Wege des Herzens

von Karen Kingsbury 
4,6 Sterne bei17 Bewertungen
Wege des Herzens
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Marakkarams avatar

Also ich muss sagen, ich wusste vorher nicht, dass Gerth Medien ein Christlicher Verlag ist und mich hat es irgendwann schon sehr gestört. S...

Alle 17 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wege des Herzens"

Rebecca Dalton leitet ein Zentrum für Menschen mit Down-Syndrom. Ihr Ziel ist es, diesen ein selbstständiges Leben in kleinen Wohngemeinschaften zu ermöglichen. Als Rebecca jedoch auf Luke, den Bruder eines ihrer Schützlinge, trifft, erfährt sie heftigen Gegenwind. Erst vor kurzer Zeit hat dieser seine Ehefrau verloren. Aus Angst, seinen geliebten Bruder Carl Joseph zu gefährden, boykottiert er Rebeccas Arbeit. Doch trotz allem fühlen sich Rebecca und Luke zueinander hingezogen. Werden sie es schaffen, ihre Ängste und Verletzungen hinter sich zu lassen und sich einander zu öffnen? Und darf Carl Joseph den Schritt in ein selbstständiges Leben wagen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783865914873
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Gerth Medien
Erscheinungsdatum:08.01.2010

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    janakas avatar
    janakavor 6 Jahren
    Rezension zu "Wege des Herzens" von Karen Kingsbury

    "Wege des Herzens" von Karen Kingsbury handelt von Rebekka Dalton, sie ist Leiterin eines Lernzentrums für selbstständiges Lernen für junge Erwachsene, die Trisomie 21 haben. Rebekkas Schwester Daisy ist eine der Betroffenen und wird seit frühester Kindheit gefördert und kann somit viele Dinge selbstständig machen. Daisys Freund Carl Joseph hatte es nicht ganz so gut, er muss noch viel lernen, um auf eigenen Füssen stehen zu können. Seitdem er das Lernzentrum besucht, macht er Riesenfortschritte, er kann sich alleine anziehen und er kann sauber essen. Das sind alles Dinge, die für Menschen ohne Trisomie 21 selbstverständlich sind.
    Als Carl Josephs Bruder Luke auftaucht, hat Rebekka alle Hände voll zu tun, ihn von ihrer Arbeit zu überzeugen. Es kommen schwierige Zeiten auf alle vier zu.

    Die Autorin schreibt über dieses Thema mit sehr viel Gefühl ohne auf die Tränendrüse zu drücken. Sie beschreibt die Hindernisse, die Menschen mit Trisomie21 haben und wie sie diese bewältigen können. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
    Die Charaktere der einzelnen Personen sind sehr facettenreich beschrieben worden und könnten unterschiedlicher nicht sein. Es treffen Welten auf einander, Luke will seinen Bruder beschützen und engt ihn damit sehr ein, während auch Rebekka ihre Schwester schützen will, aber sie will es, indem sie Rebekkas Selbstvertrauen stärkt.
    Dies ist ein christliches Buch, es wird auch von Glauben erzählt.
    Ich kann jedem das Buch empfehlen, der sich mit Trisomie 21 und den Hindernissen innerhalb der Gesellschaft auseinander setzen will.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    G
    gamaschivor 6 Jahren
    Rezension zu "Wege des Herzens" von Karen Kingsbury

    Ein tolles Buch. Sehr lesenswert. Emotional, humorvoll, aber keineswegs kitschig.
    Wusste sllerdings nicht, das es einen 1. Teil ( Tausend Morgen mit Dir) gibt. Muss man aber nicht unbedingt gelesen haben, um dieses Buch zu verstehen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    LaDragonias avatar
    LaDragoniavor 6 Jahren
    Rezension zu "Wege des Herzens" von Karen Kingsbury

    Rebekka war zu aufgewühlt, um weiterzuessen. Stattdessen trank sie ihr Wasser und sah zu, wie sich die dunkle Wolke auflöste und ihre Schüler wieder miteinander zu plaudern begannen. Sie konnte ihnen auch später noch erklären, dass man sich in einem öffentlichen Restaurant vielleicht nicht unbedingt zum Beten hinkniete und dass sie auch auf ihren Stühlen sitzend beten konnten. Oder vielleicht auch nicht. Vielleicht wäre diese Welt ein besserer Ort, wenn die Menschen ab und zu ein ganzes Restaurant betend auf den Knien sehen würden.

    Zum Inhalt:
    Rebekka Dalton hat vor vier Jahren eine bittere Enttäuschung in der Liebe erfahren müssen, danach hat sie sich ganz ihrem Beruf als Lehrerin verschrieben und leitet nun ein Zentrum für Menschen mit Down-Syndrom. Ziel dieses Zentrums soll es sein, diesen Menschen ein eigenständiges Leben zu ermöglichen.
    .
    Luke Gunner hat vor vier Jahren seine Frau Jessie, die schwer an Mukoviszidose erkrankt war verloren. Aber er kann sie einfach nicht loslassen. Egal wo er ist, während seinem Job als Kommentator von Rodeos ist, er denkt ständig an Jessie, da ihr beider Leben sich dort abspielte. Um Abstand zu gewinnen und sich darüber klar zu werden wie sein Leben weitergehen soll, verbringt er einige Zeit bei seinen Eltern und seinem Bruder Carl-Joseph, der das Down-Syndrom hat, und täglich in Rebekka Daltons Zentrum geht.
    .
    Doch Luke ist nicht wirklich mit der Entscheidung seiner Eltern einverstanden, dass sein Bruder dieses Zentrum besucht. Anfangs versucht er deshalb Rebekkas Arbeit zu boykottieren, doch dann gibt er ihr eine Woche Zeit, ihn davon zu überzeugen, dass das Zentrum den Menschen etwas bringt. In dieser Woche lernen die beiden sich dann auch näher kennen, doch können sie ihre Enttäuschungen und Ängste hinter sich lassen? Und wird Luke es zulassen, dass sein Bruder ein eigenständiges Leben führen darf.

    Meine Meinung:
    „Wege des Herzens“ ist in gewissem Sinne eine Fortsetzung des Buches „Tausend Morgen mit dir“ von Karen Kingsbury. Das habe ich allerdings erst in ihrem Nachwort am Ende des Buches erfahren. Und so kann ich absolut behaupten, man muss „Tausend Morgen…“ nicht gelesen haben, um „Wege des Herzens“ zu genießen. Denn das wird man.
    .
    Die Charaktere ebenso wie die Handlung sind unwahrscheinlich glaubwürdig und realistisch beschrieben. Und wer einmal mit einem Kind mit Down-Syndrom zu tun hatte, der weiß dass diese Menschen sich über die kleinste Kleinigkeit freuen können, wie wir anderen über einen Sechser im Lotto. Sie strahlen einfach eine ganz eigene Lebensfreude aus und dies kommt unwahrscheinlich gut in diesem Buch rüber, so traurig wie ihr Schicksal auch sein mag. Denn auch die schlimmen Begleiterkrankungen des Down-Syndroms werden nicht außen vor gelassen.
    .
    Ich für meinen Teil bin absolut begeistert von diesem Buch und kann es jedem nur weiterempfehlen. Man hat das Gefühl es gibt einem beim Lesen etwas, und am Ende streicht man regelrecht wehmütig über den Einband und denkt: Schade, schon zu Ende, und man denkt danach noch lange über dieses Buch nach, da es einen wirklich nicht loslässt.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    angel2212s avatar
    angel2212vor 6 Jahren
    Rezension zu "Wege des Herzens" von Karen Kingsbury

    Wege des Herzens
    Karen Kingsbury
    ❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧

    Zum Inhalt:

    Rebecca Dalton ist eine junge Frau und leitet eine Lernzentrum für Jugendliche und junge Menschen mit Down Syndrom. Da ihre jüngere Schwester, Daisy, auch an diesem Gendefekt leidet, hat sie sich dies zu ihrer Lebensaufgabe gemacht.
    Seit kurzer Zeit ist auch der junge Carl – Joseph in dieser Einrichtung, und seine Eltern sind überglücklich zu sehen, wie er sich entwickelt und was alles in dem jungen Mann steckt.
    Doch eines Tages kommt der Bruder von Carl – Joseph, Luke, wieder nach Hause.
    Er ist alles andere als erfreut darüber, das sein Bruder in diese Einrichtung geht. Aber als er sieht, was Carl – Joseph mittlerweile alles gelernt hat und kann, begleitet er ihn eine Woche lang in das Zentrum, um sich dies alles etwas genauer an zu sehen.
    Dort lernt er dann auch Rebecca kennen und verliebt sich in sie, obwohl er noch nicht ganz über den Tod seiner Frau, vor vier Jahren, hinweg ist.
    Doch eines Tages kommt es zu einem Unfall und ein LKW macht das Leben des jungen Carl – Joseph erneut kaputt.
    Daraufhin nehmen ihn seine Eltern aus dem Zentrum wieder heraus. Carl – Joseph ist natürlich tot unglücklich seine Freunde nicht mehr sehen zu können, besonders Daisy, da die beiden doch ein sehr inniges Band verbindet.

    Meine Meinung:

    Die Autorin, Karen Kingsbury, hat hier einen sehr schönen, tiefsinnigen Roman geschrieben, der einen sehr zum Nachdenken anregt.
    Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Erklärungen zum Down Syndrom, lassen auf eine sehr gute Recherche schließen. Denn die Autorin schildert hier auch die negativen Seiten dieses Gendefekts. An welchen Begleiterkrankungen so ein junger Mensch leiden kann und was dadurch alles passieren kann.
    Aber sie schreibt auch, das diese Menschen mit ein wenig Unterstützung durchaus in der Lage sein können, ein eigenständiges Leben zu führen.
    Wenn man sie nur lassen würde!
    Auch der Glaube an Gott, wird in diesem Roman erwähnt, überwiegt aber in keinster Weise die Geschichte um diese Menschen.
    Die Autorin versucht hier, die Vorurteile, die manche Menschen gegenüber diesem Gendefekt haben, ein wenig aus dem Weg zu räumen, und ich muss sagen es ist ihr wirklich gut gelungen.
    Mich persönlich hat das Buch sehr berührt und ich musste mir des öfteren mal ein paar Tränen weg wischen.
    Ein wunderbares Buch das ich jedem nur wärmstens empfehlen kann.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Honigmonds avatar
    Honigmondvor 6 Jahren
    Rezension zu "Wege des Herzens" von Karen Kingsbury

    In dem Buch "Wege des Herzens" geht es um eine junge Frau, die nach einer herben Enttäuschung, Trost als Lehrerin in einem Lernzentrum für Down-Kinder gefunden hat. Dort wird diesen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, sich weiterzuentwickeln und alles wichtige für ein eigenständiges Leben zu erlernen.

    Die junge Lehrerin Rebecca betreut dort Carl Joseph und auch ihre Schwester Daisy, die sich beide wunderbar ergänzen und gegenseitig Kraft und Unterstützung geben. Dann taucht Carl Josephs Bruder Luke auf und stellt den Sinn des Lernzentrums in Frage und beobachtet eine ganze Woche den täglichen Ablauf in diesem Lernzentrum, bis ein schrecklicher Unfall passiert. Luke´s Gefühlswelt gerät vollkommen durcheinander, zumal er selbst noch einen heftigen Schicksalsschlag verarbeiten muß.

    Man erfährt sehr viel über das Leben und das Verhalten sowie die geistige und körperliche Entwicklung von Down-Menschen und auch von ihrer Gefühlswelt, was ich sehr interessant fand, da es doch eher ein Thema in der heutigen Gesellschaft ist, was man ungern anspricht. Ich bin sehr froh, dieses Buch gelesen zu haben, da ich nun einiges besser verstehen kann und nun auch keine Angst mehr vor diesem Thema habe, zumal auch diese Menschen ein Recht auf ein normales Leben nach ihren Möglichkeiten haben sollten und man nicht wegschauen, sondern unterstützen sollte. Hierfür war dieses Buch eine sehr gute Anregung. Es stützt sich zwar auch auf christlichen Glauben, aber dies hat mich nicht gestört, eher ebenfalls zum Nachdenken angeregt. Schade, dass ich den Vorgängerroman nicht kenne, möglicherweise hätte ich einiges in Bezug auf Luke besser nachvollziehen können, aber es hat nicht gestört.

    Die Schreibweise der Autorin ist leicht und sehr gut verständlich und vermittelt das Gefühl, direkt in der Handlung mit dabei zu sein und es lief beim Lesen wie eine Art Film vor meinen Augen ab. Es liegt auch sehr viel Gefühl in der Schreibweise drin, was mich selbst sehr berührt und teilweise doch sehr nahe ging. Ich habe selten so ein tiefgründes Buch gelesen und werde die Autorin im Auge behalten. Sehr empfehlenswert.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    venwar_newrolys avatar
    venwar_newrolyvor 6 Jahren
    Rezension zu "Wege des Herzens" von Karen Kingsbury

    Wege des Herzens - Karen Kingsbury

    In einem Lernzentrum für Menschen mit Down-Syndrom ist die junge Lehrerin Rebecca Dalton tätig. Rebecca kennt sich mit Down-Kindern gut aus, denn ihre eigene Schwester Daisy ist ebenfalls von diesem Gendefekt betroffen und besucht ebenfalls das Lernzentrum, welches von Rebecca geleitet wird.
    Im Lernzentrum geht es darum, dass die Kinder Selbstständigkeit lernen um so später so gut wie möglich ein eigenständiges Leben zu führen.
    Auch Carl Joseph ist vor kurzem in das Lernzentrum gekommen und macht schon tolle Fortschritte. Carl Joesphs Eltern sind froh zu sehen, wieviel eigentlich in ihrem Sohn steckt und was er alles eigenständig machen kann. Dennoch sind die gesundheitlichen Sorgen immer da und dann kommt auch noch Carl Josephs Bruder Luke aus einer Reise vom Rodeo zurück. Luke stellt sich gegen die Einrichtung des Lernzentrums, denn er findet es viel zu gefährlich für Carl Joseph. Doch Luke macht mit seinen eltern ein Kompromiss: Er wird Carl Joseph eine Woche lang im Lernzentrum begleiten um sich ein eigenes Bild machen zu können und so lernt Luke die engagierte Rebecca kennen. Und obwohl sich nicht verlieben will, weil seine Frau vor vier Jahren krankheitsbedingt verstorben ist, verliebt er sich dennoch in Rebecca. Auch Rebecca empfindet für Luke und so kommen sie sich näher.

    Luke sieht widererwartens wie glücklich sein Bruder ist und wie gut er sich mit Gleichgesinnten versteht. Vor allem Daisy scheint es Carl Joseph angetan zu haben. Er erkennt Carl Joseph kaum wieder, denn der weiß jetzt schon so einiges. Zum Beispiel wie man mit Geld umgeht oder wie man den Tisch abräumt oder wie man mit dem Bus durch die Stadt fährt usw. Dinge,die vor einiger Zeit noch undenkbar erschienen.
    Doch dann kommt es zu einem Unfall und die Eltern nehmen Carl Joseph von der Schule. Ein Lkw macht Carl Josephs Leben erneut kaputt und es ist auch noch Lukes Schuld.
    Der junge Mann ist totunglücklich, weil er seine Freunde und Daisy nicht mehr sehen und sein Ziel wohl nicht mehr erreichen kann. Auch Luke vermisst Rebecca und sieht, dass er sich wirklich in sie verliebt hat.
    Wird es für Carl Joseph eine Zukunft geben, in der er für sich selbst sorgen kann? Was passiert mit Luke und Rebecca?

    Der Roman ist sehr flüssig und wunderbar einfühlsam geschrieben und berührt den Leser wahrlich. Er greift alle Seiten des Down-Syndrom auf und beschönigt nichts. Der Leser bekommt ein Einblick in das Leben von Carl Joseph, der sein Gendefekt weitgehend akzeptiert hat.
    Er nimmt das Leben, wie es ist, ist fröhlich und könnte wirklich ein eigenständiges Leben führen, wenn man sie lässt.
    Die Autorin erläutert aber auch die negativen Seiten des Down-Syndroms.
    Die vielen möglichen Begleiterkrankungen, wie Sehschwäche, Herzleiden, Epilepsie, Kurzzeitgedächtinis usw werden alle erklärt.
    Vieles wusste ich als Leser noch nicht über das Down-Syndrom und es ist interessant so viele Informationen während des Lesens zu erhalten.
    Gott und der Glaube sind auch ein wichtiges Element dieser Geschichte.
    Zu dem wird auch die Intoleranz der Menschen gegenüber Down-Kinder dargestellt.

    Wege des Herzens hat mich zu tiefst berührt und gefesselt. Ich habe den Vorgänger dieses Buches nicht gelesen, aber das war kein Problem, denn alle Figuren werden anfangs beschrieben.
    Im Buch wird das Leben mit Menschen, die das Down-Syndrom haben, geschildert. Es ist wichtig, dass man gegenüber allen Menschen Toleranz zeigt. Nicht alle können gleich sein oder einer gewissen Norm entsprechen und das ist auch gut so, denn unsere Welt soll ja auch Individuen bestehen.
    Ich bin nicht besonders gläubig, aber dennoch habe ich mich beim Lesen wohlgefühlt.

    Ich geben dem Buch Wege des Herzens 5 Sterne.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Nefertari35s avatar
    Nefertari35vor 6 Jahren
    Rezension zu "Wege des Herzens" von Karen Kingsbury

    Wege des Herzens - Karen Kingsbury
    Kurze Inhaltsangabe:
    Rebecca Dalton ist eine junge engagierte Lehrerin, die ein Lernzentrum für Menschen mit Down-Syndrom führt. Ihre eigene Schwester Daisy hat ebenfalls diesen Gendefekt und besucht die Klasse, die von Rebecca unterrichtet wird. Hier geht es darum Selbstständigkeit zu lehren. Die Besucher der Klasse sollen ein eigenständiges Leben führen können und so bekommt jeder Schüler ein Ziel, auf das er hinarbeiten kann. In der Klasse gibt es viele verschiedene Indivuden, unter anderem auch Carl Joseph. Dieser ist erst vor kurzem ins Lernzentrum gekommen und hat schon fantastische Fortschritte gemacht. Seine Eltern sind begeistert, wieviel ihr Sohn wirklich kann und machen sich dennoch große Sorgen um seinen gesundheitlichen Zustand. Schließlich kommt carl Joseph Bruder Luke vom rodeo zurück. Der ehemalige Profi-Bullenreiter, der heute nur noch moderiert, ist entsetzt, als er erfährt, das ein Bruder das Lernzentrum für eigenständiges Leben besucht. Er versucht seinen Eltern diese Schule auszureden. Um sich ein eigenes Bild vom Zentrum zu machen, begleitet er seinen Bruder eine Woche lang und lernt Rebecca kennen. Luke, der vor vier Jahren seine Frau an eine Krankheit verloren hat, fängt an sich in Rebecca zu verlieben und das Konzept des Zentrums zu verstehen. Er sieht wie glücklich sein Bruder ist, wie gut er sich mit Gleichgesinnten, vor allem mit Daisy versteht. Er Erkennt Carl Joseph kaum wieder, der jetzt weiß was Busverbindungen sind,w ie man mit Geld umgeht, wie man ordentlich ißt, den Tisch abräumt usw. Dinge,d ie vor einiger Zeit noch undenkbar erschienen. Dann kommt es zu einem Unfall und die Eltern nehmen Carl Joseph von der Schule. Der junge Mann ist totunglücklich, weil er seine Freunde nicht mehr sehen und sein Ziel wohl nicht mehr erreichen kann. Auch Luke vermisst Rebecca schmerzlich und bemerkt, das sich sein Herz wohl doch neu verlieben kann.
    Wird es für Carl Joseph einen Neuanfang geben? Was passiert mit Luke und Rebecca? Im Buch werden diese Fragen bis zum Schluß natürlich beantwortet...
    Schreibstil:
    Der Roman ist sehr flüssig und wunderbar einfühlsam geschrieben. Er greift alle Facetten des Down-Syndrom auf und beschönigt nichts. Diese besonderen Menschen nehmen das Leben, wie es ist, sind fröhlich und können durchaus ein eigenständiges Leben führen, wenn man sie läßt. Die Autorin schafft es aber auch, die negativen Seiten der Trisomie zu erläutern. Die vielen möglichen Begleiterkrankungen, wie Sehschwäche, Herzleiden, Epilepsie, Kurzzeitgedächtinis usw. Auch der tägliche Kampf im Alltag durch intolerante Menschen wird angesprochen. Die Autorin chreibt auch oft über den Glaube an Gott und wie wichtig das Beten und das Vertrauen auf ihn ist.
    Eigene Meinung:
    Ich bin von dem Buch begeistert. Wege des Herzens schildert auf wunderbare Weise, wie das Leben mit Menschen mit Down-Syndrom ist. Es ist so wichtig an einer eigenen Toleranz zu arbeiten und zwar immer. Ich war von der einfühlsamen und ehrlichen Schreibweise der Autorin begeistert und bewundere es, das sie gerade dieses Thema aufgegriffen hat. Leider ist es ja auch heute immer noch so, das Menschen mit dieser besonderheit ausgegrenzt werden. man gibt ihnen oft gar nicht die Möglichkeit sekber zu entscheiden und zu handeln. In diesem Buch sieht man aber wieviel möglich ist, wenn die richtigen Schritte getan werden. Auch das Thema Epilepsie ist wichtig, Ich habe selber drei Kinder, davon zwei mit Besonderheiten. Eines hat ADHS und eines Epilepsie. Es ist nie leicht, aber jeder Schritt in die richtige Richtung ist ein guter Schritt. Wie schon im Buch steht, man kann die Sonne nicht immer sehen, aber sie ist immer da.
    Ich gehöre ja zu den Menschen, die nicht an Gott glauben, aber obowhl Gott, Glaube und beten und diesem Buch eine große Rolle spielt, empfand ich dies nicht als störend, sondern als dazugehörend.
    Ich geben dem Buch Wege des Herzens 5 Sterne.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    Marakkarams avatar
    Marakkaramvor 6 Jahren
    Kurzmeinung: Also ich muss sagen, ich wusste vorher nicht, dass Gerth Medien ein Christlicher Verlag ist und mich hat es irgendwann schon sehr gestört. S...
    Sissi-Thiels avatar
    Sissi-Thielvor 3 Jahren
    Vimpsys avatar
    Vimpsyvor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Dannys avatar
    Da wir in der Leserunde zu "Tausend Morgen mit dir" so begeistert von dem Buch waren, wollen wir nun im Anschluss den Folgeband "Wege des Herzens" (bzw. wer mit dem englischen Original"Just beyond the clouds" teilnimmt) lesen.

    Hier gibt es leider keine Bücher zu gewinnen, aber jeder darf gerne mit seinem eigenen Exemplar teilnehmen.

    Zur Leserunde
    Arwen10s avatar
    Diesmal starte ich eine Leserunde zu einem Buch, dass ich selbst 3 mal spende.

    Karen Kingsbury Wege des Herzens









    Und darum geht es:

    Rebecca Dalton leitet ein Zentrum für Menschen mit Down-Syndrom. Ihr Ziel ist es, diesen ein selbstständiges Leben in kleinen Wohngemeinschaften zu ermöglichen. Als Rebecca jedoch auf Luke, den Bruder eines ihrer Schützlinge, trifft, erfährt sie heftigen Gegenwind. Erst vor kurzer Zeit hat dieser seine Ehefrau verloren. Aus Angst, seinen geliebten Bruder Carl Joseph zu gefährden, boykottiert er Rebeccas Arbeit.

    Doch trotz allem fühlen sich Rebecca und Luke zueinander hingezogen. Werden sie es schaffen, ihre Ängste und Verletzungen hinter sich zu lassen und sich einander zu öffnen? Und darf Carl Joseph den Schritt in ein selbstständiges Leben wagen?


    Zur Leseprobe:

    http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=816487


    Ich hätte diesmal gerne von euch gewußt, welche Bücher der Autorin Karen Kingsbury ihr noch interessant findet ?

    Vorraussetzung diesmal, Übernahme der Porto und Verpackungskosten ! Und Beteiligung in der Leserunde. Eine Rezi wäre auch schön, ist aber keine Pflicht.
    Ich kenne das Buch selbst noch nicht, aber die Autorin aus zahlreichen Romanen und bin daher sehr gespannt, wie euch das Buch gefallen wird.

    Verlosung ist am 28. Mai nach 12 Uhr

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks