Karin Bachmann Die Venezianischen Perlen

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(8)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Venezianischen Perlen“ von Karin Bachmann

Nicky und Chris sind auf den Scilly-Inseln gestrandet ─ dem letzten Ort, an dem sie sein wollen. Daniel hat sein Bein bei einem Autounfall verloren, kommt aber gut zurecht. Leider ist seine Mutter nicht davon zu überzeugen und lässt ihn kaum aus den Augen. Auch Howard G. Stevenson hat ein Problem: Er ist hinter den berühmten Luardi-Perlen her, die während einer Ausstellung in Penzance gestohlen wurden. Und Granny kann nicht verstehen, warum jemand in ihr Gästehaus einbricht, ohne etwas zu stehlen. Die Sommerferien nehmen einen unerwarteten Verlauf … Ein N.C.D.-Krimi (Also available in English)

Jugendabenteuer, das den Büchern von Enid Blyton in nichts nachsteht!

— Wildpony
Wildpony

Spannendes Kinder-Abenteuerbuch und wunderbaren Charakteren.

— esposa1969
esposa1969

Ein Tip unter den Jugendbüchern.

— Postbote
Postbote

Stöbern in Kinderbücher

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Für kleine und große Fans vom Sams und/oder von Weihnachten

JeannieT

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Venezianischen Perlen" von Karin Bachmann

    Die Venezianischen Perlen
    BookwormKarin

    BookwormKarin

    Hallo zusammen Dies ist meine erste Leserunde, und ich bin schon sehr gespannt, wie es ablaufen wird. Ausserdem freue ich mich riesig darauf, auf diesem Weg einige von Euch kennen zu lernen. Ich bin nebenberufliche Autorin, habe also neben Brotberuf, dem Schreiben und den Vorbereitungen zu meiner bevorstehenden Buchvernissage von DIE VENEZIANISCHEN PERLEN nicht extrem viel Zeit. Ich werde aber 2-3 Mal pro Woche reinzuschauen. Ich schreibe schon eine ganze Weile für Kinder. Bisher sind 9 Kinderkrimis von mir im SJW-Verlag, Zürich, erschienen. DIE VENEZIANISCHEN PERLEN/THE VENETIAN PEARLS ist mein erstes längeres Projekt. Von Anfang an lag mir die Geschichte am Herzen. Von den Figuren hatte es mir vor allem der beinamputierte Daniel angetan. Umso enttäuschter war ich, als kein Verlag Interesse für die Geschichte zeigte. Aber Daniel und seine Freunde liessen mich nicht los und drängten mich, es im Selbstverlag zu versuchen. Umso wichtiger sind mir natürlich Leserreaktionen. Von den Kindern, die bisher mein Testpublikum waren, bekamen DIE VENEZIANISCHEN PERLEN gute Noten. Jetzt bin ich auf Eure gespannt. Ich habe 10 Exemplare an diejenigen zu verschenken, die mir folgende Frage beantworten: Was bedeutet das "N.C.D." in "Ein N.C.D.-Krimi"? Ein Haken ist natürlich auch dabei. Es wäre nett, wenn die 10 Gewinner ihre Rezension nicht nur während der Leserunde und auf der Buchseite veröffentlichen, sondern auch auf Amazon. Natürlich dürft Ihr auch andernorts Eure Meinung äussern. Das gilt natürlich für alle, die mitmachen möchten. Und jetzt freue ich mich richtig doll darauf, Euch kennenzulernen, und mich mit Euch auszutauschen. Damit Ihr aber überhaupt wisst, worum es geht, hier der Klappentext und eine Textprobe: "Nicky und Chris sind auf den Scilly-Inseln gestrandet ─ dem letzten Ort, an dem sie sein wollen. Daniel hat sein Bein bei einem Autounfall verloren, kommt aber gut zurecht. Leider ist seine Mutter nicht davon zu überzeugen und lässt ihn kaum aus den Augen. Auch Howard G. Stevenson hat ein Problem: Er ist hinter den berühmten Luardi-Perlen her, die während einer Ausstellung in Penzance gestohlen wurden. Und Granny kann nicht verstehen, warum jemand in ihr Gästehaus einbricht, ohne etwas zu stehlen. Die Sommerferien nehmen einen unerwarteten Verlauf … Ein N.C.D.-Krimi" Und hier die Textprobe: Daniel stöhnte und legte sein Buch hin. Ein weiterer Kiesel prallte gegen die Rückenlehne der Bank. Der Strand strahlte angenehme Wärme ab. Das blonde Haar von Daniel wurde vom Wind zerzaust. In der Bucht tanzten rote, weisse und blaue Fischerboote auf den Wellen. Die Jacke, die ihm seine Mutter aufgedrängt hatte, lag zusammengefaltet über der Rückenlehne. Wie gut, eine Weile von ihr weg zu sein. Noch besser wäre es gewesen, hätte er in Ruhe lesen können. Der nächste Stein prallte von der Lehne ab und traf Daniels Ohr. Er drehte sich um. "Lasst mich in Ruhe, OK?" Die zwei Jungen feixten. Sie trugen Bermuda-Shorts, T-Shirts, Ellbogen- und Knieschoner. Zwei metallic-blaue BMX-Räder standen am Rand des Strandwegs. "Das ist unsere Bank", rief einer. Sein Gesicht war mit Sommersprossen übersäht. Daniel sah sich demonstrativ um. "Kann kein Namensschild entdecken." Der zweite Junge, kleiner und gedrungener als sein Freund, schleuderte einen weiteren Stein. "Weg da!" Daniel schüttelte den Kopf, drehte sich zurück und nahm sein Buch. Die zwei kamen auf ihn zu, ihre Schritte knirschten auf dem Sand und Kies. Daniel nahm an, sie würden ihn noch eine Weile aufziehen und ihn schliesslich in Ruhe lassen. Deswegen überraschten sie ihn total. Der Gedrungene zog Daniel am T-Shirt-Kragen auf die Füsse.  Er war überraschend stark. Daniel liess das Buch fallen. Sommersprosse versetzte dem Buch einen Tritt, dass es davon flog. Der Typ muss ein toller Fussballspieler sein, musste Daniel widerwillig zugeben. Bevor Daniel überhaupt eine Chance hatte zu reagieren, hatte ihn der Gedrungene herumgedreht. Er packte Daniels Arme hinter seinem Rücken mit festem Griff und sagte ihm ins Ohr: "Wenn du auf unserer Bank sitzen willst, musst du bezahlen." "Vergiss es", schnaubte Daniel. "Du wirst zahlen." Sommersprosse holte zu einem Tritt gegen Daniels rechtes Bein aus. Linksfüsser. Wie Messi, dachte Daniel. Die Kraft des Tritts hätte einen jungen Baum gefällt. Daniel zuckte mit keiner Wimper. Sommersprosse jedoch hüpfte auf dem rechten Fuss herum, fluchend, das Gesicht schmerzverzerrt. Der Gedrungene starrte seinen Freund an. "Was ist los? Was ist passiert?" Aber er liess nicht los. Daniels Schultern begannen zu schmerzen. Als sich Sommersprosse wieder Daniel zuwandte, war alle Farbe aus seinem Gesicht gewichen. Seine Kiefermuskeln verkrampften sich. "Das wirst du bezahlen." Mit geballten Fäusten kam er auf Daniel zu, der sich gegen den Griff des Gedrungenen sträubte. Der gluckste vor sich hin. Sein Atem strich an Daniels Ohr vorbei. Daniel schloss die Augen, spannte seine Muskeln und wartete auf den Aufprall von Sommersprosses Faust. "He, ihr. Habt ihr ein Problem?" Die Stimme eines Mädchens. Daniel öffnete die Augen. Ein Mädchen und ein Junge kamen auf sie zu. Das Mädchen trug eine Jeans-Tasche über der Schulter, und der Junge eine Jeansjacke. "Geht euch nen Dreck an." Mit erhobenen Fäusten machte Sommersprosse ein paar Schritte auf das Mädchen zu. Es liess die Tasche fallen und nahm die Verteidigungsstellung eines Karatekämpfers ein. Der Junge neben ihm hob die Fäuste. Sommersprosse blieb stehen. Dann wandte er sich seinem Freund zu, blies durch die Nase und sagte: "Die Memme muss von einem Mädchen beschützt werden." Der Gedrungene lachte wiehernd. "Ach ja?" Der Junge in der Jeansjacke kam näher. "Und wie nennst du zwei Kerle, die auf einen schwächeren losgehen?" Der Junge, der Daniel festhielt, liess los. Er schien nicht zu wissen, wohin er sehen oder was er sagen sollte. "Komm." Sommersprosse wies mit dem Kopf Richtung Räder. "Sollen die sich um den Nerd kümmern." Die Jungen liefen zum Uferweg zurück, schwangen sich auf ihre Bikes und radelten gestikulierend und Beleidigungen rufend davon. Daniel liess seine Schultern kreisen, um die Spannung loszuwerden. "Danke. Das war knapp." Das Mädchen nahm seine Tasche und schüttelte den Sand aus. "Ich wusste gar nicht, dass du Karate kannst", bemerkte der Junge in der Jeansjacke. "Kann ich auch nicht." Das Mädchen grinste. "Ich dachte nur, es sei eine gute Idee, die Typen nicht merken zu lassen, wie sehr ich mich fürchtete."

    Mehr
    • 158
    BookwormKarin

    BookwormKarin

    07. June 2015 um 12:15
    Beitrag einblenden
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
    kubine

    kubine

    09. January 2015 um 21:13
  • Die Venezianischen Perlen

    Die Venezianischen Perlen
    AmberStClair

    AmberStClair

    Inhaltsangabe zu „Die Venezianischen Perlen“ von Karin Bachmann Nicky und Chris sind auf den Scilly-Inseln gestrandet ─ dem letzten Ort, an dem sie sein wollen. Daniel hat sein Bein bei einem Autounfall verloren, kommt aber gut zurecht. Leider ist seine Mutter nicht davon zu überzeugen und lässt ihn kaum aus den Augen. Auch Howard G. Stevenson hat ein Problem: Er ist hinter den berühmten Luardi-Perlen her, die während einer Ausstellung in Penzance gestohlen wurden. Und Granny kann nicht verstehen, warum jemand in ihr Gästehaus einbricht, ohne etwas zu stehlen. Die Sommerferien nehmen einen unerwarteten Verlauf … Ein N.C.D.-Krim Meine Meinung: Drei Jugendliche Nicky, Chris und Daniel machen Ferien auf den Scilly-Inseln. Dort lernen sie sich kennen und erleben ein Abenteuer, was nicht ganz ungefährlich ist........... Es ist ein wundervolles Jugendbuch, mit sympathischen Hauptpersonen. Der Schreibstil ist sehr flüssig, ist sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene ein schönes Lesevergnügen. Hier wird auch am Rande Daniels Behinderung erwähnt und von Chris und Nicky gut aufgenommen. Das sich eine Mutter Sorgen um ihr Kind macht, konnte man gut nachvollziehen. In dieser Geschichte geht es um wahre Freundschaft, auch wenn man anders ist als andere und das machte die ganze Geschichte sehr sympathisch. Ich fand das Buch mehr als Klasse und würde es sofort Jugendliche und Erwachsene empfehlen! Ein wirklich hervorragender Krimi der sehr spannend ist. Danke das ich das Buch lesen durfte!

    Mehr
    • 3
  • Die Venezianischen Perlen - ein Jugendabenteuer a la Enid Blyton - top!

    Die Venezianischen Perlen
    Wildpony

    Wildpony

    11. December 2014 um 07:39

    Die Venezianischen Perlen - Karin Bachmann Kurzbeschreibung/ Klappentext: Nicky und Chris sind auf den Scilly-Inseln gestrandet - dem letzten Ort, an dem sie sein wollten. Daniel hat sein Bein bei einem Autounfall verloren, kommt aber gut zurecht. Leider ist seine Mutter davon nicht zu überzeugen und lässt ihn kaum aus den Augen. Auch Howard G. Stevenson hat ein Problem: Er ist hinter der berühmten Luardi-Perlen her, die während einer Ausstellung in Penzance gestohlen wurden. Und Granny kann nicht verstehen warum jemand in ihr Gästehaus einbricht, ohne was zu stehlen. Die Sommerferien nehmen einen unerwarteten Verlauf....   Mein Leseeindruck: Das Buch hat mich sofort an die Jugendbücher von Enid Blyton erinnert. Und die Geschichte steht auch in nichts diesen doch sehr bekannten Büchern nach. Die Hauptprotagonisten schließt man sofort ins Herz und natürlich gibt es wie in jedem spannenden Fall eine etwas undurchsichtige Person sowie Antipersonen, die man von Anfang an ablehnt. Nicky, Chris und Daniel lernen sich erst auf der Insel kennen und verbringen dort zusammen einen aufregenden Urlaub mit einem spannenden Kriminalfall. Wollt ihr wissen was es mit dem Perlen auf sich hat? Dann müsst ihr unbedingt das Buch lesen! Fazit: Ein sehr spannender und unterhaltsamer Jugendkrimi. Sehr gut und flüssig geschrieben und auch ein Lesegenuss für die etwas älteren Leser. Vor allem ehemalige Enid-Blyton-Fans werden voll auf ihre Kosten kommen. Mich hat das Buch wieder zurück in meine Jugendzeit zurück versetzt und ich hatte großen Lesespaß! 5 Sterne für einen tollen Jugendkrimi. Und N.C.D muß man sich merken, denn ich denke das Trio wird noch weitere interessante Abenteuer erleben!  

    Mehr
  • Die Enid Blyton der Gegenwart

    Die Venezianischen Perlen
    Tom_Zai

    Tom_Zai

    07. December 2014 um 14:25

    Karin Bachmann schrieb „Die Venezianischen Perlen“ zuerst in Englisch. „Schauen wir mal, wie eine Schweizer Autorin mit der Englischen Sprache klarkommt“, sagte ich mir und war vollkommen baff. Ihr Englisch klingt so flüssig und natürlich, als ob sie ein Leben lang nichts anderes als Kinderkrimis für das englischsprachige Publikum geschrieben hätte. Nun also die deutschsprachige Version – Karin Bachmann hat ihr eigenes Buch in ihre Muttersprache übersetzt (sofern man Hochdeutsch für eine Schweizerin als Muttersprache bezeichnen kann). Sie findet auch hier eine Sprache, die flutscht, gleichzeitig auch die jungen Leserinnen und Leser herausfordert. Es gibt viele Englische Namen, Ortsbezeichnungen und auch Begriffe, wie zum Beispiel „Skipper“, die allerdings die Geschichte noch authentischer machen. Darüber hinaus ist der Wortschatz differenziert und anspruchsvoll. Karin Bachmann, so scheint es mir, liebt die Details, sowohl im Plot, dem Setting als eben auch in der Sprache und strebt nach Gehalt und Niveau – was ihr sehr gelingt. „Die Venezianischen Perlen“ - ich nenne sie fortan „die Perlen“ - ist ein Krimi für 10 bis 13 Jährige. Ich habe es mit grosser Begeisterung gelesen. Aufgewachsen mit den Abenteuerbücher von Enid Blyton - „die Schwarze 7“, „Abenteuer um ...“, usw. erinnert mich Karin Bachmanns Geschichte stark an jene Autorin, ohne das 50er-Jahre Ambiente natürlich. Ich sag's mal so: Karin Bachmanns „Perlen“ ist so was wie „Fünf Freunde“ zu dritt, in einem zeitgenössischen Setting auf einer der Scilly Inseln, mit Blytons Sinn für Spannung und (Schmuggler-)Abenteuer. Es gibt sogar ein „Bootleg“ - ganz im ursprünglichen Sinn des Wortes. Daniel, einer der drei Kinder, die hinter den Dieben der Luardi-Perlen her sind, trägt nach einem Autounfall eine Beinprothese. Ich mag diesen zweiten Ansatz der Geschichte: das körperlich behinderte Kind in einer schwierigen Beziehung mit der überbehütenden, überängstlichen, Schuldgefühle kompensierenden Mutter. Die anderen beiden Kinder sind Chris und Daniel, Cousine und Cousin, die ihre Ferien bei Grossmutter auf der Insel verbringen – ein Urlaub, der anfänglich stinklangweilig zu werden droht. Wie sehr die beiden sich getäuscht haben! Es ist eigentlich von Anfang an klar, wer die Perlen gestohlen hat. Unklar ist, ob man es den Räubern beweisen kann und wo die Perlen überhaupt sind. Wie haben die Nuzzulos – das Verbrecherpaar – die Perlen überhaupt durch den Detektor am Helilandeplatz bekommen? Ein Versicherungs-Detektiv, der steife Major, ist in die Sache involviert und ist ebenfalls hinter den Perlen her. Die Suche nach den Perlen macht aus dem Buch einen echten „Page-Turner“. Ich habe „die Perlen“ mit Kindern einer 6. Klasse gelesen. Sie sind restlos begeistert – so wie ich. Wer noch ein Weihnachtsgeschenk für jugendliche Leseratten sucht, hier ist es!

    Mehr
  • Wo sind die Perlen?

    Die Venezianischen Perlen
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    26. November 2014 um 13:58

    Wertvolle venezianische Perlen – die sogenannten Luardi-Perlen – wurden aus einer Ausstellung gestohlen. Auf den Scilly-Islands treffen dann alle Protagonisten zusammen: der militärisch wirkende Howard Stevenson, das merkwürdige Ehepaar Nuzzolo, die Kids Nicky und Chris sowie Daniel. Nicky ist bereits bei ihrer Großmutter auf den Scillys und wartet nun auf ihren Cousin Chris, den sie nicht weiter kennt. Chris ist ein aufmerksamer Junge und hatte daher bereits vor dem Heli-Abflug ein Auge auf die Nuzollos, weil die sich merkwürdig auffallend verhielten. Aber sein Gegenüber während des Fluges verhält sich auch eigenartig. Bald schon treffen Chris und Nicky auf Daniel, der von einigen Jungs drangsaliert wird. Als einer der Burschen zutritt, klingt es merkwürdig. Nachdem sich Nicky und Chris eingemischt haben, erfahren sie dann, dass Daniel nach einem Unfall das Bein verloren hat und eine Prothese trägt. Gemeinsam versuchen sie dann heraus zu bekommen, warum sich sowohl die Nuzollos als auch der „Major“ Stevenson so merkwürdig verhalten. Die Geschichte ist spannend geschrieben und lässt sich sehr flüssig lesen. Die Inseln werden sehr schön beschrieben. Auch die Charaktere sind sehr gut und detailliert beschrieben. Nicky, Chris und Daniel sind sympathisch, neugierig und auch ein wenig leichtsinnig. Die Behinderung von Daniel wird zur Kenntnis genommen, ein paar Fragen dazu gestellt und dann ist das Thema abgehakt, denn Daniel kann sich ganz normal bewegen. Seine Mutter jedoch macht sich ständig Sorgen und versucht ihn, vor jeder Gefahr zu schützen. Ein sehr toller und spannender Krimi für Kinder und Jugendliche.  

    Mehr
  • spannend und unterhaltsam

    Die Venezianischen Perlen
    nodi

    nodi

    22. November 2014 um 07:51

    Nicky und ihr Cousin Chris verbringen ihre Ferien bei ihrer Großmutter auf den Scilly-Inseln. Dort freunden sie sich mit Daniel an, der bei einem Autounfall ein Bein verloren hat und jetzt eine Holzprothese trägt. Obwohl seine Mutter Daniel kaum aus den Augen lässt, weil sie sich ständig Sorgen um ihn macht, geraten die drei Kids auf der Insel in einen Kriminalfall, den sie versuchen aufzuklären. Dabei bringen sie sich selber in Gefahr. Obwohl es ein Kinder- und Jugendkrimi ist hat er mich schon auf den ersten Seiten gefesselt. Man versucht mitzuraten und fiebert auch mit den Kindern mit, die an manchen Stellen etwas zu mutig an die ganze Sache herangehen. Die drei Protagonisten waren mir gleich von Anfang an sehr sympathisch und mir hat es auch sehr gut gefallen, dass einer der Protagonisten eine Behinderung hat. Hierbei lernt der junge Leser, dass man auch mit einer Behinderung ein normales Leben führen kann und dass sein Umfeld durchweg positiv damit umgeht. Die Geschichte lässt sich leicht und verständlich lesen und ist auch sehr bildhaft beschrieben, so dass man sich die Insel und auch die Personen sehr lebhaft vorstellen kann. Freundschaft, Zusammenhalt und auch der Umgang mit der Behinderung sind in dem Buch sehr gut beschrieben. Es ist ein wirklich gelungener Krimi, nicht nur für Kinder und Jugendliche, den ich bestens empfehlen kann. Es hat mir sehr großen Spaß gemacht, das Buch lesen zu dürfen.

    Mehr
  • Showdown auf Scilly Island

    Die Venezianischen Perlen
    esposa1969

    esposa1969

    21. November 2014 um 14:55

    Hallo liebe Leser, gerade durfte ich wieder gemeinsam mit meinem 11-jährigen Sohn an einer Kinderbuch- Leserunde teilnehmen: == Die Venezianischen Perlen == Autorin: Karin Bachmann == Buchbeschreibung: == Nicky und Chris sind auf den Scilly-Inseln gestrandet ─ dem letzten Ort, an dem sie sein wollen. Daniel hat sein Bein bei einem Autounfall verloren, kommt aber gut zurecht. Leider ist seine Mutter nicht davon zu überzeugen und lässt ihn kaum aus den Augen. Auch Howard G. Stevenson hat ein Problem: Er ist hinter den berühmten Luardi-Perlen her, die während einer Ausstellung in Penzance gestohlen wurden. Und Granny kann nicht verstehen, warum jemand in ihr Gästehaus einbricht, ohne etwas zu stehlen. Die Sommerferien nehmen einen unerwarteten Verlauf … Ein N.C.D.-Krimi == Leseeindrücke: == "Die Venezianischen Perlen" ist ein Kinder- und Jugendkriminalroman, den ich gemeinsam mit meinem 11-jährigen Sohn gelesen habe. Der Prolog beginnt sehr geheimnisvoll: Howard Stevenson - später von den Kindern als Major betitelt - soll einen Fall für Chief Inspector Trelawney übernehmen. Die verschwundenen Luardi Perlen wurden während einer Ausstellung gestohlen. Dann beginnt die Rahmenhandlung, bei der Nicky, Chris und Daniel die Protagonisten-Rollen übernehmen. Daher N.C.D. Krimi! Nicky wäre lieber in Griechenland urlauben, nun aber ist sie bei ihrer Großmutter auf Scilly Island. Dort holt sie ihren Cousin Chris vom Heliport ab. Die Kinder verstehen sich auf Anhieb gut, lernen sich kennen, Nicky zeigt Chris Hugh Town und wir lernen auch gleich ein bisschen was über Scilly Island und Hugh Town kennen. Bald darauf lernen sie den dritten im Bunde - Daniel - kennen. Daniel ist ein behinderter Bub, der bei einem Autounfall, bei dem seine Mutter zwar nicht schuld war, aber am Lenkrad saß, sein Bein verloren hat. Nicht und Chris sind zuerst ein wenig neugierig auf Daniels Beinprothese, behandeln ihn aber ansonsten sehr lieb und gehen freundschaftlich mit ihm um. Bereits am Flughafen haben Nicky und Chris unliebsame Bekanntschaft mit dem Ehepaar Nuzzolo gemacht, von denen wir im Laufe des Romans noch einiges lesen werden. Per Zufall treffen die Kinder wieder auf dieses skurrile Paar und merken gleich, dass mit denen etwas nicht. Sie wohnen umselben Hotel wie Daniel und seine Eltern und verhalten sich äußerst verdächtig. Auch Stevenson ist inzwischen auf Scilly Island und lebt in Grandmas Pension. Nachdem sich das Ehepaar Nuzzolo immer mehr verdächtig und auffällig verhält, heften die Kinder sich an deren Fersen. Nach vielen heftigen und abenteuerlichen Recherchen überschlagen sich die Ereignisse und plötzlich sind die Kinder mitten in einem Kriminalfall und müssen aufpassen, da heil wieder herauszukommen…. Mein Sohn und ich waren von der ersten bis zur letzten Seite begeistert. Insgesamt 14 angenehm kurzweilige und handlich kurze Kapitel verteilen sich auf 163 Seiten. Die Schrift ist groß und gut lesbar verfasst. Unter einem jeder Überschrift finden wir einen Blogeintrag von Nicky, der neugierig auf das nun folgende Kapitel macht. Die Charaktere sind alle sehr detailliert und gut vorstellbar gezeichnet. Mut, Freundschaft, Zusammenhalt und Toleranz bestimmen hier das Miteinander der Kinder. Gerade wie natürlich und liebevoll sie mit Daniel umgehen, sollte den Lesern die Augen öffnen, dass Mitleid manches Mal auch fehl am Platze ist. Die Handlung selbst ist gut ausgetüftelt. Auch wenn man zwar von vornherein weiß, wer hier Dreck am Stecken hat, so ist man dennoch spannend darauf bedacht mehr Hintergründe über den Raub der Venezianischen Perlen zu erfahren. Mein Sohn und ich haben mit den Kindern mitgefiebert, ihnen Warnungen zugerufen und jedes Mal erleichtre ausgeatmet, wenn eine Aktion knapp am Auge vorbeiging. Die Sprache ist leicht verständlich, der Schreibstil kindgerecht und der Spannungsbogen von Anfang bis Ende straff gespannt. Das Cover ist sehr kindgerecht und hat meinen Sohn sofort angesprochen. Es verspricht kriminalistische Elemente, ohne zu brutal zu wirken. Im Buch selbst gibt es bis auf kleine Embleme keine Skizzen, die uns zwar gut gefallen hätten, aber auch ohne fanden wir diese Lektüre hervorragend. Wir wünschen uns noch ganz viele weitere N.C.D.-Abenteuer und hoffen, dass es noch welche geben wird. Für diesen actiongeladenen Kinderkrimi vergeben wir beide einstimmig - wir haben gemeinsam gelesen - 5 von 5 Sternen! Herzlichen Dank, dass wir mitlesen durften! © esposa1969

    Mehr
  • Ein N C D Krimi

    Die Venezianischen Perlen
    Postbote

    Postbote

    16. November 2014 um 20:00

    Sommerferien sind angesagt für Nicky und Chris. Chris kommt aus London und besucht Nicky auf den Scilly Inseln. Beide sind Verwandt miteinander und sie verstehen sich auf anhieb. Beide tun sich erst Leid was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen. Nun, sie lernen Daniel kennen der im Schlosshotel auf der Insel mit seinen Eltern Urlaub macht. Daniel hat bei einem Autounfall ein Bein verloren und trägt seit her eine Protese. Nach anfänglichen Hemmungen gegenüber seinen Freunden die Protese abzunehmen gehen beide, Nicky und Chris, recht relaxt damit um. Daniel hat zu seiner Behinderung eine recht Selbstbewusste und gesunde Einstellung durchs ganze Buch durch. Nur seine Mutter ist zu Fürsorglich gar zu Ängstlich um Daniel, was mir beim Lesen schon fast auf den Wecker geht. Und Daniel ging es auch so. Aber er hört nicht auf sich durch zu setzten. Gut so! Noch drei Gäste fliegen auf die Insel ein. Ehepaar Nuzzolo und ein Mr. Stevenson. Stevenson hat ein Zimmer bei Granny gebucht, das ist Nickys Oma. Stevenson hat eine Geschichte mitgebracht das die berühmten Luardi Perlen verschwunden wären. Er erzählt das er für eine Versicherung arbeitet. Und er ist fein gekleidet. Nicky und Chris erfahren von Daniel das die Nuzzolos auch im Schlosshotel wohnen. Und das die irgendwie doof aufallen. Man darf bei denen kein Zimmer reinigen sagt Daniel. Und selbst das Zimmermädchen meint das die was im Schilde führen. Alle drei können auf einmal nicht mehr von dem Stevenson und den Nuzzolos los lassen und reimen sich so eine Geschichte zusammen das die sicherlich was mit den Luardi Perlen zu tun haben. Sie beobachten, verfolgen und räubern sogar einen Zimmerschlüssel um ihrer Fantasy ein Erfolg zu geben. Mehr möchte ich zu diesem Jugendkrimi nicht verraten. Das müsst ihr schon selber lesen. Eins kann ich verraten an Spannung und guten Freunden mangelt diese Story nicht. Den Schreibstil fand ich recht flüssig und ich konnte der Geschichte gut folgen. Dieser Krimi ist sicherlich für jüngere von 8-12 geeignet. Ein paar  fiese Szenen gab es, die den Spannungsbogen erhöht haben. Die Autorin hat bewusst einen Protagonisten mit Behinderung gewählt, da es von solchen Geschichten nicht sehr viel gibt. Und sie ist einmal einem Mädchen mit einer Protese begegnet die recht locker mit dieser Lage umging. Für mich war es ein gut gewähltes Thema dies in einen Jugendkrimi zu verarbeiten.  So kann das Soziale denken beim Lesen mit beinflusst werden.  Die Autorin hat einige Sehenswürdigkeiten der Insel gut beschrieben und verständlich mit eingebaut, sogar mit einer kleinen Landkarte versehen so konnte man sich vorstellen wo es ist und was es ist. Finde ich sehr informationsreich auch für die jüngeren Leser. Ich habe dieses Buch als Erwachsene ohne Kinder gelesen und hatte regelrecht Freude daran am Abenteuer von N C D teilzunehmen. Dieses Buch habe ich für eine Leserunde bei LB gewonnen. 5 Punkte für diesen Jugendkrimi und seinem ausgefallenem Thema und Handlungsort. Gerne möchte ich von der Autorin noch etwas lesen.

    Mehr
  • Krimi auf den Scilly-Inseln

    Die Venezianischen Perlen
    Mrs. Dalloway

    Mrs. Dalloway

    "Die Venezianischen Perlen" wurde zwar eher für Kinder und Jugendliche geschrieben, doch ich als Erwachsene hatte ebenfalls große Freude daran. Hier stimmt einfach alles, von Buchlänge bis hin zum Inhalt. Es geht um drei Kids, die ihre Ferien auf den Scilly-Inseln verbringen, mehr oder weniger freiwillig. Doch zusammen erleben sie jede Menge Abenteuer. Als sie nämlich davon hören, dass die so genannten Venezianischen Perlen gesucht werden, machen sie sich selbst auf die Suche nach ihnen und den Dieben. Und sie ahnen auch schon, wer dahinter stecken könnte... Wie schon erwähnt, ist für mich alles an diesem Buch stimmig. Es hat etwa 160 Seiten, die man gut in wenigen Stunden gelesen haben kann, da auch die Schriftgröße nicht zu klein und daher sehr ansprechend ist.  Das Buch ist in 14 Kapitel plus Pro- und Epilog aufgeteilt, so dass man auch beim Lesen mal eine Pause einlegen kann, ohne all zu sehr aus dem Buch raus zu sein. Durch die vielen verschiedenen Personen und Handlungsstränge wird es nie langweilig. Ständig geschieht irgendetwas Neues oder Aufregendes.  Ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen und verbleibe bis dahin erst mal mit 5 Sternen und einen ausdrücklichen Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2