Karen Sander Ich sehe was, und das ist tot

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(25)
(17)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ich sehe was, und das ist tot“ von Karen Sander

Du wirst Dir wünschen, es wäre nur ein Film. Ein anonymer Anruf führt Kommissar Georg Stadler zu einem merkwürdigen Tatort: In einem leerstehenden Fabrikgebäude entdeckt er eine Blutlache, daneben einen zersprungenen Spiegel und ein Rasiermesser. An die Wand hat jemand einen seltsamen Code gesprayt. Wenige Tage später wird in einem Hotelzimmer eine Leiche gefunden, wieder wirkt der Tatort inszeniert. Wie eine Filmkulisse. Geht es um Snuff-Videos? Stadler bittet Liz Montario, Spezialistin für Täterbotschaften, um Hilfe. Noch bevor sie auf eine Spur stoßen, gerät Stadler selbst in den Fokus der Ermittlungen …

Ich mag die verschiedenen Perspektiven und kurzen Kapitel. :) Aber Stadler war in diesem 3. Band etwas nervig. ^^

— Madlenchen
Madlenchen

obwohl ich zuerst diesen (den 3.) teil gelesen habe, war dies kein problem. in sich geschlossene wahnsinnig spannende geschichte!

— dieben
dieben

Klasse Thriller

— Leila_James
Leila_James

Die Reihe um George und Liz geht wieder spannend weiter. Die Geschehen wird immer verzwickter und komplexer

— typisch-mona
typisch-mona

Super Anschluss an die Reihe!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

In einen Rutsch durch gelesen, flüssig geschrieben, bitte noch einen Teil

— mysterya
mysterya

Keine Spannung, zu viele blasse Charaktere... Da warten spannendere Bücher auf meinem SUB!

— happytanny
happytanny

Super Spannend, super Team!!

— psy-borg
psy-borg

Ein echter Pageturner- wie gewohnt ein genialer Thriller von Karen Sander!

— Anni_im_Leseland
Anni_im_Leseland

wieder ein saustarker Teil der Serie

— harlekin1109
harlekin1109

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

"Provinzpolizistenwahnsinn in Südtirol"

classique

Durst

Durst hat einen guten Spannungsbogen, einen guten Fall an sich, eine schlüssige Auflösung und einen durchaus gelungen Effekt am Ende.

AenHen

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2281
  • Spannender 3. Teil

    Ich sehe was, und das ist tot
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    02. December 2016 um 10:33

    In einer alten Fabrikhalle werden Blutspuren gefunden und alles sieht nach dem Schauplatz eines Mordes aus. Allerdings fehlt die Leiche. Kommissar Georg Stadler wird durch einen anonymen Anruf darauf aufmerksam gemacht.  An der Wand entdeckt er eine Art Code und zieht die Psychologin Liz Montario hinzu, Expertin für Täterbotschaften. Dann wird in einem Hotel eine weibliche Leiche gefunden und wieder wirkt das Ganze merkwürdig inszeniert und erinnert Stadler an ein Filmset. Schließlich taucht im Internet der Mord in der Fabrikhalle als Clip auf einer Filmfanseite auf.  Handelt es sich um Snuff-Filme? Als eine weitere Tote gefunden wird, gerät plötzlich Georg Stadler selbst in den Fokus der Ermittlungen. Will ihm jemand etwas anhängen? Liz und Stadlers Kollegen setzen alles dran, den wahren Täter zu finden. Aber die Zeit läuft."Ich sehe was und das ist tot" ist der dritte Teil der Thrillerreihe mit Kommissar Georg Stadler und Psychologin Liz Montario. Und auch wenn ich den zweiten noch nicht gelesen habe, hatte ich hier nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Man ist sofort im Geschehen und wird direkt in die Geschichte geworfen. Der Prolog beschreibt ein Ereignis in der Vergangenheit, das ich ehrlich gesagt beim Lesen schon wieder vergessen hatte und es kommt auch erst fast am Ende wieder zur Sprache. Von Anfang an fand ich das Buch spannend und das hielt sich auch bis zum Schluss. Auch wenn ich irgendwann eine Ahnung hatte, wer der Täter ist, gelang es der Autorin immer wieder durch geschickte Wendungen und neue Erkenntnisse in den Ermittlungen, dass ich zwischendurch immer wieder rätselte, ob mein Verdacht sich bestätigen würde. Die wechselnden Erzählperspektiven und teilweise kurzen Kapitel steigerten die Spannung dann zum Schluss noch mal. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin, sie schreibt flüssig und anschaulich, ich konnte mir jede Szene bildlich sehr gut vorstellen. Zu den Charakteren muss ich sagen, dass ich nicht so wirklich weiß, was ich von Georg Stadler halten soll. Durch seine oft erwähnten Frauengeschichten könnte man den Eindruck bekommen, dass er keine hohe Meinung von Frauen hat. Gegenüber Liz oder seiner Kollegin Birgit kommt das allerdings anders rüber. Vielleicht hat er einfach noch nicht die Richtige getroffen. Auf jeden Fall ist er ein guter Ermittler.Liz erscheint mir manchmal ein bisschen naiv. Auf der einen Seite wird sie als brillante Psychologin dargestellt, hier dachte ich aber zwischendurch ein paar Mal, das sie dann doch eigentlich eine bessere Menschenkenntnis haben sollte. Letztendlich mag ich aber auch sie. Für alle Charaktere gilt jedenfalls, dass sie viele Facetten haben und nicht nur gut oder nur böse sind, nicht nur schwarz oder weiß. Fazit: Ein Thriller, der mir spannende Lesestunden beschert und mich gut unterhalten hat. Chronologische Reihenfolge:1. Schwesterlein, komm stirb mit mir2. Wer nicht hören will, muss sterben3. Ich sehe was, und das ist tot

    Mehr
    • 8
  • packender Thriller

    Ich sehe was, und das ist tot
    Engelchen07

    Engelchen07

    08. November 2016 um 06:19

    Georg Stadler wird zu einem stillgelegten Fabrikgelände gerufen. Dort ist eine große Blutlache zu sehen, jedoch keine Leiche. Eine sehr merkwürdige Situation für den Ermittler, er hat ein ungutes Gefühl, kann es aber nicht richtig einordnen. An der Wand ist ein Code hinterlegt. Die Spurensicherung kommt um sich das ganze anzusehen, findet jedoch auf den ersten Blick nichts auffälliges. Kurze Zeit darauf wird eine junge Frau ermordet in einem Hotelzimmer gefunden. Auch dieser Tatort hat etwas seltsames an sich. Bis die Kollegen sich einig sind, hier könnte es sich um Snuff-Videos handeln. Nachgestellt werden Horrorfilme. Dann tauchen plötzlich im Internet die Videos zu den Morden auf... am Ende steht immer wieder ein neuer Code...Das Ermittlungsteam versucht diesen Code zu knacken. Gar nicht so einfach, denn es sieht alles danach aus, dass der erst leitende Beamte Georg Stadler mit drinsteckt. Viele Beweise deuten darauf hin. Georg wird suspendiert und weigert sich zu kooperieren, was fast einem Geständnis gleicht.... Ein sehr packend geschriebener Thriller. Fesselnd und mit einem großen Paukenschlag am Ende. Absolut lesenswert. Ich hoffe es gibt noch weitere Fortsetzungen.

    Mehr
  • Perfekt

    Ich sehe was, und das ist tot
    buechermaus25

    buechermaus25

    16. May 2016 um 18:20

    Das Buchcover von „Ich sehe was, und das ist tot" von Karen Sander, ist perfekt für die Geschichte gestaltet . Denn es erzählt schon den Anfang,von der Geschichte. Aber bevor ich los lege fange ich mit den verschiedenen Charaktere an. Georg Stadler ist ein Mordkommissar, er fährt ein Mustang und ich finde ich ein bisschen arrogant Liz Montario ist eine sehr gute Kriminalpsychologin, sie hilft bei den Fällen. Und ist nur zufällig da. Alex Landorf ist auch bei der Mordkommission, wobei er ein sehr neidischer Kerl ist. Birgit Clarenberg ist eine Expertin in der Mordkommission. Sie war die ehemalige Partnerin von Georg StadlerDer Anfang in der Geschichte, wird man ins Geschehen hineingeworfen. Man ist mitten in einem Tatort und natürlich wird da auch ermittelt. Ich finde die Vorgehensweise richtig gut, weil man da Schritt für Schritt alles mit begleiten kann und auch nachvollziehen kann, wie die genau auf das gekommen sind. Wobei ich auch andere Sachen ziemlich feige finde. Aber, wenn ich davon was erzähle, würde ich Spoilern und das möchte ich nicht. Denn ihr sollt uneingenommen dieses Buch lesen.Die Schreibweise ist ziemlich flüssig, leicht verständlich und auch ziemlich spannend. Die Orte bzw. Tatorte wurden sehr detailliert beschrieben, was ich auch sehr gut fand, waren die Mordwaffen. Denndiese wurden bis ins kleinste Detail beschrieben. Die Charaktere wurden sehr gut dargestellt.Mein FazitIch finde ihr solltet dieses Buch unbedingt lesen. Es ist sehr spannend und man weiß bis zum Schluss nicht wer der Täter war. Dieser Thriller ist ein sehr guter und man kann in sehr schnellLesen. Da man unbedingt wissen muss wie es weiter geht.

    Mehr
  • Georg und Liz ... noch lange kein Ende in Sicht

    Ich sehe was, und das ist tot
    Fluse

    Fluse

    24. January 2016 um 11:56

    Georg Stadler kennt man ja, Liz, Miguel und Birgit auch. Aber wer ist Alex Landorf? Ist er der engagierte Polizist, den er vorgibt? Zweifel kommen auf bei den befreundeten Ermittlern ... aber dafür ist keine Zeit, denn es gilt, einen wahnsinnigen Killer zu stoppen, der nach Filmvorlagen Morde begeht und bei jedem weiteren einen Code hinterlässt. Was dieser bedeutet wird schon bald klar, nur hilft es nicht, einen weiteren Mord zu verhindern. Ohnmächtig versuchen die Kommissare mit Hilfe von Liz zu ermitteln. Als dann auch noch  Georg ins Rampenlicht der Ermittlungen gerät und daraufhin flieht, steht man völlig am Anfang ... und die Beweise verdichten sich ... Liebe Fans deutscher Thriller ... diese Reihe ist ein MUSS. Auch der dritte, für Georg Stadler sehr persönliche Fall, hat alles, was ein guter Thriller braucht. Er ist packend, schnell und hält unvorhersehbare Wendungen bereit. Auch die persönlichen Bindungen und Windungen zwischen den Kollegen beispielsweise hält immer noch Überraschungen parat. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Fall für Georg und Liz.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    08. January 2016 um 17:04
  • klasse umgesetzt

    Ich sehe was, und das ist tot
    dieFlo

    dieFlo

    06. January 2016 um 19:05

    Ei spannender Prolog leitet diesen Thriller ein. Ein Mord vor fast 40 Jahren - dann der Sprung ins jetzt und hier.  Der Dritte Fall für Georg Stadler und er ermittelt in einem Mordfall, der irgendwie inszeniert wirkt, der irgendwie anders ist. Gleich zu beginn war meine Thrillerlust geweckt und ich ahnte nicht in welche Irrwege sie mich führen wird. Stadler ist nicht nur beliebt auf dem Posten im Präsidium und das allein sorgte für Spekulation, aber lasst euch selbst überraschen.  Er kommt an einen Tatort und sieht neben einem zersprungene Spriegel ein Rasiermesser und eine Blutlache. Tage später taucht eine Leiche an einem anderen Ort auf. Es wirkt wie in einem Film? Ist es einer? Warum? Spielt jemand einen Thriller nach? Spannend liest man und staunt und der Spannungsbogen wurde durch das Involvieren und den Tatverdacht gegen Stadler noch erhöht! Am Ende stürzen die Tatsachen und Ereignisse nur so auf den Leser ein - ein überraschendes Ende. Fazit: ein gelungener Thriller @dieflo

    Mehr
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel
    Daniliesing

    Daniliesing

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • Reiht sich in die Riege der anderen Teile ein

    Ich sehe was, und das ist tot
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    Ich sehe was und das ist tot von Karen Sander (Sabine Klewe) ( Thriller, 2015, rororo) - reiht sich in die Riege der anderen Teile ein - Inhalt lt. Amazon: Du wirst Dir wünschen, es wäre nur ein Film. Ein anonymer Anruf führt Kommissar Georg Stadler zu einem merkwürdigen Tatort: In einem leerstehenden Fabrikgebäude entdeckt er eine Blutlache, daneben einen zersprungenen Spiegel und ein Rasiermesser. An die Wand hat jemand einen seltsamen Code gesprayt. Wenige Tage später wird in einem Hotelzimmer eine Leiche gefunden, wieder wirkt der Tatort inszeniert. Wie eine Filmkulisse. Geht es um Snuff-Videos? Stadler bittet Liz Montario, Spezialistin für Täterbotschaften, um Hilfe. Noch bevor sie auf eine Spur stoßen, gerät Stadler selbst in den Fokus der Ermittlungen … Eigene Meinung: Mit "Ich sehe was und das ist tot" liegt seit Ende September nun der dritte Teil der Reihe um Hauptkommissar Stadler und Liz Montario vor. Für die Leser, die es noch nicht wissen, Karen Sander ist das Pseudonym der rheinländischen Autorin Sabine Klewe. Wie auch schon die anderen Teile, hat mir auch dieser Teil wieder gut gefallen, zumal ich mich auch sehr drauf gefreut hatte. Spannunsmäßig bewegt sich dieser Thriller auch wieder in der Richtung, wie auch schon die Vorherigen. Dieses Mal jedoch gerät Hauptkommissar Stadler selbst ins Visier der Ermittlungen, was das Ganze noch ein wenig spannender macht, da sehr viel passiert. So fieberte ich dieses Mal noch ein wenig mehr mit. Am Ende überschlugen sich die Ereignisse und es gab sogar eine Überraschung, was die Auflösung angeht. Fazit: Ein wieder mal gelungener Thriller, der mich gut unterhalten hat. Zwar fehlte mir auch hier wieder die Hochspannung, aber das schadet der Story nicht und ist wie immer Empfindungssache. Note:2+    

    Mehr
    • 2
  • Ich sehe was und das ist tot

    Ich sehe was, und das ist tot
    aftersunblau

    aftersunblau

    25. November 2015 um 21:37

    Hauptkommissar Georg Stadler wird von einem anonymen Anrufer zu einer still gelegten Fabrik bestellt, wo er eine große Blutlache, ein Messer und einen Spiegel vorfindet, aber keine Leiche. Alles wirkt wie eine Filmkulisse auf ihn. Die Leiche wird dann später in einem Hotelzimmer gefunden. Man muss nicht lange weiter lesen bis die nächste Leiche auftaucht und danach wird ein Film vom Mord im Web gezeigt. Stadler kann nur noch privat weiter ermitteln da er selbst verdächtigt und vom Dienst suspendiert wird. "Ich sehe was und das ist tot" ist der dritte Band um den Kommissar Stadler und die Psychologin Liz Montario, den man auch gut lesen kann wenn man die Vorgänger nicht kennt. Mir hat dieser Teil bisher am besten gefallen da er schnell spannend wurde und der Spannungsbogen gehalten wurde, bzw. sich gegen Ende ins unermessliche gesteigert hat. Die Handlungen waren gut nachvollziehbar, allerdings gab es mir am Ende zu viele Täter und die Ermittlungen wurden meiner Meinung nach nicht komplett durchgezogen bis alle Fragen geklärt waren.

    Mehr
  • Ich sehe was, und das ist tot

    Ich sehe was, und das ist tot
    Kleine8310

    Kleine8310

    24. November 2015 um 02:06

    "Ich sehe was, und das ist tot" ist der dritte Band der Thrillerreihe der Autorin Karen Sander. In diesem spannenden Buch geht es um den Protagonisten Georg Stadler. Stadler ist Polizeikommissar und arbeitet zusammen mit der Psychologin Liz Montario und zwei weiteren Kollegen, denen er sehr vertraut. Als Stadler nach einem anonymen Hinweis zu dem aktuellen Tatort kommt, erscheint das Szenario einfach nur merkwürdig. Der Fundort und die Leiche wirken wie eine Inszenierung und sie beinhaltet einen komischen Code. Nur wenige Tage später wird eine weitere Leiche, ebenfalls an einem inszenierten Tatort gefunden. Alles erinnert mitlerweile an Filmkulissen.Stadler befürchtet, dass alles auf Snuff - Filme hindeutet und bittet Liz um ihre Mithilfe, aufgrund der Codes. Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und Kommissar Stadler gerät selbst unter Verdacht ...   Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, denn Karen Sander schreibt einfach nur toll. Der Plot ist super spannend und es kommt in der Story immer wieder zu unverhofften Wendungen, was mich echt beeindruckt hat. Letztendlich führte es zu zu wenig Schlaf, aber wer braucht schon Schlaf, wenn man stattdessen einen spannenden Thriller lesen kann?   Für mich war "Ich sehe was, und das ist tot" das erste Buch der Autorin, aber ich werde definitiv ganz bald auch noch die ersten beiden Bände der Buchreihe lesen. Die Charaktere haben mir nämlich sehr gut gefallen. Man kann dieses Buch aber auch gut lesen ohne, wie ich, die vorigen Bände gelesen zu haben. Sie sind für das Verständnis nicht nötig.    Das Ende des Thrillers ist ein echter Showdown und es hat mir total gut gefallen. Auch die Thematik und Bezüge zu den Filmen sind klar und überzeugend dargestellt worden. Ich hatte desöfteren Gänsehaut und ich lese viele Thriller, also will das schon etwas heißen. Ich freue mich jetzt schon auf das Nachholen der ersten Bände und natürlich auf den nächsten Band, um Stadler und Co!   "Ich sehe was, und das ist tot" ist ein spannender und atmosphärisch dichter Thriller, der mich durch seine überraschenden Wendungen und die tollen Charaktere komplett überzeugen konnte!

    Mehr
  • Die Vorgänger muss man (zum Glück) nicht kennen!

    Ich sehe was, und das ist tot
    Janna_KeJasBlog

    Janna_KeJasBlog

    Ich habe die zwei Vorgänger nicht gelesen und bin sehr (!) froh darüber gewesen, das ich diese für das Leseverständnis nicht brauchte! Der Prolog beginnt sehr spannend - Vater und Sohn ermorden eine Frau, die kleine Tochter musste dabei zu sehen.  Die weiteren Geschehnisse sind 38 Jahre später. Das dieser Prolog eine Rolle spielen wird ist jedem Leser klar, dennoch wird erst zum Ende hin dem Leser die Bedeutung dessen eröffnet - ich persönlich bin bis dahin auch nicht darauf gekommen, was dieser Mord für eine Rolle in den aktuellen Ermittlungen spielt. Relativ schnell ist dem Leser klar das Georg Stadler nicht nur Freunde auf dem Präsidium hat, somit begleiten wir als Leser zwei Geschichtenstränge: die Ermittlungen der Morde und der Rachewunsch eines Kollegen von Stadler. Ob der Grund dafür in den vorherigen Büchern bereits bekannt ist, kann ich nicht sagen, als Quereinsteiger dieser Reihe, habe ich erst relativ spät erfahren worum es dem Kollegen geht. Dies jedoch hat die Neugierde nur gesteigert (= Bei den Morden hat Stadler sehr schnell den Verdacht, dass diese inszeniert wirken und er soll recht behalten! Ich empfand es als sehr gelungen, verschiedene (Film)Thriller einzubauen - zumal ich viele dieser Filme selbst kenne, somit hatte ich sofort Bilder im Kopf (ob dies nun gut ist sei dahin gestellt - wenn ihr versteht was ich meine). Zu diesen zwei Geschichtssträngen kommt noch eine weitere hinzu - mit Blick auf den Prolog wirkt es zunächst nach zu vielen Ereignissen. Die Autorin versteht sich jedoch darin, einen roten Faden beizubehalten und verhindert somit, das der Leser sich "überfordert" fühlt oder das Gefühl bekommt, das auf Zwang viel passieren muss. Ich muss jedoch gestehen das mir der Anfang schwer fiel, ich kam nicht sofort in die Geschichte hinein. Dies lag nicht an dem Plot, sondern eher am Schreibstil. Dieser war mir zu Beginn etwas zu flach gehalten, aber ich wurde eines besseren belehrt - relativ schnell verflüchtigt sich dieser Eindruck und ich war in einem regelrechten Lesefluss. Ich bin begeistert von dem Plot dieser Geschichte! Bis zu Letzte ist dem Leser der Täter nicht klar, kein versteckter Hinweis seitens der Autorin (und ich war wirklich überrascht). Das Mitfiebern ist garantiert! Durch die kurzen Kapitel hatte ich das Gefühl durch das Buch zu fliegen ;) Und ich hoffe sehr auf einen vierten Band der Stadler-Reihe!!

    Mehr
    • 10
  • Ein vielschichtiger dritter Fall für George Stadler und Liz Montario

    Ich sehe was, und das ist tot
    aly53

    aly53

    Der dritte Fall für George Stadler und Liz Montario beginnt schon äußerst nervenzerrend und brisant. Der Prolog hatte es deutlich in sich und man fragt sich automatisch, was es damit auf sich hat. Doch erstmal bleibt alles im dunkeln. Kurz darauf bekommen es die Ermittler mit einem äußerst perfiden Mörder zutun. Darin werden Filme nachgespielt. Immer mehr Opfer kreuzen den Weg und es gilt ihn aufzuhalten. Aber das ist nicht der einzige zentrale Punkt in diesem Buch. George bekommt es mit einem Gegner zutun, der ihn aus dem Weg schaffen will. Plötzlich steht George selbst unter Tatverdacht. Wird er seine Unschuld beweisen können? Der Einstieg gelang unheimlich gut, was vor allem an dem Prolog lag, der schon sehr vielversprechend war. Die Idee mit den Snuff-Filmen ist nicht neu, aber sie wurde hier sehr gut dargestellt. Man konnte das Grauen förmlich spüren, es ist unheimlich real dargestellt, so das man sich gut reinfühlen konnte. Der Mordfall entwickelt sich schnell weiter und man fiebert einfach in jeder Sekunde mit. Es wird jedoch nicht sonderlich brutal dargestellt, daher ist es auch für sanfte Gemüter geeignet. Was ich jedoch etwas schade finde, der jeweilige Mord an sich, wird nicht näher beleuchtet. Viel mehr an diesem Teil hat mich George gefesselt, daher war er für mich mehr im Fokus. Er sieht sich mit allem möglichen Widrigkeiten konfrontiert. Einerseits ermittelt er in einem Mordfall, aber andererseits kämpft er gegen einen Feind der im Schatten liegt. Er versucht verzweifelt seine Unschuld zu beweisen. Und nie weiß er, wem er überhaupt noch trauen kann. Da ich Georg besonders gerne mag, habe ich mit ihm besonders mitgezittert. Es gab Szenen im Buch, da war ich einfach nur unglaublich wütend und hätte am liebsten in die Handlung eingegriffen. Dadurch war ich ziemlich emotional involviert. Es hat mich mitgerissen und ich kam keine Sekunde zu ausruhen. Auch hier konnte mich Liz leider nicht völlig überzeugen. Ich weiß noch immer nicht , was ich von ihr halten soll. Einerseits mag ich sie, aber andererseits würde ich sie am liebsten manchmal schütteln oder anbrüllen. Sie geht mir einfach zu wenig auf die Mitmenschen ein. Manchmal denke ich, nur sie selbst scheint sich wichtig zu sein. Selbstmitleid ist kein seltener Zug von ihr. Mir hat auch wieder sehr gut, das verfolgen der Ermittlungen gefallen, besonders Birgit und Miguel, haben mich wieder das ein oder andere Mal überrascht. Das Zusammenspiel der Ermittler erfolgt reibungslos und authentisch. Doch je mehr man in der Handlung voranschreitet , umso mehr macht sich Verzweiflung bemerkbar. Man gerät emotional ziemlich an seine eigenen Grenzen, weil es doch ziemlich mitnimmt. Der Fall an sich wird auch immer komplexer und undurchschaubarer. Die Perfidität und die tiefen menschlichen Abgründe werden wieder sehr gut dargestellt und man ist einfach immer wieder entsetzt und schockiert, was so manchen antreibt. Die Autorin hat es hier geschickt verstanden, überraschende Wendungen mit einfließen zu lassen, was das Adrenalin nochmal in die Höhe schellen ließ. Der Showdown wurde dann nochmal explosiv und emotional. Der Abschluss hat mir recht gut gefallen und ich freu mich schon auf den nächsten Fall. Die Charaktere wurden sehr authentisch und real dargestellt. Manche mag man, andere weniger, aber sie hatten alle die nötige Tiefe um menschlich rüberzukommen. Die Handlung ist gut durchdacht, auch wenn vieles anfangs wirr erscheint, so ist es am Ende doch recht schlüssig. Dieses Buch erzählt vor allem von Rache, Neid, aber auch von Missgunst und Perfidität. Hierbei erfahren wir größtenteils die Perspektive von George Stadler, was ihn in meinen Augen noch mehr hervorhebt. Seine Handlungen und Gedanken sind stets gut nachvollziehbar. Aber auch andere Sichtweisen bekommen wir geschildert, was uns interessante Blickwinkel verschafft. Die einzelnen Kapitel sind kurz gehalten, was den Lesefluss ungemein begünstigt. Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, aber auch ziemlich bilgewaltig. Das Cover und der Titel sind gut gewählt. Fazit: Ein vielschichtiger dritter Fall für George Stadler und Liz Montario. Er besticht vor allem durch einen starken Ermittler und zahlreiche Wendungen. Es ist unheimlich explosiv und emotional gestaltet, man gerät dabei ziemlich an seine eigenen Grenzen. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall. Ich bin wieder mal sehr begeistert. Eine klare Leseempfehlung. Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

    Mehr
    • 2
    gsimak

    gsimak

    02. November 2015 um 14:58
  • Durchgehend spannend

    Ich sehe was, und das ist tot
    Girdie

    Girdie

    22. October 2015 um 21:31

    Das blutige Messer auf dem Cover führt den Leser des Buchs „Ich sehe was, und das ist tot“ von Karen Sander mitten hinein in die Handlung. Das Titelbild deutet aber auch an, dass der Thriller nichts für schwache Nerven ist. Der Titel unterstützt diesen Eindruck, er könnte ein Ausspruch des ermittelnden Düsseldorfer Kommissars Georg Stadler sein. Für ihn und sein Team sowie der in Liverpool tätigen Psychologin Liz Montario ist es bereits der dritte Fall. Obwohl ich die beiden ersten Bände der Serien nicht gelesen habe, war es möglich, der Handlung ohne Schwierigkeiten zu folgen. Dank der geschickten Andeutungen im Buch auf die beiden vorausgegangenen Bände ist bei mir das Interesse geweckt worden, auch diese beiden Bücher zu lesen. Der Prolog führt nach Maryland. Dort sieht ein kleines Mädchen in den 1970er Jahren zu, wie zwei unbenannte Männer ihre tote Mutter in einem Fluss versenken. Sehr lange muss der Leser warten um aus dieser Schilderung die Zusammenhänge zu den vorliegenden Morden herstellen zu können. Ende September 2015 wird in einer leerstehenden Düsseldorfer Papierfabrik eine Blutlache vor einer Wand mit einem aufgesprühten Schrank aufgefunden. Auf dem Graffito entdeckt Kommissar Stadler eine Zeichenkombination. Ein Rasiermesser, ein Rasierspiegel und eine Maske, die in der Nähe liegen, sehen wie Requisiten aus. Stadler überlegt, ob vielleicht vor Ort ein Video gedreht wurde. Doch ob dabei tatsächlich jemand zu Tode gekommen ist, ergibt sich aus den vorliegenden Tatsachen nicht, eine Leiche fehlt. Mit der Idee, dass hier eine Filmszene nachgestellt wurde, sucht er Kontakt zu der Regisseurin Helene Weigand, die ihm aber leider nicht weiterhelfen kann. Der Kommissar schaltet die mit ihm befreundete, zurzeit in Düsseldorf weilende Liz Montario ein. Sie soll die Botschaft des am Tatort vorgefundenen Codes finden. Schon zwei Tage später wird in einem Hotel eine weibliche Leiche gefunden. Der Mord wirkt inszeniert, wieder wird eine Maske gefunden und ein Zeichenfolge. Derweil plant ein Kollege von Stadler eine Intrige gegen Stadler. Dieser ahnt noch nicht die hieraus entstehenden weiteren Auswirkungen auf ihn. Und wieder geschieht ein Mord, der wie in Szene gesetzt aussieht … Hier stimmt einfach alles. Das Zusammenspiel der Kollegen, aber auch die Darstellung des Hasses und des Neids bei Ermittlungserfolgen. Karen Sander beschreibt ebenso die Gefühle einer der ermittelnden Personen, bei der die erlebten grässlichen Bilder beim Auffinden eines Tatorts nachwirken. Obwohl die Ermittler miteinander befreundet sind, bleibt einiges aus ihrem Privatleben im Verborgenen, man nimmt Rücksicht aufeinander und möchte sich nicht zu sehr einmischen. Dies geschieht zum Vorteil des Lesenden dem dadurch immer auch ein Quäntchen Neugier für den privaten Hintergrund der Ermittler bleibt, denn die Charaktere haben ihre Ecken und Kanten. Die Ermittlungen dauern etwa drei Wochen. In dieser Zeit lernt Stadler, wem aus seinem Umfeld er tatsächlich Vertrauen kann. Geschickt gibt Karen Sander in ihren Mordszenarien Andeutungen darauf, dass weitere Taten geschehen könnten. So bleibt die Handlung von Beginn an spannend- Sie zieht den Leser mit in das Geschehen ein und lässt ihn gemeinsam mit den Ermittlern rätseln, was der jeweilige Code zu bedeuten hat. Auch das aus den eigenen Reihen jemand Stadler Schaden möchte, ohne zu wissen warum und wohin das führen wird, hält den Spannungsbogen aufrecht. Einige Male scheint die Fallaufklärung sehr nahe zu sein und bringt dann doch nochmal eine weitere ungeahnte Wendung. Das Buch entwickelt einen Lesesog und konnte mich von Beginn an begeistern. Eindeutig eine Leseempfehlung für Thrillerfans!

    Mehr