung!
Auf der Longlist Man Booker 2022

Kategorie: Historischer Roman
Verlag: Hachette Audio UK, 2022
Als TB: Serpent's Tail, 2023

Cover des Buches Booth (ISBN: B09TQ2DR6T)
wandablues avatar

Rezension zu "Booth" von Karen Joy Fowler

Lesehighlight 2024
wandabluevor 2 Monaten

Karen Joy Fowler erzählt in ihrem Roman "Booth" in beeindruckender Weise die Geschichte der Familie Booth. Es ist die Geschichte eine Familie, die auf traurige und tragische Weise berühmt wurde. Im Nachspann geht die Autorin auf die natürliche Neugier des Lesers ein, der wissen möchte, was ist denn nun „echt“ an der Geschichte und was ist erfunden? Besonders die Figur der Rosalie, der ältesten überlebenden Tochter der Boothens ist eine fiktive Rolle, das sage ich mal vorab. Denn über sie ist sehr wenig bekannt, doch gerade diese Figur war meinem Herzen besonders nahe. Ansonsten recherchierte die Autorin gründlichst. Das Material zu den Boothens und zur Geschichte der Vereinigten Staaten in der fraglichen Zeit ist allerdings umfangreich und sie muss auswählen.
Aus Rosalies Sicht werden die ersten Jahre der Geschwister Booth erzählt sowie die ersten Ehejahre der Eltern. Julius Booth (1796 –1852) ist ein begnadeter und begabter Shakespeare-Darsteller gewesen, der sehr gut verdiente und seine Familie trotzdem nicht gut genug versorgte, weil er ein gewalttätiger Alkoholiker war und das meiste davon versoff oder verspielte. Zudem war er ein Patriarch alter Schule, sein Wort war Gesetz. Neun Monate war er auf Tour, dann kam er zurück auf sein Gut in Baltimore und zeugte Kinder, zehn an der Zahl. Mutter war gefühlt 20 Jahre lang schwanger. Julian Booth war alles Mögliche, genial, seiner Zeit voraus, seiner Zeit hinterher, ein Liebhaber, ein liebender Vater, ein Tyrann, ein gewissenloser Schuft, überspannt, ein Schaumschläger, ein Womanizer, ein Bigamist, ein Tierschützer und Vegetarier, ein inkonsequenter Antirassist, ein brillanter Darsteller, ein von Shakespeare Besessener, kurz, von Depressionen geplagt, ein schillernde Figur, einer, der seine Familie zutiefst prägte und von allen unkritisch über alles geliebt wurde. 

Der Kommentar und der Leseeindruck: 
Ich bin vom ersten Moment an begeistert von diesem Roman! Die Autorin hat eine unnachahmliche Art einem die Menschen vor Augen zu malen, man vergisst komplett, dass es sich um die Familie des Lincoln-Attentäters handelt. Der Vater dominiert die Familie, doch eigentlich verachtet er Schauspieler, besonders aber weibliche! Sie stehen kaum über den Huren! Die Boothens sind zwar Schauspieler, aber keine klassische Schauspielerfamilie. Die männlichen Boothens treten zwangsläufig in die Fußstapfen des Vaters. Zunächst mehr aus Zwang denn aus Liebe zum Beruf.
Ein Großteil des frühen Familienlebens spielt sich auf dem Land ab, in Baltimore, auf einem abgelegenen Gut, wo der große Julius seine Zweitfamilie versteckt hat. Man weiß nicht, warum er sich nicht hat scheiden lassen, er ist nämlich in England bereits mit einer Adelaide verheiratet, aber er liebt sie nicht und verlässt sie ohne ein Wort. Gerüchte besagen, er habe weitere außereheliche Kinder. Julius heiratete jung, er ist Brite, dann wanderte er aus und wurde Amerikaner. Sein Vater, der ihm folgt und die Familie, die Julius mit Mary Ann Holmes gründete und die er als seine eigentliche Familie betrachtet, unterstützen soll, bechert mit Julius, wenn dieser Zuhause ist und auch sonst spielt Alkohol eine große Rolle im Leben der Männer. Julius Vater wird nie richtig warm mit den Staaten.
Sämtliche Protagonisten sind einem so nahe und man fühlt mit ihnen allen. Das Leben ist hart und spart nicht mit Leid. Damals ist die Kindersterblichkeit noch hoch und einige der Boothzöglinge schaffen es nicht. Die Familie ist untröstlich. Julius und seine Frau Mary sind am Boden zerstört. Und was macht das alles mit Rosalie? Der Roman macht die prägende Rolle des Elternhauses noch einmal besonders deutlich: wie leicht wird einem Kind die Kindheit geraubt.
Karen Joy Fowler schreibt einen Südstaatenroman per excellence, sogar einen politischen Roman. Es ist etwas Besonderes, einen Südstaatenroman in moderner Sprache zu haben! Der Norden Amerikas will die Sklaverei abschaffen, der Süden will sich vom Norden trennen, langsam betritt Abe Lincoln die Bühne. Auch er hat den Tod eines Sohnes zu betrauern. Auch seine Ehe scheint schwierig zu sein. Seine Karriere, sein politisches Lavieren, die Widerstände, seine Erfolge. Fowler lässt uns seine Reden anhören, seine Beweggründe erläutern; auch Abe Lincoln ist ein Kind seiner Zeit und nicht so konsequent wie es scheint. Inzwischen sind die Booth in die Stadt gezogen. Julius baut Tudor Hall, Bel Air, Harford County, es wird freilich nicht das letzte Domizil der Boothens bleiben. Ihr Leben ist unstet.
Diese wahre Familiengeschichte hat einfach alles, was ein Roman braucht. Historischer Hintergrund, wunderbar einfühlsam erzählt und gründlich recherchiert, spannende Themen: Sezessionskrieg, Familie, Rassismus, Sippenhaft, Patriarchat, Liebe und Hass. Karen Joy Fowler gehört zu meinen Lieblingsautorinnen. Im englischen Hörbuch liest January Lavoy einen ganz phantastischen Job, besonders die ShakespeareZitate zu hören, sind eine Freude! Stilistisch makellos.

Fazit: Rundum gelungen! Ich gebe eine Leseempfehlung!
Auf der Longlist Man Booker 2022

Kategorie: Historischer Roman
Verlag: Hachette Audio UK, 2022
Als TB: Serpent's Tail, 2023


 

Cover des Buches Der Jane Austen Club. Roman (ISBN: B00AOTHMQ2)
Tilman_Schneiders avatar

Rezension zu "Der Jane Austen Club. Roman" von Karen Joy Fowler

Verneigung
Tilman_Schneidervor 3 Monaten

Sechs Monate lang treffen sich fünf Frauen und ein Mann zu einem Jane Austen Abend. Während dieser Zeit werden alle Bücher von Jane Austen gelesen, diskutiert, vorgetragen und miteinander verglichen. Nebenbei werden Freundschaften vertieft, alte Erinnerungen wieder erweckt, sich verliebt und gemeinsam gelitten. Ein wunderbares Buch, dass nicht nur eine Hommage an die wunderbare Jane Austen ist - auf den letzten 30 Seiten findet man umfangreiches Material zu Austens Schaffen - sondern auch ein Buch über sechs unterschiedliche Menschen und deren Schicksale. Immer wieder finden diese Menschen Szenen aus Austens Romanen in ihren eigenen Leben wieder.


Gespräche aus der Community

Hallo ihr Lieben! Ich habe vor einigen Tagen den Film "Der Jane Austen Club" gesehen und bin ganz begeistert von der Idee eines solchen Clubs, der verschiedene Bücher bespricht. Kann mir jemand einen guten Tip geben, wie ich bei Literaturzirkeln fündig werde?? Am besten wären Lesekreise in und um das Ruhrgebiet bzw. NRW? Danke für eure Antworten! Chris
Zum Thema
8 Beiträge
Winterzaubers avatar
Letzter Beitrag von  Winterzaubervor 13 Jahren
Das hört sich ja gut an - wo habt Ihr denn Eure Treffen ????

Zusätzliche Informationen

Karen Joy Fowler wurde am 07. Februar 1950 in Bloomington (Indiana) (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Karen Joy Fowler im Netz:

Community-Statistik

in 691 Bibliotheken

auf 62 Merkzettel

von 10 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks