Karin Fossum Eine undankbare Frau

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine undankbare Frau“ von Karin Fossum

Johnny Beskow liebt es, Unfug zu treiben.Täglich bringt er seine Mutter auf die Palme oder verschreckt heimlich die Nachbarn, indem er falsche Todesanzeigen in die Zeitung setzt oder Tierblut über schlafende Babys schüttet. Bald treibt der misanthropische Junge es so weit, dass der alternde Kommissar Sejer sich des Falles annimmt. Noch während der laufenden Ermittlungen überschlagen sich die Ereignisse, und Johnny Beskow begeht einen fatalen Fehler.

Ein leiser, ausgefeilter Psychothriller.

— vanessabln
vanessabln

Stöbern in Krimi & Thriller

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr gelungen

    Eine undankbare Frau
    vanessabln

    vanessabln

    14. February 2015 um 15:23

    Nach längerer Zeit habe ich mal wieder zu einem Buch von Karin Fossum gegriffen, das sich sehr spannend las. Mal eine andere Art Krimi und leiser, ausgefeilter Psychothriller - nicht so reißerisch wie viele andere und vielleicht deshalb umso überzeugender. Psychologisch ist das Buch gut gelungen, das Verhalten der Personen und ihr Innenleben gut beschrieben und nachvollziehbar. Das Böse kommt auf leisen Sohlen in verschiedene Leben, eigentlich als Jungenstreich gedacht, und entwickelt ein Eigenleben, das irgendwann nicht mehr zu beeinflussen ist. Durch die Dichte auf 300 Seiten kommen keine Längen auf, nur einige Schreibfehler haben mich gestört.

    Mehr