Karen Kingsbury Öffne dein Herz für ein Wunder

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Öffne dein Herz für ein Wunder“ von Karen Kingsbury

Gottes Fingerabdrücke sind überall zu entdecken - wir müssen sie nur finden. In diesem Andachtsbuch für jede Woche des Jahres hat Karen Kingsbury ermutigende Geschichten zusammengetragen, die Gottes Größe und sein Wirken eindrucksvoll aufzeigen. Denn Entmutigung und Zweifel an Gott haben oft ein leichtes Spiel mit uns. Was wir dann brauchen, ist ein neuer Blick auf die kleinen und großen Wunder, die jeden Tag geschehen. Jede Andacht enthält eine wahre Geschichte und wird ergänzt um eine Bibellese und einen Wochen-Bibelvers. Es geht darum, immer wieder neu darauf zu vertrauen, dass bei Gott alle Dinge möglich sind.

Grausig, was für ein Kampf, dieses Buch zu lesen!

— Bücherwurm
Bücherwurm

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Trivial, oberflächlich, falsch und unsinnig!

    Öffne dein Herz für ein Wunder
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    Ich liebe Bücher über Wunder! Besonders, wenn es Schilderungen wahrer Vorkommnisse sind! Ich habe auch schon einige Bücher aus dieser Richtung gelesen und immer uneingeschränkt gestaunt! Und wie entsetzt bin ich, ein Buch wie dieses hier besprochene zu lesen! "Öffne Dein Herz für ein Wunder", ich weiß gar nicht, wie und wo ich anfangen soll! Vielleicht zuerst mit dem Inhalt: Karen Kingsbury hat aus unzähligen ihrer Bücher eine Art Sachbuch zusammengestellt: 52 Geschichten, sozusagen für jede Woche eine, mit Bibelstelle und Bibelspruch unterlegt, sollen den Leser mit Wundern übers Jahr begleiten. Keine der Geschichten ist länger als 4 Seiten. So weit, so gut. Was ist ein Wunder? Und warum brachte mich dieses Buch zur rasenden Wut? Ein Wunder ist ein Ereignis, dessen Zustandekommen nicht erklärbar ist, das aber Verwudnerung und Erstaunen auslöst! Davon habe ich im Buch so gut wie nichts gefunden! Wütend machte mich das Buch aber gleich mehrmals: Ein Buch, das den Anspruch aufweist "wahre Geschichten" zu erzählen, sollte sich nicht in falschen Begriffen  und unrichtigen Darstellungen verrennen. Leider nimmt es die Autorin da gar nicht genau, ich hatte den Eindruck, es war ihr beim Erstellen des Buches auch nicht wichtig. Der Leser hat zu schlucken, was sie formuliert, egal ob unsinnig, unlogisch und einfach falsch. Ich mag es nicht, wenn Autoren mir jegliche Intelligenz verweigern. Das macht "wahre Geschichten" komplett unglaubwürdig. Ein weiteres, schnell zu erkennendes Prinzip des Buches: Es wird oberflächlich, klischeehaft von Situationen erzählt, die einfach auf die Tränendrüse drücken sollen, eine echte Botschaft habe ich nur in ganz wenigen Geschichten gefunden, eigentlich wiederholen sich die Inhalte so oft und immer gleich, dass man das Buch locker auf ein Viertel zusammenkürzen hätte können! Es geht um Adoptionsgeschichten, unreife Jugendliche, die ungehorsam ihren Dickkopf durchsetzen wollen, um Erbkrankheiten, bei denen durch Wunder ein etwas verlängertes Leben erhalten wird, um reiche Menschen, die durch ein Wunder vom Vermögensverlust bewahrt werden und last, but not least, um das Wunder der wiedergefundenen Freunde - nachdem man diese kontaktiert hat- und um Bewahrung vor Verletzung, Überfall und Tod. Kurzum: Um die Unwesentlichsten Dinge im Leben! Manchmal hatte ich den Eindruck, es soll eine Werbung für die Adoption sein, eine Contra-Abtreibungs-Kampagne, auch für schwer behinderte Föten, wobei ich hier nur mal nebenbei erwähnen möchte, dass -laut Statistik derzeit 6,6 Millionen Kinder jährlich sterben, viele davon, weil sie keine geeignete Hilfe erhalten! Also welch fantastisches Wunder, dass Eltern in spe händeringend auf ein krankes Kind zur Adoption warten, während vermeintlich gesunde Kinder derweil verrecken! Und wie wunderbar (!), dass reichen Leuten die Millionenvilla vor dem Feuertod bewahrt wird (natürlich nur durch die Gebete der reichen Freunde im Gebetskreis, nicht etwa durch die unermüdliche Arbeit der Feuerwehrleute, die oft genug ihr Leben einsetzen, damit in den Bergen von Los Angeles die Villen nicht verbrennen!), ich möchte nur kurz erwähnen, dass es auch in Los Angeles viele Obdachlose gibt, die wirklich NICHTS besitzen! Ja, tatsächlich, es ist doch ein Wunder, dass den Reichen geholfen wird, während den Ärmsten nicht mal genug Nahrung zur Verfügung steht! Und offensichtlich hat sich die Autorin noch nie damit auseinander gesetzt, dass kranke Menschen auch leiden, Schmerzen haben, Erstickungsanfälle (im Fall zystischer Fibrose der Lunge), eine sehr fragwürdige Lebensqualität haben, wo es doch in der Bibel heißt, dass man nach dem Tod gesundet, dass also das Lebensverlängern dieser Betroffenen eigentlich eine Leidensverlängerung darstellt? Also wo bitte ist das Wunder? Ich könnte Ihnen jetzt zu fast jeder Geschichte eine ähnliche Widerlegung bringen, unterm Strich bleibt die Wut, dass die Autorin mir hier faule Eier präsentiert, wobei grade bei der Geschichte der Millionenvilla im Falle eines Brandes sicher das Ende folgendermaßen ausgelegt werden würde: Die reichen Bewohner hätten erkannt, dass es wichtigeres gibt im Leben als Besitz!  Also siehe: Man kann Glauben dehen und zurechtbiegen, wie man ihn grade braucht! So aber bleibt für mich der Eindruck, es geht hier um einige wenige Individuen, die eh vom Schicksal berücksichtigt wurden, denen man eigene Wunschvorstellungen als Wunder verkauft. Für mich ist es kein Wunder, wenn ein einzelnes Kind eine Leukämie übersteht, wenn hundert andere daran sterben nur weil ihnen die Medizin und die Behandlung nicht zur Verfügung steht! Und Sätze wie "..wenn Geschwister sich so sehr ähnlich sahen, musste doch mit ziemlicher Sicherheit auch ihr Knochenmark übereinstimmen. ..", bringen mich so auf die Palme, dass ich mich ernsthaft frage, ob man wirklich verblöden muß, um an Gott glauben zu können! Allerdings ist mir beim Zuklappen des Buches aufgefallen, dass da tatsächlich steht: Öffne Dein Herz ...", also nicht "Nutze Dein Hirn...", vielleicht ist dies das wirkliche Problem, warum die Autorin den Lesern hier -mit wenigen Ausnahmen- ihre eigene Unwissenheit als "Wunder" verkauft, mich stößt so ein Verhalten komplett ab, grade vor dem Hintergrund, dass es wirklich genügend Wunder gibt, mit denen man ein wundervolles Buch hätte gestalten können. Schade, wirklich schade!

    Mehr
    • 3
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    30. October 2013 um 20:01
  • Leserunde zu "Öffne dein Herz für ein Wunder" von Karen Kingsbury

    Öffne dein Herz für ein Wunder
    Arwen10

    Arwen10

    Hier eine weitere Neuerscheinung aus dem Verlag Gerth Medien, ein Buch, dass sich lohnt zu kaufen. Ein Andachtsbuch für die 52 Wochen eines Jahres mit wahren Geschichten: Öffne dein Herz für ein Wunder von Karen Kingsbury Zum Inhalt: Zweifel an Gott haben in manchen Zeiten ein leichtes Spiel mit uns. Doch Gottes Fingerabdrücke sind überall zu entdecken. Dieses Andachtsbuch für jede Woche des Jahres schärft Ihren Blick für die kleinen und großen Wunder, die immer wieder geschehen. Karen Kingsbury hat wahre Geschichten zusammengetragen, die Gottes Größe und sein Wirken eindrucksvoll verdeutlichen. Jede Geschichte wird ergänzt um eine Bibellese und einen Wochen-Bibelvers. Vertrauen Sie immer wieder neu darauf, dass bei Gott alle Dinge möglich sind. Zur Leseprobe: http://www.gerth.de/index.php?id=201&sku=816654 Infos zur Autorin: Karen Kingsbury wollte schon als Kind Schriftstellerin werden. Zunächst studierte sie Journalismus und schrieb für verschiedene Zeitungen, unter anderem für die Los Angeles Times. Nach einiger Zeit als Sportreporterin hatte sie die Aufgabe, Sonderbeiträge für die Sonntagsausgabe der L.A. Daily News zu schreiben. Ihre rührenden Alltags-Kurzgeschichten waren so gefragt, dass sie ein Angebot einer New Yorker Agentur bekam. So hatte sie kurz nach der Geburt ihres ersten Kindes die Möglichkeit, einige ihrer bisherigen Artikel zu sammeln und als Buch herauszugeben. Das war der Beginn ihrer Karriere als Autorin zahlreicher Bücher, die in den USA regelmäßig zu Bestsellern werden. Voraussetzung für ein Freiexemplar ist wie immer, eine zeitnahe Beteiligung an der Leserunde, das Posten der Leseeindrücke in den einzelnen Abschnitten und das Schreiben einer Rezension. Für eine weite Verbreitung der Rezension sind Autorin und Verlag sehr dankbar ! Ein großes Dankeschön an den Verlag Gerth Medien für die Unterstützung der Leserunde ! Hinweis: Dies ist eine christliche Leserunde Ich lese das Buch selbst und brauche daher 2 interessierte Mitleser, die Interesse haben, sich darüber auszutauschen, auch wenn ich aus zeitlichen Gründen hier nicht so posten kann. Bitte bewerbt euch bis zum 27.09.2013. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 28.09. im Laufe des Tages.

    Mehr
    • 74
    Smilla507

    Smilla507

    29. October 2013 um 12:10
    Beitrag einblenden
  • Leserunde zu "Ziemlich bester Schurke" von Josef Müller

    Ziemlich bester Schurke
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer weiteren Leserunde einladen: Das Buch „Ziemlich bester Schurke“ von Josef Müller ist eine Neuerscheinung des christlichen Brunnen-Verlages, der für die Leserunde fünf  Freiexemplare bereitstellt. Der Autor Josef Müller wird die Leserunde begleiten.                                     „Das FBI verfolgte ihn lange - die große Sinnfrage aber auch Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere: Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente – mit einem sanften Einstieg und James-Bond-reifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht quer durch Amerika auch das FBI. „Ihr kriegt mich nicht“, hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen. Müllers Buch ist nur auf den ersten Blick ein pralles Gangster-Epos. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden...“ Bitte bewerbt euch bis zum 27. Oktober  24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, was euch an diesem Buch besonders interessiert.  Am 20. Oktober wird es einen Fragenachmittag mit dem Autor geben. Unter allen Teilnehmern werden zwei der sechs Exemplare für die Leserunde verlost! Hier findet ihr außerdem den Link zur Homepage des Autors: http://ziemlich-bester-schurke.de Und hier findet ihr, wenn ihr auf dem Link ganz nach unten scrollt, auch eine Leseprobe: http://ziemlich-bester-schurke.de/#das-buch-menu Da es bei Leserunde immer wieder zu Problemen kommt, beachtet bitte vor der Bewerbung folgende Punkte: 1.      Ihr sollt nach dem Eintreffen das Buch gemeinsam mit den anderen Gewinnern lesen, die Abschnitte in der Leserunde kommentieren und nach dem Lesen zeitnah eine Rezension verfassen. 2.      Die Links zu der Rezension werden im Thread gepostet. Die Rezension wird auf mindestens einer weiteren Plattform (vorzugsweise die Homepage des Verlages, Amazon…) veröffentlich, der Link dazu wird ebenfalls im Thread gepostet. 3.      Die Rezension sollte weder abgeschrieben noch auf zwei Sätze beschränkt sein, sondern sich an folgenden Leitlinien orientieren: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf 4.      Bitte sagt bei Problemen oder Verzögerungen ohne Aufforderung SiCollier, Arwen10 oder mir Bescheid. Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine christliche Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine große Rolle.   Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

    Mehr
    • 228
    Smilla507

    Smilla507

    20. October 2013 um 17:22
    Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt Ich wußte am Anfang gar nicht, wer da gesprochen hat, ich vermutete sogar einen Lautsprecher, denn ich sah niemand, TV und Radio waren nicht an und nach Durchsuchung von mir war definitiv NIEMAND ...

    Das ist aber spannend!! Ich habe gerade ein Buch gelesen von Karen Kingsbury, in dem lauter solche Geschichten drin stehen. Von Leuten, die Gottes Stimme hörten oder einem Engel begegneten... Es ...

  • Gott macht Maßarbeit

    Öffne dein Herz für ein Wunder
    Smilla507

    Smilla507

    18. October 2013 um 17:04

    Dieses Buch enthält 52 Kurzgeschichten, die Autorin Karen Kingsbury zusammen getragen und veröffentlicht hat. Es sind Geschichten, die – wie der Titel bereits vermuten lässt – von Wundern handeln, die tatsächlich passiert sind. Menschen, die Gottes Eingreifen, Bewahrung und Liebe erfahren durften. Einige Geschichten handeln von kranken Personen, von Kindern oder Erwachsenen, die bewahrt wurden, aber auch von Verlust und Adoption. Erstaunlich häufig hatten die Menschen, von denen erzählt wird, Begegnungen mit Engeln. Weil die Geschichten alle in den USA handeln, wirkt alles natürlich sehr amerikanisch – und hat mich zu der Frage geführt: Haben die Amerikaner einen anderen Glauben, als wir Deutsche? Der christliche Glaube scheint dort viel selbstverständlicher zu sein und man traut Gott viel mehr zu. Interessant war für mich auch die Feststellung: Viele der betroffenen Personen beteten speziell für ein Wunder... Eigentlich ist dieses Buch ein Andachtsbuch. Für jede Woche im Jahr gibt es eine Geschichte und eine vorgeschlagene Bibellese (passend zur Wundergeschichte). Außerdem ist jede Kurzgeschichte von Bibelversen „umrahmt“ und ca. 4 Seiten lang. Man kann sie allerdings auch – wie ich z.B. – als Ermutigung hintereinander lesen. Ich muss gestehen, dass ich das Buch total unterschätzt hatte. „Naja, ein paar kleine Geschichten für Zwischendurch...“, dachte ich. Nie hätte ich vermutet, dass mich diese Begebenheiten so in ihren Bann ziehen würden und genau das taten, was der Titel verspricht: Das Herz und die Augen für Wunder öffnen. Mir wurde Gottes Wirken in meinem Leben viel sichtbarer. Während des Lesens hatte ich eine Gänsehaut nach der anderen, weil ich tief berührt und gerührt war. Unbeschreiblich, was mancher erlebte! Ich kann dieses Buch jedem einfach nur ans Herz legen – egal, ob Mann oder Frau! Es eignet sich gut, um wieder Mut und Kraft zu schöpfen, den Glauben aufzufrischen, und sich die Augen für Gott neu öffnen zu lassen. Man kann die Geschichten sicherlich auch zu bestimmten Anlässen vorlesen oder verschenken. Oder behalten, und immer wieder darin lesen, bis es auseinander fällt. :)

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Engel kam barfuß" von James St. Bell

    Der Engel kam barfuß
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    Nun habe ich eine weitere Leserunde für euch, wieder vom christlichen SCM Hänssler Verlag. In dem Buch „Der Engel kam barfuß“  von James Stuart Bell erzählen Christen von ihren Erfahrungen mit Engeln, Wundern und Gottes Bewahrung. Der Verlag stellt dafür drei Leseexemplare zur Verfügung.                                   „Bei einer Wildwasser-Tour wird Connie vor dem Ertrinken gerettet - von einem Mann, den keiner gesehen hat, der offenbar barfuß ging. Ein Engel? 40 gewöhnliche Christen erzählen ihre ungewöhnlichen Erfahrungen mit Wundern, Engeln, dunklen Mächten und göttlicher Bewahrung. Authentische Erlebnisse ohne theologische Ausdeutung - so kann sich jeder selbst ein Urteil bilden. Ob wir mit dem Übernatürlichen rechnen oder nicht: Die Geschichten machen Mut, in allen Situationen auf Gottes Hilfe zu vertrauen.“ Bitte bewerbt euch bis zum 2. Oktober  um 10 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage,  ob ihr an Engel glaubt. Da es bei Leserunde immer wieder zu Problemen kommt, beachtet bitte vor der Bewerbung folgende Punkte: 1.      Ihr sollt nach dem Eintreffen das Buch gemeinsam mit den anderen Gewinnern lesen, die Abschnitte in der Leserunde kommentieren und nach dem Lesen zeitnah eine Rezension verfassen. 2.      Die Links zu der Rezension werden im Thread gepostet. Die Rezension wird auf mindestens einer weiteren Plattform (vorzugsweise die Homepage des Verlages, Amazon…) veröffentlich, der Link dazu wird ebenfalls im Thread gepostet. 3.      Die Rezension sollte weder abgeschrieben noch auf zwei Sätze beschränkt sein, sondern sich an folgenden Leitlinien orientieren: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf 4.      Bitte sagt bei Problemen oder Verzögerungen ohne Aufforderung SiCollier, Arwen10 oder mir Bescheid. Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

    Mehr
    • 55
  • Wundervolle wahre Geschichten

    Öffne dein Herz für ein Wunder
    Arwen10

    Arwen10

    07. September 2013 um 07:11

    Dieses Buch bietet eine Sammlung von 52 wahren Geschichten. Die Geschichten sind schon mal in anderen Büchern der Autorin veröffentlicht worden. Diese sind aber mittlerweile vergriffen, deshalb freue ich mich besonders über diese Neuerscheinung. Man kann dieses Buch in 52 Wochen lesen, dabei gibt es immer noch passende Bibelstellen als Zitat und eine Bibelstelle zum Lesen. Diese Geschichten haben mir sehr gefallen ! Sie sind ermutigend, berührend und zeigen wie wundervoll es sein kann, an Gott zu glauben. Wenn man es sehen möchte, kann man erkennen, wie Gott im Leben der Menschen eingreift, wenn wir uns in Not an ihn wenden. Ich wünsche mir, dass viele Leser erkennen, dass unser Leben ähnlich sein kann, wie das Leben der Menschen in diesen Geschichten. Vielen Menschen fehlt heute Hoffnung , Vertrauen auf Gott und als Wichtigstes den Glauben an ihn. Vielleicht kann die ein oder andere Geschichte ein wenig Hilfe sein. Es sind ganz besondere Geschichten und einige Ereignisse sind nur ein großes Wunder. Dieses Buch werde ich bestimmt nochmal, vielleicht in 52 Wochen lesen und es verschenken, weil es wirklich toll ist ! Der Klappentext hat wirklich recht, wenn es da heißt, dass bei Gott alle Dinge möglich sind. Ich hoffe sehr, dass viele Menschen ihre Zweifel an Gott mit diesem Buch verlieren.

    Mehr