Karen Swan Sternenwinternacht

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 55 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 3 Leser
  • 31 Rezensionen
(28)
(10)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sternenwinternacht“ von Karen Swan

Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt und arbeitet in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweiflung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags darauf zurück. Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet. Doch kann man sich in jemanden verlieben, von dem man nur die Stimme kennt?

Ein winterlicher Lesegenuss. Zauberhaft trotz ernstem Hintergrund. Sehr empfehlenswert.

— Belis

Mein zweiter Roman von ihr und ich war wieder total begeistert. Das Ende war unerwartet und Tränchen sind auch geflossen. Empfehlenswert!!

— -Kathi0801-

Total überraschend und mitreißen, manchmal etwas zu Gefühlsintensiv

— bibliophilehermine

Packende Geschichte in weiß - von Trauer, Liebe, Wut bis hin zu Hoffnung und Neubeginn - der Roman hat viel zu bieten.

— Kamima

Ein tolles Buch!! Absolute Leseempfehlung!

— DarkReader

ich habe geweint, gelacht und war total berührt

— Hollysbuchblog

Ein schöner winterlicher Roman mit vielen Gefühlen.

— books__hearts

War für mich ein absolutes Highlight :)

— Jules91

Klasse

— Muschel

Ganz anders als ich es vom Klappentext vermutet hätte! Eine etwas andere, aber wunderschöne Wintergeschichte.

— Elisabeth_Kwiatkowski

Stöbern in Liebesromane

Verliere mich. Nicht.

Perfekter Abschluss für Sage und Luca!

Ms_Epiphany

Save Me

Zwei Welten prallen aufeinander - unterhaltsame Schlagabtäusche, Geheimnisse und vielfältige Charaktere. Ein klasse Auftakt! ♥

Stinsome

Neighbor Dearest

Gefällt mir etwas besser als Stepbrother dearest & das war schon gut !

NinaGrey

Beneath the Scars - Nie wieder ohne dich

Nie wieder ohne Dich

Bucheule787

Berühre mich. Nicht.

Eine ganz großartige Liebesgeschichte, die einen am Boden zerstört und mit gebrochenem Herzen zurück lässt.

catchingbooks_chasingdreams

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tränen, Hoffnung und Freude

    Sternenwinternacht

    Belis

    28. January 2018 um 18:13

    In der einsam gelegenen Berghütte wartet Meg auf ihren Verlobten, der trotz nächtlichem Schneesturm zu einer Rettungsaktion aufgebrochen ist. Ihre letzte Hoffnung ist ein verzweifelter Funkspruch. Aufgefangen im Weltall versucht der Astronaut sie zu beruhigen und Hilfe zu organisieren. Am nächsten Morgen bricht für Meg die Welt aus den Fugen. Einzig Mitchs Hund hat den wütenden Sturm überstanden. In der Raumstation macht Jonas sich Gedanken um die Frau, die so verzweifelt um Hilfe gefleht hat. Bald darauf entsteht eine ungewöhnliche Brieffreundschaft zwischen Himmel und Erde. Aber hat diese Freundschaft eine Zukunft? Neben der Frage beschäftigen Meg noch andere Unklarheiten und Zukunftspläne bzw. eben keine Pläne….   Ein sehr einfühlsamer Schreibstil bringt mich schnell in die unberührte Natur mit ihren gewaltigen Bildern und Stimmungen. Kapitel mit anfangs erwähntem Datum erleichtern den Verlauf der Erzählung zu verfolgen. Die vielschichtigen Charaktere und tiefgründigen Protagonisten zeigen eine verschworene Dorfgemeinschaft. Die Katastrophe trifft die Bewohner völlig unvorbereitet und nicht nur Meg, die in einer Woche ihren Mitch heiraten wollte, wird aus der Bahn geworfen. Nur dem treuen Hund Badger und Jonas, dem Freund ohne Gesicht kann Meg sich voll anvertrauen. Ihre Stimmungen und verlorenen Träume, ihre Trauer zeigen ohne Angst zu haben ihre Kontrolle zu verlieren. Doch nach und nach findet sie ins Leben zurück. Viele Stolpersteine später setzt sie sich mit der Frage ob Jonas eine erneute Liebe sein könnte auseinander. Aber unerwartete Ereignisse überschlagen sich letztendlich. Die Spannung steigt während der Geschichte in Wellen an, gegen Ende jedoch stürmen die Geschehnisse übereinander.   Spannende Unterhaltung mit einem guten Schuss Romantik. Zauberhaft trotz ernstem Hintergrundthema. Der Erkenntnis jeder Mensch verarbeitet Katastrophen anders, geht seinen eigenen Weg. Eine wachsende Liebe, eine geschwisterliche Zuneigung die Höhen und Tiefen kennt und Hilfsbereitschaft, manchmal auch gezwungener Maßen. Freunde, oft zeigt sich in der Not wer ist ein wahrer Freund.   Sehr gerne empfehle ich diesen winterlichen Lesegenuss. Von mir verdiente 5 Sterne.  

    Mehr
  • Sternenwinternacht - Karen Swan

    Sternenwinternacht

    -Kathi0801-

    19. January 2018 um 21:51

    Klappentext:Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt und arbeitet in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweiflung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags darauf zurück. Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet. Doch kann man sich in jemanden verlieben, von dem man nur die Stimme kennt?Meine Meinung:Ich habe dieses Buch verschlungen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Karen Swan hat mal wieder bewiesen das sie es genau versteht einen Leser von Anfang bis zum Ende zu fesseln. Die Charaktere der Protagonisten sind gut getroffen das man das Gefühl bekommt man kennt diese schon ewig. Der Spielort die Rocky Mountains ist so gut beschrieben das man es sich genau vorstellen kann. Auch versteht Karen Swan es, einen Leser an der Nase herumzuführen. Ich hatte während des Lesens so viele Ideen wie es ausgehen könnte, doch bei allen machte sie mir einen Strich durch die Rechnung. Umso gelungener fand ich dadurch das Ende.Dies war mein zweites Buch von ihr und ich bin schon sehr gespannt auf die anderen. Ich kann euch allen dieses Buch nur ans Herz legen, es ist wirklich schön.

    Mehr
  • Ganz anders als erwartet

    Sternenwinternacht

    bibliophilehermine

    17. January 2018 um 10:26

    Der Klappentext führt einen wirklich in die Irre, er drückt nicht mal zum Zehntel aus, was einem in dieser Geschichte erwartet und wie tiefgehend sie ist. Erwartet habe ich einen lockeren , romantischen Winterroman zum weg lesen, bekommen habe ich ein hoch emotionales Buch, welches mich manchmal an meine Grenzen gebracht hat . Und mit Weihnachten, hat es nicht wirklich was zu tun.Schon auf den ersten 50 Seiten habe ich gelacht und geweint, gezittert , gehofft. Ich habe so viel Gefühlt und dass, das ganze Buch über . Manchmal allerdings musste ich das Buch zur Seite legen ruhen lassen, weil es einfach zu viel wurde , zu erdrückend. Die Stimmungen der Figuren übertragen sich auf den Leser, und das ist nicht immer ganz einfach, wenn es Negative Gefühle sind.Aber vorallem ist dieses Buch auch voller Hoffnung. Ein Gefühlsmix.Ich möchte wenig zur Geschichte an sich sagen, weil ich einfach glaube , dass man sie selbst erleben muss. Es gibt mehrere Handlungen, mehrere Protagonisten deren Geschichten zu einer Formen , die verschiedene Thematiken behandelt.Das Buch ist hochgradig emotional, manchmal musste ich es weglegen, manchmal brauchte ich einfach eine Pause. Lasst euch von dieser Geschichte selbst überraschen, die so vielschichtig und Realitätsnah ist. Gänsehaut Momente und Taschentuchnotwendigkeit garantiert und trotzdem lässt es einem mit gutem Gefühl zurück.

    Mehr
  • Ein Wintermärchen

    Sternenwinternacht

    MelE

    13. January 2018 um 07:09

    "Sternenwinternacht" ist ein mitunter sehr schwermütiger Roman, da Meg die Protagonistin erst wieder zurück ins Leben finden muss. Ein schwerer Schicksalsschlag nimmt ihr Lebensfreude und Lebenswillen, wenn ich dies einfach so betiteln darf. Jonas, der aus dem Weltraum aus Kontakt zu Meg hält wird zum Begleiter, der Kraft schenken kann. Kraft die Meg unbedingt benötigt und von ihrer Freundin Lucy und deren Ehemann Tuck nicht erhalten kann. Mich hat Lucys Egoismus mitunter wahnsinnig gemacht und als ich begriff, wie viel mehr noch dahintersteckt und welche Intrigen diese spinnt, war ich tatsächlich entsetzt über Feigheit und Falschheit einer sogenannten besten Freundin, die eigentlich nur ihrem eigenes Wohlbehagen anstrebt. Hinter die Kulissen zu schauen war tatsächlich faszinierend. Dieser Roman verbirgt einiges, was sich nach und nach entlädt und regelrecht Lesegenuss schenkt. Es ist kein reiner schnöder Liebesroman sondern sehr viel mehr. Echtes Drama, viel Trauer und einen Weg zurück ins Leben, welches durch einen Astronauten der ISS möglich werden wird. Den Hilferuf den Meg absetzt durchdringt die Atmosphäre und nimmt unergründliche Wendungen, die leider nicht zur Rettung dienen. Trotzdem ist er der Aufhänger dieses Romans und zieht sich komplett durch die Seiten. Viele ungewöhnliche Wendungen und Irrungen werden erkennbar und entladen sich letztendlich zu einem einem sehr gelungenen Happy End. Manchmal muss man Altes beenden, um Neuem eine Chance zu geben, obwohl Erkenntnisse darüber sehr schmerzhaft sein können. Dies muss auch Meg erfahren, die durch ein großes Tief wandern muss, um endlich wieder Höhen zu erreichen.Von mir definitiv eine Leseempfehlung für einen Roman, der sich von zu Tode betrübt in himmelhochjauchzend verwandelt. Eine faszinierende Story mit vielen Überraschungen und Offenbarungen und letztendlich ganz anders als der Klappentext verspricht. Absolut gelungen!

    Mehr
  • Ich bin begeistert! So ein tolles Buch!

    Sternenwinternacht

    DarkReader

    13. January 2018 um 00:38

    Ich bekam dieses Buch zu Weihnachten von meiner Tochter und war erst mal begeistert von dem absolut tollen Cover! Erstens passte es wunderbar zum Buch und zweitens ist die Aufmachung wirklich der Hit! Der Glitzer auf dem Tannenbaum und dem Schnee ist ein absoluter Hingucker.Doch nun zum Buch, von dessen Inhalt ich genau so angetan war wie von seinem Äußeren.Zunächst einmal fand ich die ersten Seiten ziemlich mau, doch dann wurde es so spannend, interessant und emotional - und zum Schluss völlig überraschend. Denn mit DEM Ende hätte ich sicher nicht gerechnet.Was die Autorin hier erdacht hat ist wirklich lesenswert. Vor allem die Informationen rund um die Raumstaion ISS waren einfach großartig recherchiert und unheimlich interessant, auch für jemanden wie mich, der mit dem Thema Raumfahrt nun wirklich nicht viel "am Hut" hat.Dazu kam ein einfach toller Schreibstil, was es noch schwerer machte, das Buch aus der Hand zu legen. Ich habe es in zwei Tagen durch gelesen, denn ich konnte kaum aufhören.Kopfkino vom Feinsten war das, was ich hier geboten bekam. Wunderschöne Beschreibungen der Landschaft der kanadischen Rocky Mountains, sowohl tief verschneit im Winter als auch zu anderen Jahreszeiten fand ich wirklich faszinierend.Tolle Charaktere - natürlich mit dem einen oder anderen Widerling, anders geht es ja nicht - rundeten ein Buch ab, wie es besser kaum sein kann.Hier hätte ich so gern mehr Sterne gegeben, denn die "Sternenwinternacht" hätte so viele verdient, wie sie am Himmel über den Rockys stehen - in einer kalten, klaren Winternacht!

    Mehr
  • Packende Geschichte in weiß!

    Sternenwinternacht

    Kamima

    12. January 2018 um 11:14

    Auch in diesem Jahr ist wieder ein wunderbarer Roman im englischen Sussex, im Baumhaus der Familie Swan entstanden. Passend zur Winterzeitzeit spielt die Geschichte rund um Meg, ihre Freunde & Familie und dem Astronauten Jonas in den Bergen im Schnee – aber der Roman ist weit mehr als eine romantische Weihnachtsgeschichte! Meg lebt mit ihrem Verlobten Mitch, einem begeisterten Snowboarder, auf einer Berghütte in den Rocky Mountains. Ihre beste Freundin Lucy betreibt mit ihrer Mutter in dem kleinen Dorf ein Touristenhotel und ist mit Tuck liiert, dem besten Freund von Mitch. Wenige Tage vor der Hochzeit von Meg und Mitch passiert ein Unglück, welches die folgende Geschichte trägt und uns LeserInnen lange zwischen Traurigkeit, Schwermut und Hoffnung schwanken lässt. Denn zu dem Freudenfest wird es nicht kommen... Erst langsam findet Meg in ihr Leben zurück – es wird nach diesem Schicksalsschlag nichts mehr so sein wie es vorher war. Und wir dürfen sie begleiten, wenn sie in der Stunde der Not den Astronauten Jonas im All kennenlernt, sich mit ihrem Hund Badger in ihrer Trauer vergräbt, dann zu ihrer Schwester in die große Stadt ausbricht – um am Ende einen neuen, mutigen Weg gehen zu können. Ich mag wirklich keine Einzelheiten über den Inhalt berichten, denn der Roman lebt von den überraschenden Entwicklungen, den Gefühlen und Personen, die Meg auf ihrem Weg begleiten. Karen Swan schafft es mit einer modernen Sprache, emotionalen Rückblenden und Verschachtelungen (die sich teilweise im Schriftbild unterscheiden), uns LeserInnen zu fesseln. So fiel es mir wirklich schwer, das Buch zwischendurch einmal aus der Hand zu legen, denn Megs Erlebnisse und Gedanken haben mich wirklich gefesselt. Der Roman ist für mich keine Weihnachtsgeschichte – dazu gehört mehr als Schnee, eine Berghütte und ein Erscheinungsdatum zur Adventszeit ;) Das Attribut „Weihnachtsbuch“ würde diesem großartigen Roman meines Erachtens auch gar nicht gerecht werden. Denn hat Weihnachten für mich etwas mit Kitsch zu tun, so unterhält uns doch hier die Autorin mit sehr viel emotionaler Realität. Ich könnte mir daher auch eine Hollywood-Verfilmung mit diesem Stoff vorstellen. Neben dem Verlust der Liebe bekommen wir auch Einblick in das charakteristische Verhalten einiger Dorfbewohner (im Buch fällt schon mal das Wort „Landpomeranze“), welche an ihrem Leben und kleinen Umkreis starr festhalten, die weite Welt ängstlich außen vor lassen und die neugierige Freundin mit aller Macht von der Entdeckung der neuen Welt fernhalten wollen. Auch der Ausbruch aus dieser kleinen „weißen“ Welt, erst voller Angst, dann mit viel Neugier und Mut bis hin zu einem Neuanfang, den man sich zu Buchanfang nicht hätte erträumen können... ja, der Roman hat wirklich viel zu bieten. Daher gehört Karen Swans „Sternenwinternacht“ zu meinen Überraschungen im Winter 2017. Ich werde den Roman sicherlich noch einmal lesen, alleine um wieder über die humorvollen Passagen und Witze lachen zu können:“Hast du schon den vom Engländer und vom Iren gehört, die auf einer Parkbank in Las Vegas sitzen? Der Engländer fragt: Was glaubst du, was ist näher? Florida oder der Mond? Antwortet der Ire: Spinnst du? Der Mond natürlich! Oder kannst du Florida von hier aus sehen?“ (Seite 264, mittlerer Abschnitt).

    Mehr
  • ich habe geweint, gelacht und war total berührt

    Sternenwinternacht

    Hollysbuchblog

    06. January 2018 um 19:26

    Klappentext:Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt und arbeitet in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweiflung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags darauf zurück. Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet. Doch kann man sich in jemanden verlieben, von dem man nur die Stimme kennt?Meine Meinung:Ich habe das Buch erst vor ein paar Minuten beendet, wollte aber direkt meine Meinung dazu mit euch teilen.Als erstes dachte ich, dass dieses Buch schon echt dick ist für eine "einfache" Winterliebesgeschichte.  Ich muss aber sagen: Auf keiner dieser 600 Seiten habe ich mich gelangweilt gefühlt oder gedacht das es unnötig in die Länge gezogen ist.Ich bin immer noch sprachlos und hätte nie gedacht in welche verschiedenen Richtungen sich das Buch zwischendurch und auch grade am Ende entwickelt. Es waren Momente dabei in denen ich gelacht, geweint und total berührt war. Niemals hätte ich anhand dieses Klappentextes gedacht was alles hinter dieser Geschichte steckt...Der Schreibstil war so wunderschön, hat mich gepackt und ich wollte sofort in diesem kleine Städtchen Banff mit Meg in den Rocky Mountains Ski fahren gehen.Lasst euch keinesfalls von den 600 Seiten abschrecken. Ich finde auch, dass dieses Buch ein reines Winterbuch ist. Man kann es zu jeder Jahreszeit lesen, da es nicht "nur" in der Ski-Saison spielt.Fazit:Für mich ein sehr gelungener Start ins Lesejahr 2018 mit einem tollen 5 Sterne Buch!Danke auch an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar :)

    Mehr
  • Die Stimme aus dem All

    Sternenwinternacht

    Dirk1974

    02. January 2018 um 14:29

    Das Cover passt sehr gut zu einem Winterroman. Es hat einen Prägedruck und der Baum glitzert im Licht.Meg lebt zusammen mit Mitch in Kanada in einer Blockhütte. Eine Woche vor der geplanten Hochzeit zieht ein Schneesturm auf und Mitch macht sich auf den Weg vermisste Touristen zu suchen. Als er nach Stunden noch nicht zurück ist, setzt sich Meg ans Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab. Sie hätte mit allem gerechnet, aber nicht mit einer Antwort von der Internationalen Raumstation....In Folge des Schneesturms verändert sich das Leben von Meg von einem Tag auf den anderen. Sie hat den liebsten Menschen verloren.Karen Swan erzählt auf über 600 Seiten eine traurige und trotzdem schöne Geschichte über Meg und die manchmal verworrenen Wege der Liebe. Da gibt es Badger den Hund von Mitch und Meg sowie Tuck und Lucy. Tuck ist der beste Freund von Mitch und Lucy die beste Freundin von Meg. Zusammen sind sie ein tolles Team, dass eine Firma für Snowboards gegründet hat.Dann ist da noch Dolores, eine liebenswerte alte Frau, die zusammen mit Meg einen kleinen Laden betreibt und Barbara, Lucys Mutter, die ein Hotel leitet. "Heimat war nicht ein Ort, es waren die Menschen. Und die Gefühle, die man mit ihnen verband." Weiterhin lernen wir Ronny, Megs Schwester kennen, die mit Lucy eher auf Kriegsfuß steht. Und natürlich noch Jonas, den Mann von der ISS.Trotz der über 600 Seiten ist das Buch zu keiner Zeit langweilig. Karen Swan schafft es sehr gut die Gefühle zwischen den verschiedenen Charakteren dem Leser zu vermitteln. Ihr Schreibstil ist flüssig. Es hat viel Spaß gemacht, die Geschichte von Meg zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Sternenwinternacht"

    Sternenwinternacht

    books__hearts

    02. January 2018 um 12:09

    "Sternenwinternacht" ist ein Roman von Karen Swan. Das Buch ist im Goldmann Verlag erschienen und kostet 10€. Es hat 680 Seiten und keine Folgebände. Klappentext:   Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt und arbeitet in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweiflung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags darauf zurück. Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet. Doch kann man sich in jemanden verlieben, von dem man nur die Stimme kennt? Meine Meinung: Ersteinmal wieder Danke an den Verlag und das Bloggerportal, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar bekommen habe. Ich muss mich aber auch schon entschuldigen, ich habe dieses Buch während einer Leseflaute gelesen und weiß nicht ganz wie ich es bewerten soll. Naja, ich fange mit dem Positiven an: Das Cover ist wunderschön. Der Glitzer und die Schrift haben eine andere Struktur, was das Buch noch einmal interessanter macht. Generell ist das Cover sehr winterlich und irgendwie auch weihnachtlich. Aber ich kann sagen: Es ist kein Weihnachtsbuch. Weihnachten kommt zwar vor, wird aber nicht zum Hauptbestandteil des Buches. Die Protagonisten haben mir auch sehr gut gefallen. Sie waren alle sehr stark und trotzdem humorvoll. Man hat als Leser gut mitbekommen wie eng die Charaktere miteinander befreudet sind und wie wichtig sie für einander sind. Das ist etwas was ich sehr gut finde, das Buch ist nicht einfach nur eine Liebesgeschichte. Nein es erzählt die Geschichte von Vier Freunden, deswegen geht es in dem Buch auch um Vertrauen und Zusammenhalt. Das Buch hat mich wirklich überzeugt und die winterliche Atmosphäre war einfach unglaublich.Und auch Tatsache, dass das Buch gar nicht so entfernt von der Realität ist, finde ich einerseitsnschön, aber andererseits auch angsteinflößend. Eigentlich gibt es kaum was, was ich nicht so gut finde. Aber irgendwas hat mir im Gesamtpaket einfach gefehlt. Die 680 Seiten gingen zwar schnell vorbei, aber trotzdem haben sie sich zwischendurch echt gezogen. Manchmal hat mir einfach dieser "Ich muss unbedingt weiterlesen" Gedanke gefehlt. Aber das kann auch gut an meiner Leseflaute liegen. Ich habe es teilweise weggelegt und erst nach einer Woche wieder angerührt, weil es mich nicht so richtig berühren konnte. Dennoch ein sehr gelunges Buch, was ich bestimmt im Winter nochmal lesen werde!

    Mehr
  • Sehr, sehr schoen

    Sternenwinternacht

    Muschel

    31. December 2017 um 14:17

    Winterstimmung, Spannung, Romantik,  wunderbare Charaktere und eine ganze Palette von Gefuehlen.....all das habe ich in diesem Buch finden koennen, ohne damit gerechnet zu haben. Ein Herzensbuch. Von Karen Swan werde ich sicher noch mehr Romane lesen.

  • Taucht ein in die winterlichen Rocky Mountains

    Sternenwinternacht

    Elisabeth_Kwiatkowski

    29. December 2017 um 23:29

    Titel: SternenwinternachtAutor: Karen SwanVerlag: Goldmann VerlagSeiten: 608Inhalt:Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt und arbeitet in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweiflung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags darauf zurück. Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet. Doch kann man sich in jemanden verlieben, von dem man nur die Stimme kennt?Meine Meinung:Zuerst muss ich sagen, dass die Geschichte wirklich komplett anders verlief, wie ich sie anhand des Klappentextes erwartet hätte. Und das meine ich zum Positiven. Ich dachte es geht in dem ja recht dicken Buch um eine einfache weihnachtliche Liebesgeschichte. Aber dass sich soviel mehr dahinter verbirgt, hätte ich niemals gedacht. Die Geschichte um Meg Saunders hat mich schon auf den ersten Seiten in ihren Bann gezogen, denn es ist ein Roman, der nicht nur von Liebe handelt, sondern auch von Trauer und Leid. Die Kulisse war wirklich wunderschön. Ich habe mich schnell in die verschneite und winterliche Atmosphäre der Rocky Mountains eingelebt und mich dort richtig ,,heimelig'' gefühlt. Die Charaktere in dem Roman sind so authentisch. Vor allem Meg mit ihrer liebenswürdigen Art ist mir auf anhieb sympathisch gewesen. Aber auch die anderen Charaktere hatten viel Tiefe. Das Buch hat mich an so manchen Stellen wirklich überrascht und umgehauen, aber mehr will ich dazu nicht verraten. Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen, ich habe es doch tatsächlich in 3 Tagen gelesen! Ich gebe dem Buch ganze 5 von 5 Sternen!! Der Klappentext wird der Geschichte einfach nicht gerecht, aber lest selbst, ich kann es nur empfehlen.

    Mehr
  • Eine Geschichte, die Spuren in meinem Herzen hinterließ

    Sternenwinternacht

    roman_tisch_

    29. December 2017 um 12:47

    „Sternenwinternacht“ ist Karen Swans neuer Winterroman, der im November 2017, als deutsche Erstveröffentlichung im Goldmann Verlag, erschien. Was könnte schöner, als ein Leben in den Bergen, sein? Für Meg und Mitch ging mit dem Einzug in ihre kleine Berghütte ein langersehnter Wunsch in Erfüllung. Dort sind sie der Natur so nahe, wie niemand anderes sonst. Ihre zwei besten Freunde Lucy und Tuck wohnen, mit einiger Entfernung zu ihnen, unten im Dorf. Dort arbeitet Lucy im Hotel ihrer Mutter, während Tuck und Mitch sich damit beschäftigen ihre eigenen Snowboards zu entwerfen. Gemeinsam Leben sie ein Leben voller Glück, in dem Liebe, Freundschaft und Natur das Wichtigste sind… Bis zu jener Nacht, in der sie der Natur hilflos ausgesetzt werden und Liebe und Freundschaft zu zerbrechen droht. Diese eine Nacht in der Megs Hilfeschrei eine ganz besondere Person erreicht.   „Wintersternennacht“ ist eine unglaublich emotionale Geschichte, die tiefe Spuren in meinem Herzen hinterließ. Sie hat es geschafft hat noch kurz vor Beginn des neuen Jahres zu meinem persönlichen Jahreshighlight 2017 zu werden. Schon durch seine äußere Erscheinung, konnte mich das Buch verzaubern, denn es strahlt eine ganz besondere Winterstimmung aus. Was mir am Cover gut gefällt ist, dass ich es der Geschichte sehr gut zuordnen kann. Ich stelle mir vor, dass das Bild, welches der Leser da sieht, die Aussicht darstellt, die Mitch und Meg von ihrem kleinen idyllischen Heim aus genießen können und Meg die Frau im roten Mantel darstellt. Die Geschichte spielt in einem Zeitraum von circa einem Jahr, sodass auch Sommermonate ein Teil der Geschichte sind. Trotzdem handelt es sich um einen Winterroman, denn vor allem dieser und die Ereignisse, welche sich durch ihn ereigneten, stehen im Zentrum der Geschichte.  Das Buch umfasst ca. 600 Seiten, doch liefen mir bereits nach den ersten 100 Seiten Tränen die Wange entlang, da mich das Geschehen der Geschichte so mitriss. Immer bewusster nahm ich die Hilflosigkeit der Charaktere war und hatte das Gefühl ihre Emotionen am eigenen Körper zu spüren. Auch im Laufe der Geschichte blieb mir sehr oft der Atem weg, denn ein Höhepunkt jagte den nächsten. Zwar wird die Geschichte nicht aus der ich-Perspektive erzählt, dennoch hat man das Gefühl, in der Haut von jedem einzelnen Charakter zu stecken. Man kann ihre Gedankenzüge und Gefühlslagen nachvollziehen und doch steht man über den Ereignissen und erkennt wie ein Netz aus subjektiver Wahrnehmungen zu Streitigkeiten unter ihnen führt. Wie bereits das Cover, vermittelt auch der Schreibstil ein starkes Wintergefühl und lässt von einer winterlichen Fassade träumen. Ich empfinde diesen als besonders sinnlich und doch sehr emotional, denn er transportiert unglaublich viele Gefühle und Emotionen, die sich auch auf den Leser übertragen. Die Autorin benutz eine Menge schöner Metaphern, was mir besonders gut gefällt. Wichtige Ereignisse werden nicht direkt ausgesprochen und kommen dadurch noch stärker zum Ausdruck. Zudem hat die Autorin eine perfekte Balance zwischen Beschreibungen und der Handlung selbst gefunden, sodass es auf keiner Seite langweilig wird. Mit den Charakteren bin ich in der Geschichte wirklich unglaublich sehr zusammen gewachsen, jedem von ihnen wurde durch diese eine Nacht der gleiche Teil genommen, doch hat dieser unterschiedlichen Auswirkungen auf deren ihr Leben. An manchen Stellen finde ich, dass man sich die Charaktere nicht immer ganz genau vorstellen kann, da ihnen hin und wieder widersprüchliche Beschreibungen zugeordnet werden. Obwohl ich finde, dass „Wintersternennacht“ eine sehr traurige Geschichte ist, konnte sie mich ebenfalls oft zum Schmunzeln bringen, denn es finden viele süße Gespräche zwischen bestimmten Charakteren statt. Eine Liebe zum Wintersport ziert die Seiten.   „Wintersternenacht“ bekommt von mir fünf von fünf Sternen! Man merkt, dass die Autorin voll und ganz in den Szenen steckte, denn das komplette Szenarium ist sehr durchdacht aufgebaut. Liebend gerne wäre ich genauer auf den Inhalt der Geschichte eigegangen, doch würde ich dadurch jegliche Überraschungsmomente zerstören und zu sehr spoilern. Was ich auf jeden Fall sagen kann ist, dass „Sternenwinternacht“ für mich zu einem absolut fesselnden Wintererlebnis geworden ist, dessen Geschichte mich nicht mehr loslässt und ich im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder lesen möchte.

    Mehr
  • Gefühlvoll und sehr bewegend!

    Sternenwinternacht

    Line1984

    28. December 2017 um 09:39

    Auf dieses Buch habe ich mich unglaublich gefreut, das Cover ist schon ein absoluter Hingucker, ich hatte mich auf Anhieb in das Cover verliebt.Doch auch der Klappentext klang wirklich gut. Bisher hatte ich noch nichts von der Autorin gelesen, das machte mich natürlich noch neugieriger.Voller Vorfreude begann ich mit dem lesen, schon nach wenigen Seiten war ich mitten in der Story drin. Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig gehalten, dadurch liest sich dieses Buch überaus angenehm.Ich habe dieses Buch in Rekordzeit verschlungen, jede freie Minute verbrachte ich mit dem und bekam doch nicht genug.Erzählt wird die Story aus der Sicht verschiedener Charaktere, zudem gibt es verschiedene Handlungsstränge, das gefiel mir auf Anhieb, denn so blieb es ziemlich spannend und fesselnd.Auf den ersten Blick dachte ich ja ich wäre in einem normalen Weihnachtsbuch gelandet, doch das stimmt nicht denn dieses Buch ist so viel mehr. Selten berührte mich ein Buch so tief, es war einfach wundervoll, eine herzzerreißende Story die mich nicht mehr los gelassen hat.Die Charaktere im Buch sind einfach wundervoll gestaltet wurden.Ich finde sie allesamt authentisch und realistisch gezeichnet.Besonders ans Herz gewachsen war mir allerdings Meg, durch ihre tolle Art hat sie mein Herz im Sturm erobert.Die Handlung war spannend, packend und sehr fesselnd.Es entwickelte eine unglaublich Sogwirkung der ich mich nicht entziehen konnte.Dieses Buch war tief bewegt, ein Buch voller Drama, Liebe und Hoffnung.Ich bin mehr als begeistert und kann euch deshalb dieses Buch nur ans Herz legen.Klare Empfehlung.Fazit:Mit "Sternenwinternacht" ist der Autorin ein emotionaler winterlicher Roman gelungen der mich mehr als begeistert hat.Authentische Charaktere, eine bewegende und emotionale Handlung und ein toller Schreibstil überzeugten mich auf ganzer Linie.Dieses Buch bekommt von mir 5 Sterne.

    Mehr
  • Wow, ganz anders, als erwartet

    Sternenwinternacht

    peedee

    27. December 2017 um 23:52

    Bei einem der schlimmsten Schneestürme der letzten Jahre rückt Mitch aus, um einen Vater und dessen Sohn, die sich verirrt hatten, zu retten. Von dem Blockhaus, in dem Mitch und Meg wohnten, waren sie näher am vermeintlichen Aufenthaltsort der beiden Touristen dran, als die Rettungsdienste in der Stadt. Als Mitch nicht nach der vereinbarten Zeit zurückkommt, setzt Meg einen Hilferuf via Funkgerät ab – und landet bei einem Unbekannten: Jonas. Er organisiert sogleich Hilfe. Berührt von Megs Verzweiflung nimmt er tags darauf wieder Kontakt mit ihr auf. Was wurde aus Mitch? Und aus den Touristen? Der Austausch der beiden Unbekannten wird immer freundschaftlicher…Erster Eindruck: Ein wunderschönes, winterlich-weihnächtliches Cover mit Glitzerelementen (Sterne und Tannenbaum). Auf dem Klappentext wird „The Visitor“ zitiert: „Eine hinreissende Weihnachtsgeschichte voller Romantik und grosser Emotionen.“Meg und Mitch sowie Lucy und Tuck – lange Zeit ein Viererkleeblatt: die Frauen beste Freundinnen, die Männer seit der Grundschule beste Freunde und seit ein paar Jahren auch Geschäftspartner. Doch durch den Schneesturm und dessen Folgen verändert sich für alle das Leben von Grund auf.Meg hat mir gut gefallen. Sie liebt ihr Leben, wobei sie sich manchmal insgeheim fragt, ob sie nicht noch etwas anderes machen könnte. Aber eigentlich passt es ja, wie es ist, oder? Die Routine ist ja auch praktisch, gemütlich, vertraut. Meg wird jedoch gezwungen, ihr bisheriges Leben zu hinterfragen und auch das weitere Leben neu zu beleuchten. Jonas, die Zufallsbekanntschaft aus dem All – er ist tatsächlich im All, denn er ist als Astronaut auf der Raumstation ISS – hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich könnte mir niemals vorstellen, auf einer Raumstation zu sein (ich, die schon Heimweh kriegt, wenn sie mal eine Woche von zu Hause weg – und nicht gleich weg von der Erde – ist…).Dies ist wieder mal eine der Rezensionen, die mir nicht leicht fällt, aber nicht etwa, weil das Buch nicht gut gewesen wäre. Nein, denn ich fand die Geschichte ausgezeichnet, nur war sie so ganz anders, als erwartet. Schon nach den ersten paar Seiten war mir klar, dass es keine eher kitschig-romantische Weihnachtsstory geben würde, wie ich aufgrund des Covers und des Titels erwartet hatte (obwohl mich daher die hohe Seitenzahl für einen Weihnachtsroman erstaunt hat). Es passierten so viele Dinge, so dass ich gespannt Seite um Seite las und immer weiter in die Geschichte eintauchte. Immer wieder kam etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. Und das ist eben nun das Schwierige an der Rezension: etwas zum Buch zu schreiben, ohne zu viel zu verraten.Für mich war es das erste Buch von Karen Swan, doch es wird nicht das letzte gewesen sein. Es wurden so viele Bereiche beleuchtet, z.B.: Snowboarden, die Filmerei, der Beruf des Astronauten, Einsamkeit, Freundschaft, Liebe, Abhängigkeit, Verlust, Betrug, Ängste, Gewalt. Die Art der Beschreibung z.B. vom Snowboarden, der Leidenschaft zu den Bergen und dem Schnee, war sehr detailliert, so dass ich ein gutes Bild vor Augen hatte. Die Geschichte hat sich flüssig lesen lassen.Fazit: Es war ein Roman voller Emotionen, bedrückend, berührend, beängstigend, nachdenklich machend, spannend. Obwohl ich für die falschen Erwartungen, die ich durch das Cover hatte, eigentlich etwas abziehen müsste, vergebe ich gerne die volle Punktzahl: 5 Sterne.

    Mehr
  • Eine tolle Story mit kleinen Schwächen

    Sternenwinternacht

    leaslesezauber

    21. December 2017 um 10:26

    Mittlerweile ist dies, dass dritte Buch welches ich von der Autorin gelesen habe und ich freue mich jedes Jahr auf eine zauberhafte Weihnachts- bzw. Wintergeschichte von ihr. Deswegen ist natürlich auch dieses Buch schnell bei mir eingezogen. Ich finde die Cover immer total schön, so kitschig, weihnachtlich und natürlich auch mit etwas glitzer, was will man mehr. Dieses mal ist das Buch fast komplett in blau gehalten, lediglich die Frau mit dem roten Mantel hebt sich davon ab. Ich schaue mir das Cover gerne an und es lädt zum träumen ein!Der Schreibstil ist detailreich, flüssig und gibt genügend Spannung her um durch die 600 Seiten zu kommen. Die Autorin schafft es immer wieder, die Spannung zu senken und zu erhöhen, dadurch wird man als Leser kontinuierlich bei der Stange gehalten. Ich fand den Einstieg in die Geschichte jetzt nicht so gut gelungen, wir lernen am Anfang viele Charaktere kennen und der Perspektiv-wechsel war jetzt nicht so angenehm ich hätte mir da eine andere Einleitung gewünscht, damit man ein besseres Gefühl für die Geschichte bekommt. Das gleicht die Autorin aber recht schnell durch spannende Ortswechsel wieder aus und vor allem bekommt man wenig später ein gutes Gefühl für die Charaktere.Meg war mir auf Anhieb sympathisch und ich bin ihr gerne durch die Geschichte gefolgt und habe vor allem gerne beim Verlieben zugesehen. Sie ist detailreich und sehr persönlich beschrieben, die Autorin hat hier darauf geachtet, eine wirkliche Persönlichkeit zu schaffen. Ein klarer Minuspunkt waren für mich die Ausführungen über Snowboarden, die für meinen Geschmack einfach zu sehr in die Länge und detailverliebt ausgeführt wurden. Ich hätte mir da deutlich weniger Details gewünscht und dadurch wäre die Story noch spannender gewesen. So unterschiedlich sind die Geschmäcker.Fazit:Eine tolle Wintergeschichte, die ich gerne gelesen habe, bei der aber an manchen Stellen weniger, mehr gewesen wäre. Durch die Längen zwischendurch, war leider auch die Spannung etwas abgeflaut allerdings wurde es, kurze Zeit später schon wieder spannend. Ich würde das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks