Karin Bergrath

 3.9 Sterne bei 52 Bewertungen
Autor von Tod im Anflug, Mord im Tiefflug und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Karin Bergrath

Tod im Anflug

Tod im Anflug

 (44)
Erschienen am 23.08.2012
Mord im Tiefflug

Mord im Tiefflug

 (8)
Erschienen am 20.02.2014
Duell im Steigflug: Ein Gänsekrimi

Duell im Steigflug: Ein Gänsekrimi

 (0)
Erschienen am 27.04.2016

Neue Rezensionen zu Karin Bergrath

Neu
Zsadistas avatar

Rezension zu "Tod im Anflug" von Karin Bergrath

Rezension zu "Tod im Anflug"
Zsadistavor einem Monat

Tom ist ja eigentlich nur ein Gänserich. Genauer gesagt, ein Nilgänserich. Er lebt mit vielen anderen auf einem idyllischen Campingplatz mit See.

Als eines Tages der Reiher Neptunus tot aufgefunden wird, wittert Tom seine Chance. Ist er doch totaler C.S.I. und Magnum Fan und ist überzeugt, dass der Reiher ermordet wurde. Also fängt Tom zusammen mit seinem Assistenten Rio, der Kormoran, zu ermitteln an.

Was nicht ganz einfach ist, denn zum einen verstehen diese seltsamen Flügellosen die Sprache von Tom nicht und zum anderen sind die menschlichen Ermittler nicht gerade begeistert, dass eine Gans einfach so durch ihren Tatort tappt.

„Tod im Anflug“ ist ein tierischer Gänsekrimi aus der Feder der Autorin Karin Bergrath.

Das Cover ist schon irgendwie ganz witzig, obwohl es eher nach Kinderbuch aussieht. Es ist trotzdem ein Krimi mit Ermittlungen und Leichen, also eigentlich nichts für Kinder.

Der Fall ist trotz der Toten recht locker und leicht gehalten. Natürlich kann Tom nicht ermitteln, wie der Kommissar. Gerade deswegen finde ich die Story schön gesponnen. Es ist jetzt auch nicht so geschrieben, dass Tom hier enorme Entdeckungen macht. Er tut, was er eben als Gans noch logisch tun kann. Auch finde ich sehr gut, dass die Menschen die Tiere nicht verstehen können. Sonst ist das immer etwas seltsam geschrieben, wenn Tiere irgendwie etwas tun und mit Menschen reden können oder eben Dinge tun, die ein Tier normal nicht kann.

Tom ist auch nicht der überschlaue Ermittler, der alles weiß und kann. Er sieht eben viel und gerne Krimis und setzt nur um, was er aus den Serien in Erfahrung gebracht hat.

Daher fand ich Tom als ganz sympathisches Kerlchen. Der Fall selbst war auch recht spannend und das Ende war schon eher schwarzhumorig. Also alles in allem, genau mein Fall.

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Tod im Anflug" von Karin Bergrath

Netter Gimmick, kluger Ganter
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren

Tom Nilganter vom Campingplatz ist nicht irgendeine Nilgans. Tom Nilganter interessiert sich nämlich brennend für Kriminalistik und hat es in seinem Spezialfach schon weit gebracht. Mit Rentner Ede vom Campingplatz schaut er Magnum, bei Luzie und Alex bildet er sich mit CSI fort. Da alle Flügeltiere die Menschensprache verstehen (umgekehrt aber keine Kommunikation drin ist), weiß er also Bescheid. Sein großer Tag kommt, als ein Reiher tot im Container gefunden wird. Das gesamte kriminalistische Wissen von Tom ist jetzt gefragt. Bald muss sich Tom auch noch um einen menschlichen Toten kümmern und er ermittelt im Wettlauf mit der Polizei.

In der Erzählung steckt einiges an Witz. Neuigkeiten werden am See beispielsweise von Zeitungsenten verbreitet und wenn die Geflügelten fluchen, ist ihr Wort der Wahl "Guano!". Kombiniert wird mit einigen Fakten, sodass man am Ende ein bisschen was über den Flugstil von Bachstelzen weiß und dass Graugänse erst mit der Brut beginnen, wenn alle Eier gelegt sind. Tom zur Seite steht nicht umsonst der für Beschattungen bestens geeignete Kormoran Rio, weil er nach jedem Tauchgang ohnehin ewig in der Sonne sitzt und die Flügel trocknet. Für lange Beschattungen ist diese Fähigkeit freilich optimal.

Die Ermittlungen von Tom setzen sich aus eigenen Recherchen unter den Vögeln am See und der Beschattung der Kommissare zusammen. Auf diese Weise zählt er immer wieder Eins und Eins zusammen und so, wie der Erzählfluss gearbeitet ist, scheint er den Kommissaren immer einen Schritt voraus zu sein. Dafür aber darf Tom am Ende den entscheidenden Hinweis zur Überführung des Täters abliefern. Wie Tom selber schon bemerkt, sind die beiden Ermittler überhaupt nicht von gestern und arbeiten mit ihren Methoden eigentlich genauso gut.

So unterhaltsam das Buch zu lesen war, so wenig möchte ich doch einen Anschlussband davon lesen. Die Idee eines tierischen Ermittlers hat auch bei den Schafen bei mir bisher nur ein Mal gezogen und obwohl der Schafkrimi seinerzeit sehr gut bei mir ankam, hat's mich bisher nie zur Fortsetzung gezogen. Mit Tom Nilganter geht es mir ähnlich. Speziell in diesem Fall empfand ich Tom eher als netten Gimmick, eben weil die Kommissare selbst den Fall gut zu Ende bringen konnten - mit nur einer Ausnahme, der Tatwaffe.

Mein Fazit also ist: Tom Nilganter ist dann gut, wenn man eine kleine, originelle Abwechslung braucht. Wie bei sonstigen Abwechslungen auch, findet man beim nächsten Mal sicher wieder was Anderes, um seinen Bedarf zu stillen.

Kommentieren0
2
Teilen
Originaldibblers avatar

Rezension zu "Tod im Anflug" von Karin Bergrath

Unterhaltsamer Gänsekrimi
Originaldibblervor 5 Jahren

Die Nilgans Tom ist das, was einige andere Vögel negativ einen "Domestik" nennen. Er lebt die meiste Zeit auf einem Campingplatz und futtert sich bei den Campern durch. Was niemand ahnt ist, dass Tom auch mit den Menschen TV schaut. Bei machen heimlich, bei manchen auf einem extra bereitgestellten Stuhl. Alles, was im entferntesten Krimi ist, gefällt ihm besonders. Vor Allem CSI und Magnum haben es ihm angetan.

Als der Reiher Neptunus tot aufgefunden ist, schlägt Toms große Stunde: er beginnt selbst zu ermitteln. Doch bevor er sich versieht, muss er nicht nur den Fall des toten Reihers klären, sondern auch den eines toten Campers, an dem natürlich auch zwei menschliche Kommissare arbeiten. Dabei erweist es sich als sehr nützlich, dass alle Vögel die Menschensprache verstehen. Dass die Menschen die Vogelsprache nicht verstehen (sie kennen das sicherlich ;)) ist natürlich eher hinderlich...

Im Gegensatz zu anderen tierischen Ermittlern aus anderen "Tierkrimis" hat Tom keine grundsätzlichen Probleme das menschliche Verhalten zu interpretieren, da er es in den verschiedenen Krimis gut studiert hat. Trotzdem offenbar Tom eine sehr erfrischend andere Sicht auf die Dinge. Auch seine Sprache ist seinem Gans-Sein sehr schön angepasst. So kann man zum Beispiel lesen, dass der Tod auf leisen Flügeln kommt oder dass Tom etwas auf die Bürzeldrüse geht.

Auch der eigentlich Kriminalfall ist gut durchdacht und bis zum Ende spannend. Die Auslösung am Schluss ist logisch und in sich schlüssig.
Insgesamt kann man sagen, dass sich das Buch sehr unterhaltsam geschrieben ist. Es verbindet auf angenehme Weise die humorvolle Geschichte einer cleveren Gans mit der Spannung eines Krimis.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 80 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks