Neuer Beitrag

Danny

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Da wir in der Leserunde zu "Tausend Morgen mit dir" so begeistert von dem Buch waren, wollen wir nun im Anschluss den Folgeband "Wege des Herzens" (bzw. wer mit dem englischen Original"Just beyond the clouds" teilnimmt) lesen.

Hier gibt es leider keine Bücher zu gewinnen, aber jeder darf gerne mit seinem eigenen Exemplar teilnehmen.

Autor: Karen Kingsbury
Buch: Wege des Herzens

Vimpsy

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich bin wieder mit dabei und freue mich schon wahnsinnig auf die Fortsetzung von "Tausend morgen mit Dir" :)

Danny

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
@Vimpsy

:D Das ist schön!

Beiträge danach
43 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Danny

vor 3 Jahren

Allgemeine Fragen
Beitrag einblenden

SarahRomy schreibt:
Was ich an Elle's Ansatz jedoch sehr gut finde, ist dass sie diese Menschen stark in die Öffentlichkeit integriert. Auch wenn diese Menschen vielleicht nie ohne Hilfe auskommen, heißt das nicht, dass sie nur drinne "eingesperrt" werden müssen, wie Cody es für richtig hält, auch wenn er ihn nur beschützen will. Das Buch bestärkt mich immer mehr darin, dass nicht die Menschen mit Tri21 das Problem sind, sondern die MEnschen drumherum, die nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Und wenn diese Menschen beschützt und ausgeschlossen werden, dann kann man das Miteinander auch nicht üben. Dann werden das immer sonderbare und nicht einfach nur andere Menschen bleiben.

Das sehe ich genauso. Es ist ja nix was man verstecken muss. Ich denke im allgemeinen haben die meisten Menschen einfach zu wenig Erfahrung mit Behinderten und dadurch bauen sich Berührungsängste auf.
Ich fand es ein wenig schade, dass Cody Elles Bemühungen am Anfang so falsch verstanden hat und ihr vorgeworfen hat, sie würde sie der Lächerlichkeit preisgeben. Das ist ja nun wirklich so garnicht ihre Intention. Da hat Mike etwas ganz Richtiges gesagt: "Getting made fun of is part of life." Es wird Situationen geben, in denen sie ausgelacht werden, da es nun auch eine Menge reichlich dummer, grausamer und unsensibler Menschen gibt. Aber das ist auch etwas das sie lernen können zu verstehen. Codys Weg, C.J. zu isolieren und ihn so den Schmerz zu ersparen, ist in emotionaler HInsicht zwar nachvollziehbar, denn wer will nicht seine geliebten Menschen vor Schwerz beschützen, aber auf langer Sicht hin schadet Cody ihm damit nur.

Danny

vor 3 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Hier schon einmal meine Rezension zu diesem außergewöhnlichen und schönen Buch:

http://www.lovelybooks.de/autor/Karen-Kingsbury/-Just-Beyond-the-Clouds-By-Kingsbury-Karen-Author-Mass-market-paperback-on-01-Sep-2008-1102828912-t/rezension/1104275229/

Danny

vor 3 Jahren

Beteiligt sich noch jemand an der Leserunde?

Mone80

vor 3 Jahren

Mein Buch ist noch nicht da :(

Mone80

vor 3 Jahren

Allgemeine Fragen
Beitrag einblenden

Ich beantworte die Fragen jetzt mal:

- Kennt ihr jemanden mit Down Syndrom? Welche Erfahrungen habt ihr mit dieser Person gemacht und wart ihr je überrascht davon, zu welchen Dingen sie fähig sind?

Ja, ich kenne viele Menschen mit Down Syndrom. Durch meine Arbeit als Heilerziehungspflegerin bin ich einigen begegnet, mit unterschiedlichen Graden der Ausprägung. Sehr "fitte", aber auch welche, die ihr Leben lang auf Hilfe angewiesen sein werden.
Ich arbeite in einem Kinderheim für Schwerstmehrfach behinderte Kinder und in der Hauswirtschaft haben wir eine junge Frau arbeiten, die sehr fit ist. Sie lebt noch bei ihren Eltern, aber sie wird irgendwann in ein betreutes, vielleicht auch ambulantes Wohnen umziehen. Und das packt sie auf jeden Fall.

Ich bin immer wieder überrascht, wie emotional sie reagieren können, aber auch, dass sie nie irgendwas "Böses" im Sinn haben. Sie lachen mit einen, sie sind herzlich und sie können trösten;)

Mone80

vor 3 Jahren

Allgemeine Fragen
Beitrag einblenden

- Was denkt ihr über ein unabhängiges Leben von Menschen mit Down Syndrom? Erklärt eure Antworten.

Es kommt auf die Ausprägung an. Es gibt einige die Leben in ihrer eigenen Wohnung und werden ambulant betreut oder betreutes Wohnen in einer Wohngemeinschaft, wo Selbständigkeit auch groß geschrieben wird und auch weiter gefördert wird.
Mit einer guten Förderung kann man viel erreichen, aber da ist dann auch wichtig, dass alle an einen Strang ziehen, sonst schlägt es schnell ins Gegenteil um.

Danny

vor 3 Jahren

Allgemeine Fragen
@Mone80

Ich denke auch ein selbstständiges Leben ist nur in Grenzen möglich. Betreuung wird doch sicher so oder so benötigt, je nach Ausprägungsgrad. Letztendlich sollte man aber immer das fördern, was vorhanden ist.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks