Karin Brynard Weinende Wasser

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weinende Wasser“ von Karin Brynard

"Den großen Mann aus der großen Stadt" - so nennen seine neuen Kollegen Albertus Beeslaar. Der zwei Meter große Inspector hat sich erst vor Kurzem in den Norden Südafrikas versetzen lassen, in die staubtrockene Provinz Nordkap. Nach über zwanzig Jahren bei der Mordkommission in Johannesburg wünscht Beeslaar sich nichts mehr als einen ruhigen Posten auf dem Land. Doch ein furchtbares Verbrechen bringt ihn auch hier um den Schlaf: Auf einer Farm werden eine junge Frau und ihr Kind ermordet, ihre Leichen zudem seltsam drapiert. Beim Anblick des grausigen Tatorts ahnt der Inspector, dass dieser Fall ihn bis an seine Grenzen treiben wird. »Brillant!« Deon Meyer, Bestsellerautor

Harter, brutaler Krimi aus Südafrika. Spannend zu lesen, nicht unbedingt leichte Kost.

— ulrikerabe
ulrikerabe

Super Kriminalroman, geschichtliche Hintergründe, Machtspiele, Liebe, Eifersucht. Durch ortsgebundene Fachbegriffe teils schwierig lesbar

— Buecherspiegel
Buecherspiegel

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bitteres Wasser, harte Kost.

    Weinende Wasser
    ulrikerabe

    ulrikerabe

    12. August 2017 um 10:58

    Albertus Beeslaar ist die große weiße Hoffnung au s der Stadt. Der Polizist aus Johannesburg ist erst wenige Monate in der südafrikanischen Provinz Nordkap an der Grenze zu Botswana im Einsatz, als ein brutaler Mord an einer jungen Farmerin und ihrem adoptierten Kind die Bevölkerung erschüttert.Die Polizeistation ist unterbesetzt, mit zu wenig Mitteln ausgestattet, die jungen Kollegen sind schlecht ausgebildet. Beeslar hat an vielen Fronten zu kämpfen: Ungeklärte Viehdiebstähle werden mit dem Mord in Verbindung gebracht, ein Verdächtiger ist bald gefunden, der schwarze Vormann der Farm. Einige Farmer bilden rechtsextreme Kommandos, wollen das Gesetz in die eigene Hand nehmen. Rassismus, Habgier, Armut, Aberglaube bilden die großen Probleme, die in der sengenden Hitze Südafrikas immer mehr die Ermittlungen belasten.Weinende Wasser heißt die Farm auf der Freddie Swarts und ihre Tochter schrecklich ums Leben kam. So bitter wie das Wasser ist auch das Leben in dieser Gegend. Freddies Schwester Sara kommt nach deren Tod, nach Jahren der Zerwürfnisse, wieder an den Ort ihrer Kindheit. Nicht nur als Journalistin treibt sie die Neugierde an, die Geheimnisse ihrer Schwester aufzudecken. Sara ist neben Beeslaar eine der wenigen Personen, die im Mord an ihrer Schwester mehr sieht als einen raubmotivieren Farmmord. Auch wenn dieser Kriminalroman über weite Stecken hart brutal und unzimperlich mit Details ist, lässt die Autorin immer wieder auch Einblicke in die Gefühle Saras zu. Aber auch Beeslaars ohnmächtige Wut gegen Windmühlen kämpfen zu müssen werden eindringlich vermittelt.Dieses Buch zeigt die massiven politischen und gesellschaftlichen Probleme, die noch heute in Südafrika schwelen, sehr gut verpackt in einer durchwegs spannenden und gut zu lesenden Krimihandlung. Ein klein wenig verwirrend, waren maximal etliche Namen (wobei mir auch manchmal die Zuordnung zu schwarz und weiß nicht sofort klar war) und Anreden.

    Mehr
  • Die Farm des weinenden Wassers; ein Ritualmord und die Vergangenheit Südafrikas

    Weinende Wasser
    Buecherspiegel

    Buecherspiegel

    15. June 2017 um 19:58

    Von einer Freundin zugesteckt bekommen mit den Worten „lies das mal, Du warst doch auch schon dort“. Ja, in Südafrika und Namibia hielt ich mich nach der Jahrtausendwende mehrere Wochen auf. Und der Kriminalroman von Karin Brynard „Weinende Wasser“ spielt in der Provinz Nordkap von Südafrika, angrenzend an Namibia und Botswana. Ein Inspector, Beeslaar, auf der Flucht vor seiner Vergangenheit, die manchmal aufblitzt und man annehmen kann, dass sie in Folgebüchern noch näher thematisiert wird, lässt sich aufs Land versetzen. Das es auch hier nicht wirklich ruhig zugeht, wird ihm fast sofort vermittelt. Hier kommen aber auch noch die schier unermesslichen Weiten, schlechte Ausstattung, ungeschultes Personal und ein Chef hinzu, der nicht gerade leicht zu erreichen ist. Farmermorde machen ihm zu schaffen. Dazu kommen noch die immer wieder aufflammenden, eigentlich nie erloschenen Fehden nicht nur zwischen Einheimischen und Eingewanderten, sondern unter den verschiedenen Volksstämmen. Als eine Weiße und ihr adoptiertes Kind auf grausame Art ermordet werden, die Tat auch noch auf ein Ritual hinweist, wird es wirklich eng für Beeslaar. Er muss sich mit seinen zwei Metern in viel zu enge Fahrzeuge quetschen, bei einer für ihn unerträglichen Hitze, vermitteln zwischen aufgebrachten Siedlern, die am liebsten selbst wieder zu den Waffen greifen wollen. Die alte Ordnung wieder herstellen. Was steckt hinter dem Mord an Frederika und ihrer Tochter? Ihre Schwester Sara, die sich vor einiger Zeit mit Frederika verkracht hat, macht sich untröstlich an die Aufgabe, die gemeinsame Farm aufzuräumen, Hinweise auf die Täter zu finden und dem wahren Grund für den Mord herauszubekommen.Was mir besonders gefällt, ist die Beibehaltung der sprachlichen Besonderheiten, die der Übersetzer Dietmar Schmidt durchgehend verwendet hat. Die Anreden für die verehrten Älteren ebenso wie die ortsbezogenen Bezeichnungen für Herr und Frau XY. Dadurch lebt der Roman tatsächlich in Südafrika und ist nicht einfach nur übersetzt. Die Autorin lässt uns schwitzen, man möchte ständig nach Wasser greifen und schmeckt doch auch das beschriebene fast ungenießbare Nass, das vor Ort bereit steht. Man möchte mit dem Vormann der Farm, einem kleinen drahtigen und klugen Kerl mit Namen Dam, die Weiten der südafrikanischen Wüsten durchstreifen, vielleicht streift ja ein Schakal unseren Weg. Die Liebe zu ihrem Land fängt die Journalistin und jetzt schon einige Jahre auch als Autorin wirkende Brynard in den vielen Kleinigkeiten ein und lässt uns daran teilhaben. Aber auch wie die Menschen mit ihrer nicht einfachen Vergangenheit umgehen, der Jahre der Apartheid und deren Bewältigung, die noch andauern wird. Eifersucht, Neid, uralte Besitzansprüche, die Macht derer, die auf Grundstücken mit Wasser sitzen, das war wohl ausschlaggebend für die Namensfindung des Buches und der darin als Hauptschauplatz spielenden Farm. Wer mehr haben möchte als einen reinen Kriminalfall ist hier gut aufgehoben, sofern man sich auf die teils eigentümliche Sprache einlassen möchte. Spannend bis zum Schluss, obwohl immer mal wieder eine Lösung hindurch blitzt, die dann doch wieder ganz anders aussieht.Zum Glück gibt es bereits einen weiteren Band, „Masken der Furcht“ erscheint wohl Ende des Sommers. Und als E-Book ist es auch erhältlich, was sich meiner Meinung auch sehr dafür eignet. Informationen über die Autorin, die bei Kapstadt lebt, finden sich im Netz. Über das Thema zu den vielen Morden an Farmern findet sich zum Beispiel unter http://www.zeit.de/2012/07/DOS-Farmermorde

    Mehr
  • Guter Auftakt einer neuen Krimireihe aus Südafrika

    Weinende Wasser
    SusanneSH68

    SusanneSH68

    01. November 2016 um 12:08

    Inspector Beeslaar wird in den Norden Südafrikas versetzt. Gleich darauf werden auf einer Farm eine junge Frau und ein kleines Mädchen ermordet. Die Leichen sind grausam zugerichtet. Außerdem gibt es weitere Überfälle auf Farmen und Viehdiebe treiben ihr Unwesen. Viel Arbeit für den Kommissar, der sich in der neuen Dienststelle mit den neuen Kollegen auch erst zurechtfinden muss. Das Buch taucht in die gesellschaftlichen und politischen Probleme Südafrikas ein. Neben der Frage, was hinter den Morden steckt, bekommt man als Leser so einen guten Einblick. Die Beschreibungen sind auch so gut, dass man sich die Landschaft und das Leben dort gut vorstellen kann. Als europäischer Leser muss man sich ein bisschen an die Schreibweise der südafrikanischen Namen gewöhnen, dazu kommen auch sehr viele Personen in dem Buch vor. Diese interessanten Anreden die verwendet werden, verstärken aber eher noch das Südafrika-Gefühl in diesem Buch. Insgesamt eine spannende, authentische Geschichte mit in einem interessanten Hintergrund. Man darf auf die weiteren Bücher dieser Reihe gespannt sein.   

    Mehr