Karen Ranney

 3,8 Sterne bei 18 Bewertungen
Autor von Die Rose der Highlands, Ruf der Sehnsucht und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Karen Ranney

Karen Ranney verbrachte ihre Jugend u.a. in Italien und Frankreich, wo sie ihre Liebe zu Geschichte und alten Gemäuern entdeckte. Diese Faszination setzt die heute in Texas lebende Autorin virtuos in sinnlichen und dramatischen historischen Liebesromanen um.Mehr Informationen im Internet unter: www.karenranney.com

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Karen Ranney

Cover des Buches Die Rose der Highlands (ISBN: 9783426637142)

Die Rose der Highlands

 (4)
Erschienen am 01.09.2007
Cover des Buches Ruf der Sehnsucht (ISBN: 9783426420409)

Ruf der Sehnsucht

 (3)
Erschienen am 01.03.2013
Cover des Buches Stern der Highlands (ISBN: 9783426637531)

Stern der Highlands

 (3)
Erschienen am 31.01.2008
Cover des Buches Stern der Highlands: Highland-Saga Band 2 (ISBN: 9783426420416)

Stern der Highlands: Highland-Saga Band 2

 (1)
Erschienen am 01.12.2014
Cover des Buches Das feurige Herz des Schotten (ISBN: 9783963690457)

Das feurige Herz des Schotten

 (0)
Erschienen am 19.06.2018

Neue Rezensionen zu Karen Ranney

Cover des Buches Das Herz der stolzen Highland-Prinzessin (Historical Gold 360) (ISBN: B08MT7DKND)P

Rezension zu "Das Herz der stolzen Highland-Prinzessin (Historical Gold 360)" von Karen Ranney

Wenn Schotten lieben- Romantische, unterhaltsame Love Story mit kleinen Schwächen. Der vorletzte Historical der im vergangenen Jahr verstorbenen Autorin Karen Ranney
Pitzivor einem Jahr

Schottland 1868:

 Die reiche Alleinerbin Eleanor Craig, liebt ihren Familiensitz Hearthmere über alles. Doch leider kann sie nur einmal im Jahr für jeweils vier Wochen in Schottland verweilen, seitdem ihr Onkel, der Bruder ihres Vaters verstarb. Eleanors Tante, ihre Cousine, deren Familie und ihr Cousin haben ihren Hauptlebensmittelpunkt in England, genauer gesagt in London. Und da ihr noch zu Lebzeiten ihres geliebten Vaters eingeschärft wurde, dass Familienbande über alles gehen, fügte sich Eleanor in ihr Schicksal und zog ebenfalls um nach England. Auf einem Ball lernte sie den Aristokraten Michael kennen, der wenig später um ihre Hand anhielt. Der Heiratsantrag eines so reichen und einflussreichen Adligen sorgte dafür, dass Eleanor zum ersten Mal von ihrer Familie Rückhalt und Freundlichkeit erfuhr. 

 Dennoch, ab und an regen sich leise Zweifel in der jungen Schottin. Michael mag zwar ein äußerst attraktiver Mann sein, doch gibt er sich ihr gegenüber recht herrisch und scheint allgemein nicht viel von denkenden Frauen zu halten. 

 Als sich Eleanor auf Hearthmere aufhält um nach dem Rechten zu sehen, denn das florierende Pferdegestüt benötigt eine führende Hand und keiner aus Eleanors Familie, außer der Erbin selbst ist in der Lage dazu, lernt sie bei einem Ausritt einen frechen Schäferburschen kennen. Obwohl er sie herausfordert, ihr einen Kuss raubt und zur Weißglut treibt, fühlt sie sich dennoch insgeheim angezogen von ihm. Als er ihr nur wenig später einen kleinen Hundewelpen schenkt, trotz ihrer Angst vor Hunden, ist sie aufgebracht und will den Schäfer aufsuchen und zur Rede stellen. Ihre Verwirrung könnte nicht größer sein, als dieser sich als jemand völlig anderer entpuppt. Wer ist der unbekannte attraktive Mann wirklich? 

Wenig später kreuzen sich erneut ihre Wege und Eleanor muss feststellen, dass Logan McKnight keinesfalls ein einfacher Schäfer ist sondern ein hohes politisches Amt bekleidet. Darüber hinaus ist er ein politischer Gegner ihres Verlobten und macht keinen Hehl aus seiner Abneigung Michael gegenüber. Als sie sich, nachdem sie sich in Schottland miteinander angefreundet haben, plötzlich und unerwartet bei einer gesellschaftlichen Veranstaltung wieder treffen, knistert es zwischen Eleanor und Logan…

 Nach den beiden Vorgängerbänden „Adlige Geheimnisse um Mitternacht“ und „Der wagemutige Earl und die schöne Erbin“, freute ich mich sehr auf den Abschlussband der „All For Love“ Reihe. Allerdings kann man auch diesen dritten Teil als „stand alone“ lesen ohne die beiden Vorgängerbände zu kennen. 

Wie ich nicht müde werde zu erwähnen, bin ich, seit langer Zeit, ein Fan von Karen Ranneys Historical Romances, was vor allem daran liegt, dass die Autorin wunderbare romantische Liebesgeschichten mit Tiefgang erzählen konnte. Ich verfalle hier nicht ohne Grund in die Vergangenheitsform- die Autorin verstarb leider im Sommer letzten Jahres. Daher finde ich es schade, dass der CORA Verlag in seiner Kurzbio über die Autorin auf den ersten Seiten des Romans, diese Info noch nicht abgeändert hat. 

Andererseits ist es aber schön, dass wir Leser noch in den Genuss eines der letzten Werke von Karen Ranney in deutscher Übersetzung kommen durften. Nach der „All For Love“ Reihe erschien mit „My Highland Rogue“ nur noch eine weitere Historical Romance in den USA. Eigentlich als erster Teil einer neuen Serie gedacht, die durch den Tod der Autorin dann aber nicht mehr fortgeführt werden konnte.

 „Das Herz der stolzen Highland-Prinzessin“ (OT: To Bed The Bride) erzählt eine unterhaltsame Geschichte, keine Frage, auch wenn sie nicht zu den stärksten Stories gehört, die Karen Ranney schrieb. 

Einerseits mochte ich die gemeinsamen Dialoge des Heldenpaars sehr, doch fand ich, dass Eleanor einfach zu passiv agiert, wenn sie sich im Kreise ihrer Familie aufhält. Zwar hat sie durchaus einen Grund für diese Passivität, doch finde ich, dass er, bedenkt man das lieblose Verhalten der Familie, haltlos ist und nicht begreifbar macht, warum sich die Romanheldin so lange gängeln lässt. Vor allem aber in welchem Maße! 

 Mir fehlte dazu, dass der Romanheld ihr nicht besser zuredet. Auch er verhält sich, als sie sich ihm offenbart, zu passiv und ich hätte mir so sehr gewünscht, dass er dem bösartigen Verlobten der Romanheldin mal gehörig die Leviten liest. Sicherlich, er bekräftigt sie darin, endlich aus ihrem Schneckenhaus herauszukommen, schenkt ihr einen Hund ( die Romanpassagen in denen Bruce sein welpisches Unwesen treibt sind wirklich dermaßen niedlich geschrieben) und hört ihr auch zu, doch andererseits wartet er viel zu lange ab. Dass er erst von der burschikosen Haushälterin angetrieben werden muss, fand ich nicht so gelungen. Aber das spannende Showdown gegen Ende des Romans entschädigt dann doch für gewisse inhaltliche Schwächen und die Liebesgeschichte an sich, wird, wie man es von Karen Ranney stets gewohnt war, romantisch und atmosphärisch dicht dargeboten. In Sachen Liebesszenen muss man diesmal ein paar Abstriche machen. Diese sind etwas züchtiger geraten, was ich andererseits jetzt aber auch nicht als tragisch oder störend empfunden habe.

Das Heldenpaar ist ansonsten sympathisch gestrickt und über weite Strecken ist diese Geschichte ein Zwei-Personen-Stück. Man erfährt viel über die Gedankenwelt der Romanheldin, was ihr Verhalten für den Leser etwas begreifbarer macht und leidet gehörig mit ihr mit, denn das grausame Gebaren ihrer Familie ist kaum zu ertragen.

Trotz meiner Kritikpunkte möchte ich nicht weniger als vier von fünf Punkten für den Abschlussband der „All For Love“ Reihe vergeben.

 Kurz gefasst: Wenn Schotten lieben- Romantische, unterhaltsame Love Story mit kleinen Schwächen. Der vorletzte Historical der im vergangenen Jahr verstorbenen Autorin Karen Ranney.


All For Love Reihe:

1. Teil: Adlige Geheimnisse um Mitternacht
2. Teil: Der wagemutige Earl und die schöne Erbin
3. Teil: Das Herz der stolzen Highland- Prinzessin

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Rose der Highlands (ISBN: 9783426637142)D

Rezension zu "Die Rose der Highlands" von Karen Ranney

Schade um die Zeit
DarkReadervor 3 Jahren

Es gibt 4 oder 5 Bände dieser Highland-Saga und ich werde mit Sicherheit Band 3-5 nicht lesen, die ersten zwei Teile haben mir gereicht.

Ich habe mich gelangweilt wie selten und musste mich regelrecht zwingen, das Buch zu beenden. Bei Teil 2 habe ich es nicht geschafft, es wanderte ungelesen bis auf ein paar Seiten in die Tüte mit den Buchspenden für unser örtliches Tierheim, welches zu Gunsten ihrer "Insassen" einmal im Monat einen Bücherflohmarkt veranstaltet. So ist es hoffentlich noch zu etwas nutze.

Ich mochte die Protagonisten nicht, fand keinen Zugang zu ihnen, das ganze Buch über nicht.

Die Story empfand ich als langweilig und nichtssagend.

Der Schreibstil war nicht mal guter Durchschnitt, zu viele Wiederholungen. 

Einzig den Örtlichkeiten- und Landschaftsbeschreibungen konnte ich etwas abgewinnen, aber das reicht leider für ein gutes Buch nicht aus.

Also wieder einmal: schade um die vertane Zeit!

Kommentare: 2
Teilen
Cover des Buches Stern der Highlands (ISBN: 9783426637531)D

Rezension zu "Stern der Highlands" von Karen Ranney

Ich habe mich selten so gelangweilt...
DarkReadervor 3 Jahren

Es kommt nicht oft vor, dass ich ein Buch nicht beende, aber hier ging es nicht anders.

Schon der Vorgänger, die "Rose der Highlands ging mir ziemlich auf die Nerven und das setzte sich hier fort. 

Ich habe das Buch nicht beendet, die Zeit war mir zu schade.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 26 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Karen Ranney?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks