Karen Perry Bittere Lügen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Bittere Lügen“ von Karen Perry

'Da war er. Mein Sohn. Mein toter Sohn.'

Harry und Robin haben bei einem schrecklichen Erdbeben ihren dreijährigen Sohn Dillon verloren. Auch fünf Jahre später überschatten der unfassbare Verlust, das Gefühl der Ohnmacht und Schuld jede Minute ihres Zusammenlebens. Bis zu dem kalten Wintertag, als Harry denkt, Dillon in Dublin auf der Straße gesehen zu haben. Seither ist er von dem Gedanken besessen, dass sein Sohn noch leben könnte. Und er ist bereit, bis zum Äußersten zu gehen, um die ganze Wahrheit ans Licht zu bringen. Mit unvorstellbaren Folgen …

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Klassischer Stil :-)

Ivonne_Gerhard

Dunkel Land

Geheimnisse in Brandenburg

eiger

Niemals

Null Spannung, ein totaler Lesekampf und null Ahnung, was ich da eigentlich über Wochen gelesen habe, schade!

Thrillerlady

Und niemand soll dich finden

Leider nur mittelmässig. Dünne Story und zu viele Protagonisten... hätte man spannender umsetzen können.

EmilyNoire

Das Revier der schrägen Vögel

Eine gelungene Fortsetzung der "Brigade Abstellgleis"

JuliB

Untiefen

Nicht überzeugend erzählt

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie gehen Eltern mit dem Verlust des Kindes um

    Bittere Lügen

    Elenas-ZeilenZauber

    10. July 2015 um 08:34

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Anna Thalbach und Roman Knizka haben ihr Bestes gegeben, um diesem Buch Leben einzuhauchen. Es wird als Thriller deklariert, doch damit hat es so viel zu tun, wie Starwars mit historischen Romanen. Ja, es ist dramatisch, wenn ein Paar sein Kind verliert, doch gehört dies für mich ins Genre Drama oder Roman. Zu keiner Zeit gab es spannende Momente für mich. Die Charaktere waren mir alle unsympathisch. Allen voran der Vater, der kifft, Drogen nimmt und das ganz als Künstler tarnt. Die Mutter nimmt ihn so hin und lebt neben ihm her. Mir war einfach nicht klar, warum die beiden immer noch zusammen sind. Selbst als das Kind noch lebte, taten sie Abgründe zwischen ihnen auf. Ja, jeder versucht mit dem Verlust klar zu kommen und jeder tut dies auf seine Weise, aber selbst dies hätte interessanter rüber gebracht werden können. Die beiden Sprecher übernahmen jeweils ein Elterteil und so erlebt der Leser die ganze Story aus zwei unterschiedlichen Perspektiven. Selbst das Ende, welches in meinen Augen absolut vorhersehbar war, konnte mich mit der Langeweile des Buches nicht versöhnen. Ich vergebe den Pflichtstern. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Harry und Robin haben bei einem schrecklichen Erdbeben ihren dreijährigen Sohn Dillon verloren. Auch fünf Jahre später überschattet der unfassbare Verlust, das Gefühl der Ohnmacht und Schuld jede Minute ihres Zusammenlebens. Bis zu dem kalten Wintertag, als Harry denkt, Dillon in Dublin auf der Straße gesehen zu haben. Seither ist er von dem Gedanken besessen, dass sein Sohn noch leben könnte. Und er ist bereit, bis zum Äußersten zu gehen, um die ganze Wahrheit ans Licht zu bringen. Mit unvorstellbaren Folgen …

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks