Karen Perry

 3,5 Sterne bei 203 Bewertungen
Autor von Bittere Lügen, Was wir getan haben und weiteren Büchern.
Autorenbild von Karen Perry (©Foto: Gaby Gerster)

Lebenslauf von Karen Perry

Doppelpack aus Irland: Hinter dem Namen Karen Perry verbergen sich die beiden irischen Autoren Karen Gillece und Paul Perry, die jeder für sich bereits große literarische Erfolge feiern konnten. Paul Perry lehrt Creative Writing an der Kingston University in London und am University College in Dublin. Er wurde für seine Poesie mit dem Hennessy New Irish Writer of the Year Award ausgezeichnet. Karen Gillece studierte Rechtswissenschaften in Dublin und war zunächst für einige Telekommunikationsunternehmen tätig, ehe sie sich voll und ganz dem Schreiben widmete. 2009 gewann sie den European Union Prize for Literature (Ireland). Ihre Kurzgeschichten wurden in vielen verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht. Dazu schrieb sie vier Romane. Unter dem Pseudonym Karen Perry haben die beiden Autoren mittlerweile sechs erfolgreiche Thriller gemeinsam verfasst. Mehrere dieser Krimis sind auch auf Deutsch erschienen, darunter „Bittere Lügen“, „Was wir getan haben“ und „Girl Unknown – Schwester? Tochter? Freundin? Feindin?“. Darin steht auf einmal ein unbekanntes Mädchen vor der Tür des Dubliner Professors David Connolly und behauptet, seine Tochter zu sein … Doch wer ist sie wirklich?

Alle Bücher von Karen Perry

Cover des Buches Bittere Lügen (ISBN: 9783596197361)

Bittere Lügen

 (94)
Erschienen am 10.12.2015
Cover des Buches Was wir getan haben (ISBN: 9783596034857)

Was wir getan haben

 (68)
Erschienen am 27.07.2017
Cover des Buches Bittere Lügen (ISBN: 9783839892916)

Bittere Lügen

 (7)
Erschienen am 22.03.2016
Cover des Buches Was wir getan haben (ISBN: 9783839814697)

Was wir getan haben

 (2)
Erschienen am 22.03.2016
Cover des Buches The Boy That Never Was (ISBN: 9781405914048)

The Boy That Never Was

 (1)
Erschienen am 28.08.2014
Cover des Buches Only We Know (ISBN: 9781405913034)

Only We Know

 (0)
Erschienen am 03.12.2015

Neue Rezensionen zu Karen Perry

Cover des Buches Was wir getan haben (ISBN: 9783596034857)linasues avatar

Rezension zu "Was wir getan haben" von Karen Perry

Eine schöne Geschichte
linasuevor 2 Jahren

★★★★☆   (4 von 5 Sterne)

Inhalt:

Kenia 1982: Katie, Nick und Luke, spielen mit 2 anderen Mädchen am Fluss. Doch aus Spaß wird Ernst. Etwas weiter abseits entspannt Sally Yates, Mutter von Nick und Luke, in der Sonne. Sie hatte es nicht gern, dass ihre Kinder am Fluß spielten, doch sie wollte ihnen auch nicht den Spaß verderben. Als Sally jedoch ein markerschütternden Schrei hört, weiß sie sofort, etwas schreckliches ist passiert.

Dublin 2013: Die junge Journalistin Katie Walsh, arbeitet bei einer Tageszeitung, als die Mitarbeiter sich um einen Tisch versammeln um sich Fotografien anzusehen. Als Katie diese sieht, kommen schlimme Erinnerungen zum Vorschein, weshalb sie kurz darauf aus dem Büro stürmt.
Doch ihr nächster Auftrag lässt nicht lange auf sich warten. Ausgerechnet Katie soll über Luke Yates schreiben, den sie seit Kindertagen nicht mehr gesehen hat. Auf einer Party sieht sie Luke wieder, und beide nähern sich zu einem Gespräch an. Katie erfährt, das Lukes jüngerer Bruder, der in Kenia lebt, bald heiraten wird – was Katie etwas aus der Bahn wirft. Doch am folgenden Tag ist Luke plötzlich spurlos verschwunden, und für Katie beginnt eine Zeit, zurück in die tragische Vergangenheit.



Meinung:

Von Anfang an kam ich gut in die Geschichte rein. Die anfängliche Atmosphäre in Kenia, mochte ich sehr. Die afrikanische Wärme und die ruhige Gegend, lassen einen sofort abtauchen, als wäre man vor Ort. Dann kommt die Zeit mit Katie und Luke in Dublin. Mittlerweile sind sie erwachsen und leben ihr Leben. Ich hatte Zeitweise das Gefühl, dass sich ab da an, alles etwas zog. Die Geschichte blieb dennoch interessant, denn viele Fragen blieben offen, auch wenn man anfangs schnell ahnte was geschehen ist, passieren dennoch Dinge, mit denen man nicht gerechnet hat. Eine nette Geschichte für zwischendurch ist es auf jeden Fall.
.



Cover und Titel:

Das Cover gefällt mir sehr gut. Das Farbenspiel mit den warmen Farben unterhalb, und den kühleren Farben oben, spiegelt sehr gut die Geschichte wieder. Der Titel passt sehr gut zur Geschichte.


Die Geschichte:

Die Geschichte beginnt in Kenia, wo Katie, Nuck und Luke noch Kinder sind und ihre Kindheit genießen. Dann wechselt es nach Dublin und die Kapitel wechseln zwischen  Katie und Nick hin und her. Man liest aus der Sicht von Beiden, wie ihre Leben verlaufen sind und wie es zum Wiedersehen der beiden kommt. Die Idee der Geschichte und die Atmosphäre ist wirklich sehr gut und passend gewählt.



Die Charaktere:

Hauptsächlich geht es um Katie, Luke und Nick, aber auch andere Charaktere lernt man in dem Buch kennen. Es sind nicht zu viele, wodurch man sie gut auseinander halten kann.


Der Schreibstil:

Der Schreibstil ist leicht lesbar und sehr flüssig. Man kann von der ersten bis zur letzten Seite gut in die Geschichte abtauchen und hat beim Lesen keine Probleme.



Fazit:

Eine Geschichte mit einer schönen Atmosphäre. Eine gute und interessante Story. Ich würde das Buch weiter empfehlen.

Kommentieren0
4
Teilen
Cover des Buches Was wir getan haben (ISBN: 9783596034857)_Sternenstaub_s avatar

Rezension zu "Was wir getan haben" von Karen Perry

Wohl eher ein Familiendrama als ein Krimi oder Thriller
_Sternenstaub_vor 2 Jahren

Inhalt

 

Irgendwann kannst du nicht mehr davonlaufen. Irgendwann musst du dich stellen. Deiner Vergangenheit. Deiner Schuld. Dem Tag, der dein Leben verändert hat. Damals, als du gerade acht Jahre alt warst. Masai Mara, Kenia 1982. In der sengenden Mittagssonne spielen drei Kinder am Fluss. Ihr Spiel hat keinen Namen, sie haben es sich selbst ausgedacht. Sie lachen und wetteifern, doch dann herrscht plötzlich Stille. Bis der erste Schrei ertönt. Dublin 2013. Katie Walsh arbeitet als Journalistin bei einer Tageszeitung und soll ausgerechnet über Luke Yates, einen erfolgreichen Unternehmer, ein Porträt schreiben. Katie und Luke kennen sich seit Kindertagen, sie haben gemeinsam mit Lukes jüngerem Bruder Nick einen Sommer in Kenia verbracht. Doch seit jener Zeit ist der Kontakt zwischen ihnen abgebrochen. Zu schrecklich ist die Erinnerung an jenen heißen Nachmittag am Fluss, das Gefühl der Schuld, dass sie seither nur eines wollen: vergessen. Katie trifft Luke schließlich bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung wieder und erfährt am nächsten Morgen, dass er noch in derselben Nacht verschwunden ist. Niemand weiß, wo er sein könnte, sein Büro ist ein Ort der Verwüstung, alle Bilder wurden von den Wänden gerissen und es finden sich Blutspuren. Auf dem Schreibtisch liegt ein Foto: Luke gemeinsam mit Katie und Nick 1982 in Kenia. Katie ist sofort klar, dass das kein Zufall sein kann. Es muss einen Zusammenhang zwischen Lukes Verschwinden und den Ereignissen von damals geben. Aber wer weiß etwas darüber? Als Katie kurz darauf mit der Post einen toten Vogel erhält, begreift sie, dass sie nicht länger davonlaufen kann. Denn die Vergangenheit hat bereits unerbittlich begonnen sie einzuholen, und jemand sinnt auf späte Rache …

 

Eigene Meinung

 

Ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll, denn dieses Buch hat meine Erwartungen beim besten Willen kein bisschen erfüllt. Ich hatte mir ein spannendes und nervenaufreibendes Lesevergnügen versprochen, doch von Spannung war hier absolut keine Spur. Und dabei klang der Klapptext doch so vielversprechend. Mir fällt eigentlich keine Stelle ein, die wirklich spannend war. Alles hat sich gezogen und wirkte zäh. Dennoch habe ich tatsächlich bis zum Ende durchgehalten. Denn irgendwie wollte ich einfach wissen, was denn jetzt damals genau geschehen ist.

Einen gewissen Reiz hat dieses Buch dann also doch aber nicht so wie ich es mir erhofft hatte. Hier findet man vielmehr ein Familiendrama als Roman vor, der keinesfalls ein Thriller oder ähnliches ist. Aber für einen Roman ist es dann doch ganz in Ordnung. Die Landschaften sind wirklich gut beschreiben und man fühlt sich sofort vor Ort und auch der Schreibstil ist angenehm und flüssig.

Die Auflösung am Ende hat mir hingegen nicht so gut gefallen. Man hat schon lange geahnt worauf es hinauslaufen wird aber genau das, was man sich vorgesellt hat, sollte nach den Autoren wohl doch nicht stattgefunden haben. Stattdessen bekommt man eine Auflösung vorgesetzt, die für mich doch ein bisschen an den Haaren herbeigezogen wurde. Es wirkte auf mich, als ob man zwingend noch eine extravagante Überraschung einbauen musste. Das fand ich wirklich schade, denn so langsam hatte ich mich mit dem Buch als Roman doch noch ein bisschen angefreundet, auch wenn ich zwischendurch immer wieder auf Ungereimtheiten gestoßen bin und einige Handlungen nur schwer nachvollziehen konnte.

 

Fazit

 

Man kann dieses Buch durchaus lesen. Allerdings sollte man nicht mit dem Ansatz daran gehen, dass dies ein Krimi oder Thriller ist. Ein Drama als Roman passt deutlich besser, auch wenn hierfür nicht alles rund war.


Kommentieren0
5
Teilen
Cover des Buches Was wir getan haben (ISBN: 9783596034857)Mali133s avatar

Rezension zu "Was wir getan haben" von Karen Perry

Gute Geschichte mit fehlender Spannung
Mali133vor 2 Jahren

"Was wir getan haben" ist ein Roman von Karen Perry und ist erstmals 2016 im Fischer Scherz Verlag erschienen.

Klappentext:
Seit Jahren wollen Katie, Luke und Nick nur eines: vergessen, was damals am Fluss geschehen ist. Sie waren Kinder, sie spielten ein harmloses Spiel.
Doch dann geschah etwas, das seit diesem Nachmittag ihr ganzes Leben überschattet. Jeder hat auf seine Weise versucht, mit dem dunklen Geheimnis zu leben.
Bis Luke eines Nachts aus seinem Haus verschwindet. Und auf seinem Schreibtisch das Foto liegt, das ihn zusammen mit Nick und Katie an jenem Nachmittag am Fluss zeigt. Jemand scheint zu wissen, was sie getan haben. Und macht vor nichts Halt, um späte Rache zu üben ...

Fazit:
Ich bin durch den Fischer Leseclub auf dieses Buch aufmerksam geworden und es lag nun schon Länger auf meinem SuB. Nachdem ich bereits den zweiten Roman von Karen Perry gelesen hatte, wurde es langsam mal Zeit auch den ersten zu lesen. Leider muss ich sagen dass mich dieser im Vergleich zu dem Zweiten ein wenig enttäuscht hat.

Der Schreibstil der beiden Autoren hat mir auf Anhieb wieder gefallen. Er liest sich flüssig und angenehm. Die Autorin Karen Gillece schreibt aus der Sicht des weiblichen Hauptcharakters und der Autor Paul Perry beschreibt hingegen die Sicht des männlichen Hauptcharakters. Sowohl die Charaktere als auch die Handlungsorte werden detailliert beschrieben. Sie erwachen zum Leben und man kann sich gut in die Geschichte hineinversetzen.

Das Buch beginnt mit dem Prolog, in welchem erzählt wird was in der Vergangenheit geschehen ist. Allerdings erfährt man nur einen Teil der Geschehnisse. Alles weitere wird nach und nach im Laufe der Geschichte enthüllt. Danach ist das Buch in fünf größere Abschnitte aufgeteilt, wobei jeder in einzelne Kapitel unterteilt ist. Abwechselnd wird hier aus der Sicht von Katie und Nick erzählt. Dadurch wird die Geschichte abwechslungsreicher, da man zwei verschiedene Sichtweisen mit ihren vollkommen unterschiedlichen Eindrücken erfährt. Trotzdem fehlte mir im Großteil des Buches die Spannung. Die Handlung ist zwar sehr interessant, aber stellenweise doch sehr langatmig. Mir fehlte zeitweise die Motivation weiterzulesen. Erst zum Ende des Buches wurde es wirklich spannend, als die ganze Wahrheit der Vergangenheit ans Licht kam. Es gibt auch eine überraschende Wendung, mit der ich nicht gerechnet hatte. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass ein konstanter Spannungsbogen vorhanden gewesen wäre. Am Ende folgt noch ein kurzer Epilog, in dem erzählt wird was aus den Charakteren geworden ist.

Mein abschließendes Fazit ist durchwachsen. Die Geschichte selbst hat mir wirklich gut gefallen und hätte mehr Potenzial gehabt. Leider fehlte mir wie bereits erwähnt die Spannung und ich musste mich zeitweise regelrecht zwingen weiterzulesen. Das fand ich sehr schade, da mir der zweite Roman der Autoren so gut gefallen hatte.

Von mir gibt es 3 von 5 Sternen!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

»Dieses Buch werden Sie nie mehr vergessen – "Bittere Lügen" ist fesselndes Psychodrama und beklemmende emotionale Reise in einem.« Tana French

In Sekundenbruchteilen liegt ihr Leben in Schutt und Asche. Harry und Robin haben bei einem schrecklichen Erdbeben ihren dreijährigen Sohn Dillon verloren. Auch fünf Jahre später überschattet der unfassbare Verlust, das Gefühl der Ohnmacht und Schuld jede Minute ihres Zusammenlebens. Bis zu dem kalten Wintertag, als Harry denkt, Dillon in Dublin auf der Straße gesehen zu haben. Seither ist er von dem Gedanken besessen, dass sein Sohn noch leben könnte. Und er ist bereit, bis zum Äußersten zu gehen, um die ganze Wahrheit ans Licht zu bringen. Mit unvorstellbaren Folgen … Leseprobe

Spannung pur bietet der Psychothriller "Bittere Lügen" des Autorenduos Karen Perry und wir vergeben gemeinsam mit dem FISCHER Scherz Verlag 25 Leseexemplare für eine gemeinsame Diskussion sowie Rezension nach dem Lesen des Romans. Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen bis einschliesslich 23. April 2014!

Karen Perry – hinter diesem Namen verbergen sich die Autoren Karen Gillece und Paul Perry. Karen und Paul stammen beide aus Dublin, wo sie auch heute mit ihren Familien leben. "Bittere Lügen" ist ihr erster gemeinsamer Roman.

###YOUTUBE-ID=PMCN1vcosug###

503 BeiträgeVerlosung beendet
LeseEuleLeas avatar
Letzter Beitrag von  LeseEuleLeavor 7 Jahren

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks