Karin Bulland

 4 Sterne bei 5 Bewertungen

Alle Bücher von Karin Bulland

Überleben nicht erwünscht

Überleben nicht erwünscht

 (5)
Erschienen am 17.03.2017

Neue Rezensionen zu Karin Bulland

Neu
Buchperlentauchers avatar

Rezension zu "Überleben nicht erwünscht" von Karin Bulland

Soziale Probleme in der DDR gibt es nicht
Buchperlentauchervor einem Jahr

Bücher für Gegner des Regimes in der ehemaligen DDR hat es schon einige gegeben. Doch auch Menschen, welche vom Sozialismus überzeugt waren, mussten unter Umständen die Härte der Staatsgewalt ertragen.

Karin Bulland liebte ihr Land. Doch die Not der Menschen in ihremKreis ebenso. Als sie beginnt soziale Missstände anzuprangern, hören und lesen das die Parteifunktionäre gar nicht gerne.

Karin Bulland muss auch feststellen, dass nicht die messbare Notlage eines Menschen für die jeweilige Hilfe wichtig ist, sondern welchen Status diese Person aus Sicht des Staates hat. 

Als sie, die vom Sozialismus völlig  überzeugt ist,  die Zustände der Pflegeheime in ihrem Kreis anprangert, wird das der Partei zu viel. Man steckt sich in eine psychiatrische Klinik. Sie soll dort nicht nur ihre "falschen" Ueberzeugungen erkennen, sondern für immer zum Schweigen gebracht werden. 

Wie durch ein Wunder wird Karin Bulland, durch ihre kleine Tochter, aus dem besonderen "Behandlungszimmer der Klinik, welches man normalerweise als Patient nur tot verlässt, gerettet. 

Der Glaube an Gott ist für die atheistisch erzogene Frau etwas für seltsame Menschen. Und doch möchte sie eines Tages wissen, weshalb Leute in die Kirche gehen. Dies ist der Beginn des Weges zu Gott und zu einem völlig neuen Leben.

Fazit
Erlebnisse von Regimekritikern in der DDR hatte ich schon einige gelesen oder über Dokumentationen am Fernsehen mitbekommen. Neu war für mich die Erkenntnis, wie hart man mit Menschen umgesprungen konnte, die sich mit aller Kraft für den Staat einsetzten, aber auch Missstände offen aussprachen.  

Wie liest jemand, der nie mit der Bibel nie in Berührung gekommen ist, die heilige Schrift? Karin Bulland hat anschaulich beschrieben, wie seltsam einem Menschen, der dieses Buch erstmals in die Hand nimmt, gewisse Textstellen, vor allem das Alte Testament, vorkommen müssen.  


Berührend und sehr eindrücklich dann, wie diese Frau, das was sie aus der Bibel als wahr und wichtig erachtet, umsetzt. Gerade in Bezug auf Vergebung und Versöhnung könnte sich mancher Christ  Karin Bulland zum Vorbild nehmen. 

.

Kommentare: 1
48
Teilen
Seelensplitters avatar

Rezension zu "Überleben nicht erwünscht" von Karin Bulland

Leben
Seelensplittervor einem Jahr

Meine Meinung zur Biographie:
Überleben nicht erwünscht
Meine Geschichte

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr in der Original Rezension auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

!!!Achtung, diese Rezension wird wohl nicht ohne Spoiler auskommen!!!

Karin ist ein Kind der DDR. Sie ist unerwünscht, weil sie das dritte Kind der Familie ist, und die Abtreibung wohl nicht richtig klappen wollte. Das spürte Karin sehr deutlich, das sie unerwünscht ist, einmal durch Misshandlungen, dann aber auch weil ihr die Liebe der Mutter und des Vaters fehlte.
Sie wurde als Kind in einer Kirche gesegnet und das scheint ihr ganzes Leben, das irgendwie immer mehr in wirkliche Abgründe führt, zu halten.
Als sie dann selbst Mutter wird und ihr Schnabel mehr spricht, als sie hin und wieder denkt, bringt sie sich selbst in Gefahr. Somit landet sie in der Psychiatrie wo ihr mehr als grausame Dinge geschehen, die viele Menschen damals nicht überlebten.
Als auf einmal ihre Tochter an ihrem Bett erscheint, und ihre Mutter mitbekommt, was mit Karin passiert ist, setzt diese alle Hebel in Bewegung um ihr Kind zu retten.
Letztlich lernt Karin jemanden kennen, der so viel liebevoller und heiliger mit ihr umgeht, als das es jemals sonst der Fall war.
Und was noch alles im Buch so passiert, das darf euch gerne das Buch erzählen.

Wie ich das gelesene empfand:
Dieses Buch ist keine leichte Kost. Es verschönigt nichts, und bei manchen Szenen blieb mir die Spucke weg, sei es wie Karin misshandelt wurde,aber auch wie Karin einfach über Dinge berichtet die ihr geschahen, muss ich schlucken.
Dennoch ist das Buch sehr spannend und "ehrlich" erzählt. Warum ich "ehrlich" in "" setze liegt daran, dass nur einer weiß, was wirklich mit Karin geschehen ist und was nur Fiktion ist, dennoch möchte ich die Wahrheit des Buches eigentlich nicht anzweifeln, dennoch sollte man eben auch nicht alles blindlinks glauben, deswegen möchte ich einfach genau diesen Gedanken euch mitgeben, das alles wahr sein kann, aber ein Teil vielleicht auch nicht. Sicher bin ich mir mit den Glaubenserlebnissen die Karin hatte nämlich nicht.

Karin:
In diesem Buch erscheint mir Karin als eine sehr starke Frau. Die trotz allen Umständen irgendwie nicht gebrochen worden ist. Was ja wirklich für Stärke spricht.
Nebenbei erzählt Karin immer wieder in kleineren Sprüngen was ihr in ihrem Leben passiert ist. Dabei ist sie schonungslos zum Leser und manche Begebenheiten sind mehr als grausam. Manches fast unglaubwürdig anderes dagegen lässt mich staunend da stehen und erkennen, das Stärke wirklich etwas kostbares ist.
Manches blieb mir Karin im Buch schuldig, wie z.B. wie und ob Sie ihren Mann noch einmal traf oder nicht.

Wunder die Karin erlebte:
Hier muss ich sagen, Vorsicht, ich möchte gerne alles glauben was Karin erlebte, doch das was sie erlebte gehört eher in die Charismatische Bewegung anstatt in eine evangelische Landeskirche. Deswegen wird hier auch im Buch über Dämonen berichtet, über übernatürliche Versorgung wie 1000 DM auf einmal auf einem Konto sind, sei es das Thema Vergebung was sehr extrem gelebt wird aber auch eine Geschichte ihrer Mutter, wie diese sich aufbäumt und dann laut dem Vater in der Hölle ihre Zeit verbringen wird. Ob das was da so im Buch steht, stimmen kann, oder einfach nur etwas natürliches seltsam erzählt wird, kann ich euch nicht erklären, aber ich weiß selbst, das Gott übernatürlich handeln kann, so das man manchmal staunend da steht.
Letztlich muss der Leser hier selbst entscheiden was wohl wahr oder unwahr im Buch ist.
Dennoch möchte ich nicht sagen, das das auch Fiktion ist, denn ich glaube ja selbst an Gott und weiß das mehr passieren kann, als das man zwischen Himmel und Erde erdenken mag.

Schreibstil:
Karin hüpft hin und wieder hin und her, das ist nicht ganz so leicht manchmal. Dafür lerne ich eine Zeit näher kennen, die mir eher fremd ist. Wie Karin ihr Buch fortsetzt macht es Lust weiter zu lesen und weiter zu lesen, nur wenn dann richtig grausame Szenen kommen, brauchte ich als Leserin eine kurze Pause. Denn ich konnte mir zu deutlich vorstellen, dank dem Schreibstil, was Karin geschehen ist.

Empfehlung:
Ich kann euch das Buch empfehlen, auch wenn ich nicht mit Gewähr sagen möchte, das alles was im Buch steht auch stimmt, dennoch ist das Buch eine interessante Geschichtsstunde von einem Überlebenden der DDR Zeit, die grausig und grausam zugleich war.
Auch finde ich das Thema Psychiatrie und wie sie damals gestaltet war, faszinierend und gleichzeitig schrecklich und ich hoffe, das wir Menschen endlich aus vergangenen Zeiten lernen würden und es einfach besser machen würden, als es bisher der Fall ist, wobei ich froh bin nicht ins Krankenhaus zu müssen, in einer vergangenen Zeit die mehr als grausam war.
Auch möchte ich hoffen, das niemals mehr eine Stasi Zeit kommen mag.
Wer sich von solchen Dingen nicht abschreckena lassen mag und auch nicht davon, dass der Glaube in einer sehr speziellen Art praktiziert und weiter gegeben wird, wird sich hier wohl fühlen, und sich berühren lassen können.

Bewertung:
Ich finde es schwer, dieses Buch zu bewerten. Es ist einerseits für mich etwas zu charismatisch und deswegen etwas schwer zu beurteilen, einerseits weil ich selbst mich sehr lange Zeit in dieser Richtung sehr wohl fühlte, und es wohl auch noch tue, aber sehr vieles irre skeptisch nur noch sehen kann, andererseits springt mir die Autorin hin und wieder etwas zu sehr in ihren Zeiten umher, so das ich mich wirklich gut auf das gelesene einlassen muss und manches ist einfach grausig und grausam beschrieben, letztlich macht aber genau das die Spannung im Buch aus, deswegen ist es für mich schwer, wirklich dem Buch Sterne zu geben.
Letztlich gebe ich diesem Buch aber 4 Sterne.

Kommentieren0
54
Teilen
Traeumerin109s avatar

Rezension zu "Überleben nicht erwünscht" von Karin Bulland

Psychischer Missbrauch unter dem kommunistischen Regime
Traeumerin109vor 2 Jahren

Karin Bulland erzählt in diesem Buch aus ihrer Jugend und ihrem Leben in der DDR und im Kampf für den Sozialismus. Lange Zeit ist sie von den Zielen des Systems, in dem sie lebt, überzeugt. Dennoch gerät sie aufgrund von Auflehnung gegen menschenverachtende Praktiken selbst in Konflikt mit einigen Parteifunktionären und landet schließlich in der Psychiatrie. Was sie dort erlebt, ist furchtbar und unmenschlich und hinterlässt tiefe Wunden. Doch sie lernt Jesus kennen und dies verändert ihr Leben noch viel mehr als all die Misshandlungen, die sie während ihres Lebens erleiden musste. Außerdem erkennt sie, dass auch sie selbst nicht nur Opfer eines willkürlichen Systems war, sondern ebenfalls Täter und damit mitverantwortlich für das Leiden vieler anderer Menschen. Konsequent vertritt sie daher in ihrem Buch die Meinung, dass wir alle nicht nur Vergebung gewähren, sondern auch andere selbst um Verzeihung bitten sollten.


Dieses Buch ist sehr angenehm zu lesen. Die Autorin verwendet eine einfache und gut verständliche Sprache, wodurch der Leser leicht Zugang zum Geschehen bekommt. Dabei lässt sie ihn an vielen Episoden ihres Lebens teilhaben, die unglaublich intim und schmerzlich sind. Über solche Themen zu sprechen ist niemals leicht, daher rührt vielleicht auch an einigen Stellen die scheinbar distanzierte Sprache. Vielleicht kann man über solche Dinge nicht anders reden oder schreiben. Gleichzeitig bleibt Karin Bulland auch herzerwärmend ehrlich und direkt in ihren Schilderungen. An vielen Stellen möchte man sie am liebsten einmal in Gedanken in die Arme schließen.


Sie zeichnet hier ein erschreckend unmenschliches Bild der DDR, die wir zwar alle aus dem Geschichtsunterricht zu kennen glauben, die aber für viele aus den nachfolgenden Generationen dennoch fremd bleibt. Es ist scheinbar eine völlig andere Welt mit anderen Regeln, in der dieses Buch spielt. Und sobald man ein bisschen tiefer gräbt, bröckelt die Fassade an allen Ecken. Karin Bulland schildert viele kleine Erlebnisse, die sie ebenfalls entsetzten, es aber nichtsdestotrotz nicht schaffen konnten, das glorreiche Bild des Sozialismus zu entglorifizieren. Korruption, Willkür, Gewalt und Unterdrückung sorgten dafür, dass viele Menschen jeden Tag menschenverachtende Regeln befolgen mussten, um dem Regime nicht gewogene Mitmenschen aus dem Verkehr zu ziehen, und gleichzeitig selbst in der Angst lebten, es könne ihnen eines Tages genauso ergehen. Dennoch ist dies ein erschreckendes Beispiel dafür, wie Gehirnwäsche funktionieren und sich in den Köpfen festsetzen kann. Vieles von dem, was die Autorin hier erzählt, wird gerne unter den Teppich gekehrt. Entweder die Leute wissen es nicht oder sie wollen es nicht wissen. Genau deshalb sind Zeitzeugnisse wie dieses so wichtig. Dazu kommt die sehr persönliche Begegnung mit Jesus, durch welche Karin Bullands Leben sich von Grund auf verändert. Sie erfährt Liebe und Vergebung und ist wahrscheinlich nur deshalb in der Lage, uns daran teilhaben zu lassen. Denn, das ist ihr auch wichtig: Obwohl sie selbst auch ein Opfer des Systems geworden ist, so ist sie selbst doch auch an vielen Menschen schuldig geworden.


Einen kleinen Abzug gibt es von mir, weil die Struktur des Buches sehr verwirrend ist. Im Prinzip wird chronologisch berichtet, dennoch gibt es immer wieder Gedankensprünge, die verwirren. So wird beispielsweise aus der Schulzeit berichtet, und auf einmal befindet sie sich wieder bei ihrer Einschulung. Sie springt immer wieder in der Zeit. Auch ansonsten wiederholt sie sich an mehreren Stellen. Wenn es darum geht, zu sagen, was ihr wichtig ist, hatte ich oft das Gefühl, dasselbe schon einmal oder auch mehrmals gelesen zu haben, nur ein paar Seiten vorher. Auch ist an einigen Stellen der Stil weniger wie der eines Buches sondern es wirkt vielmehr, als würde jemand da sitzen und uns etwas erzählen. Trotzdem insgesamt ein mutiges und lohnenswertes Buch, das zu Herzen geht.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

Worüber schreibt Karin Bulland?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks