Karin Ackermann-Stoletzky Was meine Mutter früher erzählte ...

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was meine Mutter früher erzählte ...“ von Karin Ackermann-Stoletzky

„Meine Mutter erzählte mir früher immer …“ So beginnen die Geschichten in diesem Buch. Und dann nimmt die Autorin ihre Leser mit auf eine Reise in die Welt vor rund 60 Jahren: auf den beschwerlichen Fußweg in die Schule, in die immer aufgeräumte Schusterwerkstatt des Vaters oder die lecker duftende Küche der Großmutter. Die kleinen Erzählungen für Menschen mit Demenz werden ergänzt durch anregende Fragen, Interaktionsmöglichkeiten und Gesprächsvorschläge – ideal zum Vorlesen und Ins-Gespräch-Kommen, ob im Pflegeheim oder zuhause, zu zweit oder in der Gruppe.

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Karin Ackermann-Stoletzky - Was meine Mutter früher erzählte ...

    Was meine Mutter früher erzählte ...
    Perle

    Perle

    31. January 2016 um 22:01

    Klappentext: Geschichten zum Vorlesen für Demenzkranke „Meine Mutter erzählte mir früher immer ...“ So beginnen die Geschichten in diesem Buch. Und dann nimmt die Autorin ihre Leser mit auf eine Reise in die Welt der 30er- und 40er-Jahre: auf den beschwerlichen Fußweg in die Schule, in die immer aufgeräumte Schusterwerkstatt des Vaters oder die lecker duftende Küche der Großmutter. Die kleinen Erzählungen für Menschen mit Demenz werden ergänzt durch annregende Fragen, Interaktionsmöglichkeiten und Gesprächsvorschläge – ideal zum Vorlesen und Ins-Gespräch-Kommen, ob im Pflegeheim oder zu Hause, zu zweit oder in der Gruppe. Karin Ackermann-Stoletzky ist Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin, Supervisorin, Seelsorgerin und bietet in ihrer Praxis Aus- und Weiterbildungen zur Demenzseelsorge an: Dieses Buch leihte ich mir vor zwei Wochen in der Bücherei aus. Es sprach mich irgendwie an und so landete es in meiner Tasche. Vor paar Tagen begann ich es zu lesen und hatte die 125 Seiten in nur zwei Tagen durch, ich lies mir damit Zeit und lies es auf mich wirken und erinnerte mich an die gute alte Zeit. Vieles hatte ich auch erlebt in den 70ern. Es ist nicht nur für Demenzkranke Menschen gedacht, kann mir aber gut so eine Gruppe vorstellen, mit Themen und darüber Reden und die Tipps und Dekorationen in die Tat umzusetzen. Es ist überhaupt für ältere Leute, auch ich zähle so langsam dazu. Die Gedichte, Lieder und Rezepte kamen mir sehr bekannt vor und ich schmunzelte leise vor mich hin und eine Träne huschte mal heraus, als ich das ein oder andere las und ich es bildlich vor meinem Auge sah. Die gute alte Zeit. Ich könnte meinen Kindern und Enkeln auch so manches erzählen. >Es war wirkloich alles drin vom Frühling bis zum Winter und von bis Z und von der Schulzeit über Haustiere und bis hin zum Älter werden. Es hat mir viel Freude bereitet - habe es sehr sehr gerne gelesen. Kann es gut und gerne weiterempfehlen. Da kann man wirklich sagen: So war das in der alten Zeit“, hat meine Mutter dann oft gesagt. „Lang ist es her, und doch erinnere ich mich, als wäre es gestern gewesen!“ Vergebe hierfür liebendgerne gutgemeinte 5 Sterne.

    Mehr