Karen Miller The Innocent Mage

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Innocent Mage“ von Karen Miller

Asher ist nur der Sohn eines einfachen Fischers. Doch durch Mut und Tatkraft gewinnt er die Freundschaft von Prinz Gar und gerät unverhofft in ein Netz aus Intrigen am königlichen Hof: Es ist die Bestimmung der Könige von Lur, den magischen Wall gegen die Dämonen aufrechtzuerhalten. Und Prinz Gar, der als Einziger in seiner Familie keine Magie wirken kann, wird den Thron niemals besteigen dürfen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Ein schwarzer Magier ermordet die gesamte Herrscherfamilie. Bis auf Prinz Gar, den letzten Erben der Königswürde. Und plötzlich muss Asher, der Sohn eines Fischers, sich fragen, was er zu riskieren bereit ist für die Freundschaft eines Prinzen. Dieser Debütroman stand wochenlang auf Platz 1 der britischen Fantasy-Bestsellerlisten. Atemberaubend spannende Fantasy in bester australischer Erzähltradition nicht nur die zahllosen Fans von Trudi Canavan werden begeistert sein!

Stöbern in Fantasy

Das Relikt der Fladrea

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

Vampir989

Rabenaas

unterhaltsam, humorvoll und voller Fantasie :)

Caramelli

Coldworth City

Mona Kasten kann schreiben, und wie!

krissysch

Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 5 - Erweckung (Finalband 1. Zyklus)

Verliebt in die Charaktere & Handlungen, immer wieder erstaunt über die überraschenden Wendungen aber auch emotionalen Begebenheiten.

Buch_Versum

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wieder einmal eine bunte, facettenreiche, einfach phantasievolle Geschichte. Für jeden Fan ein Must-Read.

MotteEnna

Vier Farben der Magie

Welch wunderbare Idee! Es gibt London nicht einmal sondern viermal!

SusannePichler

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Innocent Mage" von Karen Miller

    The Innocent Mage
    sabisteb

    sabisteb

    13. August 2010 um 10:20

    Vor langer Zeit liebte Barl Morgan und Morgan liebte Barl. Beide waren große Magier und die Magie keinem Gesetz unterworfen. Dann kam der große Krieg. Morgan wurde zu Morg und Barl floh. Um die letzten Reste der Doranenzivilisation vor der Untergang zu retten, erschuf sie die große Barriere, die von nun an das Königreich Lur vor den Einflüssen morgs schützen sollte. 644 Jahre nach seiner Gründung durch Barl herrscht noch immer Frieden im Königkreich Lur, aber nicht alle sind damit zufrieden. Die Olken, die ursprünglichen Bewohner dieses Landes sehen die Doranen als Eroberer und warten auf den Tag, an welchem der "innocent Mage" sie befreien wird. in the Final Days shall come the Innocent Mage born to save the world from blood and death He shall enter the House of the Ursurper He shall learn their ways He shall earn their love He shall lay down his life And Jervale's Heir shall know him, and guide him, and enlighten him not. The Innocent Mage is come, and we stand at the beginning of the end of everything Asher ist 21, Fischer und jüngster Sohn von 7. Er leidet sehr unter seinen Brüdern, die ihm die Liebe des Vaters neiden und ihm daher das Leben zu Hölle machen. Daher beschließt er für ein Jahr in die Hauptstadt des Reiches Dorana zu gehen, um genug Geld zu verdienen, damit er seinem Vater ein gutes Leben ermöglichen kann, fern von seinen 6 Brüdern. Eigentlich wollte Aher nur einen einfachen Job, Stallbursche oder Handlanger. Das Schicksal jedoch hat andere Pläne mit ihm... Ashers Art ist sehr erfrischend. Er hat eine sehr geradlinige, aufrichtige Art und nimmt niemanden ernst, nicht einmal, oder vor allem nicht, den Prinzen. Die Rebellen des Kreises arbeiten für ein freies Lur, frei von der Herrschaft der Doranen. Anders als der Leser sehen sie nicht, wie die Herrscherfamilie leidet und was sie aufgibt, um die Bewohner Lurs zu schützen, sie sind keine Eroberer mehr, auch wenn sie dennoch Fremde sind. Und hier zeigt sich die erzählerische Kunst Karen Millers. Es gibt kein schwarz und weiß, ihre Charaktere haben Ecken und Kanten und auch viele Fehler. Das Buch lebt weniger von Action sondern mehr von Dialogen und Verwaltungshumor. Wer große Schlachten und magische Kriege erwartet, der ist mit diesem buch falsch beraten. Das Buch erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem magisch unbegabten (und daher von seinen Mitdoranen als Krüppel angesehenen) Prinzen Gar und dem ungehobelten Fischer Asher, die beide über sich hinauswachsen. Viel Charakterentwicklung, viel Familienzwistigkeiten und Politik und ein wenig Magie. Eher ein historischer Roman eines imaginären magischen Königreiches denn ein klassisches Fantasybuch.

    Mehr
  • Rezension zu "The Innocent Mage" von Karen Miller

    The Innocent Mage
    Warui

    Warui

    17. August 2008 um 10:15

    Zwar haben Bücher über späte Initiation bei Magiern und ihren Verwirrungen eine gewisse ... Tradition, aber bei Karen Miller's Zweiteiler geht es um weit mehr als das. In interessanter Form und überraschender Tiefe versetzt uns die Autorin in ein wunderliches Land, in dem die ganze Bevölkerung abgeschottet hinter eine magischen Mauer sitzt und durch Magie vor schlechtem Wetter beschützt werden. Bzw. alles Wetter durch den obersten Magier und König gesteuert wird. Pikanterweise gehören die Magier einer anderen Rasse an als die anderen Bewohner des Königreiches, Magie ist ihnen seit Hunderten von Jahren verboten, und jetzt kann man sich schon einige der Schwierigkeiten vorstellen, die auf uns zukommen, wenn die "Prophezeiung" von einem "Unschuldigen Magier" redet, der das Land vor dem Untergang bewahren soll .... Definitiv eins der Bücher, die einen mit ihren Wendungen und feinen Irrungen fesseln. Gäbe es nicht ab und an -sagen wir mal- nicht so entwicklungsreiche Episoden, dann wäre diesem Band die 5 Sterne sicher gewesen. So oder so habe ich selten in letzter Zeit ein Buch so genießen können. Zusätzliches Plus: Man wird als Leser mit ethischen Problemen konfrontiert, über die man sich in unserer Welt genauso Gedanken machen könnte. Ich mag es, wenn Autoren diese Art der Verfremdung auch mal nutzen, die ihnen das Fantasy-Genre als solches sehr gut bietet.

    Mehr